Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  2. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  3. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Alles Synode!
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  11. Der Papst hatte nie die Absicht, zu beleidigen oder sich homophob auszudrücken
  12. Die Angst des Teufels vor Maria
  13. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  14. Erster Welttag der Kinder: Der Heilige Geist begleitet uns im Leben
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'

12. April 2024 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Deutschland hat die Links-Regierung in Berlin am Freitag ein sogenanntes „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet.


Berlin (kath.net)

In Deutschland hat die Links-Regierung in Berlin am Freitag ein sogenanntes „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet. Dabei wurde beschlossen, dass in Deutschland ab dem 1. November 2024 jeder alle zwölf Monate sein "Geschlecht" bei den Behörden ändern kann. Besonders bizarr: Sogar Jugendliche ab 14 Jahren können dies mit Einverständnis der Eltern selbst tun, bei Kindern unter 14 müssen die Eltern eine Erklärung beim Standesamt abliefern. Gegen das Gesetzt stimmte die CDU/CSU und die AFD.
 



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 13. April 2024 
 

Verlinkt hier ein lesenswerter Artikel der eh. CDU Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel, ...

... die erst jüngst ihren Austritt aus der CDU bekannt gab (kath.net berichtete: https://www.kath.net/news/84217)

Die Grünen tun das, weil sie das Christentum abgrundtief hassen. Das ist ihr vorderstes Motiv, warum sie den Menschen und mit ihm die Gesellschaft gegen die der göttlichen Schöpfung eingepflanzten Naturgesetzte umbauen wollen. Sie wollen unkontrollierte, ja selbst illegale Migration von Menschen, weil sie wissen, dass das Gros Muslime sind. Wären es tapfere und rechtgläubige Christen gewesen, die unser Land und Europa re-christianisieren könnten, die Gesetze wären ganz schnell da gewesen, die eine solche Migration verhindert hätten.   
Das Feigenblatt, mit dem die Grünen ihre wahre Fratze maskieren, ist ihr ostentatives "Gutmenschentum" mit dem Aushängeschild "Klima, Umwelt und Tiere", auf das leider immer noch viele, viel zu viele hereinfallen, insbesondere die Jungen. Wir leben in Zeiten schwerster Christenverfolgung - noch geht dieser Kampf nicht gegen Leib und Leben!

www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/selbstbestimmungsgesetz-beschlossen/


6
 
 Johannes14,6 13. April 2024 
 

Die Gegenbewegung - Kard. Burke 3. Impuls: Perseverance

150000 Menschen haben sich zur Novene zur Muttergottes von Guadaloupe angemeldet.

https://novena.cardinalburke.com/

„Offensichtlich sehnen sich die Menschen nach der guten Ordnung, die Frieden bringt, um die Gesellschaften und Kulturen zu verändern, die heute entweder gottvergessen oder gottfeindlich geworden sind.“

de.catholicnewsagency.com/news/15349/warum-150000-katholiken-mit-kardinal-raymond-burke-eine-mehrmonatige-novene-beten


4
 
 KatzeLisa 12. April 2024 
 

kein Aufschrei

Wo bleibt der Aufschrei der Bischöfe? Habe ich ihn überhört?
Die Zerstörung der Gesellschaft erfolgt mit Salami-Taktik.

Als das deutsche Bundesverfassungsgericht entgegen aller biologischen Erkenntnisse feststellte, es gebe mehr als zwei Geschlechter, gab es ebenfalls keinen Aufschrei. Alle kirchlichen Gremien hielten sich an die Vorgaben und suchten bei Stellenanzeigen brav m/w/d neue Mitarbeiter (wahrscheinlich sogar "Mitarbeitende", denn im sprachlichen Bereich gab es auch neue Regeln).
Das Geschlecht "divers" gibt es nicht. Gott hat auch keine diverse Menschen geschaffen. Es gibt Männer und Frauen und eine verschwindende Zahl von Abweichungen, die nicht unter einer Bezeichnung zusammen gefasst werden können.

Hätte es zu viel Mut erfordert, die Stellenausschreibungen ohne "divers" vorzunehmen, darauf zu bestehen, daß unser Glaube nur zwei Geschlechter kennt?


7
 
 JP2B16 12. April 2024 
 

Die Schändung von Kindern durch die Grünen kennt keine Grenzen - die Macher und Förderer des "Kultur

Exponentieller Anstieg von Suizidgedanken und Suizide junger Menschen infolge ihrer Geschlechtsumwandlung, vorgeburtliche Kindestötung als Grundrecht in der Verfassung verankert, weitgehend gesellschaftlicher Konsens bei Tötung auf Verlangen, Recht auf Besitz und Anbau von Einstiegsdrogen unter fadenscheinigen Begründungen, dazu Schlachtfelder, deren Schlächter von einer fiktiven "Gambia-Koalition", trotz größt vorstellbarer Verschiedenheit zu einem "Koalitionär", verteidigt werden. Warum nur erinnert mich das alles an den großen Papst und Propheten Hl. Johannes Paul und seine Sentenz "Kultur des Todes", mit der der Zeitungeist unserer Gesellschaft trotz aller vermeintlicher Auferklärung nicht trefflicher hätte pointiert werden können?


9
 
 Vox coelestis 12. April 2024 
 

Absolut krank

Bitte auch noch die Möglichkeit, den Vor- und Zunamen gleichzeitig wechseln zu dürfen, damit das Chaos endgültig perfekt ist.
Solch irrsinnige Ideen können nur in völlig kranken Gehirnen entstehen.
Die moralische und seelische Zerstörung unseres Volkes nimmt immer mehr an Fahrt auf und führt in den Abgrund.


10
 
 Seeker2000 12. April 2024 
 

@Walahfrid Strabo

Da geht noch besser: was passiert, wenn sich ein Priester zur Frau erklären lässt? Dank Auskunftsverbot bekommt das idR keiner mit. Wir hätten somit ein "binäres" Wesen. Kirchenrechtliche "Grauzone", da keine Regelung dafür. Die Weihe war legal. Als Frau wäre ES (jetzt) nicht ordinierbar nach geltendem Recht und damit jede Sakramentenspendung "illegal" und/oder zumindest ungültig. Und jetzt denken wir das im 12-Monatsrhythmus weiter ...
Da warte ich nun wirklich auf die schlauen "Schnarchzapfen" im Vatikan. Denn jetzt müssen sie handeln und zwar SCHNELL und vorallem rechtlich klar und eindeutig.
Von der dbk erwarte ich dazu keinen qualitativen Beitrag, BO, KW u BV mal ausgenommen.


5
 
 lesa 12. April 2024 

Noch zurechnungsfähig?

Dass die Verblendung so weit gehen kann, dass man den Heranwachsenden so etwas antut ...Vor so viel Seelenlosigkeit kann einem nur noch grauen.

Sodom und Gomorrha - dass sintflutartige Überflutungen, Stürme, Erdbeben und Feuersbrünste ständig zunehmen, löst in diesen Gehirnen kein Nachdenken aus.
Dass noch nicht einmal strafmündige Jugendliche zum Morden übergehen, weil sie vm Nihilimus geschändet und gebrandmarkt sind, geht an ihnen vorbei. Es helfen diesen Menschen nur noch Befreiungsgebete.
Die Erblindung zur Strafe der Ablehnung des Wortes Gottes, von der Röm 1 spricht, ist etwas Furchtbares - mit Folgen für viele.


11
 
 Herbstlicht 12. April 2024 
 

Die Kirche fühlt sich offensichtlich moralisch verpflichtet, die AfD auszugrenzen.

Kritik am Geschlechter-Wechsel ...?
Kritik an der Berliner Regierung ...?

Man darf gespannt sein, ob und wann dies erfolgt!
Und falls ja, mit welchen zahmen Worten!


7
 
 SalvatoreMio 12. April 2024 
 

Welch eine Schande!

Das Ganze ist eine ungeheure Beleidigung Gottes. Da fehlen einem die Worte. Es hat auch viel mit der engeren Heilsgeschichte zu tun. Wir ahnen noch gar nicht, was manche sich da einfallen lassen. In Berlin gab es bereits in einer evang. ein Krippenspiel mit 2 Lesben.


11
 
 Johannes Archipoeta 12. April 2024 
 

Nachtrag ...

Außer der AfD und der sogenannten CDU hat auch das Bündnis Sarah Wagenknecht dagegen gestimmt.


8
 
 modernchrist 12. April 2024 
 

Wunderbar!

bald werden sich einige Frauen als Männer umschreiben lassen, ohne jede weitere Transerei, und ins Priesterseminar eintreten! Recht burschikos , zwar ohne Bartwuchs, aber Männerhaarschnitt wie Judith Butler! An der Kleidung merkt man ja nichts, der Busen fehlt bei manchen ja auch ziemlich. Daher muss die Kirche wieder vor der Weihe die Genitalprüfung einführen, sonst sind plötzlich - juppeidi - Schwangere am Altar, die man jahrelang als Mann durchgehen ließ. Allerdings ist diese Weihe erschlichen und ungültig, da sie gültig nur ein getaufter cis-Mann, dh. ein Mann von Geburt an, erhalten kann.


6
 
 Freude an der Kirche 12. April 2024 
 

Deutsches Volk und Kirche

Das deutsche Volk und die Kirche sind verdorben. Kaum Aufschrei, gar Beifall von Teilen der Bürger. Im nächsten Schritt wird die Ampel das von ihrer Kommission vorgeschlagene Recht zur Abtreibung im Gesetz verankern. Stehen wir dann endlich auf? Auch wir, die wir hier schreiben? Stehen wir dann auf? Oder schreiben wir hier nur munter weiter und zerreden dabei alles? Darüber lachen Politik und Lobby. Reden und mutiges Handeln sind zweierlei Paar Schuhe!


7
 
 Walahfrid Strabo 12. April 2024 

@kleingläubiger

Eine durchaus berechtigte Frage!

Ein anderes sehr vorstellbares Szenario:

ein homosexuelles Paar, von denen sich einer dann zum Mann bzw. Frau erklärt und dann kirchlich heiraten möchte.

Weltkirchlich gesehen mache ich mir da keine Sorgen (da diese ganze Trans-Thematik in erster Linie ein Phänomen unser westlichen Dekadenz ist), aber unseren Bischöfen in D traue ich mittlerweile leider allerhand zu :-/


6
 
 kleingläubiger 12. April 2024 
 

Kann sich damit nun eine Frau offiziell zum Mann erklären und Priester werden? Frage für einen Freund…


7
 
 edih 12. April 2024 
 

@Seeker2000

Es kommt VIELLEICHT die eine oder andere Kritik, es wird VIELLEICHT ein christliches Bild angedeutet. So richtigen Aufschrei wird es aber nicht geben. Die Bischöfe werden von den Deutschen Bundesländern bezahlt. Es gilt das Motto: "Warum soll ich die Hand beißen die mich füttert?" Auch ein Bischof ist ein "Machtmensch".


2
 
 lakota 12. April 2024 
 

Was mich interessieren würde:

da Männer ja immer noch für den gleichen Job mehr Geld bekommen als Frauen....
Wenn ich also mein Geschlecht ändere und jetzt ein Mann bin...bekomme ich dann auch eine Gehaltserhöhung?!


3
 
 musikus75 12. April 2024 
 

Sodom und Gomorra

Wenn ich mir und besonders Deutschland heute anschaue und betrachte, geht mir die Geschichte aus der Bibel von " Sodom und Gomorra " nicht mehr aus dem Kopf. Und alle machen fleißig mit. Ein bitteres Ende wird kommen, da bin ich mir sicher


10
 
 Jörgen 12. April 2024 
 

Nicht anders zu erwarten

Die Agenda wird abgearbeitet. Erfahrungen aus anderen Ländern? Expertenmeinungen? Für was denn, wir wissen es besser...


3
 
 Walahfrid Strabo 12. April 2024 

Mein böses Ich stellt sich grade lebhaft vor, wie sich dann eine "Kerlin" in ein türkisches Hamam für (muslimische) Frauen begibt und dann die Reaktion von deren männlichen Verwandten :-D

Böse, ich weiß, aber anders erträgt man diesen Irrsinn nicht mehr....


6
 
 Seeker2000 12. April 2024 
 

Und wo ist der Aufschrei der Kirche(n)?

Leider ist dieses Gesetz nur die Konsequenz der Politik der letzten Jahre u des Sxhweigens der Kirche(n) dazu.
IN sein, das war das Motto, nicht die unbequeme, mahnende und klare Lehre.

Jetzt wird es interessant, wie die Kirche mit den Konsequenzen aus diesem Gesetz umgehen.Dafür war man bislang ja offenbar blind! Nur so als Schlagworte: Sakramente und Sakramentenspendung, Gültigkeit davon, wenn jemand sein Geschlecht ändert, Auskunftspflicht, weltkirchliche Auswirkung deutscher Gesetzgebung, usw ....


10
 
 Fink 12. April 2024 
 

Grauenhaft !

Wir, die links-grünen "Werte-Weltmeister", sind faul und morsch. Die Zersetzung schreitet voran.


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  2. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  3. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  4. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  5. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  6. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  7. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  8. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  9. Alles Synode!
  10. Vertuschung im Mammut-Stil
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz