Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Eva Herman: 'Wir sind Schrumpfgermanen'

22. Mai 2009 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bestseller-Autorin trat bei "AUF-Partei" auf und referierte über Bevölkerungsschwund - Mit dabei auch Declan Ganley (Abbeyknockmoy), der Chef der irischen Libertas-Partei


Frankfurt am Main (kath.net/idea)
Die Journalistin und Bestseller-Autorin Eva Herman (Hamburg) beklagt den Bevölkerungsrückgang in Deutschland. „Wir sind eine Gesellschaft der Schrumpfung geworden, wir sind Schrumpfgermanen“, sagte sie bei der Auftaktveranstaltung zur Europawahlkampagne der „AUF-Partei für Arbeit, Umwelt und Familie - Christen für Deutschland“ am 16. Mai in Frankfurt am Main. Vor rund 130 Teilnehmern forderte die ehemalige Tagesschausprecherin „ein richtiges Familienministerium“, damit Deutschland nicht aussterbe.

Es müssten mehr Kinder gezeugt werden, denn: „Ungeborene können keine Kinder bekommen.“ Den Vorwurf, Europa-Gegnerin zu sein, wies Frau Herman zurück. Allerdings müsse gefragt werden, ob man Europa gut gestalten könne, „wenn man christliche Werte bewusst mehr und mehr aus der Politik ausklammert“.


Europa vor nicht gewählten Eliten schützen

Der irische Unternehmer und Gründer der EU-weit existierenden Libertas-Partei, Declan Ganley (Abbeyknockmoy) bezeichnete die jüdisch-christlichen Wurzeln Europas als Grundlage für die „erfolgreichste Zivilisation“ der Geschichte.

Deshalb wolle er auch nicht Europa auflösen, sondern den Kontinent vor nicht gewählten Eliten schützen. Ganley hatte im vergangenen Jahr maßgeblich zum Scheitern der irischen Volksabstimmung über den EU-Vertrag beigetragen. Seine Partei tritt bei der Europawahl am 7. Juni in fast allen 27 EU-Ländern an. In Deutschland unterstützt sie die AUF-Partei.

Weitere Redner waren die Soziologin Gabriele Kuby (Rimsting/Oberbayern), die Autorin, Fernsehmoderatorin und stellvertretende Vorsitzende der „Aktion Lebensrecht für Alle“ (ALfA), Alexandra Linder (Sauerland), sowie der Orientalist und Islam-Experte Hans-Peter Raddatz (München).

Vorsitzender der Partei mit rund 400 Mitgliedern ist der Informatiker und Volkswirt Peter Schneider (Volkenroda/Thüringen), Spitzenkandidat für die Europawahl ist der Steuerberater Dieter Burr (Weissach bei Stuttgart).




Foto: (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

AUF-Partei

  1. Christliches Politik-Forum in Berlin
  2. AUF-Partei wählt Dieter Burr zum neuen Bundesvorsitzenden
  3. Christliche AUF-Partei: Europa-Kundgebung mit Prominenten
  4. Vorsitzender der AUF-Partei tritt zurück







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz