Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  11. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  12. Bischof oder Fischkopf?
  13. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Wachsendes Interesse an Latein

29. September 2012 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Daniel Gallagher, Mitarbeiter im Staatssekretariat: Das Interesse an Latein wachse nicht nur innerkirchlich, sondern auch außerkirchlich.


Rom (kath.net/CC/CNS/pl) Junge Menschen „versuchen zu verstehen, wer sie sind und woher sie kommen und entscheiden sich deshalb von selbst für Latein“. Das wachsende Interesse an der lateinischen Sprache, so beobachtete Msgr. Daniel Gallagher, zeige sich nicht zuletzt auch beim jungen Klerus. Der US-amerikanische Priester arbeitet im vatikanischen Staatssekretariat und ist dort für die lateinische Sprache zuständig. Die innerkirchliche Bewegung hin zum Latein reflektiere das auch außerkirchlich steigende Interesse an der lateinischen Sprache, das sich in der wachsenden Beliebtheit von Lateinunterricht an säkularen Bildungseinrichtungen niederschlage.

Eine moderne Sprache zur allgemeinen Kirchensprache zu machen, würde die Einheit der Katholiken unterminieren, vertrat Gallagher. Denn ein Teil der Weltkirche würde dadurch über andere Teile erhoben werden. Dagegen sei Latein die Sprache „von jedem und von niemandem“, „kein Volk und keine Ethnie besitzt sie“.

Europäer wieder mit Latein zu verbinden, sei seitens der Kirche „ein Teil der Re-Evangelisierung“, erläuterte Gallagher. Dabei gehe es „nicht nur um die Sprache, sondern um die gesamte menschliche Tradition, in welcher die Botschaft des Christentums vor 1.500 Jahren präsentiert wurde“.

Der Heilige Stuhl erwägt derzeit, auf Vorschlag von Papst Benedikt XVI. eine Päpstliche Lateinakademie zu errichten, welche das Studium der lateinischen Sprache und Sommer-Intensivkurse fördern solle sowie internationale Konferenzen in Zusammenarbeit mit großen säkularen Universitäten unterstützen könnte.

Bei der in Kürze beginnenden Bischofssynode in Rom plant Donald Kardinal Wuerl, der Erzbischof von Washington, zwei Hauptreden in lateinischer Sprache zu halten.

Das ´Credo´ (Latein) gesungen - zum Lernen mit unterlegtem Text



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 backinchurch 1. Oktober 2012 
 

@Hadrianus Antonius

Herzlichen Dank für die Übersetzung!
Das sind doch wertvolle Gedanken/Impulse, die auf kath.net den Lateinunkundigen nicht vorenthalten sein sollten.


0
 
 Hadrianus Antonius 30. September 2012 
 

@backinchurch II

(3. Guy ogf Gisborne):
- (Zit. Johann Paul II)
\" Wir spornen Euch alle, die hier anwesend seid, und die Gefährten, die Euch helfen, an, auf daß ihr dieses nobles Werk weiterführt und die Fackel der Latinität weiterträgt; diese ist auch ein Band(/Kette) zwischen Menschen unterschiedlicher Sprache; (dieses Sprachband wird) zusammen/im Zaum gehalten durch sehr große Genauigkeit als auch von vornherein durch (genaue) Grenzen.


0
 
 Hadrianus Antonius 30. September 2012 
 

@backinchurch

(1: @Schlegl):
- Die lateinische Sprache
Sehr gut daß die Menschen die lateinische Sprache lernen. Später wissen sie nicht allein über die Geschichte der Römer sondern auch über die Traditionen der katholischen Kirche Bescheid. Msgr.FS
(2. @Genesis):
-Herr, mein Gebet möge geführt werden
wie Weihrauch vor Deinem Angesicht.


0
 
 Wuna 29. September 2012 
 

Auf dem Teppich bleiben

Latein ist als 2. Fremdsprache an \'säkularen\' Gymnasien deshalb so populär, weil sehr viele Kinder heute Probleme mit der Rechtschreibung haben, aus welchem Grund auch immer. Die Alternative zu Latein wäre fast immer Französisch und da sollte man schon einigermaßen sicher in der Rechtschreibung sein.


0
 
 backinchurch 29. September 2012 
 

@ all

Liebe lateinkundige Poster!
Habt Erbarmen mit einem Mittelschüler, der nicht Latein gelernt hat und übersetzt Eure Posts bitte auch in Deutsch.
Dass ich Latein im Rahmen einer hl. Messe sehr würdig empfinde, hat sicher auch damit zu tun, dass im GL die jeweils deutsche Übersetzung leicht zu finden ist. Z.B.das \"Sanctus\", \"Credo\" oder \"Pater noster\" kann ich zwar (noch?) nicht auf Latein. Da ich um den Inhalt weiß, finde ich es aber spirituell durchaus erbauend, wenn es auf Latein gesungen bzw. gebetet wird.


1
 
 Genesis 29. September 2012 

Dirigatur Domine oratio mea.
Sicut incensum in conspectu tuo.

MfG Genesis


1
 
 Guy of Gisborne 29. September 2012 
 

Omnes autem vos, qui hic adestis, et socios, qui vobis opitulantur, adhortamur, ut pergatis nobilem laborem et attollatis facem Latinitatis, quae est etiam, licet arctioribus quam antea finibus circumscriptum, vinculum quoddam inter homines sermone diversos.

John Paul II


1
 
 SCHLEGL 29. September 2012 
 

Lingua Latina

Optime,ut discant homines linguam Latinam.Postea bene sciunt non solum historicam Romanorum,sed etiam traditiones ecclesiae catholicae. Msgr. Franz Schlegl


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Latein

  1. Eine halbe Million folgt dem lateinischen Twitterauftritt des Papstes
  2. Latein ist im Vatikan auf dem Rückzug
  3. «Was hat der Papst gesagt?»
  4. Motu proprio ‘Latina lingua’
  5. Latein für Dummies
  6. Warum die Priester Latein studieren müssen
  7. Tolle lege
  8. Ein Kardinal als Telefonjoker
  9. Lateinarbeit im Vatikan
  10. Tolle lege







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. "Die sind wahnsinnig. Wissen die überhaupt, was ich tue?"
  7. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  8. Bischof oder Fischkopf?
  9. Die Tolkien-Provokation
  10. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  11. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  12. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  13. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  14. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz