Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Lohmann an Gegendemonstranten: 'Noch einmal: Niemand hasst euch hier!'

25. September 2014 in Interview, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann hatte beim Marsch für das Leben/Berlin das Gespräch gesucht und berichtet im kath.net-Interview von seinem Eindruck: Die Gegner des Lebensschutzes werden „als Hassfackeln missbraucht“.


Berlin (kath.net) Der BVL-Vorsitzende und Publizist Martin Lohmann hat Mitleid mit jungen Menschen, die „von geistigen Brandstiftern in feinem Zwirn als Hassfackeln missbraucht“ werden. Lohmann hat mit einigen Gegnern des Lebensmarsches das Gespräch gesucht und war verwundert. kath.net hat ihn nach seinen Erfahrungen gefragt. Dabei kommt Erstaunliches ans Tageslicht.

kath.net: Herr Lohmann, offenbar waren sogar mehr als 6000 Teilnehmer friedlich unterwegs beim Lebensmarsch, aber es gab auch einige Hundert aggressive Störer, Es wird erzählt und wurde offenbar beobachtet, dass Sie nach dem Marsch für das Leben und vor dem Gottesdienst mit einigen der Gegendemonstranten gesprochen haben. Stimmt das?

Martin Lohmann: Ja, das stimmt. Ich erkannte in meiner Nähe drei junge Frauen, die uns zuvor mit dummen Parolen begleitet und angeschrien hatten. Unsere Blicke begegneten sich nun kurz, und da habe ich sie angesprochen und gefragt, warum sie denn so herumgeschrien hätten und ob sie gegen das Leben seien. Eines der Mädchen hatte mich zuvor höflich gefragt, ob sie sich eines der Plakate nehmen dürfe, worauf Hilfsangebote angeboten werden.

kath.net: Und was bekamen Sie zur Antwort?

Lohmann: Zunächst: Ich sah in letztlich liebenswürdige Gesichter von drei jungen Menschen, die etwas verunsichert waren, weil ich sie so freundlich angesprochen hatte. Da war nichts Böses mehr zu sehen, eher ein Erstaunen. Und man sagte mir, sie hätten doch das Recht darauf, uns anzuschreien. Meine Frage, ob ihnen denn aufgefallen sei, dass sie von niemandem angeschrien worden seien, erwiderten sie mit einem „Ja, schon.“ Aber sie müssten ja so schreien, weil wir alle sie ja hassen würden. Als ich daraufhin bemerkte, dass niemand sie hasse, hieß es: „Aber ihr hasst doch, wie wir leben!“ Ich meinte dann: „Noch einmal: Niemand hasst euch hier! Aber wir halten es für total falsch, wenn ihr auf Kosten des Lebens eines anderen Menschen lebt. Aber deshalb hassen wir euch doch nicht, die ihr liebenswerte junge Menschen seid. Euer ganzes Leben liegt noch vor euch, und ihr könnt – wie übrigens jeder Mensch – jederzeit neu anfangen. Wer hat euch bloß gesagt, dass wir euch hassen würden? Das ist doch absurd. Merkt ihr denn nicht, dass ihr da von anderen als Hassträger missbraucht werdet?“

kath.net: Wow, da ging es aber zur Sache, oder?

Lohmann: Ja, irgendwie schon. Und ich bin dankbar für diese mich in vielerlei Hinsicht nachdenklich stimmende Begegnung. Denn es kam natürlich gleich wieder der Hinweis, Lebensschützer seien doch rechts außen. Begründen konnten das meine Gesprächspartner selbstverständlich nicht. Man habe es ihnen halt so gesagt. Und man habe ihnen auch gesagt, dass Christen der völlig falschen Ansicht seien, es handele sich von Anfang an um einen Menschen. Doch das sei in Wirklichkeit ein nichtsagender Zellklumpen, den „man natürlich wegmachen dürfe“. Außerdem würden Lebensschützer und Christen ja den Frauen das Recht auf ihre eigene Lebensgestaltung und ihren eigenen Körper absprechen. Daher müsse man gegen das Patriarchat kämpfen, das überall unterdrücke. Meine Nachfrage, ob sie denn mitbekommen hätten, dass wir zum Beispiel an der Spitze der Regierung eine Frau hätten, und nicht nur da, wischten die jungen Frauen mit dem Hinweis weg, Merkel sei doch letztlich sehr männlich und Exponentin des die Frauen unterdrückenden Patriachats.

kath.net: Was warfen die jungen Menschen Ihnen vor?

Lohmann: Sie warfen uns vor, dass wir angeblich alle Frauen unterdrücken und ihnen jede Freiheit nehmen wollten. Und dass sie gegen uns vorgehen müssten, weil wir sie hassten. Absurd! Aber man hatte ihnen das wohl eingetrichtert.

kath.net: Und weiter?

Lohmann: Ich habe daran erinnert, dass es Freiheit ohne Verantwortung nicht gebe, und dass niemand von uns etwas gegen eine gelebte Sexualität hat. Wir alle seien doch sexuelle Wesen und hätten die Begabung und den Auftrag, unsere Sexualität verantwortungsbewusst zu gestalten. Wie jede unserer Triebe. Und wenn ein neuer Mensch entstanden sei, dann handele es sich eben nicht mehr nur um den Körper der Frau. Das aber, so schien mir, konnten die jungen Leute gar nicht verstehen. Sie bezweifelten sogar meinen Hinweis, dass es inzwischen erwiesen sei, dass alle Informationen für den neuen, sich als Mensch entfaltenden jungen Menschen, bereits durch die Zeugung vorhanden seien, so erstaunlich und unglaublich das auch sei. Aber es sei nun mal so. Daher sollte man seine Sexualität auch nicht einfach so unbedacht ausleben und die Entstehung eines neuen kleinen Menschen billigend in Kauf nehmen, so als könne und dürfe man ihn jederzeit wieder wegmachen. Aber mir schien, dass die jungen Frauen hier komplett unaufgeklärt waren. Sie schauten mich mit ratlosen Gesichtern an. Offenbar hatte man ihnen etwas ganz anderes erzählt und ihnen die Wirklichkeit, also die Fakten verschwiegen.

kath.net: Worüber waren die drei jungen Frauen denn am meisten erstaunt?

Lohmann: Sie waren bewegt und wehrten zugleich strikt ab, als ich Ihnen nochmals sagte, dass sie nicht von uns oder mir gehasst werden und ich – wie viele andere auch – für sie bete. „Wie bitte, Sie (Betonung) beten für uns? Das kann doch nicht sein. Aber außerdem gibt es Gott ja gar nicht“, meinte eine von ihnen. „Och doch“, sagte ich, „den gibt es, und der liebt auch euch. Und für mich ist Gott das Kostbarste überhaupt. Sich von ihm geliebt zu wissen, sei wunderbar und echt schön. Und diesen wirklich existierenden und wirklich liebenden Gott würde ich um Segen bitten, „auch für euch“. Ich bekam fragende und ungläubige Blicke, in denen sich Sehnsucht zu verstecken suchte, als ich sagte: „Lasst euch mal auf ihn ein, denn Gott betrügt und verführt nie. Aber er schafft Licht. Auch für euch und ich euch. Glaubt mir, es ist wundervoll.“ Wissen Sie, ich wusste schon früher, dass man für solche Menschen viel beten sollte und muss. Nach diesem Gespräch weiß ich mich in dieser Überzeugung sehr bestärkt.

kath.net: Das klingt nach sehr viel Verständnis Ihrerseits für diese Gegendemonstranten.

Lohmann: Das habe ich durchaus. Denn ich glaube, diesen jungen Menschen, die uns da geradezu hilflos und argumentationsfrei anschreien und Gewalt gegen christliche Symbole und Menschen ausüben, von Ideologen in feinem Zwirn regelrecht missbraucht werden. Und diese Leute, die teilweise in Parlamenten und Parteizentralen sowie in anerkannten Netzwerken sitzen, sind auf ihre Weise üble Schreibtischtäter und geistige Brandstifter, die suchende und sehnsuchtsvolle junge Menschen gleichsam als Hassfackeln missbrauchen und buchstäblich hinters Licht und ins Dunkel führen. Hier brauchen wir aber viel Licht und viel Transparenz sowie das mutige kritische Hinterfragen alle derer, die nicht wollen, dass wir in eine Gesellschaft der Dunkelheit und der Intoleranz sowie der Respektlosigkeit schliddern. Ich kann nur allen Menschen guten Willens zurufen: Wehret den Anfängen. Jetzt! Klärt auf und deckt auf! Wir alle haben die Chance, zu Trägern des Lichts zu werden.


EWTN Reporter - Marsch für das Leben 2014 - Rede Martin Lohmann


EWTN Reporter - Marsch für das Leben - Redebeitrag des Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe


EWTN Reporter - Interview mit Generalvikar Michael Fuchs (Bistum Regensburg) zum Marsch für das Leben


Foto Lohmann (c) EWTN/Screenshot


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Antares 25. September 2014 
 

Raus aus den Schulen!

Es wird Zeit, den geistigen Brandstiftern das Handwerk zu legen. Die sitzen vor allem in den Lehrerzimmern unserer Schulen!


3
 
 marienkind 25. September 2014 
 

@beajo

Lesen sie bitte den Flyer von Kirche in Not zur Unterscheidung der Geister und wenn es interessiert ein passendes Buch dazu. Lassen sie sich nicht von Hass, Angst oder Wut steuern. Diese ist vom Bösen. Vertrauen sie Gott. Letztens kochte es auch in mir wieder hoch und meine Gedanken gingen in eine wenig liebevolle Richtung. In dem Moment schaltete ich das Radio im Auto ein und jemand sprach davon, dass man sich nicht von der Wut treiben lassen sollte und direkt hinterher ein Lied mit Inhalt, von dem ich mich direkt angesprochen fühlte. Das löste meine Wut sofort auf. Meine Freundin leidet ... Als sie mit Gott gerade haderte, weil sie sich alleingelassen fühlte bekam sie eine Bibelstelle in der Gott sagte dass sich nicht fürchten soll, wenn er hinter einem steht (so ähnlich). Haben sie Vertrauen in Gott. Durch das Leid werden wir geläutert, ihn im lernen wir unsere schlechten Eigenschaften ablegen, wir lernen auf Gott zu schauen und uns nicht vom Bösen leiten zu lassen. Beten sie, segnen sie, nut


2
 
 Limburger 25. September 2014 
 

Diabolos

KingBear hat in seinem Blog ähnliche Beobachtungen beschrieben (http://mightymightykingbear.blogspot.de/2014/09/was-hat-euch-blo-so-ruiniert.html). Es ist wirklich traurig zu sehen, wie sehr diese meist jungen Menschen manipuliert wurden. Der Durcheinanderwerfer hat hier ganze Arbeit geleistet. Beten wir für diese Menschen, sie haben es so dringend nötig!


5
 
 huegel76 25. September 2014 

Mich überrascht das nicht!

Für mich sind die jungen Menschen auf der Gegenseite meist arme Seelen, in deren Leben z.B. etwas nicht optimal läuft, sei es fehlende Elternliebe oder sonst was. Irgendwie sind sie dann an die falschen Leute geraten. Manche scheinen noch nicht mal zu wissen, worum es beim Marsch für das Leben eigentlich geht, zu viele Vorurteile hat man ihnen eingetrichtert. Mir tun die wirklich leid und man kann nur für sie beten.


6
 
 doda 25. September 2014 

In der Warteschlange am Eingang zum Abschlussgottesdienst

durfte ich auch in einem Gespräch mit einem jungen Mann, von der anderen Seite der Absperrung, eine ähnlich wertvolle Erfahrung machen.


9
 
 doda 25. September 2014 

i


0
 
 BeaJo 25. September 2014 
 

Niemand hasst hier!

Und das ist genau das, was ich so oft schon gedacht habe, nämlich dass bewusst Hass auf allen Seiten geschürt werden soll. Warum? Wer manipuliert uns hier? Ich weiß es nicht. Aber ich merke, dass auch ich nicht frei von zunehmend negativen Gefühlen bin. Die Angst vor der Christenverfolgung und vor denen, die sich uns gegenüber so ablehnend verhalten, den Atheisten, den vielen Andersgläubigen, die scheinbar viel Zeit damit verbringen, sich zu überlegen, was in der katholischen Kirche und bei den Katholiken so falsch läuft, wächst in mir. Vielleicht geht es anderen nicht so, aber verstehen kann ich das nicht und ich hoffe, dass ich vor lauter Angst in Zukunft noch vertrauens- und liebevoll durch die Welt gehen kann. Ohne Gebet wird es nicht glücken.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz