Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  5. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  6. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  10. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  14. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Beisetzung der 21 koptischen Märtyrer steht bevor

23. November 2017 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Leichen der durch IS-Anhänger ermordeten koptischen Christen wurden durch DNA-Analyse identifiziert und werden aktuell nach Ägypten überführt - Die Opfer waren bereits eine Woche nach ihrem Tod in den koptischen Märtyrerkalender aufgenommen worden


Minya (kath.net/Fides) Die sterblichen Überreste der 21 koptischen Märtyrer, die in Libyen von Dschihadisten enthauptet wurden, die mit dem selbst ernannten Islamischen Staat (IS) in Verbindung stehen, könnten bis zum Wochenende oder anfangs nächster Woche nach Kairo ankommen überführt werden, wo sie in der Kirche im Dorf Al Our in der Nähe von Samalut in der ägyptischen Provinz Minya beigesetzt werden sollen.

Die Ergebnisse der DNA-Analyse der Leichen hatte es ermöglicht, die 21 Märtyrer zu identifizieren, die deren sterbliche Überreste Anfang Oktober in einem Gebiet der libyschen Küste in der Stadt Sirte in einem Massengrab aufgefunden wurden.


Dazu waren die Angehörigen der “libyschen Märtyrer” wurden vom Institut für Rechtsmedizin eingeladen, bei den Gesundheitsbehörden in Minya eine DNA-Probe abzugeben, die eine Identifizierung der einzelnen Leichen ermöglichen sollte. Wie ägyptische Medien berichteten, begrüßten die Familien den Beginn der Identifizierungsmaßnahmen, damit die Beisetzung, die in dem nach den Märtyrern benannten Heiligtum im Dorf Samalut stattfinden soll, auf den Weg gebracht werden konnte.

Am 6. Oktober hatten die ägyptischen Behörden das Auffinden der Leichen der insgesamt 21 koptischen Christen bestätigt. Ein Video von ihrer Hinrichtung war auf dschihadistischen Internetseiten im Februar 2015 veröffentlicht worden. Bereits eine Woche nach der Veröffentlichung des Videos, auf dem zu sehen ist, wie die Christen den Namen Christi flüsterten, während sie hingerichtet wurden, nahm der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II. die 21 Opfer des Blutbads in das so genannte Synaxarium, auf das koptische Märtyrer auflistet. Ihr Fest wird am 15. Februar gefeiert.

Die 21 koptischen Märtyrer standen in der Christusnachfolge


Foto zur Dokumentation: Brutale Hinrichtung von koptischen Christen. Ihnen waren mit dem Messer die Köpfe abgeschnitten worden


Ikone der koptisch-orthodoxen Kirche zeigt die 21 Märtyrer



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 BruderHoffmann 29. November 2017 
 

Wo findet man noch solche Zeugen?

Gibt es ein größeres Zeugnis für den Herrn Jesus Christus, als diesen abscheulichen Tod zu sterben? Die Bilder sprechen für sich, auch wenn man die barbarische Hinrichtung unserer ägyptischen Glaubensbrüder nicht sieht.

Für mich ist es ein unfassbar starkes Glaubenszeugnis, und ich frage mich, wieviele Christen - mich eingeschlossen - es vorziehen würden, Jesus zu verleugnen, um ihre Haut zu retten.

Der Herr sagt: "Die größte Liebe beweist der, der sein Leben für seine Freunde hingibt. Und ihr seid meine Freunde - falls ihr meine Gebote befolgt" (Joh 15). Doch wie würde ich reagieren, wenn es darauf ankommt?

Ich sehe es genauso wie die anderen Kommentatoren: ich danke Gott, dass er uns solche Zeugen und Heiligen geschenkt hat. Und ich bete, dass diese Märtyrer Wohnung beim Herrn finden. Sie mögen den gerechten Lohn für ihr Martyrium erhalten, so Gott will!

Und ich bete, dass mir Gottes Heiliger Geist helfen möge, in Situationen der Verfolgung meinen Glauben standhaft zu bekennen.


0
 
 goegy 25. November 2017 
 

Hätte es unter westlichen Christen - unter uns Katholiken - so viele heldenhafte Glaubenszeugen gegeben? Ein Wort hätte genügt, um sein Leben zu retten, ein Wort des Verrates an Christus und die Konversion zum Islam.
Diese Glaubenszeugen dürfen nie vergessen werden. Sie sind Heilige, schon lange vor einer Heiligsprechung und auch Mahner bezüglich einer wort-wörtlichen Akzeptanz der Inhalte des Korans.


4
 
 Rosenzweig 23. November 2017 

GOTT sei Dank und Ehre...

dass diese 21 koptischen Märtyrer–
seit Febr. 2015– nun gefunden wurden und eine würdige Beisetzung in dem nach ihnen benannten Heiligtum stattfinden kann!
Und welch`dankbarer Trost für ihre Angehörigen!

SIE sind für die Welt zu ZEUGEN des Christlichen Glaubens geworden und-
wie @priska schreibt- freuen wir uns, SIE als mächtige Fürsprecher im Himmel zu haben!–
Ganz besonders für alle noch Verfolgten, die weiterhin vielerorts den ständigen Bedrohungen der IS ausgesetzt sind!

Wollen aber auch DIESE– für Ihre Bekehrung in unser GEBET täglich einschließen.
So bittend und dankbar verbunden...


13
 
 priska 23. November 2017 
 

Sie sind jetzt große Fürsprecher für uns im Himmel..


15
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kopten

  1. Ägypten: Mindestens 41 Tote bei Brand in koptischer Kirche in Kairo
  2. Kinofilm zum Schicksal der 21 christlich-koptischen Märtyrer in Libyen: Drehbeginn steht bevor
  3. Hausmeister in Ägypten wegen Tötung eines Priesters angeklagt
  4. Koptischer Papst-Patriarch Tawadros II. besucht Saudiarabien
  5. Kopten öffnen auch nach Attentat weiterhin ihre Kirchen
  6. Kopten-Papst weiht in den USA 68 neue Kirchen
  7. Koptische Kirche verbietet Mönchen das Twittern
  8. 25 Jahre koptisches Kloster in Höxter
  9. Ägypten: Zu Weihnachten Weihe der größten Kirche des Nahen Ostens
  10. Libyen: Leichen der koptischen Märtyrer gefunden







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  6. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  7. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  13. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  14. Koch: Mit Glaube an ewiges Leben verdunstet auch Menschenwürde
  15. ,Mach dir keine Sorgen, Mama – Gott wird mich heilen!‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz