Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  15. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’

Unterscheidung der Geister ist notwendig

25. März 2021 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Es muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass auf dem Synodalen Weg durchaus „innerkirchliche“ Reformen gefordert werden, die mit dem Zeitgeist zu tun haben.“ Gastbeitrag von Hubert Gindert/Forum Deutscher Katholiken


Bonn (kath.net/Blog Forum Deutscher Katholiken) Zum 40. Jahrestag der ersten Berichte über Marienerscheinungen im bosnischen Medjugorje hat der Augsburger Bischof Bertram Meier geäußert: …Bei der Verbreitung der Frohen Botschaft sollten Christen gewisse Reflexe vermeiden, wörtlich: „Den vielen Herausforderungen unserer Zeit dürfen wir bei all unseren Bemühungen um Evangelisierung nicht mit Vereinfachung, Kulturpessimismus oder gar Antimodernismus begegnen, bis dahin, dass die Diskussion um innerkirchliche Reformen wie den Synodalen Weg als ‚Anbiederung an den Zeitgeist‘ gedeutet wird“. (konradsblatt 6/2021, S. 5)


Solche Stimmen mag es geben. Es muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass auf dem Synodalen Weg durchaus „innerkirchliche“ Reformen gefordert werden, die mit dem Zeitgeist zu tun haben, z.B. Änderungen der kirchlichen Sexuallehre, Weihe von Frauen zu Priesterinnen als Ausdruck der Gleichberechtigung sowie Freistellung des Zölibats, weil solche Verpflichtungen nicht mehr zeitgemäß seien. Sind diese Forderungen nicht eine Anbiederung an den Zeitgeist?

Manche Gläubige forderten eine deutlich stärkere Abkehr von der Welt und eine Intensivierung von Anbetung und Lobpreis als Ausdruck einer innigen Gottesbeziehung. Bischof Meier sieht darin die Gefahr, „dass wichtige Elemente einer lebendigen Gottesbeziehung wie die Bitte oder die Klage, die unser menschliches Leben begleiten, bei dieser Form der Frömmigkeit leicht aus dem Blick geraten“. Das ist möglich.

Die Forderung nach „Intensivierung von Anbetung und Lobpreis als Ausdruck eines innigen Gottesbezugs“ muss keine Abkehr von der Welt bedeuten. Große Reformer in der Kirche haben beides praktiziert: Intensive Anbetung und Hinwendung zu den Menschen und ihren Nöten. Viele Ordensgemeinschaften stehen dafür. Richtig ist, dass es charismatische Treffen gibt, auf denen der Weltauftrag der Christen zu kurz oder überhaupt nicht vorkommt. Themen wie Schutz des Lebens, Gefährdungen der Familie, Frühsexualisierung der Kinder etc. müssen für Christen Themen bleiben und zum Tun auffordern.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 St. Hildegard 25. März 2021 
 

Nachtrag

Damit man mich nicht falsch versteht: Natürlich sind auch Christen mit charismatischer Prägung dazu angehalten, Wahrheiten wie die oben genannten in der Welt, also im jeweiligen Umfeld, lebendig zu bezeugen. Aber das ist in den Gottesdiensten und auf den Treffen eben häufig kein Thema.


0

0
 
 St. Hildegard 25. März 2021 
 

@hape

Ich gebe Ihnen recht. Mir persönlich sind zB. freie Gemeinschaften deshalb so sympathisch, weil sie etwas pflegen, was zum Glauben unbedingt nötig ist (eben die "Innerlichkeit").
Und wer zB. die charismatische Frömmigkeit deshalb kritisiert, weil sie gewisse Themen vielleicht etwas einseitig behandelt, der sollte immer auch sehen, dass diese Dinge ansonsten eher zu kurz kommen.
Was den weltlichen Auftrag angeht: Richtig ist, dass sich die Kirche zwar sehr um soziale Themen kümmert. Aber Themen wie zB. der Schutz der Familie (anstatt deren Auflösung durch andere Lebensformen) - dafür setzen sich nicht die Charismatiker und erst recht nicht die verweltlichte Amtskirche ein, wohl eher im Gegenteil.


0

0
 
 Stefan Fleischer 25. März 2021 

@ hape

Ich habe diese Ausführungen nicht so verstanden, dass die Intensivierung von Anbetung und Lobpreis einer lebendigen Gottesbeziehung im Wege stehe. Nach meinen persönlichen Beobachtungen und Erfahrungen ist eher das Gegenteil der Fall.
Was ich jedoch hin und wieder auch beobachte ist, dass bei solchen Veranstaltungen für Aussenstehende der Eindruck entsteht, insbesondere der Lobpreis sei das dort die zentrale Ausdrucksform des Glaubens. Das kann so weit gehen, dass – immer in den Augen Aussenstehender – die Heilige Eucharistie, insbesondere deren Opfercharakter, nicht mehr «Zentrum und Höhepunkt» des Lebens aus dem Glauben zu sein scheint. Dies geschieht meist dort, wo die Gefühlsebene des Lobpreises und der Anbetung stark in den Vordergrund gerückt erscheint. Hier sollten diese Gruppen sich bemühen, diesen Eindruck der Einseitigkeit bewusst zu vermeiden.
Unser Glaube ist katholisch, allumfassend. Das sollten wir alle, gleich welcher spirituellen Richtung, nie vergessen.


0

0
 
 hape 25. März 2021 

Vielleicht verstehe ich Bf. Meier nicht richtig,

aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Intensivierung von Anbetung und Lobpreis einer lebendigen Gottesbeziehung im Wege steht. Schon garnicht, dass dadurch Elemente wie die Bitte oder die Klage aus dem Blick geraten. Das Gegenteil ist der Fall!

Das große Manko der Glaubenskrise ist doch nicht die fehlende Hinwendung der Kirche zur Welt. Damit ist die Kirche ja nun wirklich genug geschlagen. Was der Kirche fehlt und was die Welt überzeugen würde, das ist doch die Frömmigkeit, ist doch die Innerlichkeit, ist doch die Liebe zu Gott. Genau das aber drückt sich gerade in Lobpreis und Anbetung aus! Sollte sich der Bischof nicht eher freuen, dass er solche Initiativen in seinem Bistum vorfindet? –

Lieber Herr Bf. Meier, niemand muss Ihnen erzählen, dass die Kirche nicht nur aus der Ökumene und dem Synodalen Weg besteht. Aber für die Frommen wäre es doch wichtig, wenn sie wenigstens ab und zu mal hören dürften, dass ihr Bischof auch hinter ihnen steht.


0

0
 
 Zeitzeuge 25. März 2021 
 

Ergänzend Papst Pius XII. mit einer Warnung vor dem Neo-Modernismus!

Ich erinnere auch an seine nach dem Konzil

nicht mehr beachtete Enzyklika "Humani generis"!

www.kathpedia.com/index.php?title=Sollemnis_conventus


2

0
 
 Zeitzeuge 25. März 2021 
 

Im Link ein Artikel über den vom hl. Papst Pius X. bekämpften Modernismus,

den man als geistigen Vorläufer der heutigen

Neo-Modernisten betrachten kann, der nach dem

II. Vatikanum quasi aus dem Untergrund hervorkam

und dessen Vertreter nach und nach den größten

Teil der Uni-Lehrstühle a.d. kath.-theol.

Fakultäten eroberte, mit allen bekannten Folgen!

Der "synodale (Irr)weg" ist lediglich die Spitze

des Eisberges!

www.thecathwalk.de/2019/11/29/pius-x-hat-uns-schon-vor-dem-synodalen-weg-gewarnt/


2

0
 
 laudeturJC 25. März 2021 

Zum Zitat B. Meier

Genau darin liegt das Problem, dass Kleriker in Verkomplizierung (einfacher Dinge), Kulturoptimismus und Modernismus den richtigen Weg sehen.


3

0
 
 Mariat 25. März 2021 

Wie kann man Anbetung und Lobpreis - das was Jesus uns vorgelebt hat...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz