Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Das Bild Gottes – eingeprägt in die Würde des Menschen

Ruhe in Gott

17. April 2020 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Spürst du auch die Angst, die über diesem Land liegt? Gott hat alles unter Kontrolle. BeneDicta am Freitag von Petra Knapp-Biermeier.


Linz (kath.net) Eine Biene kriecht direkt vor der ersten Altarstufe, wie in Zeitlupe. Die Kälte hat sie gelähmt, eingebremst, und ich verfolge ihren Weg ein paar Minuten lang. Wir sind mehr oder weniger herein gestolpert, an diesem Karsamstag. Vor zehn Minuten kam mein Mann von der Arbeit, wir gerieten uns in die Haare wegen der Liturgiefeier an diesem Abend, und aus purer Neugier rannten wir zu zweit kurz in die Dorfkirche.

Da sind wir jetzt, in der ersten Reihe, der Pfarrer, noch in Jeans und Weste, bereitet die Liturgiefeier vor. Ich glaube es immer noch nicht, dass hier wirklich eine Osternachtsfeier stattfindet. Fixiere die Biene, spüre die Kälte, frage mich, ob die Kinder uns suchen werden. In wenigen Minuten wird der Priester das Exsultet beten, das von der Biene erzählt, aus derem köstlichen Wachs die Osterkerze bereitet wurde.

Ich ächze jetzt noch innerlich über unser chaotisches Familienleben mit „dysfunktionalen Elementen“, wie ich einer Freundin wenige Stunden zuvor erklärt habe. Innerlich ziehen die letzten Facebook-Bilder an mir vorbei von schön gedeckten Osterjausen-Tischen und glücklichen Familien im Dirndl. Mit vorbereiteten Kinderliturgien vorm Bildschirm. Heuer haben wir nicht einmal Eier gefärbt.

„Ich mache das auch nicht mehr“, sagt meine beste Freundin. Ich stelle mir die Frage: Inwieweit sind meine Kindheitserinnerungen relevant für unser eigenes Familienleben? Was brauchen wir wirklich? So viele Fragen wirbeln auf, seitdem wir so aufeinander geworfen sind, als Familie, und jetzt verebben sie, alles kühlt runter, in diesen Mauern, wo ein Priester einsam vorne steht, und allem, was mich so in Anspruch nimmt, etwas entgegen hält – Jesus.

So etwas habe ich noch nicht erlebt: Eine Osternacht, wo der Priester einzieht, und keiner ist da, außer wir. Mitten drinnen kommen die Kinder dazu, direkt vom Spielen auf dem Erdhügel. Die Buben mit Sakko, wie der Papa. Der Jüngste faltet seine erdigen Finger, ehrfürchtig wie nie zuvor. Ich habe ihn auch nie vorher so laut und deutlich beten gehört wie in dieser 50-Minuten-Osternacht. Ist ja auch niemand da, und jede Stimme zählt jetzt. Unser älterer Sohn bringt die Biene außer Sichtweite, und diesmal fragen die Kinder erst kurz vor der Kommunion, wie lange es noch dauert. Das ist bemerkenswert.

Am Ostersonntag kommen wir nochmals in die Kirche, und auch am Ostermontag. Die Türen sind offen, und wir sind nicht mehr als fünf Leute. Zählen die Kinder eigentlich dazu? Absurde Fragen über die Absurditäten dieser Tage kommen mir in den Sinn. Während ich diese Zeilen fertig schreibe und auf die letzten Wochen zurück blicke, dann hat mir eigentlich nur eines Ruhe gegeben, zu jeder Tages- und Nachtzeit, wenn Sorgen, Alpträume, Ängste mich besucht haben: Das Gebet.

Ja, Gott hat auch das unter Kontrolle, was gerade auf der Welt abgeht. Ich ermutige dich heute, deinen Platz einzunehmen und Autorität zu ergreifen und dir geistlich einen Freiraum zu erkämpfen: Der Herr ist wirklich dein Hirte, er ist dein Versorger, er behütet dich auf all deinen Pfaden! Kämpfe mit dem Wort Gottes aktiv gegen deine Ängste und Sorgen an, wo immer du gerade stehst. Nimm das Wort Gottes für dein Leben in Anspruch.

Wenn dich Angst beschleicht um zwei Uhr morgens, dann nimm den Rosenkranz oder Psalm 23, das Jesus-Gebet oder ein Vaterunser und halte das als Schild vor dich hin. Der Feind erträgt das nicht, und er muss gehen, und du wirst gestärkt in diese Welt hinausgehen und denen Hoffnung schenken, die Jesus noch nicht kennen. Sei mutig und stark! Gott hat alles unter Kontrolle.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 18. April 2020 

Die Heilung de Krone durch die Corona Unserer Lieben Frau

Danke für Ihren sprachlich excellenten, ehrlichen Bericht - ein Spiegel der Situation, in dem sich die Leser finden. Klar, dass gerade Familien, die versuchen, im Glauben stark zu sein, ganz besonders angefochten sind von der zerstörerischen Wut der entfesselten Dämonen. "Gott lädt uns ein, zu vertrauen, Geduld zu haben und langsam der Zerstörung entgegenzuwirken. Das setzt einen langen und trockenen Kampf voraus." (Kardnal Sarah)
Das wichtigste Mittel in diesem Kampf ist, nebst der Eucharistie, der Rosenkranz, die Corona. Denn nur so wird die Krone der Schöpfung, der Mensch heil von ihrer zerstörerischen Verdrehtheit, die in diesem Virus nun geradezu manifestiert, wird. Alles steht Kopf! Maria ist das Gegenbild der Frau, die laut Apokalypse die ganze Erde verdirbt. Maria, Königin aufgrund von Demut, wird der Schlange den Kopf zertreten. Dass die Zerstörung weichen wird, setzt auch voraus, ehrlich und richtig zu sprechen, gemäß der Vorgabe Gottes. Daran führt kein Weg vorbei.


3

0
 
 stephanus2 17. April 2020 
 

Liebe kath.net-Redaktion,

ich finde das Bild von dem Löwen und dem Lamm super,superschön und kenne natürlich die biblische Bedeutung. Wie kann ich an dieses Bild gelangen ? Wenn ich auf Druckverson klicke, kommt nur der Text. Können Sie mir raten ? Mit besten Grüßen !


3

0
 
 stephanus2 17. April 2020 
 

Ihnen hat der Artikel gefallen?..

..steht ja immer unter den kath.net-Artikeln. Ja, er hat mir sehr gefallen,sehr geehrte Frau Petra Knapp - Biermeier. Dass Sie so ehrlich über Ihre familiäre Situation schreiben. Dass Sie anschaulich-lebendig diese denkwürdige Osternacht schildern. Und dass Sie wirkmächtige Worte finden für den Herrn als Hirten und dass wir an diesem geistigen Freiraum festhalten , und Sie erwähnen konkret Wege dazu. Ganz herzlichen Dank !


4

0
 
 Hanomag 17. April 2020 

Nikolaus von der Flüe

Mein Herr und mein Gott ist auch ein gutes Gebet bei Versuchungen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  2. Denn Gott ist anders!
  3. Frau und Mutter bei der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands unerwünscht?
  4. "Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!"
  5. "Wer Gott vorauseilt, folgt ihm nicht"
  6. Der Gang über das Wasser
  7. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  8. Ich glaube an … Engel?
  9. Ich gotte, du gottest, er gottet …
  10. Drei Minuten, die dein Leben verändern







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz