Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  2. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  3. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  4. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  5. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Alles Synode!
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  11. Der Papst hatte nie die Absicht, zu beleidigen oder sich homophob auszudrücken
  12. Die Angst des Teufels vor Maria
  13. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  14. Erster Welttag der Kinder: Der Heilige Geist begleitet uns im Leben
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

Pascha Christi – Pascha der Kirche. Ein neuer Ostermorgen

16. April 2024 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es ist unsere vom Osterglauben bestärkte Hoffnung, dass auch in unseren Tagen die Finsternis des Karfreitags durch das Lumen Christi überwunden werde und der Kirche auch in Europa ein neuer Ostermorgen beschieden sei. Von Walter Kardinal Brandmüller


Rom (kath.net/as/wb) „In so vielen Predigten ist denn auch von Glaubenswahrheiten, sittlichen Normen des Evangeliums kaum mehr die Rede. Ist das nicht ein Verrat – ein wortloser Verrat? ‚Da verließen ihn alle und flohen‘ – vor den Herausforderungen der Botschaft Jesu.“

***

Von Walter Kardinal Brandmüller

Wieder einmal haben wir Ostern gefeiert – das Pascha, den Übergang vom Tod zum Leben: Leiden, Tod und Auferstehung Jesu Christi – das einmalige Himmel und Erde erschütternde Ereignis des Jahres…, geschehen ein für allemal in der Heiligen Stadt Jerusalem.

Erinnerung, an Vergangenes. Doch ist das alles? Eben – dies könnten auch die großartigen Passionsspiele leisten – wie jene von Oberammergau? Allein – hier geht es nicht um das einmalige längst Vergangene – es geht um Gegenwart. Nun, da wäre zuvörderst an die eucharistische Vergegenwärtigung von Leiden, Tod und Auferstehung des Herrn zu denken.

Diesmal sei jedoch davon die Rede, wie Christi mystischer, geheimnisvoller Leib, die Kirche, auf ihrem Weg durch Jahrhunderte immer wieder aufs Neue Sein Leiden, seinen Tod und seine Auferstehung mit- und nachvollzieht, erlebt. So auch in unseren Tagen.

*

Da nun sind wir Zeugen des Geschehens am Ölberg: „Seht, der Verräter naht!“ Ja, Verrat. Heute Verrat an Jesu authentischer Botschaft. Da hören wir die Stimme des Verräters in theologischen Hörsälen, in (ehemals so treuen) katholischen Verbandszeitschriften und Veranstaltungen. Wer, wie viele, stehen noch zum Lehramt der Kirche? Nicht genug: wir hören lauten Widerspruch zur Lehre der Kirche – und selbst von jenen, die nicht nur einmal, sondern mehrfach mit heiligem Eid Treue zum Glauben der Kirche geschworen haben.


Es wiederholt sich in den noch immer wachsenden Kirchenaustrittszahlen jenes „Da verließen ihn alle und flohen“ (Mk 14,5): Im Gewand, in Formen von heute wiederholt sich immer wieder, was dem Jesus der Geschichte einst geschehen, in und an Seiner Kirche. Sie, sein mystischer Leib, erleidet an ihren Gliedern, in ihrem Hier und Heute, was Christus erlitten hat, je aufs Neue. Verurteilt – damals von einer wütenden Menge, und einem schwachen Richter, heute von Massenmedien: In Gestalt Seiner Kirche ist er selbst heute wie eh und je dem Hass, der Verachtung der Welt preisgegeben. Und dies auch durch die eigene Schuld ihrer Glieder.

So hat denn „die Welt“ nicht nur einen Grund für ihr „Kreuzigt sie – écrasez l’infame“, hat schon die Revolution von 1789 gebrüllt – „zermalmt die Verruchte“. In unseren Tagen nun ist es der „Missbrauchsskandal“, der – einseitig hinter Kirchenmauern geschehen – zur anhaltenden Massenflucht aus der Kirche geführt hat. Der scharfe Windstoß fegt die welken Blätter von den dürren Ästen. Und wieder fliehen die Jünger, die Nachfolger der Apostel. Denn, ist es nicht auch eine Flucht, ein Verlassen des Meisters, wenn Bischöfe, anstatt das Wort Gottes zu verkünden, von politischen Problemen reden und damit die Grenzen ihrer Sachkenntnis wie ihrer Kompetenz überschreiten. In so vielen Predigten ist denn auch von Glaubenswahrheiten, sittlichen Normen des Evangeliums kaum mehr die Rede. Ist das nicht ein Verrat – ein wortloser Verrat? „Da verließen ihn alle und flohen“ – vor den Herausforderungen der Botschaft Jesu.

Und dann wurde der Herr – Er, der Weltenrichter des Jüngsten Tages – vor Gericht gestellt – und wird es heute wieder. Nicht Hoher Rat, nicht Statthalter Roms sind es heute, die ihn verhören, verurteilen, kreuzigen. Heute ist es Öffentliche Meinung, sind es Massenmedien, vor deren Tribunal Jesus in Gestalt seiner Kirche tagtäglich neu angeklagt, zur Rechenschaft gezogen und verurteilt wird.

Gewiss – die Kirche besteht aus Menschen, Heiligen und Sündern. Doch sollte man, dieweilen man die Sünder anklagt, die Heiligen nicht vergessen. Vor allem aber nicht verdrängen, dass die heutigen Ankläger oftmals selbst auf die Anklagebank gehörten.

Es ist darum keine dramatisierende Übertreibung, von einem nun schon Jahrzehnte dauernden Karfreitag der Kirche yu sprechen, wenn von der Kirche in West-, Mittel- und Südeuropa die Rede ist, dem ursprünglichen Kernland der Kirche. Erlebt sie hier ihren Karfreitag, so ist doch im Osten, in Afrika und Asien längst die Sonne aufgegangen und hat die Saat des Evangeliums längst schon kraftvoll wachsen und Frucht bringen lassen.

Und nun gibt es nicht wenige Anzeichen dafür, dass unter der Decke von Schnee und Eis auch in Europa die Saat des Evangeliums einem neuen Ostern entgegenkeimt und wächst. Es möge genügen, Gemeinschaften wie „Christus König Hohepriester“, die Petrusbruderschaft, Abtei und Hochschule von Heiligenkreuz und die Gemeinschaft St. Martin zu nennen, die erstaunlichen Zulauf haben, während die meisten Priesterseminarien im deutschen Sprachraum entweder seit Jahr und Tag geschlossen oder nur spärlich besetzt sind. Erstaunlich genug, dass aus dieser Bestandsaufnahme bislang keine zukunftsweisenden Konsequenzen gezogen wurden.

Das Weizenkorn, das in die Erde gefallen ist – ist es nicht schon dabei, Frucht zu bringen?

Dem heutigen Betrachter bietet sich freilich ein anderes Bild: Jesus wird gefangen genommen und „da verließen ihn alle und flohen…“: wir wissen nicht, wohin. Sie blieben verschwunden. Selbst Petrus, der uns noch im Hof des Hohepriesters begegnet, wo er seinen Meister dreimal verleugnete. Zerstreuten sich alle? Blieben sie zusammen in einem Versteck? Unter dem Kreuz war nur einer noch zu sehen, Johannes.

Und nun fragen wir: Wiederholt sich dies nicht tausendfach in unseren Tagen? Wo sind sie, die Apostel von heute?

Die Frage ist umso mehr zu stellen, als Angst und Depression den Jüngern all die die Erinnerung an Jesu Leidens- und Auferstehungsankündigung verschüttet hatten, während ihre Nachfolger Empfänger und selbst wieder Boten der frohen Osterbotschaft waren und sind. Die Jünger von damals meinten, ein Ende zu erleben, ihre Nachfolger sollten Zeugen eines strahlenden Anfangs sein!

*

Es ist unsere vom Osterglauben bestärkte Hoffnung, dass auch in unseren Tagen die Finsternis des Karfreitags durch das „Lumen Christi“ überwunden werde und der Kirche auch in Europa ein neuer Ostermorgen beschieden sei.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 18. April 2024 

Wenn ich von der Erde erhöht bin, werde ich alle zu mir ziehen (JOHANNES 12, 32)


0
 
 lesa 17. April 2024 

Wenn ich von der Erde erhöht bin, werde ich alle zu mir ziehen. (Jer 3, 32)

"...wie Christi mystischer, geheimnisvoller Leib, die Kirche, auf ihrem Weg durch Jahrhunderte immer wieder aufs Neue Sein Leiden, seinen Tod und seine Auferstehung mit- und nachvollzieht, erlebt. So auch in unseren Tagen."
"Ich werde euch Hirten nach meinem Herzen geben. Sie werden euch weiden mit Weisheit und Einsicht" (Jer 3, 15). In der Osteraktav hat der Herr einen Hirten zu sich genommen, der den Herrrn und die ihm Anvertrauten nicht verlassen hat. Heute wurde er zu Grabe getragen. Es war sein letzter Wille, neben jenem Erzbischof seine letzte Ruhestätte zu erhalten, dessen Werk er in seinen letzten Lebenjahren im Auftrag der Kirche gründlich kennenlernte und der, "so viel für die Kirche gelitten hat".
Der Auferstande führt die Kirche auf Seinem Weg, "damit die Kirche fortbestehe"... bis Er kommt in Herlichkeit.


1
 
 lakota 17. April 2024 
 

Danke Kardinal Brandmüller

für diese Worte!
Es ist traurig zu sehen, wie Jesus auch heute verraten und verlassen wird - aber tröstlich, daß es in Afrika und Asien anders aussieht und es auch in Europa noch Jünger gibt, die treu geblieben sind.


1
 
 Johannes14,6 17. April 2024 
 

Die Kirche als mystischer Leib Christi ..

"...wie Christi mystischer, geheimnisvoller Leib, die Kirche, auf ihrem Weg durch Jahrhunderte immer wieder aufs Neue Sein Leiden, seinen Tod und seine Auferstehung mit- und nachvollzieht, erlebt. So auch in unseren Tagen."

Diese Sicht, Kirche als mystischer Leib Christi, scheint bei uns (im Westen) weitgehend verschüttet, begraben unter einer ganz weltlichen Auffassung von Kirche, in Deutschland gekapert von Funktionären, die ihre "Zeitgeist"- Gesinnung schonmal mit heiligem Geist verwechseln, wenn er überhaupt noch genannt wird.

Aber dennoch kann uns der SCHATZ DER HEILIGEN, der Kirchenväter und -Lehrer, nicht genommen werden - und zB die Jesus - Bücher von Papst Benedikt zu lesen, ist schon heute wie ein EMMAUS-GANG.

"Brannte nicht unser Herz.."


1
 
 physicus 16. April 2024 
 

Deo gratias!


0
 
 Martinus Theophilus 16. April 2024 
 

Grazie, cara Eminenza!

Vielen Dank, Herr Kardinal, für diese ebenso ehrliche wie trotz allem hoffnungsfrohe Analyse.
Beten wir für die Kirche im deutschen Sprachraum, dass der Herr ihr "Apostel von heute" schenkt!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  2. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  3. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  4. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  5. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  6. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  7. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  8. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  9. Alles Synode!
  10. Vertuschung im Mammut-Stil
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz