Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Neuer Irrsinn - Indonesischer Erzbischof erklärt Impfverweigerer zu Sündern
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  7. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  8. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  9. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  10. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  11. Päpstliches Institut: Keine Gewissheit mehr über die Familie?
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  14. Papst an junge Klimaaktivisten: "Macht Lärm, verschafft euch Gehör!"
  15. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“

‚Jane Roe’ Norma McCorvey gestorben

21. Februar 2017 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In den letzten Jahren ihres Lebens setzte sie sich für die Rücknahme des Urteils ein, durch das sie bekannt geworden war: Die Entscheidung ‚Roe v. Wade’, mit der die Abtreibung in den USA legalisiert worden ist.


Katy (kath.net/LSN/jg)
Norma McCorvey, die unter dem Pseudonym „Jane Roe“ als Klägerin in dem bekannten Fall „Roe v. Wade“ auftrat, ist am 18. Februar im Alter von 69 Jahren in einem Pflegeheim in Texas gestorben.

Mit der Entscheidung „Roe v. Wade“ hat der Oberste Gerichtshof der USA die Abtreibung legalisiert. McCorvey hatte selbst nie eine Abtreibung. In späteren Jahren änderte sie ihre Ansicht und wurde eine überzeugte Lebensschützerin. Sie setzte alles daran, um das Urteil, durch das sie bekannt geworden war, wieder rückgängig zu machen.


1970 klagte sie gegen ein Gesetz des Staates Texas, das Abtreibung unter Strafe stellte. Sie gab an, ihr Kind sei bei einer Vergewaltigung gezeugt worden. Später gestand sie ein, dass das eine Lüge war. Sie war persönlich kaum in den Fall eingebunden. Sie unterschrieb eine eidesstattliche Erklärung und wurde dann von zwei Rechtsanwältinnen vertreten. Sie selbst sei niemals einvernommen worden und habe keiner Verhandlung beigewohnt, berichtet sie. Das Urteil des Höchstgerichtes erfuhr sie 1973 aus der Zeitung.

Mittlerweile war ihr Kind, eine Tochter, bereits geboren worden. Norma McCorvey gab sie zur Adoption frei. Bis zu ihrem Tod hatte sie keinen Kontakt zu ihrer Tochter.

In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts engagierte sich McCorvey in der Pro-Abtreibungsbewegung. 1992 begann sie, in Abtreibungskliniken zu arbeiten. Drei Jahre später zog eine Lebensschutzgruppe direkt neben der Klinik ein, in der sie tätig war. Durch die Begegnung mit den Abtreibungsgegnern wurde McCorvey bewusst, welches Unrecht in ihrer Klinik geschah.

Der Kontakt mit den Abtreibungsgegnern führte sie auch zum christlichen Glauben. Sie gehörte zunächst einer Freikirche an und konvertierte 1998 in die katholische Kirche.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  21. Februar 2017 
 

Man soll Gott

keine Grenzen setzen.

Man sieht an diesem Schicksal, wie Menschen in den letzten 50 Jahren (oder schon immer) für das Böse gewonnen werden, indem man ihnen durch die Gehirnwäsche der Medien einredet, dass sie mit Ihrem Tun den Planeten (in diesem Fall) vor der Überbevölkerung retten. Gott sei Ihrer Seele gnädig.

Vielleicht hat er ja auch für die Verursacher dieser Schicksale George Soros & Co. noch einen Weg der Umkehr parat....


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Texas: Erste Klage wegen Verstoß gegen Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  2. USA-Oberster Gerichtshof: Verhandlung über Abtreibungsgesetz beginnt im Dezember
  3. Georgia überlegt ähnliches Abtreibungsverbot bei Herzschlag wie Texas
  4. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  5. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  6. Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  7. ‚Gibt es einen richtigen oder falschen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen? Nein!’
  8. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  9. US-Anwältin vergleicht Lebensschützer mit Selbstmordattentätern
  10. Wichtige Pro-Life-Entscheidung für die USA: Abtreibungsverbot kann in Texas in Kraft treten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. 'Einige sähen mich lieber tot'
  5. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  8. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  9. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  10. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  11. Burke leidet an starken Nachwirkungen der Covid-Infektion - "Brief an jene, die für mich beten"
  12. Immer gegen Woelki - Gefangen in der Sucht an der Vernichtung?
  13. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?
  14. Es ist die Zeit, um auszurufen: Wächter (Jerusalems), erhebet euch
  15. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz