Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  7. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen

Chur und Zürich gegen gemeinsame Abendmahlsfeier

28. Juni 2013 in Schweiz, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Dübendorf soll am Samstag eine gemeinsame Eucharistiefeier katholischer, reformierter und griechisch-orthodoxer Geistlicher stattfinden. Das Bistum Chur und das Generalvikariat Zürich im Bistum Chur distanzieren sich.


Dübendorf (kath.net/jg)
Am nächsten Samstag ist in Dübendorf im Schweizer Kanton Zürich eine ökumenische Abendmahlsfeier geplant. Sie soll ein Signal für die Einheit der christlichen Kirchen sein. Zu den Initiatoren gehören neben zwei katholischen Ordenspriestern ein früherer reformierter Pfarrer und ein griechisch-orthodoxer Priester. Mit der Ankündigung der Feier haben sie ein siebenseitiges Manifest veröffentlicht, in dem die Verantwortlichen der katholischen, der orthodoxen und der reformierten Kirchen dazu aufgefordert werden, „mutige Schritte“ in Richtung des gemeinsamen Abendmahles zu machen. Dies berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ).

Das Generalvikariat Zürich im Bistum Chur distanziert sich von der Veranstaltung. Eine rein private Initiative sei ein falscher Schritt, wird Generalvikar Josef Annen von der NZZ zitiert. Die gemeinsame Eucharistiefeier werde von den Kirchen nicht getragen. Die Veranstalter würden sich mit der Abendmahlsfeier den gemeinsamen Weg der Ökumene verlassen, sagte er. Damit erweckten sie bei den Gläubigen den Eindruck, sie könnten im Namen ihrer Glaubensgemeinschaften eine Einheit verkünden, die in Wirklichkeit nicht bestehe, sagte Annen.


Klare Worte gegen die geplante Abendmahlsfeier kommen auch aus dem Bistum Chur. Die gemeinsame Feier der Eucharistie sei ein sichtbares Zeichen der vollen Gemeinschaft des Glaubens, des Gottesdienstes und des Lebens in der katholischen Kirche. Deshalb sei es nicht gestattet, die Eucharistie mit Geistlichen anderer Kirchen oder kirchlicher Gemeinschaften zu feiern, heißt es in einem Infomail aus dem bischöflichen Ordinariat.

Es gehe nicht darum, Gemeinschaft zu verhindern, „sondern um die Klarstellung, dass eine volle Gemeinschaft auf diesem Weg gar nicht herstellbar ist“, schreibt Giuseppe Gracia, der Medienbeauftragte des Bistums. Man müsse die betroffenen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften ernst nehmen. Das bedeute auch, ihre unterschiedlichen Auffassungen zu respektieren. Dazu gehörten auch und nicht zuletzt Differenzen im Verständnis der Sakramente. Diese Unterschiede ließen sich nicht „ins Korsett einer kirchenpolitisch korrekten Mischform zwängen“. Gemeinsame Abendmahlsfeiern wären daher nicht „Ausdruck authentischer Gemeinschaft, sondern das Demonstrieren einer Pseudo-Harmonie, die mit der realen, weltweiten ökumenischen Situation wenig zu tun hat“, heißt es weiter.

Derartige Veranstaltungen würden die Probleme vereinfachen. „Es wird eine einfache Lösung suggeriert für komplexe, historisch gewachsenen Probleme“, schreibt das Ordinariat. Zumindest indirekt würden auf diese Weise auch die Verantwortlichen der Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften kritisiert. Feiern wie die in Dübendorf geplante würden suggerieren, die Einheit sei nur eine Frage des guten Willens, des gemeinsamen Singens und Betens. Das sei mehr, als die kirchlichen Oberen zustande brächten.

Welche Konsequenzen die Teilnahme an der Feier für die katholischen Geistlichen haben wird, will das Bistum Chur noch nicht bekannt geben. Dies könne erst ein Thema sein, wenn feststeht, ob dieser wirklich wie geplant stattfinde, schreibt Bistumssprecher Gracia.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Josepha-Maria 29. Juni 2013 
 

Gemeinsames Mahl

ts ts ts...

Also entweder die praktizierenden kennen sich nicht mit der katholischen Theologie aus oder sie kennen sich aus und wollen diese einfach ignorieren.

Warum sagt nicht einmal einer (von oberer Stelle) das es einfach kein gemeinsames Mahl zwischen Evangelen und Katholiken geben kann!?

Meine Güte es gibt doch andere Gebiete - wenn überhaupt - Ökumene produziert werden soll.


0

0
 
 Willigis 29. Juni 2013 
 

Cool...

...während der kath. Priester dann die Gaben wandelt, memoriert der Reformierte lediglich das letzte Abendmahl. Das nennt man dann ein Zeichen der Einheit.

Da bekommt es eine gewisse Logik, warum man seit 40 Jahren auf ordentliche Katechesen verzichtet: Hätten sie stattgefunden, wüssten die Gläubigen ja möglicherweise, was man ihnen da für einen Bären aufbinden will. Das muss natürlich unterbunden werden...


0

0
 
 elmar69 28. Juni 2013 
 

Den richtigen Schritt zuerst

Wer sich eine Mahlgemeinschaft wünscht sollte erstmal dort anfangen, wo das Ziel erreichbar ist.

Mit den Orthodoxen Kirchen gibt es bereits eine weitgehende Übereinstimung, da sind weitere Schritte bis hin zu einer vollen Gemeinschaft drin.

Bei den vielen protestantischen Gemeinschaften ist die Gemeinsamkeit viel zu klein als dass da jetzt was zu erreichen ist.


1

0
 
 kaiserin 28. Juni 2013 
 

Der "WER"

muss ja einmal anfangen! @Bichler - ...Ja,genau! Aber der "WER/WANN"?...


3

1
 
 Bichler 28. Juni 2013 

Nicht Distanz sondern scharfe Konsequenzen. Es muss ja einmal wer anfangen!


2

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  2. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  5. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  6. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  7. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  8. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“
  9. Katholische Messe in Genfer Kathedrale – Einladung zur Interkommunion
  10. Keine Ordination einer Episkopal-Bischöfin in katholischer Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  3. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz