Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  5. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  6. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  7. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  10. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  13. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  14. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  15. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"

Doch kein 'kleines Stück möglichst nicht bröselndes Weizenbrot' in Vahrn!

25. Mai 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Südtiroler Bischof Ivo Muser hat nach einem kath.net-Bericht den geplanten Liturgiemissbrauch in der Pfarre Vahrn untersagt.


Bozen (kath.net)

Der Südtiroler Bischof Ivo Muser hat am Wochenende nach dem kath.net-Bericht die umstrittene Corona-Anordnung der Gemeinde Vahrn untersagt. So meinte in der Pfarre der Pfarrgemeinderat, dass die derzeitlich amtlichen Maßnahmen "zu kompliziert" seien . Man habe daher beschlossen, dass alle, die im Gottesdienst die Kommunion empfangen wollen, selbst ein "kleines Stück möglichst nicht bröselndes Weizenbrot" in einer sauberen Serviette mitgebracht werden soll. Dies soll dann laut Vorstellung des Pfarrgemeinderates bei der Wahndlung offen auf die Kirchenbank gelegt werden werden und anschließend empfangen werden.


 

Wörtlich heißt es in der Anordung: "Eltern können die Brotstückchen für ihre sie begleitenden Kinder mitbringen und ihne die Kommunion reichen." Nach dem Bericht von kath.net teilte der Ortspfarrer Giampietro Pellegrini MCCJ am Samstag bei der Vorabendmesse  mit, dass nach mehreren Telefonaten mit dem Bischof der Pfarrgemeinderat den neuen Modus zurückgezogen habe. Bischof und Generalvikar hätten klar zu verstehen gegeben, dass das geplante Vorgehen kein gangbarer Weg wäre. 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 elisabetta 25. Mai 2020 
 

Wie kann man nur auf so eine häretische Idee kommen?

Eine bischöfliche Katechese über die Heilige Eucharistie sowohl für den zuständigen Ortspfarrer als auch für den Pfarrgemeinderat von Vahrn wäre dringend notwendig, damit sie gewöhnliches Brot vom lebendigen Leib Christi zu unterscheiden lernen.


8

0
 
 nicodemus 25. Mai 2020 
 

Bischof und Generalvikar:

"...kein gangbarer Weg wäre"?
Und damit ist die Sache von der Pfarrei Vahrn aus der Welt?
Nein!
Unser lieber Emeritus,Benedikt, ist auch wegen solchen Eigenmächtigkeiten zurückgetreten.
Dieser Ortspfarrer Giampietro Pellegrini MCCJ
hat den Sinn (Glauben) für das wirklich Heilige verloren - oder nie besessen!


4

0
 
 exnonne 25. Mai 2020 
 

kein gangbarer Weg

Gut, dass diesem Missbrauch der heiligen Eucharistie ein Riegel vorgeschoben wurde. Denn so etwas geht wirklich gar nicht!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Liturgie

  1. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  2. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  3. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  4. Erzbistum New Orleans zeigt, wie man sich weiterhin um Gläubige kümmert
  5. Kardinal Burke kritisiert Schwachstellen in ‚Traditionis custodes’
  6. ‚Una Voce’ befürchtet Einschränkung der außerordentlichen Form des Messritus
  7. Liturgische Eigentümlichkeiten bei Christmette im Bistum Würzburg
  8. Vatikan: Soweit wie möglich wieder Gottesdienste feiern
  9. Wiener Theologin vermisst bei Corona-Onlinegottesdiensten vieles – nur nicht die Hl. Eucharistie
  10. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  11. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  14. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  15. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz