Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

2.246 abgetriebene konservierte Föten sollten ‘Gewissen erschüttern’

3. Oktober 2019 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Vizepräsident Mike Pence zeigte sich angesichts der Entdeckung der konservierten abgetriebenen Babys im Privathaus eines ehemaligen Abtreibungsarztes schockiert und verlangte vollständige Aufklärung des Falles.


Crete (kath.net/LifeNews/jg)
Die Entdeckung der Überreste von 2.246 abgetriebenen Babys sollte „das Gewissen jedes Amerikaners erschüttern“, schrieb US-Vizepräsident Mike Pence (Foto) auf Twitter.

Mitte September entdeckte die Familie des verstorbenen Abtreibungsarztes Ulrich Klopfer in dessen Privathaus in Crete (Illinois) die medizinisch konservierten Föten. kath.net hat berichtet. Klopfer hatte in drei Kliniken im Bundesstaat Indiana Abtreibungen durchgeführt, bis ihm 2016 seine Zulassung entzogen wurde.

Vizepräsident Pence war 2016 Gouverneur von Indiana. In seiner Twitterbotschaft erinnerte er daran, dass der Bundesstaat während seiner Zeit als Gouverneur ein Gesetz beschlossen hat, das die Bestattung oder Einäscherung abgetriebener Föten vorschreibt. Pence verlangte eine volle und gründliche Untersuchung des Falles.

Kaum eine Reaktion kam von den Demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Nur Pete Buttigieg, Bürgermeister von South Bend, drückte einige Tage nach Auffliegen des Falles seine Hoffnung aus, dass dieser keinen Einfluss auf die Politik haben. Auch er empfinde die Nachrichten über die Auffindung der konservierten abgetriebenen Föten als „extrem beunruhigend“ und sprach sich für eine vollständige Aufklärung aus. Eine der Abtreibungskliniken, in denen Klopfer tätig war, befand sich in South Bend.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 3. Oktober 2019 
 

Mir fehlen fast die Worte!

Der Mann heißt auch noch "Klopfer".

Bleibt Nachdenklichkeit und Trauer.


5

0
 
 nazareth 3. Oktober 2019 
 

Unglaublich!

Wenn man liest, dass den Abtreibungsbefürwortern jedes Mittel recht ist ihre Interessen durchzusetzen, und Trump, dem heutigen Psalm zu Mittag entsprechend, von allen Seiten bedrängen und sogar zugeben, dass es ihnen egal ist ob er schuldig oder unschuldig ist, nur um abtreiben zu können jederzeit, dann ist dies ein Fanatismus und eine Besessenheit von Abtreibungswahn,die in einen regelrechten Krieg ausartet. Und wie man sieht, nicht Mal wenn die konservierten Föten lebendig würden und ihnen erschienen, würden sie ihren Willen ändern. Wer kann schon mit Sicherheit behaupten wann Leben beginnt?So eine zentrale Frage wird lapidar nach Meinung entschieden. Da setzt einem der Verstand eines Menschen im 21.Jhdt.aus. Wer beschwerte sich, dass die Priester die Rundung der Erde leugneten? Da gabs keine Weltraumbilder.Aber heute Ultraschall!!Und diese Binsenweisheit, dass dies kleine Menschen sind zu leugnen, ist so dumm wie klarer Unsinn. Der geistl. Kampf tobt um das Leben.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  2. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  3. Wetten, dass ihr jetzt zu Hause bleiben werdet, ihr Heuchler!
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  6. Kardinal Dolan verteidigt Telefonkonferenz mit Trump
  7. Trump: Telefonkonferenz mit 600 führenden US-Katholiken
  8. Soros: 1 Million Dollar für Pro-Abtreibungsorganisation
  9. Schweiz: Wirrer protestantischer Pfarrer ruft zum Mord an Trump auf
  10. Pelosi: Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber ‚verachtenswert’








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz