Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

Solo dios basta!

8. Mai 2020 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wir wollen uns, von der Liebe geleitet, an die Wahrheit halten und in allem wachsen, bis wir ihn erreicht haben. Er, Christus, ist das Haupt.“ - BeneDicta am Freitag von Linda Noé


Linz (kath.net)
Auf dem Bleistift kauend sitze ich auf der gewebten, bunt gemusterten Überdecke, der Lattenrost meines Yoka Betts gibt quietschende Geräusche von sich, während ich oben auf der Ablage nach dem Textmarker angle. Der klobige Stand-PC in meinem Zimmer hat über die Universität unbegrenzten Internetzugang, die Studenten hängen begeistert Tag und Nacht in Napster und ICQ („ou-ou!“). Draußen vor der Türe unterhalten sich zwei meiner sechs Mitbewohnerinnen auf der Couch, Zigarettenrauch, leises Gelächter.

Meine Studentenzeit scheint bereits Lichtjahre her zu sein- eine, wie wohl für viele von uns, verrückte und auf vielen Ebenen freie Zeit. Auch die Zeit, in der ich zum Glauben an Jesus gefunden habe, Welten auf einander prallten, Freundschaften auseinandergingen und neu gefunden wurden, zwei meiner Geschwister geboren wurden- und meine ersten Gehversuche außerhalb der Herkunftsfamilie auf der Suche nach dem eigenen Weg.

Die Entwicklungspsychologie war sowohl auf der Uni als auch auf der Pädagogischen Akademie eines der Lernfelder die ich mochte, Erik Erikson einer der wenigen Namen, die den Weg in mein Langzeitgedächtnis gefunden haben. Das Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung nach Erikson, Ur-Vertrauen vs. Ur-Misstrauen (1. Lebensjahr) bis Ich-Integrität vs. Verzweiflung (reifes Erwachsenenalter) ist wahrscheinlich vielen Lesern ein Begriff.

Ja, das Erwachsenenalter, was für ein langer Weg. Der Punkt scheint sich nicht einzustellen, auf den ich früher immer glaubte warten zu müssen: dieses Gefühl „JETZT bin ich erwachsen.“ Was bedeutet das überhaupt? „Die vier Arten des Erwachsenenseins“ titelt die „Welt“ auf meine google-Suche hin und unterscheidet: gesellschaftliches, rechtliches und politisches, soziales, psychisches und physisches Erwachsensein. Nach weltlichen Maßstäben bin ich das alles schon als Studentin gewesen. Aber wie sehr habe ich mich verändert, seit damals? Wie anders ist mein Leben heute, als Ehefrau und Mutter dreier Kinder? Rund 20 Jahre her ist es auch, dass ich gläubig geworden bin. Wie sieht das eigentlich mit einem „geistlichen Erwachsenwerden“ aus? Ich bin mir bewusst, dass es zu diesem Thema mindestens eine BeneDicta in Doktorarbeitslänge geben müsste, um dem Thema auch nur annähernd gerecht zu werden. Und trotzdem möchte ich es heute in zwei mir wichtig gewordenen Punkten anreißen, um es in unser Bewusstsein zu rücken. Bin ich auf dem Weg eines geistlichen Erwachsenwerdens? Oder habe ich es mir statisch und gemütlich eingerichtet und verbringe die Zeit vielleicht eher damit, andere zu beurteilen?


Auf keinen Fall wollte ich auch nur ein Wort über Corona verlieren, Ehrenwort! Und trotzdem muss ich sagen: ein Punkt des geistlichen Erwachsenwerdens ist in Zeiten wie diesen bereits zum Knackpunkt geworden. Es gilt, selbstständig, auch wenn ich vielleicht von anderen Menschen eher abgeschnitten bin, an geistliche Nahrung zu kommen. Als Christen sind wir keine voneinander unabhängigen Individualisten, sondern gehören zu einem Leib, brauchen einander. Zum Erwachsenwerden im Glauben gehört aber, dass ich mich, gerade in Notzeiten, anstatt mich zu beklagen, auf die Verantwortungsträger zu schielen und passiv darauf zu warten, dass mich jemand an der Hand nimmt, selbstständig darum kümmern kann, dass ich so lebe, dass ich mit dem Herrn verbunden bin und bleibe.

“Solo dios basta! Gott allein genügt!“ Die Möglichkeiten sind vielfältig, aber immer bleibe ich es am Ende selbst, der sich aufmachen und selbst motivieren muss, der auch ohne Events, Gebetskreise und andere (wunderbare, wichtige!) Hilfen im Gebet dem Herrn nahe bleiben kann. (Die Sehnsucht nach der Feier der Eucharistie ist ein anderes Thema, das an dieser Stelle nicht behandelt wird). In der Elberfelder Übersetzung heißt es in 1 Samuel 30,6 so sprechend: „Und David war in großer Bedrängnis, denn das Volk sprach davon, ihn zu steinigen. Denn die Seele des ganzen Volkes war erbittert, jeder war erbittert wegen seiner Söhne und wegen seiner Töchter. Aber David stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott.“ In der Folge findet David faszinierenderweise nicht nur selbst aus einem Tiefpunkt heraus, der größer fast nicht sein könnte, sondern führt auch noch seine Begleiter in den Sieg, und der Durchbruch ist nahe, dass er bald darauf endlich den Thron besteigen kann. Meine erste Frage, zu der ich jeden einlade, sie sich selbst zu stellen und mindestens zwei konkret umsetzbare Antworten zu finden (gerne auch in den Leserkommentaren!) : wie stärke ich mich selbst im Herrn? Denn das Wort zeigt für mich deutlich, dass es meine eigene Verantwortung ist, die ich auf niemand anderen abschieben kann, auch wenn es bequemer ist (und manchmal wohl verständlich) über die Umstände zu jammern. Dieses „sich im Herrn stärken“ sehe ich bei den Heiligen, bei einem Maximilian Kolbe noch im Konzentrationslager- was ist meine Ausrede?

Mein zweiter und (zumindest für heute auch schon letzter) Punkt auf einem guten Weg des geistlichen Erwachsenwerdens ist die immer gefestigtere Identität. Die eigene Identität zu finden und in der Folge zu stärken ist nicht nur laut Erikson eine Aufgabe ab dem Jugendalter. Unsere wahre Identität ist nur in Jesus Christus zu finden- ein großes Thema der Jüngerschaft. Ich empfinde, dass sich uns diese Identitätsfrage als Christen in diesen Zeiten massiv als wichtig zeigt- sei es durch offensichtlich notwendige klare Positionierung gegenüber Esoterik sowie anderen Religionen, bis dorthin, dass christliche Popsongs mit diesem Thema, wie „You say“ von Lauren Daigle, durch die Decke gehen und sogar kommerziellen weltweiten Erfolg erlangen. Der Heilige Geist spricht zu uns Christen auch auf diesem Weg und ruft: „Komm, es ist Zeit, die Milchnahrung beiseite zu legen, Verantwortung zu übernehmen, geistliche Mütter und Väter für die Welt zu werden, nach der sie sich sehnt.“. Dazu müssen wir wissen, wer wir sind, und das nicht nur mit dem Kopf, sondern fleischgeworden, mit unserem Leben. Ein geistlich Erwachsener, der weiß wer er ist (darin in die Tiefe zu wachsen bleibt immer weiterhin möglich und notwendig), muss niemand anderen niedermachen um sich selbst zu erbauen. Er bezieht sein Selbstverständnis nicht aus dem Vergleich mit anderen Menschen, sondern aus dem Blick auf Gott- und für diese Sicht ist es notwendig, Zeit zu investieren im Gebet, im Wort Gottes. Ein kurzer ehrlicher Selbsttest zum Thema Identität ist z.B. die Frage: „Bin ich neidisch auf andere Menschen? Was passiert mit mir, wenn ich von anderen nicht das Lob und die Anerkennung bekomme, die ich zu verdienen meine?“

Erstens, uns in Gott stärken zu können, und zweitens, unsere Identität immer tiefer in Christus zu finden und festzumachen: das waren heute meine zwei Punkte im Bezug auf das geistliche Erwachsenwerden. Dazu bin ich mit allen Lesern im Gebet verbunden.

Epheser 4,14-15: „Wir sollen nicht mehr unmündige Kinder sein, ein Spiel der Wellen, hin und her getrieben von jedem Widerstreit der Meinungen, dem Betrug der Menschen ausgeliefert, der Verschlagenheit, die in die Irre führt. Wir wollen uns, von der Liebe geleitet, an die Wahrheit halten und in allem wachsen, bis wir ihn erreicht haben. Er, Christus, ist das Haupt.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 11. Mai 2020 
 

Geehrte Frau Noe,

haben Sie vielen Dank für diesen Artikel ! Um ehrlich zu sein,habe ich die Einleitung als etwas lang empfunden. Umso stärker, was Sie dann schrieben und ich nur unterstreichen kann.1. Den Gedanken, sich selbst im Herrn zu stärken , die Verbundenheit aktiv zu suchen.2.Identität immer tiefer in Christus festmachen. Anbei: Neid, und das Gefühl, zuwenig Aufmerksamkeit und Anerkennung zu haben, ist leider ein Dauerproblem bei mir..Das Bild vom Löwen und dem Lamm berührt mein Herz. Würden Sie mir bitte verraten, wie ich an dieses Bild kommen kann ? Ich möchte es an eine Wand in meinem Schlafzimmer platzieren.Gott zum Gruße !


1

0
 
 Rosenzweig 10. Mai 2020 

Danke werter Zeitzeuge...

-
Für Ihren frohen Sonntagsgruß,den ich von Herzen Ihnen u.Ihrer lieben Familie erwidern möchte-
ebenso Dank für den wertvollen Link, den Sie beifügten!

Ja ich freue mich auch, wenn auch z.Zt. unter gegebenen Einschränkungen, ich immer mal ins Kath.net u. Leserforum schauen kann!

Aber dieser „Verzicht“ - schenkt auch mehr innere Stille u. mehr Zeit zum Gebet,
womit wir in diesen Monaten- nicht nur der Virus- sondern auch der bedenklichen Glaubenskrise, die z.T. anderer Art offenbar wird- in besonderer Weise für Kirche u. Welt u. alle Verantwortlichen den Himmel bestürmen müssen..!

Nicht zu vergessen- alle Erkrankten u. Kranken/ Einsamen u. Sterbenden, auf dass niemand für den Himmel verlorengehen möge.-
--
In diesen Anliegen Ihnen + allen Betern immer dankb. verbunden -
Ihr Rosenzweig, Christa-Maria..


4

0
 
 Zeitzeuge 9. Mai 2020 
 

Werte(r) Rosenzweig,

schön, daß Sie sich hier wieder einmal

zu Wort melden!

Im Link sende ich einen kleinen Film

mit Gebet zum hl. Rochus, der u.a. als

Patron gegen Pest und Seuchen verehrt

wird.

Gerne wünsche ich Ihnen und allen hier

einen gesegneten, besinnlichen Sonntag.

www.youtube.com/watch?v=G_MIIHNl_UA


4

0
 
 Rosenzweig 9. Mai 2020 

Geistige Reife..

-
Danke werte Frau Linda Noé - für Ihre Gedanken zum geistlichen Erwachsenwerden - das uns auch immer wieder zum ganz persönl. Innehalten einlädt!

So auch Ihnen verehrter @ Diadochus für Ihren wertvollen Kommentar dazu - dem ich mich mit Ihren klaren einfachen „Hilfe Angeboten“ gerne immer neu anschließe u.
so dankb. verbunden..


4

0
 
 lesa 9. Mai 2020 

Danke!

Stichwort "Erikson" - das Urvertrauen und der Lebensmut, der auch Stürmen standhalten kann, wird vor allem in den ersten Lebensjahren und durch das Erleben und Einüben des Glaubens ebenfalls in der Kindheit gelegt." Aber eine klare, vertrauensvolle Glaubensverkündigung gibt vielen Erwachsenen die Chance, wie Sie es schön sagen, "uns in Gott stärken zu können, und zweitens, unsere Identität immer tiefer in Christus zu finden und festzumachen".
Danke!


4

0
 
 Diadochus 8. Mai 2020 
 

Geistige Reife

Der Kommentar gefällt mir. Seien wir ehrlich, sind wir wirklich geistlich erwachsen, oder machen wir uns nur was vor? Können wir Christen sein, auch ohne Hl. Messe und ohne Gemeinschaft? Die Corona-Zeit ist ein guter Prüfstein. Jetzt erweist sich erst, wer im Glauben gereift ist. Sind wir fähig, auch im erzwungenen Alleinsein bestehen zu können, im Herrn zu sein? Mit Jesus Christus sind wir auch im Alleinsein Teil der Kirche, Teil der Gemeinschaft, weil Er der mystische Leib der Kirche ist. Die katholische Kirche ist nur der physische Ausdruck des mystischen Herrn. Auch wir Laien in der Welt können auf diese Weise ein berufenes Leben wie Ordensleute führen. Wie geht das, fragt Frau Noé? Wichtig ist das tägliche Gebet vor dem Kreuz. Wichtig ist der tägliche Rosenkranz. Wichtig ist die Marienweihe. Wichtig ist die Geduld. Der Herr teilt zu, so wie Er will. Die Kartäusermönche habe ich immer schon bewundert. Da bin ich schon etwas neidisch. Da bin ich noch lange nicht "erwachsen".


3

0
 
 Gandalf 8. Mai 2020 

Yes SHE can ;-)


7

0
 
 Zeitzeuge 8. Mai 2020 
 

Liebe Linda Noé,

danke für den schönen Artikel!

Besonders der Schlußsatz mit dem

NT-Zitat ist eine ausgezeichnete

Zusammenfassung Ihrer Gedanken.

Meine Antwort lautet

Nada te turbe!

Gilt auch im hier und heute!

Als kleines Dankeschön habe ich im

Link das entsprechende Lied eingefügt.

Im Gebet verbunden grüßt

der (echte) Zeitzeuge

www.youtube.com/watch?v=2ovZKgT-2t4


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  2. Ich gotte, du gottest, er gottet …
  3. Drei Minuten, die dein Leben verändern
  4. Herzliche Grüße aus Schilda! Oder: die Schlepper der Dunkelheit
  5. Einmal Kinder bitte!
  6. Aschenputtelchen ohne Stimme?
  7. Vom Maßnehmen in der Nebelzeit
  8. Ruhe in Gott
  9. Herr, erbarme dich unser. Wir brauchen dich!
  10. Ein kleines Abbild des Paradieses








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  8. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz