Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

„Tu es Petrus“

30. Juni 2024 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Voderholzer weiht drei Männer zu Priestern.


Regensburg (kath.net/ pdr)
Als Höhepunkt der Wolfgangswoche weihte Bischof Rudolf Voderholzer am Samstagvormittag, dem Hochfest Petrus und Paulus,  in der Regensburger Kathedrale St. Peter durch Gebet und Handauflegung drei Diakone zu Priestern. „Sie, liebe Weihekandidaten, bekommen heute einen Auftrag, eine Sendung, die über ihre natürlichen Begabungen und Qualifikationen hinausgeht. Alle Ihre Talente dürfen und werden Sie einsetzen“, wandte sich Bischof Voderholzer an die zukünftigen Priester seines Bistums.
Die Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß und Prof. Franz Josef Stoiber an der Domorgel gestalteten die Feier musikalisch. Der Diözesanbischof feierte die Weihe in Konzelebration mit Regens Daniel Stark, Generalvikar Dr. Roland Batz, Spiritual Matthias Effhauser, Regionaldekan Markus Brunner, Dekan Alexander Huber und Pfarrer Franz Pfeffer. Aus dem Evangelium (Mt 16,13-19) las Diakon Pater Benedikt Eble CP, der Mitte Juli im Kloster Schwarzenfeld zum Priester geweiht wird. Aus dem Bistum Paderborn war Weihbischof Matthias König angereist, um die Weihe mitzufeiern.
In seiner Predigt nahm Bischof Rudolf Bezug auf das Tagesevangelium (Mt 16,13-19). „Du bist Petrus, auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Unterwelt werden sie nicht überwältigen“. Mit dieser Verheißung, die zugleich Zuspruch und Auftrag sind, beantwortet Jesus das Messiasbekenntnis des Simon. Auf lateinisch lauten sie: „Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam“. Mit diesem Schriftwort, so der Bischof, ehren wir heute nicht nur den Patron der Domkirche von Regensburg, sondern diese Worte werden auch auf unsere Weihekandidaten hingesprochen. Sie sind auch für sie Zuspruch, Ermutigung und Verheißung. Schaue man genauer hin, so beginnt es mit der Namensgebung, mit dem Zuspruch eines Titels, eines Amtes. „Petrus“, „Fels“, sei gerade kein „Spitzname“, denn Simon war von seiner Natur her alles andere als ein „Fels in der Brandung“ – wankelmütig, manchmal auch feige, später verleugnet er Jesus dreimal.


Doch Jesus gibt ihm einen Auftrag, der sich in dem Titel „Petrus“ verdichtet, und er stärkt ihn dazu, so dass Simon Petrus schließlich tatsächlich zum Felsen wird, erklärte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer: „Sie, liebe Weihekandidaten, bekommen heute zwar nicht einen neuen Namen, aber doch einen Auftrag, eine Sendung, die über Ihre natürlichen Begabungen und Qualifikationen hinausgeht. Alle Ihre Talente dürfen und werden Sie einsetzen. Ihre Medienkompetenz, die jugendliche Begeisterung, die theologische Kompetenz, die Gabe der Rede, das Geschick, Menschen zusammenzuführen und vieles mehr, das Sie in der theologischen und praktischen Ausbildung erworben und kultiviert haben. Das Entscheidende Ihres Dienstes aber ist Geschenk von oben, das Sie weitergeben dürfen in der Kraft des Geistes: In der Person Christi, des Hauptes der Kirche, zu handeln, die Sakramente zu spenden und so den Leitungsdienst der Kirche auszuüben“, so der Diözesanbischof in seiner Predigt.

Die Weihefeier
Zu Beginn der Weihefeier hatte der Leiter des Regensburger Priesterseminars St. Wolfgang, Regens Daniel Stark, die drei Kandidaten bei ihrem Namen aufgerufen und den Bischof um die Erteilung der Weihe gebeten, nachdem er die Würdigkeit der Kandidaten bezeugt hatte. Auch die Gemeinde bestätigte ihre Zustimmung. Die Kandidaten traten einzeln vor den Bischof und bekundeten ihre innere Bereitschaft zum Dienst an der Kirche in Einheit mit dem Bischof und sagten: „Ich bin bereit!“ Die Weihe erfolgte nach der Anrufung des Heiligen Geistes durch die Handauflegung des Bischofs und das Weihegebet. Auch die anwesenden Priester legten den Kandidaten die Hände auf, um die Aufnahme in die Gemeinschaft der Priester zu unterstreichen. Daraufhin folgte das Anlegen der priesterlichen Gewänder, die Salbung der Hände sowie die Überreichung von Brot und Wein durch den Bischof. Mit der Umarmung der Neupriester verdeutlichte Bischof Rudolf, dass er die Männer als neue Mitarbeiter annimmt.
Anschließend feierte der Bischof mit den Neupriestern die Eucharistie. Nach dem Schlussgebet durch Bischof Rudolf spendeten die drei Priester den Gläubigen den Segen.

Unsere Neupriester sind:
Matthias Merkl aus Neustadt an der Waldnaab, seine Heimatpfarrei ist Herz Jesu in Kohlberg. Als Primizspruch wählte er aus dem Te Deum „Auf dich, o Herr, habe ich meine Hoffnung gesetzt“. Am 7. Juli 2024 feiert er um 10 Uhr in der Kirche Herz-Jesu in Kohlberg seinen Primizgottesdienst; Festprediger ist Kaplan Johannes Spindler aus der Pfarrei Amberg St. Georg.
Marvin Schwedler (geb. in Dortmund): Seine Heimatpfarrei ist St. Johannes Baptist Neheim und Voßwinkel. „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt.“ (Joh 15,16), lautet sein Primizspruch. In Lappersdorf feiert er am 30. Juni 2024, um 10 Uhr, seinen Primizgottesdienst. Es predigt Pfarrvikar Martin Seiberl. Seine Heimatprimiz in Arnsberg-Neheim findet am 7. Juli 2024, um 11 Uhr statt.
Michael Steinhilber stammt aus Uchamühle in der Gemeinde Moosbach. Seine Heimatpfarrei ist die Expositur St. Georg Etzgersrieth. Hier findet auch sein Primizgottesdienst am 14. Juli 2024, um 9 Uhr, statt, bei dem Spiritual Matthias Effhauser predigen wird. „Die Freude an Gott ist eure Stärke“ (Neh 8,10) wählte Steinhilber als seinen Primizspruch.

Foto: Schlussegen der Neupriester ©altrofoto

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 723Mac 30. Juni 2024 
 

sehr schöne Bilder von der Priesterweihe

auch in Augsburg

Jeder neugeweihter Priester ist auch ein Zeichen der Hoffnung.

www.youtube.com/watch?v=WfffkTGGFAg


0
 
 723Mac 30. Juni 2024 
 

den Regensburger Neupresbitern wünschen wir auch aus München vom Münchner Herzogspital

aus dem Heiligtum der Schmerzhaften Gottesmutter vom Münchner Herzogspital, die im Bistum Regensburg z.B. in Aufhausen verehert wird

Gottes reichen Segen!

(dem einzigen Münchner Neupresbiter und drei Augsburger Neupresbitern wünschen wir auch das Gleiche)

Möge die schmerzhafte Gottesmutter Ihnen Ihre Barmherzige Augen zuzuwenden und nie euch verlassen
Der selige Karl Leisner (hat in Seinem Leben nur eine Heilige Messe lesen können, da er sonst zu schwach war) verstarb im Waldsanatorium in Planegg bei München mit einer Postkarte/Andachtsbild von der Maria im Rosenhag.
Ich wünsche den Neupresbitern die Fürsprache des Seligen insbesondere in der Ministrantenarbeit und im Aufbau eines christozentrischen Berufungsapostolates in den Pfarren- Hauptort des Berufungsapostolates ist auch ALtar dort wo der Herr gegenwärtig ist,

Mater habebit curam (einer der Sprüche von Karl Leisner)- Mutter wird sich kümmern

Berufungskonzepte des Seligen Karl Leisner funktionieren gut z.B. in der Slowakei

www.youtube.com/watch?v=L96HDP7KUrs


0
 
 UlmerSpatz 30. Juni 2024 
 

Augsburg

In Augsburg wurden am heutigen Sonntag ebenfalls drei Männer zu Priestern geweiht. Bischof Dr. Bertram Meier deutete in seiner Predigt die Rolle der Hände bei der Weihelitugie: "In deine Hände leg ich voll Vertrauen meinen Geist."


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz