Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Was für ein Desaster!
  4. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  5. "Religion nicht instrumentalisieren"
  6. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  7. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  12. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  13. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Künstler aus Eritrea malt Kanzlerin Merkel als Mutter Teresa

Eltern haben kein Risiko, Eltern haben die Chance

25. November 2019 in Jugend, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eltern haben eine Chance von 1 zu 700, ein Baby mit Down Syndrom zu bekommen - Grey's Anatomy“-Star Caterina Scorsone wirbt für Down-Syndrom-Kinder


USA (kath.net)
Caterina Scorsone, in der bekannten US-Serie "Grey's Anatomy" die beliebte Ärztin Amelia Shepherd spielt, wirbt seit einiger Zeit auf ihrem Instagram-Account immer wieder für Kinder mit der Down Syndrom Erkrankung. Der Anlass ist leicht erklärt. Die Schauspielerin hat selber seit ca. 3 Jahren ein Kind mit der Erkrankung: Paloma. Zum "Down Syndrom Awareness Monat" hat Caterina vor einigen Monaten rührende Worte über das Thema verfasst: "Hier ist eine kleine Info. 1 von 700 Babys wird mit Down Syndrom geboren. Die Wortwahl ist wichtig. Eltern haben kein Risiko von 1 zu 700, ein Baby mit Down Syndrom zu bekommen. Eltern haben eine Chance von 1 zu 700, ein Baby mit Down Syndrom zu bekommen, so wie sie eine 50-prozentige Chance haben, ein Mädchen zu bekommen und eine 50-prozentige Chance, einen Jungen zu bekommen. (Mit ein paar wunderschönen Varianten dazwischen.) Unterschiede sind schön. Sprache zeigt, wie Menschen denken. Worte sind wichtig." Caterina Scorsone ist zum dritten Mal schwanger und erwartet derzeit ihr drittes Kind.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ebuber 26. November 2019 
 

die Wortwahl ist entscheidend

Danke für diesen tollen Artikel. Hier wird deutlich, wie wichtig es ist, unsere Wortwahl mit bedacht zu treffen.
Aussagen können positiv oder auch negativ beeinflussen.
Auch wenn es für viele Zeitgenossen sicher unverständlich ist, so kann ein
Down-Syndrom-Kind für die Eltern auch eine "CHANCE" sein, nämlich: *deutlich vom Vertrauen zum Schöpfer zu sprechen
*eine außergewöhnliche kindliche Fröhlichkeit zu erleben und *die Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe anderer Menschen erfahren zu dürfen...
* und sich sicher zu sein, dass nichts passiert, was nicht im Plan Gottes steht.


2

0
 
 nazareth 25. November 2019 
 

Wie toll! Danke!!

Ich bekam die Prognose 3:1,dass unser viertes Kind ein Downsyndromkind sein wird. Weil ich die Fruchtwasserpunktion verweigert habe, war es nicht sicher. Pius, nach dem Hl. Padre Pio benannt, kam gesund auf die Welt. Mein Mann hatte dem Arzt sofort gesagt, es hat keine Konsequenz! Da hat er gesagt:"selten genug.." Er hat sich sichtlich gefreut, das Kind beim nächsten Spezial- Ultraschall am Radar zu sehen. Sprechen wir vom Mut zum Kind so wie es ist. Garantien für Sicherheiten gibt es in diesem Leben nicht!


5

0
 
 matthieu 25. November 2019 
 

Geliebte Kinder Gottes

Immer, wenn ich Kinder mit Down-Syndrom sehe, denke ich: "die geliebten Kinder Gottes". Wer gegen sie ist, ist auf der ganz üblen Bahn in die Hölle.
Ich weiß wohl (wenn auch nicht aus eigener Erfahrung), dass das Leben mit speziellen Kindern auch Schwierigkeiten mit sich bringt. Aber das gilt für alle Kinder. Allen mit besonderen Kindern wünsche ich Freude und Gelassenheit :)


11

0
 
 Hausfrau und Mutter 25. November 2019 
 

Solange ausschließlich Risiken in der Schwangerschaft gesucht werden...-2

Es ist klar, dass dieses Kind Einschränkungen hat... es kann nicht selbständig wie die Geschwister werden. Aber es kann glücklich sein und uns Freude bringen.

Risiko ist nur, wenn man diese Chance nicht wahrnimmt und das Kind annimmt. Für uns gab es das Risiko nicht, weil wir ohnehin keine Fruchtwasseruntersuchung akzeptiert haben (was übrigens in dem Fall nichts gebracht hätte)… wir haben peu à peu erkannt, dass es sich anders entwickelte und die Einschränkungen mit dem Kind entdeckt.

H&M


8

0
 
 Hausfrau und Mutter 25. November 2019 
 

Solange ausschließlich Risiken in der Schwangerschaft gesucht werden...

wird die Schwangerschaft als Krankheit gelebt.

Ich hatte viele Schwangerschaften (dabei hatte ich auch diverse Fehlgeburten).

Bemerkenswert war zunächst beim Verkünden der ersten Schwangerschaft, dass mich der Arzt nicht beglückwünschte, sondern sofort fragte, ob ich sie behalten möchte. Dann kam eine Reihe von Warnungen, was alles passieren könnte, sowie welche Abtreibungsfristen vorhanden sind (wir waren 1997).

Dann würde mir eine Fruchtwasseruntersuchung nicht angeboten sondern heftig angeraten, und bereits bei diesem ersten Treffen sollte ich den Termin vereinbaren.

Ich ging aus der Praxis vollkommen durcheinander, natürlich ohne FWU-Termin zu vereinbaren, bekam anschließend diverse Anrufe der Praxis, um dringend dies zu tun.

Diese gelebte "hoffentlich gesund" ist eine gesellschaftliche Katastrophe. Werdende Mütter haben keine Muttergefühle mehr, sondern Angstgefühle.

Wir leben auch mit einem geistig behindertes Kind, was eine große Bereicherung ist.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Behinderte

  1. Amsel Donata
  2. Münchner Rollstuhlfahrerin wurde Baby weggenommen – Behördenversagen?
  3. Trisomie-Test als Kassenleistung - weitere Aushöhlung des Lebensrechts
  4. Behinderung wird zum Todesurteil
  5. Vatikan fordert offiziell Weiterversorgung von Komapatient
  6. „Solchen Kindern schneiden wir nicht die Haare“
  7. Gründer der Arche-Gemeinschaften Jean Vanier verstorben
  8. Expertin warnt vor Pränataldiagnostik als Selektionsinstrument
  9. Kein guter Tag für Menschen mit Down Syndrom
  10. „Ich kann gar nicht glauben, dass dieser FDP-Post echt sein soll!“








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  8. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  11. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  12. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  13. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  14. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court
  15. "Religion nicht instrumentalisieren"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz