Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  3. Hurra, ein Katholik!
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  8. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  9. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  10. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  11. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  12. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  13. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  14. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar

23. November 2020 in Kommentar, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischöfe wie Bischof Bätzing, die die Lehre der Kirche nicht unverkürzt verkündigen und lehren, begehen Verrat an Christus - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

Das war sehr übergriffig und ein Schlag ins Gesicht der Opfer und in Grunde aller Gläubigen: Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz bedankte sich bei der Presse für den skandalisierenden Enthüllungsjournalismus, der zur Aufdeckung des sexuellen Missbrauchs durch Kleriker an zumeist männlichen Jugendlichen führte und noch führt. Die Kirche sei hier nicht in der Lage aufzuklären, so karikierte der Bischof von Limburg seine eigene Unfähigkeit und diejenige, die er seinen Kollegen unterstellt. Als Bischof für sich, seine Amtsbrüder und deren Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen, die Kirche zu sein, ist außer übergriffig auch noch extrem arrogant und klerikalistisch. Dass die Unfähigkeit, die genannten Vergehen angemessen zu sühnen, zum Himmel schreit, soll nicht bestritten werden.

Es waren Kleriker der Kirche, die in übelster Weise gegen das sechste Gebot verstoßen haben. Dies geschah häufig durch Ausnutzung einer überlegenen Stellung und oft genug wider die Natur. Diese himmelschreienden Sünden wurden zum Teil auf übelste Weise nicht nur nicht gesühnt, sondern auch vertuscht. Opfer wurden bedroht und damit noch einmal zu Opfern gemacht, und die Täter wurden nachhaltig geschützt. Das ist inzwischen in vielen Fällen bekannt und es eine schwärende Wunde an der Kirche, die der mystische Leib Christi ist. Die Unfähigkeit und das Versagen der mit der Leitung beauftragten Hirten korreliert in der Tat mit einer zuweilen erschreckenden Hilflosigkeit und sexuellen Verklemmtheit.


Nicht der Zölibat und die Sexualmoral der Kirche tragen die Schuld an solcherlei Fehlverhalten. Vielmehr ist es die Unfähigkeit offen und freimütig über menschliche Sexualität in all ihren Facetten zu sprechen. Auch zölibatär lebende Menschen müssen eine reife Sexualität leben. Letztendlich führt die Unfähigkeit offener und freier Rede über menschliche Sexualität auch dazu, dass kaum ein jüngerer Mensch die Kirche in dieser Frage überhaupt noch ernst nimmt. Weder sind die Weichspüler des synodalen Weges, die eine neue Sexualmoral des „anything goes“ sonderlich hilfreich, noch sind es die, die am liebsten alles totschweigen wollen. An Offensiven mangelte es nicht. Der Heilige Papst Johannes Paul II. hat mit seiner Theologie des Leibes vorgelegt. Es gibt auch in unseren Tagen gute Initiativen, wie das jüngste Buch von Bernhard Meuser zur Sexualmoral der Kirche deutlich zeigt. Man muss die Chancen nur ergreifen.

Bischöfe, die die Lehre der Kirche - auch in dieser Frage - nicht unverkürzt verkündigen und lehren, begehen Verrat an Christus. Bischöfe, die zudem behaupten, die Kirche unseres Herrn bräuchte Hilfe von außen, vertreten eine hochgradig defizitäre Ekklesiologie. Die Kirche ist das Volk Gottes und der mystische Leib Christi. Die Kirche ist in der Welt und in der Zeit. Sie muss sich hier und heute bewähren, wie das zu allen Zeiten und an allen Orten war. Als dieser Leib gilt, was Paulus schrieb: Leidet ein Glied, leidet der Leib.

In der Tat leidet der Leib gerade scheußlich unter den Vergehen der Kleriker, die ihren Lehr-, Leitungs- und Heiligungsdienst zu dem Christus sie beauftragt hat, durch schwere Sünden wider das sechste Gebot mit Schmutz beworfen haben. Der Leib der Kirche leidet an einem Episkopat, der so etwas deckt und den Dreck noch konserviert. Dabei ist der Kirche von ihrem Stifter Jesus Christus alles mitgegeben worden, was sie braucht, um in der Welt ohne Dreingabe von außen zu bestehen. Man nennt so etwas „societas perfecta“. Die Kirche ist weit davon entfernt, perfekt im weltlichen Sinne zu sein. Als „Casta meretrix“ als „Heilige Hure“ wurde sie von Ambrosius von Mailand einst bezeichnet. Und dennoch ist sie Braut des Herrn. Erst in der Endzeit wird sich dieser Widerspruch auflösen. In der Zeit jedoch ist sie den Stürmen preisgegeben. So stinkt es zur Zeit aus den Archiven zum Himmel. Hat eigentlich jemand Zweifel daran, dass der Heilige Geist diesen Dreck samt dessen Verursacher und Vertuscher irgendwann mit der Mistgabel rausholt und vor die Tür wirft?

Der Enthüllungsjournalismus, dem der Bischof von Limburg so devot dankte, spielt hingegen sein ganz eigenes Spiel. „Bad News are good news.“ Je größer der Skandal, umso schöner. Ist er nicht schön genug, bauscht man ihn gern ein wenig auf. Glaubt der Bischof von Limburg wirklich, dass auch nur ein einziger Artikel dieser Art geschrieben wird, um der Kirche behilflich zu sein? Nicht einer! Geschrieben werden derartige Artikel, weil damit Auflage gemacht und Geld verdient wird. Ist die Kirche erst ruiniert, liegt sie zerstört am Boden, wendet sich der ach so hilfreiche Journalismus Art dem nächsten Skandal zu.

Statt also übergriffig den Zustand „der Kirche“ zu bejammern, wäre es an der Zeit, dass diejenigen, die  die Leitung vom Herrn übertragen bekommen haben, endlich ihre Talente aus den Erdlöchern zu holen und beginnen zu lehren, zu leiten und zu heiligen wie es ihnen aufgetragen ist. Dieses jauligen, jammernden Selbstmitleides aus dem Episkopat ist man langsam mehr als überdrüssig.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 24. November 2020 

Hättest du doch auf meine Gebote geachtet ... (Jes 48, 18)

Ein Bischof sollte diese Worte einprägen: "Wir brauchen eine nüchtern sachliche Beurteilung der Gefahren, die eine entfesselte Natur nun einmal mit sich bringt. Letztlich ist damit aber eine intensivierte Hinkehr zu Gottes Schöpfungsordnung nötig. Dem muss in unserer modernen Welt neu und sehr gesundheitsbewusst begegnet werden, indem wir gehorsambereit und sehr bewusst auf Gottes Willen und auf seine Grenzsetzungen achten. Eine solche Ursachenfindung wäre der erste Schritt zur Sanierung. Doch dazu ist Umkehr in der gesamten Gesellschaft nötig.
In der Kirche aber brauchen wir mithilfe der Bibel, dem KKK, und der Beschäftigung mit der Ökologie des Menschen– und das heißt mit den biologischen Grundlagen unserer von Gott geschaffenen Natur – wie auch mithilfe von Beichte und brüderlicher Hilfe – neue bewusste klare Grundlagen des Wissens, um der jetzigen Wirrnis wirksam begegnen zu können."(Christa Meves)Diese Erkenntnis stammt aus der Erfahrung der Bekämpfung des seelischen Elends.


3

0
 
 Montfort 23. November 2020 

Unmittelbar vor jeder Bischofsweihe muss der Erwählte (noch nicht Geweihte) ein Versprechen ablegen

Dabei ist eine der Fragen, die an ihn gerichtet werden:

"Bist du bereit, das von den Aposteln überlieferte Glaubensgut, das immer und überall in der Kirche bewahrt wurde, rein und unverkürzt weiterzugeben?"

Und er muss öffentlich versprechen: "Ich bin bereit"

Wenn ein Bischof (wie heutzutage viele) dann aber "das von den Aposteln überlieferte Glaubensgut, das immer und überall in der Kirche bewahrt wurde", NICHT "rein und unverkürzt" weitergibt, so verrät er das bei der Weihe abgelegte Versprechen und letztlich den, dem er versprochen hat, zu dienen: Christus in Seiner Kirche.

Die Weiheversprechen sind nachzulesen hier:

www.dioezese-linz.at/portal/glaubenfeiern/sakramente/weihe/weiheversprechen/article/1874.html


9

0
 
 Montfort 23. November 2020 

Der Satz ist korrekt, liebe @SalvatoreMio

"Bischöfe wie Bischof Bätzing, die die Lehre der Kirche nicht unverkürzt verkündigen und lehren, begehen Verrat an Christus."

Das bedeutet: "Bischöfe wie Bischof Bätzing, die die Lehre der Kirche VERKÜRZT [= nicht unverkürzt] verkündigen und lehren, begehen Verrat an Christus."


5

0
 
 Rosenzweig 23. November 2020 

Lese nun grad - werter @ laudeturJC..

Ihre Erklärung - betr. "nicht unverkürzt" -
gleich: Doppel- Verneinung!
-
Danke - ist auch so zu verstehen + somit eigentl. kein "überlesen" - bestenfalls eben nur ein "Stolperstein" !


1

0
 
 Rosenzweig 23. November 2020 

Danke - @ SalvatoreMio für Ihren "hellwachen" Hinweis..

und nix von begriffsstutzig!
Ganz im Gegebteil - ich habe auch mehrmals diesen Satz Ihrer Anmerkung in der Überschrift - wie im Text gelesen - bis es mir erst durch Ihre Anfrage auffiel.
Offensichtlich für mich + andere leicht "überlesbar" u. doch eigentl. sehr gewichtig!-

Nochmals Dank - so verbunden..


3

0
 
 laudeturJC 23. November 2020 

„nicht unverkürzt“

ist eine doppelte Verneinung und bedeutet somit „verkürzt“.
Aber ich bin auch erst darüber gestolpert...


1

0
 
 SalvatoreMio 23. November 2020 
 

Bin ich begriffsstutzig - oder was ist los?

In der Überschrift sowie im Text steht:
"Bischöfe wie Bischof Bätzing, die die Lehre der Kirche nicht unverkürzt verkündigen und lehren, begehen Verrat an Christus".
Das "nicht" gehört hier doch nicht hin - oder stimmt in meinem Kopf etwas nicht?


4

1
 
 Veritatis Splendor 23. November 2020 

Keuschheit...

...bedeutet auch eine gesunde Scham. Es ist eher ein Zeichen der linken Progressisten, fast zwanghaft ständig darüber reden zu müssen. Konservative tun es gewöhnlich nur, wenn Gefahr im Verzug oder Widernatürliches propagiert und protegiert wird.


3

0
 
 Winrod 23. November 2020 
 

Die Bischöfe

legen den Sumpf nicht rocken , sondern vertiefen ihn noch, wenn sie so reden wie Bischof Bätzing.
Und dass sie den Zeitgeist zu Hilfe rufen, der ein noch viel größerer Sumpf ist, ist irgendwie armselig.


10

0
 
 girsberg74 23. November 2020 
 

Fehlerverbesserung:

muss heißen " Autorität als potestas"


0

0
 
 girsberg74 23. November 2020 
 

Vielleicht hilft bei Bischof Bätzing, überhaupt bei Bischöfen, eine Unterscheidung:

„Bischof“, geworden aus „Episcopos“, meint Aufseher und ist insofern eine Beauftragung mit einer Machtausstattung, die zur Unterscheidung von eigentlicher Autorität als „postestas“ bezeichnet wird; Macht eben - mehr ist nicht nötig, mehr braucht man nicht zu können!

Da es viele Bischöfe gibt und von mancherlei Beauftragung, kommt die Apostolische Sukzession ins Spiel, die einer hat oder nicht. Die Frage ist für mich bei Bischof Bätzing (und seinesgleichen) in wieweit er seine besondere Berufung kennt und sich ihr hingibt, insbesondere da, wo er sich von „Aufsehern“ aller Art bis hin zu Politik und Zeitgeist beeinflussen lässt.

Beschädigte Glaubwürdigkeit hilft in der Apostolischen Sukzession wenig; sie kann eine Weile überspielt, gar ausgesessen werden. - Eine Weile!

Auf wessen Anerkennung ist Bischof Bätzing aus?


3

0
 
 J. Rückert 23. November 2020 
 

Virtue signalling

Der finanzielle Sumpf im Vatikan wird mithilfe des Sonnenlichtes einer freien Presse derzeit (hoffentlich) trocken gelegt. Leider korrespondiert das mit den Ereignissen des sexuellen Missbrauchs.
Wer sich lauthals selbst beschimpft muss zu den Guten gehören. Das scheint das Motiv von Bischof Bätzing zu sein. Virtue signalling allerorten!

Die staatlich betriebene Frühsexualisierung der Kinder ist sexueller Missbrauch auf Distanz. Dieser Skandal wartet auf seine Beendigung und Aufarbeitung!
Fühlen sich die Hirten inzwischen so kompromittiert, dass sie dazu nichts zu sagen wagen? Na ja, das Ingesinde muss auch was tun.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  3. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  4. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Hurra, ein Katholik!
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  10. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  11. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  12. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  13. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  14. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  15. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz