Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Christus ohne die Kirche ist eine Absurdität

24. Februar 2014 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus-Perle des Tages: Jede Heilung, jede Vergebung lassen immer zu unserem Volk zurückkehren, das die Kirche ist. Jesus kann nicht ohne die heilige Mutter Kirche verstanden werden. Die Kirche — das Zuhause des Menschen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Nachfolge Jesu ist keine Idee, sondern ein Bleiben im wahren Zuhause, in der Kirche, in die Christus jeden zurückbringt, auch den, der sich entfernt hat. Dies erklärte Papst Franziskus am Montag der siebten Woche im Jahreskreis in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“.

Im Mittelpunkt der Betrachtungen des Papstes stand das Tagesevangelium (Mk 9,14-29): „Herr, hilf meinem Unglauben“. Ein Vater hatte seinen Sohn, der von einem stummen Geist besessen war, zu Jesus gebracht: „‚Immer wenn der Geist ihn überfällt, wirft er ihn zu Boden, und meinem Sohn tritt Schaum vor den Mund, er knirscht mit den Zähnen und wird starr‘ … Sobald der Geist Jesus sah, zerrte er den Jungen hin und her, so dass er hinfiel und sich mit Schaum vor dem Mund auf dem Boden wälzte“ (V. 18.20). Der Vater klammerte sich an Jesus und flehte ihn an, seinen Sohn von der teuflischen Besessenheit zu befreien: „Wenn du kannst, hilf uns; hab Mitleid mit uns!“ (V. 20).

Franziskus ging das Evangelium Punkt für Punkt durch: das Gerede der versammelten Menschenmenge, die diskutierte, ohne dabei zu etwas zu gelangen; Jesus, der komme und sich informiere; der Lärm, der abflaue; der verängstigte Vater, der aus der Menge hervortrete und sich gegen alle Hoffnung entscheide, seine Hoffnung auf Jesus zu setzen. Und Jesus, der — „bewegt vom kristallinen Glauben jenes Vaters“ — den unreinen Geist austreibe und sich dann fürsorglich über den Jungen beuge, der wie tot da gelegen sei, und ihm beim Aufstehen helfe.


„Diese ganze Unordnung“, so Franziskus, „jene Diskussion — sie finden mit einer Geste ihr Ende: Jesus, der sich herabbeugt, den Jungen an der Hand fasst. Diese Gesten Jesu bringen uns zum Nachdenken. Wenn Jesus heilt, wenn er unter die Leute geht und einen Menschen heilt, lässt er ihn nie allein. Er ist kein Zauberer, kein Hexenmeister, kein Heiler, der heilt, und dann weitergeht: jeden lässt er an seinen Platz zurückkehren, er lässt ihn nicht einfach auf der Straße. Und das sind wunderschöne Gesten des Herrn“.

Dies sei die Lehre Jesu: „Jesus lässt uns immer nachhause zurückkehren, nie lässt er uns alleine auf der Straße“. Im Evangelium fänden sich viele derartige Gesten. Der Papst erinnerte an die Auferweckung des Lazarus, an die Heilung der Tochter des Jaïrus und an jene des Jungen einer Witwe. Doch auch das verlorene Schaf, das zum Stall zurückgebracht werde, und das Gleichnis von der verlorenen Münze, die eine Frau wieder finde, müssten in diesem Zusammenhang gesehen werden:

„Denn Jesus ist nicht allein vom Himmel gekommen, er ist Sohn eines Volkes. Jesus ist die Verheißung an ein Volk und seine Identität besteht auch in der Zugehörigkeit zu jenem Volk, das seit Abraham hin zur Verheißung unterwegs ist. Und diese Gesten Jesu lehren uns, dass uns jede Heilung, jede Vergebung immer zu unserem Volk zurückkehren lassen, das die Kirche ist“.

Jesus vergebe immer, und seine Gesten würden auch „revolutionär“ oder „unerklärlich“ werden, wenn seine Vergebung den erreiche, der sich „zu sehr“ entfernt habe wie im Fall des Zöllners Matthäus oder dessen Kollegen Zachäus. Immer, wenn Jesus vergebe, lasse er nachhause zurückkehren. Und so könne Jesus nicht ohne sein Volk verstanden werden.

Der Papst verwies erneut auf ein Wort Pauls VI. und erklärte eindringlich: „Es ist eine Absurdität, Christus ohne die Kirche zu lieben, Christus zu spüren, nicht aber die Kirche, Christus am Rand der Kirche nachzufolgen“. „Christus und die Kirche sind vereint“, so Franziskus, „und jedes Mal, wenn Christus einen Menschen beruft, bringt er ihn zur Kirche“. Aus diesem Grund sei es gut, dass ein Kind in der Kirche, der Mutter Kirche, getauft werde:

„Diese Gesten der so großen Zärtlichkeit Jesu lassen uns begreifen: unsere Lehre, sagen wir es so, oder unsere Nachfolge Christi ist keine Idee, es ist vielmehr ein ständiges Zuhausebleiben. Und wenn einer von uns die Möglichkeit hat oder vor der Wirklichkeit steht, aufgrund einer Sünde, eines Fehlers, von zuhause weggegangen zu sein — weiß Gott… unser Heil besteht darin, nachhause zurückzukehren, mit Jesus in die Kirche. Dies sind Gesten der Zärtlichkeit. Jeden einzelnen von uns ruft der Herr auf diese Weise in sein Volk, in seine Familie, unsere Mutter, die Heilige Kirche. Denken wir an diese Gesten Jesu“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 HansQ 25. Februar 2014 
 

Limburg ohne Tebartz

Ist auch eine Absurdität. Beten wir für unseren treuen Hirten!


1

0
 
 Randolf 25. Februar 2014 
 

Klare Worte des Pontifex

Das sind klare Worte, die die chronischen Vereinfacher berücksichtigen sollten. Christus und Kirche sind als Einheit zu verstehen. Individuell Zusammenvermutetes über Christus führt zu nichts. Eine weitere Perle am großen Band.


1

0
 
 Scotus 25. Februar 2014 

Objektive Instanz

"Es muss eine objektive Instanz sein, die meine Antwort aus jeglichem Schlupfwinkel der Selbstbehauptung herausziehen kann. Das aber ist nur eine einzige: die katholische Kirche in ihrer Autorität und Präzision. Die Frage des Behaltens oder Hergebens der Seele entscheidet sich letztlich nicht vor Gott, sondern vor der Kirche."

Das sage nicht ich, sondern meinte Romano Guardini. Aber ich möchte diese Aussage unterstreichen.


2

0
 
 Herbert Klupp 24. Februar 2014 
 

Richtig Papst Franziskus

Auch ich liebe diese Auslegung - und ich liebe meine Kirche, auch und gerade in der Vorstellung, daß ich in ihr immer auch NACH HAUSE kommen kann.

Verschließen wir aber nicht die Augen vor jenen Christen, Pfingstlern und anderen "glühenden" Evangelisten, Freikirchlern, Predigern usw, die genau das leugnen: sie lehren, daß es NUR auf die persönliche Beziehung zu Christus ankommt, und daß "Religion" (die Ver- oder Rück-"Bindung" also) etwas Negatives sei.

Ich bete dafür, daß unser Papst auch diese Szene einmal ins Visier nimmt, und für sie göttlich inspirierte Worte findet ! Mögen diese ihren Irrtum erkennen im Lichte der Wahrheit !


3

0
 
 Annemonika 24. Februar 2014 

Wunderbar

Ich staune immer wieder aufs Neue über Papst Franziskus' tägliche Auslegung des Evangeliums und versuche sie zu verinnerlichen. Danke lieber Heiliger Vater für Dein Geleit auf unserer Pilgerschaft.


5

0
 
 Medugorje :-) 24. Februar 2014 

I Love my Church

Von ganzem Herzen Danke lieber Papst für diese klaren Worte:)

Gottes Segen


3

0
 
 mariaelvira 24. Februar 2014 
 

Die Kirche ist ein Zuhause.

Wie wunderbar ist doch diese Aussage des Hl. Vaters Franziskus. Jesus heilt und bringt uns wieder zurück nach Hause.
Die Kirche ist Heimat hier auf dieser Erde. Der Mensch braucht eine Heimat, wo er sich wohlfühlt, wo Menschen sich gut sind, wo sie geliebt werden.
Wunderbar ist diese Aussage und diese Wahrheit an uns Menschen. Danke, Papst Franziskus.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz