28 Oktober 2019, 09:30
„Das Maschinengewehr Gottes“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Buch'
Thomas Alber hat ein informatives und spannendes Buch über einen Jesuiten geschrieben: „Pater Johannes Leppich“ - Man nannte ihn wegen seiner schnellen Rede auch „Das Maschinengewehr Gottes“. Rezension von Hans Jakob Bürger

Düsseldorf (kath.net) Pater Leppich (1915-1992) predigte in Kirchen und auf Plätzen. Er reiste durch Deutschland, später auch durch Europa und in die ganze Welt, und predigte von Gott und über die Menschen. In ein Zirkuszelt in Essen kamen 1948 über 5000 Menschen, um ihn zu hören. Das war der Anfang. Wie bei einem mittelalterlichen Bußprediger vom Schlage eines Antonius von Padua, Marcus von Aviano oder Petrus von Alcantara scharten sich die Massen um ihn, wenn es hieß: Pater Leppich kommt. Er nahm kein Blatt vor den Mund, um die katholische Wahrheit zu verkünden. Auch dann nicht, wenn er Scherereien befürchten musste und oft genug auch bekam. Aber die Menschen wollten ihn hören, allen voran die Katholiken.

Werbung
Weihnachtskarten


Auch Kirchenferne kamen, um seine Reden gegen den Kommunismus zu verfolgen. Leppich redete frei, er brauchte kein Redemanuskript. Schnell verging die Zeit; eine Stunde, gerne auch noch mehr.

Mit deutlichen Worten benannte er den moralischen Verfall der Zeit, die ja nicht nur wirtschaftlichen Aufschwung bedeutete. Leppich „hatte den Hunger gespürt, der überall nach dem lebendigen, gesprochenen Wort aufgebrochen war“. Pater Johannes Leppich sprach die Menschen persönlich an. Als er einmal vor der aufkommenden Pornographie warnte, sprach er:

„Und jetzt frage ich Dich, Mädel, kennst Du den Mann, den Du Deinen Bräutigam nennst? Mit dem Du eines Tages vor den Traualtar treten willst? Ist er etwa auch einer jener Tangojünglinge, die Augenränder haben wie die Autoreifen? Weißt Du auch, dass in jedem Mann ein Ritter und ein Raubritter steckt? Hüte Dich davor, den Raubritter, den Casanova in ihm herauszufordern! Denn dann wird er an Deiner Seite die Straße mit geilen Augen wie ein Scheinwerfer nach sexueller Aufputschung abgrasen. Dann wird er Dich später in der Ehe mißbrauchen, er wird Dich leid werden und dann wegwerfen wie eine zerknitterte Papierserviette.“

Pater Leppich hatte keine Angst. Er predigte sogar auf der Reeperbahn und sprach auch hier die Menschen ganz konkret an. So redete er eine Prostituierte an und sprach: „Hör mal, nach zehn Jahren wird Dich Deine Bordellmutter zum Teufel jagen, und Du wirst Dich vor Dir selbst in Deiner Dachstube ekeln. Und dann, wenn kein Freund mehr auf Dich wartet, vielleicht wartet dann noch ein Freund, hoffentlich, und das ist Jesus Christus“.

Pater Leppich sprach zu allen; er ging in die Gefängnisse, in die Elendsviertel auf der ganzen Welt. Bei den Reichen sammelte er das Geld, das er unter den Armen verteilte.

In den 50er Jahren begann er Bücher zu schreiben: z. B. „3xSatan“, über den Materialismus, den Sexismus und den Liberalismus. Leppich wollte, dass sich jedes Kind wenigstens „acht Minuten am Tag mit dem Herrgott“ beschäftigen sollte, und verfasste für sie ein Kinderbrevier. Viel beachteter aber wurde sein Besuch „Christus auf der Reeperbahn“.

Mehrere der Lebenswerke Pater Leppichs haben bis heute Bestand. So ist er einer der Gründerväter der Telefonseelsorge, Initiator des Priesternotrufs „SOS“ als Autoaufkleber und der Schilder der Gottesdienstzeiten an den Ortseingängen.

Pater Leppich hat auch die internationale ökumenische Laienbewegung „action 365“ gegründet. Die Mitglieder der „action 365“ treffen sich in Kleingruppen, lesen und meditieren die Heilige Schrift und engagieren sich missionarisch und sozial. Ein jährlicher Schriftleseplan erleichtert den Mitgliedern die notwendige tägliche Schriftlesung.

Was Pater Johannes Leppich „bis zu seinem Tod (1992) hasste, das waren gleichgültige, laue und nicht begeisterungsfähige Katholiken“, die „allgemeine katholische Lethargie und Zähflüssigkeit so vieler Amateur-Katholiken“.

Gegen Ende seines Lebens war Pater Johannes Leppich sehr krank. Er starb am 7. Dezember 1992. Irgendwann notierte er:

„Ich habe getan, was ich konnte, trotzdem hätte ich mehr tun können. Ich hätte selbstloser sein können, hätte nicht so radikal, sondern gütiger sein müssen und vor allem nicht so eitel sein dürfen … Denn eines habe ich gelernt: Gott braucht keinen Pater Leppich.“

Ein sehr lesenswertes und unterhaltsames Buch über einen Menschen und Priester, über die Kirche und die Welt seiner Zeit!

kath.net-Buchtipp
Pater Johannes Leppich
Das Maschinengewehr Gottes
Von Thomas Alber
Taschenbuch, 176 Seiten; 75 SW-Fotos
2019 Fe-Medienverlag
ISBN 978-3-86357-239-6
Preis Österreich: 10.30 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (54)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (17)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)