Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  14. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  15. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf

Europapetition 'Einer von uns' ist im Aufwind

31. Juli 2013 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutschland: Inzwischen unterstützen über 80 Prozent der Ortsbischöfe/Bistümer offiziell die europäische Petition „One of us/Einer von uns“ – Die Hälfte der für Deutschland erforderlichen Stimmen wurde bereits gesammelt. Von Petra Lorleberg


Stuttgart (kath.net/pl) Inzwischen unterstützen 22 der deutschen Ortsbischöfe bzw. ihrer Bistümer offiziell die europäische Bürgerinitiative „Einer von uns/One of us“. Damit geben über 80 Prozent der deutschen Bistümer ein deutliches Pro-Life-Signal.

Beispielsweise erläuterte der Bischof von Rottenburg-Stuttgart, Gebhard Fürst (früheres Mitglied des Nationalen Ethikrats), nach Angaben der Pressemeldung seiner Diözese wörtlich: „Der Schutz des menschlichen Lebens in allen seinen Phasen gehört zu den Pastoralen Prioritäten der Diözese, die ich zusammen mit den Diözesanen Räten 2003 in Kraft gesetzt habe. Die Ziele der Initiative 'EINER VON UNS' stimmen mit den Anliegen der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter dem Leitwort 'Aufstehen für das Leben' überein“.


Die Art der Unterstützung durch die Ortsbischöfe und Bistümer ist vielfältig. Der eine Bischof hat öffentlich bekanntgeben, dass er selbst unterschieben hat, im nächsten Bistum wurde im Bistum- oder Amtsblatt die Unterstützung der Unterschriftensammlung empfohlen, andere Diözesen reagierten auf ihrer Bistumshomepage oder forderten von „Einer von uns“ Infomaterial für ihre Pfarreien an. Fast alle angeschriebenen Bistümer haben kath.net direkt geantwortet. Die Reaktionen der Bistümer sind unter dem Artikel vom 15.7. im Einzelnen aufgelistet: DBK: Kein Aufruf zur Unterstützung von 'Einer von uns'.

Nur noch von drei Bistümern ist bisher keinerlei Reaktion bekannt, nicht einmal eine kurze Erläuterung, warum sie das Anliegen der Bürgerpetition derzeit nicht unterstützen möchten.

Die europaweite Petition „Einer von uns“ fordert "den Stopp von EU-Geldern für Forschung mit embryonalen Stammzellen und des Klonens sowie für Abtreibung als Mittel der Bevölkerungskontrolle und der Familienplanung unter dem wohlklingenden Begriff der 'sexuellen und reproduktiven Gesundheit' im öffentlichen Gesundheitswesen und in der Entwicklungshilfe".

Die Bürgerpetition muss für Deutschland bis zum kommenden November 75.000 Stimmen erreicht haben. Vor wenigen Tagen wurde die 50%-Marke überschritten, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels haben ca. 38.000 deutsche Staatsangehörige ihre Unterstützung von One of us kundgetan.

Mehrere andere Staaten haben ihre Quorum bereits erreicht, beispielsweise wurden in Österreich bereit mehr als doppelt so viele Stimmen gesammelt zur Erreichung des Österreich-Quorums nötig gewesen waren.

PRO LIFE: EWTN-Gespräch mit Bischof Dr. Gebhard Fürst über Lebensschutz u.a.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fröhlich 1. August 2013 

na, mit müh und not kommt man irgenwie noch zur erforderlichen anzahl an unterschriften

ich frag mich, ob dieses sammeln von mühsame unterschriften nicht ein paradebeispiel dafür ist, wie schwach die kirche in deutschland schon geworden ist...
welche kraft hat noch das wort eines bischofs?


2

0
 
 kreuz 31. Juli 2013 

hier nochmal der Aufruf von Franziskus

vom 13.Mai d.J.

www.ewtn.de/video-podcasts/einer_von_uns


1

0
 
 pro papa 31. Juli 2013 
 

HABT MUT; WIE DER HL.VATER

Der Ungeborene, Kranke, Alte Mensch ist unser Nächste. Wir sind ihre Hüter. An ihnen können wir Liebe und Treue zu GOTT zeigen.


2

0
 
 pro papa 31. Juli 2013 
 

Katholiken was ist los??? Wieder einmal feige und bequem???

Was ist los mit den Christen, die Ungeborenen haben nur uns, in manchen Ländern ist sogar das Leben Neugeborener nichts wert. Jeder der schweigt ist mitschuldig. Jetzt ist es an der Zeit für die zu kämpfen die es selbst nicht können. Wählt bitte nicht die üblichen Vertreter des Kindermordes.


3

0
 
 Theodor69 31. Juli 2013 
 

Von den vielen politischen Initiativen einmal eine Sinnvolle


1

0
 
 bellis 31. Juli 2013 

Unterschriften sammeln und sichern

Bitte weisen Sie nach der Hl. Messe auf die ausliegenden Listen hin und - ganz wichtig - stellen Sie sich daneben und sprechen die an, die weitergehen. Viele ältere Leute haben nicht verstanden, worum es geht, weil sie schwerhörig sind, viele brauchen Hilfe beim Unterschreiben, weil sie die Spaltenüberschriften nicht lesen können etc. Bitte unbedingt ganz persönliches Bemühen! Und auch wichtig und leider notwendig, sichern Sie die Unterschriften, lassen sie sie nicht unbeaufsichtigt in der Kirche liegen, nehmen Sie sie mit und lassen nur leere Listen in der unbeaufsichtigten Kirche liegen. Jede einzelne Stimme ist enorm wichtig und keine darf verloren gehen! Lernen wir von den Gegnern des Lebens wie gut diese organisiert sind. Zwischen eigentlich dafür sein und wirklich unterschreiben liegt leider ein großer Weg, diesen müssen wir persönlich erklärend und helfend mitgehen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Embryonen

  1. Gerichtshof: Italien darf Embryonenspende an Forschung verbieten
  2. US-Forscher klonten erstmals Menschen
  3. Mit Erzbistum Freiburg unterstützen nun 23 Bistümer 'One of us'
  4. Europapetition 'Einer von uns' ist im Aufwind
  5. Europapetition 'Einer von uns' ist im Aufwind
  6. DBK: Kein Aufruf zur Unterstützung von 'Einer von uns'
  7. An Unterschriftenaktion für Embryonenschutz beteiligen
  8. US-Bischöfe verurteilen Klon-Versuch mit menschlichen Embryonen
  9. Ärzte und Greenpeace gegen kommerzielle Nutzung von Embryonen
  10. Patentierung embryonaler Stammzellen?







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz