Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Die Kirche von morgen
  9. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

USA: Corona-Beschränkungen erschweren Abtreibungen

31. März 2020 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Abtreibungsaktivistin will deshalb eine weitere Deregulierung der Abtreibung in den USA, damit Frauen zu Hause medikamentöse Abtreibungen durchführen können.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)
Die Abtreibungsaktivistin Beth Vial hat sich in einem Gastkommentar für das Magazin Newsweek darüber beschwert, dass die Einschränkungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus den Zugang zu Abtreibungen erschweren.

Die Bewegungsbeschränkungen könnten abtreibungswillige Frauen daran hindern, von zu Hause zur Abtreibungsklinik zu gelangen, wenn diese nicht in der Nähe gelegen sei. Es sei auch möglich, dass sie die Stadt, in der sich die Klinik befände, nicht mehr verlassen könnten um nach Hause zurück zu kehren, befürchtete sie.

Abtreibungen seien auch in Zeiten der Corona-Pandemie notwendige Eingriffe, schrieb sie weiter. Die bestehenden Einschränkungen machten es sogar schwer, einen Termin bei einem Abtreibungsarzt wahrzunehmen, wenn man auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sei.

In ihrem Gastkommentar setzt sie sich für weitere Deregulierungen der Abtreibung ein, damit Frauen nach einer Konsultation mit einem Arzt zu Hause (medikamentöse) Abtreibungen durchführen könnten.

Vial engagiert sich beim „Northwest Abortion Access Fund“, einer Organisation die abtreibungswillige Frauen im Nordwesten der USA dabei unterstützt, Abtreibungskliniken zu finden, zu diesen zu gelangen. Die Organisation hilft auch bei der Finanzierung von Abtreibungen für einkommensschwache Frauen.

In einigen Bundesstaaten der USA wurden Abtreibungskliniken vorübergehend geschlossen, weil Abtreibungen nicht als dringende, unverzichtbare Eingriffe gelten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 31. März 2020 
 

Der Teufel findet immer neue Wege!

Er ist nicht unbedingt männlich, wie der grammatische Artikel es nahe legt,sondern er ist gendermäßig drauf, überhaupt!.


3

0
 
 Hausfrau und Mutter 31. März 2020 
 

Während Ärzte versuchen, kranke Leute zu retten...

Zur Info Frau Vial:

Abtreibungen werden äußerst selten von Mediziner als notwendige Eingriffe eingestuft.

Es sollen zu jeder Zeit alle Kräfte gesammelt werden, um Leute zu retten und gerade in Zeiten einer Pandemie.

H&M


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. US-Katholiken wollen Untersuchung des bischöflichen Hilfswerks CRS
  2. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  3. Kardinal Koch: Umgang mit Freiheit und Lebensschutz widersprüchlich
  4. Cathy Lugner: Niemals abtreiben. Auf gar keinen Fall!
  5. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  6. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  7. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  8. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  9. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  10. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Bonifatius und die neuen Heiden
  8. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz