Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

Die Helden von Kalifornien

27. Juni 2020 in Jugend, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Internet haben #blacklivesmatter-Aktivisten zum Sturz einer weitere Statue des Heiligen Junipero Serra aufgerufen. Doch katholische Jugendliche stellten sich vor die Statue und gegen den Mob von 200 Anarchisten und konnten dies verhindern


Ventura, Kalifornien (kath.net/LifeSiteNews)

Katholische Jugendliche und ein Priester haben vergangene Woche mit Erfolg den Sturz einer weiteren Statue des Heiligen Junipero Serra in Kalifornien verhindert. Die Jugendlichen haben sich zwischen der Statue und dem Anarcho-Mob gestellt. Zuvor hatten die Anarchisten im Internet zum Sturz der Statue aufgerufen, rund ein Dutzend junger Katholiken haben allerdings sofort reagiert, mit dem Schutz der Statue begonnen, sich ohne Furcht vor den rund 200 #blacklivesmatter-Demonstraten rund um die Statue positioniert und dort betend und mit kleinen Schildern wie "Save Serra" den Heiligen beschützt. Dabei kam es auch zu Beleidigung der jungen Katholiken und Drohungen von Anarchisten. Die Bischöfe von Kalifornien haben inzwischen den Sturz der Statuen klar verurteilt.


 

Foto: (c) LifeSiteNews


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 27. Juni 2020 

Maria, Königin der Engel und ihre "ausgestreckten, schützenden Hände"

Was für ein Bericht!
@Fink: Danke für die interessanten Informationen!
Hat nicht das Ganze symbolischen Charakter?
Das Böse wird dem Sieg des Unbefleckten Herzens Mariens dienen müssen ...


7

0
 
 Chris2 27. Juni 2020 
 

@pfaffenheini

Danke. Der Mob radiert buchstäblich "schlicht" alles aus, was nach "weißer Geschichte" aussieht, selbst die Denkmäler von Menschen, die ihnen die Freiheit gebracht oder (ganz bewusst oder zumindest de facto) sogar für sie gekämpft haben.
Doch ein schlichtes Nord-Südstaaten-Denken greift zu kurz. Der Oberkommandieserende der Südstaaten, General Robert E. Lee war selbst unter seinen Gegnern hochgeachtet und durfte mit allen militärischen Ehren vor General Grant kapitulieren. Seine Denkmäler zu stürzen ist nichts als die maximalstmögliche Demütigung des Südens, die nur zur weiteren Spaltung des Landes beiträgt (anders als z.B. bei Nathan Bedford Forrest, der zwar der wohl brillanteste General des Bürgerkrieges, aber auch Ku-Klux-Clan-Führer, war).
Aber mei. Es ist halt Wahlkampf. Ohne (Corona und) BLM würde Präsident Trump wiedergewählt werden - und das muss um jeden Preist verhindert werden.
P.S.: Großartige Doku-Reihe: Der Amerikanische Bürgerkrieg - The Civil War (>youtube)


6

0
 
 pfaffenheini 27. Juni 2020 

Stop Erasing Our History!

Ein starkes Video:

www.youtube.com/watch?v=F44ZKJ8FVJw


6

0
 
 Winrod 27. Juni 2020 
 

Meine Hochachtung für die Jugendlichen!

Mögen sie ein Beispiel sein für weitere Vorgänge dieser Art! Beten wir für Sie!


8

0
 
 Adamo 27. Juni 2020 
 

Ein Mob vom Teufel angeführt,

dem alles Heilige ein Gräuel ist.
Ein hohes Lob für die rund ein Dutzend Jugendlichen, die sich den 200 Chaoten entgegengestellt haben und den Heiligensturz verhindern konnten.


8

1
 
 Walahfrid Strabo 27. Juni 2020 

Was für mutige junge Menschen,

die sich solch einem Mob entgegen stellen. Hl. Erzengel Michael, stehe ihnen auch in Zukunft zur Seite!


14

0
 
 Fink 27. Juni 2020 
 

Woher hat Los Angeles seinen Namen ?

Die Portiuncula-Kapelle bei Assisi, in der der Hl. Franz von Assisi starb, wurde später überbaut mit der Kirche "Santa Maria degli Angeli". Deutsch: Hl. Maria von den Engeln. Spanisch: Santa Maria des los Angeles". Die kalifornische Millionenstadt ist also benannt nach einem zentralen Heiligtum des Franziskanerordens.


14

0
 
 Lilia 27. Juni 2020 
 

Auch eine Art wie man weltweite Berühmtheit erlangen kann!

Jedenfalls ist der hl. Junipero Serra durch die Agitaion auf ihn, jetzt weltbekannt.
Möge er ein mächtiger Fürsprecher für das amerikanische Volk in diesem unruhigen Zeiten sein, damit dort wieder überall der Friede einkehren kann, besonders auch in der bevorstehenden Zeit des Wahlkampfes.


13

0
 
 Fink 27. Juni 2020 
 

Spanische Franziskaner haben im 18. Jahrhundert von Mexiko aus

...Missionsstationen im heutigen Kalifornien gegründet. Aus denen sind dann die Großstädte geworden, von Los Angeles bis San Francisco. Die meisten dieser Städte tragen die Namen von Heiligen. Der heiliggesprochene Pater Junipero Serra (er stammt aus Mallorca) gilt als Gründer von San Francisco. Den antichristlichen "Liberalen" in Kalifornien gefällt der katholische Ursprung überhaupt nicht. Deswegen "toben" sie.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  2. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  3. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  4. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  5. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  6. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  7. USA: Oberster Gerichtshof lässt Beschränkungen bei Gottesdiensten in Kraft
  8. Christlicher US-Baseballer kniet für Black-Lives-Matter-Einlage nicht nieder
  9. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  10. Google-Zensur: Konservative Websites aus Suchergebnissen entfernt








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  6. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  7. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  14. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  15. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz