Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

Deutscher Ethiker fordert: Bei Nichtimpfung gegen Covid kein Beatmungsgerät

28. Dezember 2020 in Deutschland, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wolfram Henn, Mitglied des Ethikrates der deutschen Bundesregierung, möchte, dass Menschen, die sich nicht impfen lassen, im Krankenhaus auch keine intensivmedizinische Betreuung bekommen - UPDATE: Henn korrigiert diese Aussage!


Berlin (kath.net)

Wolfram Henn, Humangenetiker am Universitätsklinikum des Saarlandes und Mitglied des Ethikrates der deutschen Bundesregierung, fordert im Zusammenhang mit der derzeit beginnenden Impfung gegen Covid19, dass Menschen, die sich nicht impfen lassen, im Ernstfall auf sämtliche intensivmedizinische Betreuung verzichten sollen. "Wer partout das Impfen verweigern will, der sollte, bitte schön, auch ständig ein Dokument bei sich tragen mit der Aufschrift: 'Ich will nicht geimpft werden! Ich will den Schutz vor der Krankheit anderen überlassen! Ich will, wenn ich krank werde, mein Intensivbett und mein Beatmungsgerät anderen überlassen'", zitiert die BILD aus dem Schreiben des Mediziners. Auch in Deutschland sind laut Umfragen rund die Hälfte der Deutschen von der Impfung nicht überezugt, die Regierung selbst möchte keine Impfplicht einführen, allerdings gibt es von Impfgegnern die Befürchtung, dass eine Zwangsimpfung auf indirektem Wege kommen könnte und man bei Nicht-Impfen gewisse Freiheiten (Flugzeug usw.) nicht mehr ausüben kann.


UPDATE 28.12. 19.45 Uhr:
Gegenüber kath.net erklärte Prof. Wolfram Henn am 28.12. wörtlich: „Die inzwischen geradezu weltweit verbreitete, aber glücklicherweise unbegründete Empörung geht offenbar von einer inzwischen vom ursprünglichen Verbreiter n-tv korrigierten F a l s c h m e l d u n g aus. Deshalb lassen Sie mich klarstellen: Ich habe mich selbstverständlich NICHT (!!!) für irgendeine Form von Behandlungsausschlüssen gegenüber wem auch immer ausgesprochen und würde mich auch jedem entgegenstellen, der so etwas fordern würde! Der Anspruch auf medizinische Behandlung ist seinem Wesen nach voraussetzungslos, auch wenn die Krankheit durch anderes Verhalten (z. B. Tabakverzicht, aber auch Geimpftwerden) vermeidbar gewesen wäre. Das steht doch völlig außer Frage.“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 greti 1. Jänner 2021 
 

Fehlbesetzung

Unter dieser Prämisse ist der Ethikrat insgesamt eine Fehlbesetzung, denn es kommen hauptsächlich regiemetreue Leute zum Einsatz! (Robert Spaemann in "Die Tagespost" vor etwa 2-3 Jahren)


1

0
 
 phillip 1. Jänner 2021 
 

Die Zustimmung Montforts angenommen

"V-Safe, das Meldesystem für Nebenwirkungen von Impfstoffen der amerikan. Seuchenschutzbehörde CDC (Centers for Disease Control) weist für die Impfung mit dem Wirkstoff von Pfizer/Biontech nach fünf Tagen eine Toxizitätsrate von 2,8 Prozent auf. Bei 112'807 Impfungen ereigneten sich 3150 sog. "Health Impact Events", die die Arbeit verunmöglichten und ärztliche Behandlung erforderten (Stand 18. Dez. 2020).

Bestätigt sich der Anteil von 2,8 % Nebenwirkungen, die ärztliche Behandlung erfordern, würde dies bei einer Durchimpfung der Schweizer Bevölkerung zu 240'000 zusätzlichen Krankheitsfällen führen, mehr als dreizehnmal mehr als mit SarsCoV-2 hospitalisiert wurden (Stand 23. Dezember: 17504 Hospitalisierungen). Die Zahl der Covid-19-Fälle mit Behandlungsbedarf ausserhalb der Spitäler wird in der Schweiz allerdings nicht erhoben. Bei derart häufigen Nebenwirkungen ist fraglich, ob der Nutzen des Impfstoffs seine Risiken tatsächlich überwiegt, wie die Swissmedic [...] festhält."


1

0
 
 KatzeLisa 29. Dezember 2020 
 

Fehlbesetzung

Wolfram Henn ist eine Fehlbesetzung im Ethikrat.


4

0
 
 Christa.marga 28. Dezember 2020 
 

Was ist aus unserem Land nur geworden?

Jetzt lassen so manche von den Politikern die SAU raus. Diese Aussage von Wolfram Henn ist einfach nur dumm und er disqualifiziert sich selbst. Was tut der denn im Ethikrat, er sollte unverzüglich austreten.

Ethik bedeutet: "philosophische Disziplin oder einzelne Lehre, die das sittliche Verhalten des Menschen zum Gegenstand hat; Sittenlehre, Moralphilosophie"

So eine Forderung ist schlicht und ergreifend UNMORALISCH!


4

0
 
 serafina 28. Dezember 2020 
 

dann sollen doch bittschön auch die Raucher auf Krebsbehandlung verzichten


6

0
 
 Herbstlicht 28. Dezember 2020 
 

Was für Leute tummeln sich da im Ethikrat?

Früher wäre für eine solche Aussage der Rücktritt fällig gewesen.
Und heute?


11

1
 
 Fink 28. Dezember 2020 
 

@ Hadrianus Antonius - Sie weisen auf wichtige statistische Zahlen hin

-nämlich 1. das durchschnittliche Sterbealter (z.B. im Jahr 2019) und
2. das durchschnittliche Alter der an/mit dem Coronavirus Verstorbenen.
Sie nennen die Zahlen für Belgien. Kennt jemand die Zahlen für Deutschland (oder Österreich)?
Ein Vergleich der beiden Durchschnittsalter wäre sehr aufschlussreich. Warum bringen sie die Medien nicht ?


3

1
 
 grumpycath. 28. Dezember 2020 
 

Todesstrafe für Ignoranz und Dummheit? - Nein, natürlich nicht!


3

0
 
 Rolando 28. Dezember 2020 
 

Hadrianus Antonius

Die Beatmung mittels Intubation wurde von der WHO auf dem Weg gebracht, entgegen aller Vernunft, dies Falschbehandlung wurde sogar im maßgeblichen Ärzteblatt Lancet veröffentlicht. Durch diese Falschbehandlung starben viele Kranke in Bergamo. Eine italienische Ärztin klagte sich daher selbst an, entgegen aller Erfahrungen und Vernunft diese WHO-Behandlung übernommen zu haben. Mein Vater und mein Nachbar hatten schweres Asthma, der Nachbar erstickte mit weit über 80 Jahren, keiner wurde intubiert, wohl aber mit Sauerstoff über Masken versorgt. Ist da jetzt das Menschen retten an erster Stelle, oder geht der Verdacht in eine andere Richtung?


5

0
 
 Jose Sanchez del Rio 28. Dezember 2020 

hab ich vor Kurzem gelesen:

"Stell Dir eine Impfung vor, die so sicher ist, dass du gezwungen werden musst, sie zu nehmen.
Für eine Krankheit, die so tödlich ist, dass du getestet werden musst, um überhaut zu wissen, das du sie hast."


7

1
 
 Hadrianus Antonius 28. Dezember 2020 
 

Dummheit, Angst und Irrationalität

Dieses Geschwätz von W.Hemm ist typisch für das falsche Agieren der Obrigkeit:
Ein Ethiker spricht hier ohne Ahnung und Wissen über eine virale Krankeit mit internistischem Symptomenspektrum, er kreiert Angst mit unsinnigen Drohungen und entwirft ein gedankengebäude, geprägt von Irrationalität.
Die Beatmung ist nicht die alleinseligmachende Therapie bei covid-19: im Gegenteil, die nicht-beatmete Patienten schneiden qua Mortalität deutlich viel besser ab als beatmete Patienten.
Das Durchschnittssterbealter in Belgien beträgt 81,4 Jahre; das Durchschn.sterbealter bei Coronatoten 83,7 Jahren.
Warum das Beatmungsthema von den Intensivmedizinern so hoch gespielt wird, wo doch zum übergroßen Teil Geriater und Palliativmediziner an erster Stelle kommen sollten, ist total unklar.
Der Mainstream fokussiert neuheidnisch alles auf das Irdische hier und unterschlägt die metaphysische Dimension vollends.
Am Ende steht man dann auf der Rampe bei der Triage.
El Alamein Januar 1943*


7

0
 
 Hadrianus Antonius 28. Dezember 2020 
 

Schwachsinn und Hybris

Die Aussage dieses Ethikers könnte nur logisch möglich sein, unter der Premisse daß jenes Corona-vaccins von Pfizer gegen Corona schützt.
Gerade das wurde bis jetzt überhaupt nicht bewiesen.
Nur vom russischen Vaccin SputnikV wurde in größeren Kollektiven nachgewiesen, daß es 1. sehr gut verträglich ist und 2. bei den Geimpften weniger Coronafälle auftraten.
Es wird jetzt erst bei Über60jährigen ausprobiert.
Zur Pfizerimpfung:STIKObericht/Zulassungsunterlagen EMA): es hat nicht wenige und teils schwere Nebenwirkungen (in Deutschland wurde jetzt vorsorglich das Paul-Ehrlich-Institut eingeschaltet, neben dem vergöttlichten RKI) und "für die Wirkung/Nutzen bei 75plussers wurden keine Nachweise geliefert". Punkt.
Warum jetzt Menschen bestraft werden sollen weil sie eine nicht als nützlich nachgewiesene Therapie nicht akzeptiert haben, ist total unklar.
Oderknackiger gesagt: W. Henn fordert hier zu einem Glaubensbekenntnis zu einer unklaren Impfung aus.
Das ist dann wohl "Heil Spritze"...


4

0
 
 Chris2 28. Dezember 2020 
 

Das ist erst der Anfang!

Im jakobinischen allgemeinen Wohlfahrtsausschuss hat Maximilicharles de Lauterbachespierre bereits ganz offen die Ausrufung der Klimadiktatur gefordert.
Wehret den Anfängen!!!

www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/droht-uns-2021-auch-der-klima-lockdown-2741875212.html


7

1
 
 Rolando 28. Dezember 2020 
 

Mal ganz deutlich

Wer so eine schwachsinnige Aussage macht, ist kein Ethiker.
Sonst keine Behandlung von Rauchern, Alkoholikern, Rasern, Impfgeschädigten, Sportlern, aus dem Bett gefallenen, hätten sie ein Geländer hingemacht. Es ist nicht mehr nachvollziehbar. Ich diskutierte mal mit einer Abtreibungsärtzin, (sofern min sie als Ärztin bezeichnen kann), die entgegnete mir erregt, „was glauben sie, ich erörtere das, (die Abtreibung), mit Ethikern. Sofern man solche „Ethiker“ noch als Ethiker bezeichnen kann. Wo Jesus ausgeblendet wird, geht der Ethiker und der Arzt in die Irre.


9

0
 
 Chris2 28. Dezember 2020 
 

Prima. Also konsequenterweise:

- Kein Polizei- und Personenschutz für Politiker, die Grenzen unkontrolliert öffnen, ihren Gästen straffrei falsche Namen und Altersangaben erlauben und / oder gegen die Abschiebung von Dschihadisten, Terroristen und Kriminellen sind und / oder die Existenz krimineller Clans zu lange vertuscht haben oder gar deren Bekämpfung bis heute verzögern (Grüne fordern immer noch, gar nicht erst von "Clans" zu reden!)
- Keine Krankenhausbehandlung für Personen, die sich vorgenannter Vergehen an der ungeschützen Allgemeinheit vorzuwerfen haben, zumindest dann, wenn die Täter Asylzuwanderer oder kriminelle Clanmitglieder sind
- Bei einem drohenden Blackout sofortige Stromabschaltung bei allen für die Energiew-Ende verantwortlichen Politikern, Umweltverbänden und Aktivisten
- Täglich mehrstündige Stromabschaltung im Winter bei Vorgenannten, da wir ohne Atom, Kohle und sogar (Grünenforderung!) Gas unseren Strombedarf im Winter selbst bei starkem Wind nicht decken können (siehe Link)
...

www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_generation/27.11.2020/28.12.2020/


7

3
 
 Fink 28. Dezember 2020 
 

Ja, genau: Keine Behandlung der HIV - Krankheit für diejenigen,

welche sie sich durch riskantes Sexualverhalten (Promiskuität) zugezogen haben !
Ob sich das der Ethiker (Prof.) Wolfram Henn auch sagen traut ?
Denn da braucht es Mut- bei seinen obigen Forderungen dagegen nicht !


8

0
 
 Bernhard Joseph 28. Dezember 2020 
 

Jenseits der Moral

Als Mitglied eines Ethikrates sollte einem doch bekannt sein, dass selbst Verbrecher, die bei einem schweren Verbrechen, wie z.B. einer Geiselnahme, durch einen Schusswechsel mit der Polizei verletzt werden, eine angemessene medizinische Behandlung erhalten.

Nur weil ein Mensch einer neuen Technik kritisch gegenübersteht, da ja noch viele Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit der neuen Impfstoffe fehlen, soll er den Anspruch auf eine adäquate medizinische Behandlung verlieren?

Geht es noch menschenverachtender?!

Schlimmer kann dieses Mitglied des Ethikrates denselben nicht beschädigen. Solche Aussagen machen deutlich, dass diejenigen, die glauben Moral definieren zu können, nicht mal ansatzweise begriffen haben, worauf Moral fußt.

Der Verfall des ethischen Bewusstseins, wie er hier wieder sichtbar wird, beruht natürlich auf dem Zerfall des christlichen Glaubens. Wir entwickeln uns zunehmend in Richtung Barbarei des Neuheidentums.


16

0
 
 Jose Sanchez del Rio 28. Dezember 2020 

Unglaublich

was sind das für Aussagen von einem Mitglied des Ethikrates. Kaum zu glauben. Er teilt die Menschen in die "Guten" (Impfbefürworter) und "Schlechten" (Impfverweigerer) auf und betreibt damit eine bewusste Spaltung der Gesellschaft. Hat er noch nie was davon gehört, dass es auch gute Argumente gegen eine Impfung gibt (Stichwort: Nebenwirkungen, Impfschäden). Jeder sollte selber entscheiden, ob er sich impfen lassen will...ohne Bevormundung und Druck. Oder müssen Leute die nicht geimpft sind und zur Strafe im Krankheitsfall auch nicht behandelt (beatmet) werden sollen, dann auch zukünftig keine Krankenkassenbeiträge mehr bezahlen?
Herr Wolfram Henn sollte seinen Hut nehmen und zurücktreten. Derartige Positionen sind in einem Ethikrat unerträglich.


9

0
 
 Veritatis Splendor 28. Dezember 2020 

Es ist ja nicht so...

...dass diese RNA-Impfung völlig harmlos wäre:

Die berichteten, "normalen" Immunreaktionen von 40 Grad Fieber usw., könnten besonders älteren Menschen lebensgefährlich zusetzen. Das Risiko für Schwangere ist auch noch völlig unbekannt, hier wird ja mit Nukleinsäuren, also Erbgutbausteinen "gespielt"...

Bisher konnte nämlich noch nicht völlig ausgeschlossen werden, dass diese RNA-Schnipsel nicht doch irgendwie in die Kern-DNA gelangen können.

(Grundsätzlich freue ich mich über diese vielversprechende Technologie, welche präzise und schnell Teile des Virus im Körper selbst reproduzieren lässt, um die Immunabwehr gezielt zu mobilisieren.

(Wir gesunden Erwachsenen können IMHO diese Impfungen riskieren, da die Vorteile doch klar überwiegen [auch für unser Umfeld]. Die bedingungslose Freiwilligkeit bleibt aber zunächst oberste ethische Maxime, Herr Henn!)


8

0
 
 petraandrzej 28. Dezember 2020 
 

Und mit Impfgeschödigten gehen wir dann analog auch so um? Wo sind wir bloß gelandet? Welche Ethik soll das sein? Was hat so jemand im Ethikrat verloren?


12

0
 
 Smaragdos 28. Dezember 2020 
 

Indirekter Impfzwang

Das nennt man "indirekter Impfzwang". Auf die Art und Weise Druck auszuüben, ist eine Gemeinheit!


12

0
 
 lesa 28. Dezember 2020 

Totalitär

Eine derart totalitäre, unqualifizierte Anmaßung ist weit gefährlicher als die Coronapandemie. Ethikrat hin oder her.


14

0
 
 Winrod 28. Dezember 2020 
 

Das sind die neuen Herren

über Leben und Tod.


11

0
 
 edih 28. Dezember 2020 
 

Dumme Aussage eines Herrn Henn

zu dieser Aussage gibt es nur eine Antwort: "Dümmer geht's nimmer".
Man sieht wie gespalten unsere Gesellschaft ist. Sollte so ein Fall auftreten wie Henn anspricht, wie wird ein Arzt reagieren? Entsprechend seines Hippokratischen Eides oder der politischen Korrektheit, die leider durch solche Leute wie Henn vertreten wird.


12

0
 
 bereschit 28. Dezember 2020 
 

Deutscher Ethiker fordert: Bei Nichtimpfung gegen Covid kein Beatmungsgerät

… und ob Ethiker oder nicht – Menschen, die sich nicht bekehren von solchen oder ähnlichen obstrusen Gedankenspielen bekommen keinen Platz im Himmel. Für sie gibt es etwas anderes – und das ohne Ende!


5

3
 
 laudeturJC 28. Dezember 2020 

Eine unglaublich dumme Aussage

die keiner Analogieprüfung standhält, was wäre sonst mit den anderen (oft) selbst verschuldeten Gesundheitsproblemen wie Lungenkrebs durch Rauchen, Gelenkschäden durch Übergewicht, Aids durch Promiskuität, Unfälle durch Alkohol...?!
Völlig unhaltbares Geschwätz...


17

0
 
 Ginsterbusch 28. Dezember 2020 

Keine Panik

Es gibt auch andere Personen in diesem Rat, die sich dieser Meinung nicht anschließen.
Unser Leben liegt in Gottes Hand!
Vielleicht sollten wir deshalb ein bisschen positiver werden.
Eine Frau Dr. Merkel hat keine Gewalt über Gottes Vorsehung.
In diesem Sinne, bleibt alle behütet!


11

0
 
 Seeker2000 28. Dezember 2020 
 

Freiheit des Menschen achten

Was für eine unqualifizierte Bemerkung eines Mitglieds des Ethikrates.
Wenn er das fordert, sollte es konsequenterweise auch für jeden, der meint, dass er mit 160 km/h über die Autobahn preschen muss, bei einem Unfall keine ärztlich Behandlung geben. Der Raser hat es doch auch selbst verschuldet und sich und andere gefährdet. Warum ihm dann Platz im Krankenhaus geben und Geld und Personal für die Behandlung verschwenden?

Entweder, WIR als Gesellschaft achten die Freiheit des Menschen - auch, wenn uns diese Entscheidung nicht gefällt - oder, wir akzeptieren, den Verzicht auf persönliche Freiheit und Entscheidung (in jedem Bereich).
Selbst Gott hat sich dafür entschieden, dem Menschen einen freien Willen zu geben, mit der Gefahr, dass er sich anders entscheidet als er sollte oder sogar gegen IHN. Das ist wahre Freiheit.
Sollten wir bei diesem Geschenk nicht auch denen die Freiheit zugestehen, die sich in der Gesellschaft anders Verhalten und andere Prioritäten setzen als die Mehrheit?


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  4. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  5. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  6. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  14. Mit großer Sorge
  15. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz