Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Hineni - Hier bin ich!

11. Juni 2019 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


800 Teilnehmer beim KISI-Pfingstfest in Gmunden. Heilige Messen, Beichte, Anbetung, Musicals, Sketches und viele Spielmöglichkeiten für Kinder - Ein Bericht aus Gmunden von Roland Noé - Videos aus Gmunden


Gmunden (kath.net)
Etwa 800 Teilnehmer haben sich am vergangenen Wochenende zum traditionellen Treffen der KISIs in Gmunden versammelt. Von Samstag bis Montagmittag wurde ein buntes Programm für Eltern und Kinder angeboten. Das Motto des diesjährigen Treffens war das hebräische Wort „Hineni“ (Hier bin ich). Dieses Wort wurde in den Predigten, durch Sketche und andere Programmpunkte immer wieder thematisiert. Täglicher Höhepunkt des Treffens, das ideal für Familien mit (kleinen) Kindern ist, war die Heilige Messe, die am Pfingstsonntag besonders feierlich gefeiert wurde.

„Hier steht jeder einzelne im Mittelpunkt, wir feiern heute Jemanden, den wir nicht sehen“, betonte der Pater Bernhard Eckerstorfer, der bekannte Jugendseelsorger des Stiftes Kremsmünster, in seiner Pfingstpredigt, die er eigentlich gar nicht halten wollte. Denn eigentlich hatten diese die Kinder und Jugendliche für ihn schon gehalten, in dem Moment als diese die Pfingstsequenz gesungen haben. P. Bernhard zeigte sich über die begeistert. Er hätte am liebsten dies mit seinem Handy gefilmt und auf einer Leinwand 15 Minuten lang angeschaut. Denn diese Szene drücke für ihn aus, worum es heute geht – zu sagen: „Hineni, hier bin ich. Ja, Heiliger Geist, wirke durch mich!“


Der Jugendseelsorger erinnerte dann daran, dass der Glaube sich auch nicht in fünf Bibelstellen einfangen lassen. Der Glaube sei eine gelebte Wirklichkeit. „Wir feiern hier Gott in unserer Mitte.“ P. Bernhard erinnert dann an die biblischen Vorgänge rund um Pfingsten. „Empfangt den Heiligen Geist, dann ist er wieder weg. Der Geist Jesu bleibt also unter uns. Jesus Geist ist der Geist Jesu des Vaters. Jesus ist weg, aber er ist da.“

Pfingsten sei aber noch viel mehr. „Der Heilig Geist ist mehr als der wandelnde Jesu hier auf Erden. Der Heilige Geist und Jesus waren immer schon da.“ P. Bernhard erinnerte dazu an das Alte Testament und an den Göttlichen Ruah. Diesen Geist der Schöpfung gab es bevor die Erde entstanden ist. „Wir haben einen Gott, der drei Personen umfasst, dieser Gott war schon immer so. Jesu war schon immer das Wort Gottes, durch das die Welt erschaffen ist.“

Im Neuen Testament habe der Heilige Geist beim Kommen des Erzengels Gabriels gewirkt. „Der Hl. Geist wird über Dich kommen. Der Hl. Geist hat bewirkt, dass Jesus Mensch wird.“ P. Bernhard erinnert dann daran, dass der Heilige Geist vor allem auch bei der Hl. Eucharistie und bei der Beichte wirkt. „„Wer bewirkt die Eucharistie? Der Heilige Geist. Der Priester vergibt Kraft des Heiligen Geistes die Sünden.“ Abschließend ermutigte der Benediktiner die Kinder und Jugendlichen, das Kreuzzeichen mit besonderer Aufmerksamkeit durchzuführen.

Am Montag erinnerte P. Thomas Gögele beim Abschlussgottesdienst, dass Gott auch ein Tattoo hat, nämlich „in seiner Hand sogar, da wo es weh tut.“ Dies brennt und ist ein Brandmal, in das Gott unsere Namen eingeschrieben hat. „Ist das nicht das Genialste, was es gibt?“ „Der Heilige Geist macht uns fähig zu sagen: Abba, Vater. Das zu verstehen, das macht der Heilige Geist.“

Tipp: Das KISI-Fest für Pfingsten 2020 vormerken und in den Terminkalender eintragen und das Anmelden nicht vergessen. Ideal für Familien mit Kindern, alle Infos: www.kisi.org/de/

Rückblick: Das war das KISI-Fest


Predigt von P. Bernhard Eckerstorfer


Predigt von P. Thomas Gögele



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 zeitblick 11. Juni 2019 

Toll

Ganz toll was dort auf die Füße gestellt wird und bewegt wird. Eine neue Generation in Christo darf heranwachsen.


3

0
 
 Paddel 11. Juni 2019 

Sehr schön!!!

Ich freue mich über dieses Pfingstfest sehr.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

KISI

  1. "Durch KISI habe ich die katholische Kirche wieder lieben gelernt"
  2. 'Yes, Jesus loves me'
  3. Yes, Jesus loves me
  4. ‚Mission 1‘ beim KISI-Fest 2017
  5. Adonai Roi!
  6. Hingezogen, zu einem Gott mir unbekannt
  7. Musical Ruth - Weltpremiere in wenigen Tagen








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz