Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Ankündigung des polnischen Premiers Tusk: Jede Abtreibungsverweigerung geht zum Staatsanwalt

16. März 2024 in Prolife, 30 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kolumnist der kirchlichen Opoka-Stiftung, Piotr Semka, nach Frontalangriff von Donald Tusk auf die ärztliche Gewissensfreiheit: „Die Worte des Premierministers riefen in den meisten Medien keine kritischen Kommentare hervor.“


Warschau (kath.net) „Ich erwarte, dass der Generalstaatsanwalt von Amts wegen eine Untersuchung“ in jedem Fall der Verweigerung der Durchführung eines Abtreibungsverfahrens unter Berufung auf die Gewissensklausel, „unabhängig davon, ob die Folgen dieser Verweigerung tragisch sind oder nicht“. Dies sagte der polnische Premierminister Donald Tusk beim nationalen Treffen seiner Partei „Bürgerplattform“ am 8. März dieses Jahres. Er vertrat weiter: „Die Gewissensklausel kann keine Rechtfertigung für die Unterlassung von Aktivitäten sein, die das Leben oder die Gesundheit einer Frau retten. Wir erwarten, dass der Nationale Berater und die Provinzberater für Gynäkologie alle Gewissensklauseln überprüfen. (...) Jede Weigerung, das Verfahren durchzuführen, wird von Amts wegen der Staatsanwaltschaft gemeldet. Von nun an muss die Staatsanwaltschaft untersuchen, warum jemand das Leben und die Gesundheit der Frau gefährdet hat, und nicht, warum jemand beschlossen hat, die Gesundheit oder das Leben der Frau zu retten.“ „Wir werden konsequent danach streben, ein Gesetz zu verabschieden, das Frauen die Möglichkeit gibt, über ihren Körper und ihre Mutterschaft zu entscheiden.“ Tusk gilt als starker Befürworter der Abtreibung.


Piotr Semka kommentiert in der von einer Stiftung der Polnischen katholischen Bischofskonferenz finanzierten und verantworteten Website „Opoka“, dass diese Ankündigung des polnischen Premierministers „beunruhigend“ sei: „Indem Donald Tusk die Gewissensschutzklausel angreift, greift er das Verfassungsgericht an… Unterdessen riefen die Worte des Premierministers in den meisten Medien keine kritischen Kommentare hervor.“ Semka kritisierte, dass mit dieser Ankündigung die Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft nur noch „Fassade“ sei. „Nicht mehr der Generalstaatsanwalt, sondern der Premierminister, der Fraktionvorsitzende der, entscheidet, wen die Staatsanwaltschaft wegen welcher Taten anklagen soll.“ Semka erläuterte, dass sich die Forderung von Tusk nicht mit der Gewissens- und Religionsfreiheit vereinbaren lässt, die von der polnischen Verfassung garantiert wird.

Der „Opoka“-Kommentator stellte abschließend fest: „ Die Frage des Gewissensschutzes von Ärzten wird in den Nachrichten auf Handlungen der Verantwortungslosigkeit oder des Egoismus von Ärzten reduziert. Die katholische öffentliche Meinung sollte genau darauf achten, wie die Empfehlungen des neuen Premierministers umgesetzt werden. Aber heute kann man sagen, dass die Pro-Abtreibungs-Ideologie beginnt, Druck auf die Staatsanwälte auszuüben.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 17. März 2024 
 

Der Gedanke liegt nahe, dass sich die Länder mit einstigem klaren Bekenntnis zum Christentum, ....

..., ob seiner konsequenten und nicht verhandelbaren Wertschätzung des menschl. Lebens von Anfang bis Ende und dieselbe, sich in Fürsorge ausdrückende des Nächsten, das (große) Leid erfahren werden, wenn sie diese, von Gottes Gnaden gewirkte Errungenschaft nun beginnen mit den Füßen zu treten.
Auch in Deutschland steht bekanntlich die Ampel kurz davor den §218 zu streichen und in Frankreich wird das Recht auf Abtreibung in die Verfassung aufgenommen. Es riecht geradezu nach einem großen Krieg in Europa. Die Ironie will es, dass sich Tusk, Scholz und Macron erst jüngst gemeinsam ablichten ließen.

@Phillipus02, es war Sr. Lucia dos Santos im Jahr 1980, die in einem Brief an Kard. Caffarra schrieb, dass die letzte Schlacht Satans um die Familie geschlagen wird.

Großen Dank @lajkonik und @Patroklos für Ihre wichtigen Hinweise zur EU-Wahl. Mit der Spitzenkandidatin Ursula von der Leyen und ihrer unsäglichen Corona- und Impfstoff-Politik hat sich die Wahl der Union ohnehin erledigt.


5
 
 ottokar 17. März 2024 
 

Sexualität beherrscht unsere Zeit und wir sind nicht in der Lage diese zu beherrschen

Stefan Fleischer spricht es an, aber wohin wir auch sehen(TV) oder hören, überall werden wir fast ausschliesslich von Dingen berieselt, die mit Sexualität zu tun hat.Sexuelle Früherziehung,Sexualität im Alter,Sexualität der Körperbehinderten, Sexualität vor der Ehe, neben der Ehe, im Klerus usw. Zweifelsohne ist Sexualität Voraussetzung für unsere menschliche Existenz, das sind aber auch die Atmung, der Herzschlag,normale Nierenfunktion gesundes Leben, ausreichend Nahrung und Wasser usw.Sexualität führt aber auch zur Sünde.Wie sehr diese Tatsache unseren Glauben schon immer beschäftigt hat,das zeigt die einzigartig Darstellung des Hlg.Michael über dem Hochaltar der landschaftlich wunderbar gelegenen Kirche Maria Gern bei Berchdesgaden , wo der Erzengel auf einen Teufel mit hochgestrecktem nackten Frauenbein einsticht.Ich fürchte,Feministinen werden deshalb irgendwann die Schliessung dieses wunderbaren barocken Gotteshauses aus dem frühen 18.Jahrhundert fordern.


5
 
 SalvatoreMio 17. März 2024 
 

Die NS-Zeit und wir heute

Lieber @ Zeitzeuge! Auch dieses Mal bringen Sie wichtige Zeugnisse, wie so oft. Übrigens noch herzlichen Dank für einige Ihrer "Links", für die ich danken wollte. Aber der Tag hat eben nicht unbegrenzte Stunden, und so verbleibt es manchmal!
Ihnen und allen Lesern sowie besonders kath.net wünsche ich einen gesegneten V. Fastensonntag - bei uns bislang - unter schönem Sonnenschein!


3
 
 Zeitzeuge 17. März 2024 
 

Im Link die Glaubenskongregation im Jahr 2009 über die Stellung

der kath. Kirche zur Abtreibung, auch in schwierigen
Situationen.
Ein authentischer Bericht aus unserer Kleinstadt
aus der NS-Zeit. Hier wurden polnische Zwangs-
arbeiterinnen, die in einem Industriebetrieb arbeiteten schwanger. Örtliche Vertreter des NS-
Regimes verlangten vom kath. Chefarzt Abtreibungen
durchzuführen. Er weigerte sich aber erfolgreich
und es geschah ihm nichts, leider wurden diese
Abtreibungen dann außerhalb meiner Heimatstadt
vorgenommen.
Ist das poln., derzeit. Regime hier etwa
restriktiver als mancherorts die National-Sozialisten?
In einem Dorf unweit von hier wurde das Schulkreuz
wie auch leider überall i.d. NS-Zeit abgehangen,
daraufhin gab es Proteste und das Kreuz konnte
wieder aufgehängt werden, ob das auch ginge,
wenn heute ein Gericht das Entfernen anordnen würde? Niemand wünscht sich die verbrecherische
NS-Zeit zurück, aber heute wird oft rechtspositivistisch
wider GOTT und die Menschen gehandelt, so auch
bzgl. Abtreibung, Unrecht kann nie zu Recht werden!

www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20090711_aborto-procurato_ge.html


5
 
 SalvatoreMio 17. März 2024 
 

Tötung von Ungeborenen - Abtreibung - und die Stimme der jungen Kirche bis in unsere Zeit

Sehr geehrter @athanasius 1957: Allerbesten Dank! Die Nachfrage hat sich gelohnt:Ihre erste Recherche habe ich jetzt gelesen: ganz erstaunlich, was da zutagekommt, bereits in der "Zwölf-Apostel-Lehre; oder auch,
dass "katholisch,orthodox, protestantisch bis zum 20. Jahrhundert diesbezüglich mit einer Stimme sprach, und dann erst von protestantischer Seite andere Vorstellungen aufkamen, die dann , wie mir scheint, den Stein ins Rollen brachten bis zu den schrecklichen Entscheidungen von Herrn Macron, Donald Tusk und den Bestrebungen von Präsident Biden.


3
 
 Stefan Fleischer 17. März 2024 

In meiner Jugendzeit

wurde uns noch - und zwar nicht nur vom Pfarrer von deer Kanzel, sondern auch vom Lehrer in der Schule und slbstvertändlich von unseren Eltern:
"Die Sexualität ist nicht dazu da,
uns von ihr beherrschen zu lassen,
sondern um sie zu beherrschen."


5
 
 athanasius1957 16. März 2024 
 

@salvatoremio

hier eine sammlung nach kurzer internetrecherche
https://www.mamma.ch/deu/die-abtreibung/was-das-christentum-zur-abtreibung-sagt/
https://www.kirche-u30.de/was-sagt-die-bibel-ueber-abtreibung/
https://de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaftsabbruch#Religi%C3%B6se_Positionen
Lieben Gruß
Athanasius1957


2
 
 SalvatoreMio 16. März 2024 
 

Ist nicht die Welt-"Gesundheits"-Organisation (WHO)

sehr stark dahinterher, dass die Weltbevölkerungszahl eingeschränkt und dezimiert wird? Wie kann sich sonst plötzlich dieses Ansinnen entwickelt haben, sich "neuer Geschöpfe" gleich wieder zu "entledigen"? - Steckt hinter dieser Sache nicht auch der "ungebremste Wunsch und Wille", das homosexuelle und transsexuelle Leben und Miteinander wie wild zu fördern und hoffähig zu machen?


4
 
 ottokar 16. März 2024 
 

Nach TUSK ist Abtreibung eine lebens- bz. gesunheitsrettende Aktivität, zu der Ärzte verpflichtet si

Daraus muss man schlussfolgern,dass Schwangerschaft eine durch einen Mann verursachte Erkrankung des weiblichen Uterus ist, die mittels bestimmter Pillen oder chirurgisch durch Entfernen des menschenähnlichen Zellhaufens auf Kosten der Krankenkassen geheilt werden muss.Heilt man diese Erkrankung nicht, dann entsteht ein fertiger Mensch , ein Geschöpf Gottes,- Du und ich.Ist die Menschheit demnach also eine Krankheitsfolge? Ist das vielleicht die Ursache von so viel Bosheit und Unheil auf dieser Welt oder ist es vielmehr nicht umgekehrt, dass nämlich die Zerstörung von so viel Menschenleben gewaltiges Unheil über uns bringt und bringen muss.


4
 
 kleingläubiger 16. März 2024 
 

Das Gewissen stört Ideologen nur.


2
 
 ottokar 16. März 2024 
 

In den USA,in Frankreich,Deutschland und in viele anderen Staaten ist Abtreibung das politische Haup

Führende Politiker dieser Staaten kämpfen um Stimmen mit dem Ruf ungeborene Kinder zu töten. Ich denke manchmal ich lebe auf einem falschen Stern und frage mich,woher kommt die Sehnsucht offensichtlich vieler Frauen nach Abtreibung und die "Überzeugung" unserer Politiker, dieser Sehnsucht wohl auch aus wahltaktischen Gründen zu folgen. In den USA scheint den Demokraten die Tötung von ungeborenen Kindern so wichtig zu sein,das dies zu einem Haupthema des Wahlkampfes geworden ist.Wer ist die treibende Kraft? Sind unsere von Männern so unterdrückte Frauen, die zu jeder Zeit das Recht über den nicht alleine erzeugten "Zellhaufen" in ihrem Bauch ausüben wollen, ist es die komerzielle Gesellschaft, die zu jeder Zeit über die Frauen verfügen will und ihr deshalb jede Freiheit einräumt? Wo muss man ansetzen um dieser Entwicklung entgegen zu trten? Wann und zu welchem Alter kann man auf Mädchen und junge Frauen einwirken und wer soll oder kann das tun? Den Betern könnte es gelingen.


3
 
 SalvatoreMio 16. März 2024 
 

Christentum - von Anfang an "absoluter Lebensschutz"

Sehr geehrter @ athanasius1957: ich habe bitte eine Frage, die nicht provokativ gemeint ist, sondern als "Wissens-Erweiterung". Da Christus selber der Herr des Lebens ist, gibt es für mich hier keinerlei Zweifel. (Mir ist aber eher bekannt, dass das Christentum so dankbar angenommen wurde allgemein wegen der Ehrfurcht vor dem Mitmenschen, besonders auch vor den Geringen und Sklaven).- Nun schreiben Sie : "Absoluter Lebensschutz, sei's am Beginn mit der Konzeption=Empfängnis sei's mit dem Lebensende". Gibt es denn wirklich christliche Schriften aus den ersten Jahrhunderten zu diesem Thema, zu dieser Haltung?


1
 
 Patroklos 16. März 2024 
 

Spitze des Eisberges

Das ist also die Politik der vom Westen "gehypten" sogenannten "konservativ- liberalen" Regierung! Woke- NWO- LGBTQ+ Mainstream. Erinnert mich an die CDU, bei der ist auch nichts Christliches mehr. Es wird Zeit, daß die Wähler auch einmal "kleinere" Parteien bei ihren Wahlentscheidungen berücksichtigen und gründlicher überlegen, wem sie Verantwortung übertragen.


4
 
 Adamo 16. März 2024 
 

Das Schlimme ist, dass die meisten polnischen Medien

keine kritischen Kommentare zu diesen schlimmen Aussagen des Premierministers Donald Tusk brachten!


4
 
 athanasius1957 16. März 2024 
 

Der heutige Hedonismus und jener im Römischen Reich im Gegensatz zum Christentum

Einer der wichtigsten Gründe des gigantischen Erfolgs des Christentums nach Einsetzung durch Jesus Christus und der Missionstätigkeit durch seine Jünger war und ist der absolute Lebensschutz, sei's am Beginn mit der Konzeption=Empfängnis sei's mit dem Lebensende.
Abtreibung und Euthanasie waren permanent präsent. Einzig die Christen hielten das Leben heilig vom Anfang bis zum Ende. Diese "Liebe" fur den Nächsten war der Kristallisationspunkt und gab der von Gott gestifteten Religion diesen "Kick of no return", der schließlich im Konstantinischen "in hoc signo vinces" kulminierte.


4
 
 KlausObenauer 16. März 2024 
 

Lk 23,34

Ich sage damit, zumal hier, nichts Neues, will aber trotzdem unterstrichen haben: Das ist ganz schlimm, wie sich ein antichristlicher Säkularismus hier durchsetzt.
Vielleicht stoße ich damit der einen oder dem anderen vor den Kopf: Ich befinde schon seit langem dafür, dass heikle, existentiell massivst einschneidende Fälle (Schwangerschaft infolge von Vergewaltigung, Lebensgefahr für die Mutter) für die Frau wie die Ärzte von der Strafandrohung ausgenommen(!) sein sollen. Das macht die direkte Tötung freilich niemals sittlich erlaubt. Entsprechend darf auch auf das Gewissen der Ärzte kein Zwang ausgeübt werden, sich gegen das Leben des Kindes zu entscheiden. Das ist schwerstes Unrecht. Die Installation von Gewissenszwang gegen das Leben durch die, zumal maßgeblichen, Politiker müsste auch kirchenrechtlich sanktioniert werden. Wer sich so entsolidarisiert, grenzt sich selbst aus der kirchlichen Gemeinschaft aus. Das gilt für Tusk wie für Biden.


2
 
 Philippus02 16. März 2024 

@Karlmaria

Gott ist nicht verzweifelt - dann wäre er nicht Gott. Er wird, als unser Vater, traurig sein und zornig. Mir fehlen selber die Worte.
"Der letzte Kampf, wird der um die Familie sein", sagte (wenn ich mich richtig erinnere) die heilige Teresa von Kalkutta. Mir scheint, dass wir mitten in diesem Kampf stehen.


4
 
 Karlmaria 16. März 2024 

Wenn das sogar in Polen schon so ist

Da sieht man wie Gott ziemlich verzweifelt ist wenn Er auf die Erde herunter schaut. Vielleicht müssen jetzt die harten Dinge kommen die Gott immer verschoben hat um noch möglichst Viele zu retten. Gott hat natürlich einen Plan wie Er seine Erlösung zur Vollendung führt. Ungefähr wissen wir ja was noch alles kommen wird. Wie immer gibt es keine Zeitangaben. Denn im Himmel gibt es keine Zeit und auch die Mutter Gottes weiß nicht immer die Zeit. Aber klar ist dass ein Krieg nicht genügend bewirkt dass die Menschen umdenken. Da muss also wesentlich Heftigeres kommen. Da ist die einzige Vorbereitung die es gibt nach den Geboten Gottes zu leben vor allem dem Hauptgebot Gott über alles zu lieben und den Nächsten wie sich selbst. Wer irgendwo noch eine bittere Wurzel hat oder einen Groll auf jemand der muss jetzt dringend daran arbeiten. Ohne Vergebung für alles und jedes wird es auch für sonst Gläubige noch viel schwerer werden!


3
 
 heikostir 16. März 2024 
 

Eine erschreckende Argumenation

Dass ein Arzt aus Gewissensgründen ablehnen kann, einen anderen Menschen zu töten (auch ein ungeborenes Kind ist ein Mensch mit einer unveräußerlichen Würde und einem Recht auf Leben), muss in einem demokratischen Staat eine Seltstverständlichkeit sein. Legt Herr Tusk mit seiner Forderung nicht Hand an das Grundrecht auf Leben und die Gewissensfreiheit?


9
 
 rosengarten1997 16. März 2024 

Niergends sonst ...

wie an dieser Lage, wird einem Bewusst welch entscheidende Rolle die Wähler in Bezug auf nachfolgende Gesetze und Erlasse des Staates haben. Das Polnische Volk, wird nicht sagen können, wir haben das nicht gewusst! Genauso wenig werden wir Deutschen sagen können, wir haben das nicht gewusst! Wir werden ernten was wir sähen! Oh Gott sei uns gnädig...


9
 
 anjali 16. März 2024 
 

Abtreibung

Polonia quo vadis?? Was würde Papst Joannes Paulus II davon sagen? Ich fürchte dass Polen heute auch zerissen ist zwischen Gut und Böse.


8
 
 Johannes14,6 16. März 2024 
 

Auch die geplante Ausbildung zur Abtreibung

für JEDEN Medizinstudenten laut der Ampel-Regierung,die von der ZDK - Vorsitzenden Stetter-Karp unterstützt wird, bedeutet eine Missachtung der Gewissensfreiheit und Freiheit der Berufsausübung.

Medizinisch besteht kein Grund dazu.
Sehr gut dazu die Rede von Prof. Cullen, Vorsitzender der Ärzte für das Leben, beim Marsch für das Leben in Köln 16.9.2023


6
 
 ThomasR 16. März 2024 
 

na, Ja , aber wenigstens für die Einkünfte aus Abtreibung

oder aus Vermietung an eine Abtreibungspraxis

ist keine Kirchensteuer/kein Kirchenbeitrag in Polen zu entrichten.


0
 
 Uwe Lay 16. März 2024 
 

Die neue polnische Rechtsstaatlichkeit

Erinnern wir uns noch, wie in allen "seriösen" Medien der Sieg der "Tusk"-Partei als der Sieg der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit bejubelt wurde. Die Kinder im Mutterleibe sind nun das erste Opfer dieses Sieges und das zweite die Ärzte, die nun zur Tötung von Kindern im Mutterleibe zwangsverpflichtet werden sollen!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


9
 
 Norbert Langenfeld 16. März 2024 

Das sind unsere "westlichen Werte"


8
 
 ottokar 16. März 2024 
 

Ein Arzt kann nicht zu einer Körperverletzung gezwungen werden:

Jeder vom Arzt vorgenommene chirurgische Eingriff gilt juristisch als eine vom Patienten genehmigte Körperverletzung. Kann demnach ein Arzt zu einer Körperverletzung gezwungen werden, die er medizinisch oder aus Gewissensgründen nicht vertreten kann? Ich denke, dass derartige juristische Grundsätze auch im polnischen Recht gelten.


3
 
 Leopold Trzil 16. März 2024 

Die europäische Wertegemeinschaft

fördert die Kultur des Todes, wo sie kann.
Macron geht voran, Tusk und die anderen folgen.


9
 
 Vergilius 16. März 2024 
 

Das sind Vorgänge,

die ein irdisches Gericht nicht mehr lösen kann.


3
 
 Passero 16. März 2024 
 

Buße! Buße! Buße!

Donaldzie, Donaldzie, nawróć się i zejdź ze ścieżki zatracenia, która prowadzi do piekła, zanim będzie za późno!!!


3
 
 lajkonik 16. März 2024 
 

Tusk und seine PO im EU-Parlament in der EVP-Fraktion Partner von CDU/CSU

Potentielle Wähler der Unionsparteien aber auch der Familienpartei denkt daran,dass Ihr mit Euren Stimmen auch Donald Tusk unterstützt und überlegt Euch gut ob Ihr das machen wollt.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz