Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Kirche ist kein Wunschkonzert
  10. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

US-Höchstrichter Clarence Thomas: Einfluss der sozialen Medien regeln

14. April 2021 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Plattformen wie Twitter und Facebook hätten derzeit die Möglichkeit, jeden jederzeit und ohne Angabe von Gründen zum Schweigen zu bringen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Gesetzgeber oder der Oberste Gerichtshof könnten in Zukunft einschreiten, um Einschränkungen der Redefreiheit durch soziale Medien zu verhindern, stellte Clarence Thomas, Richter am Obersten Gerichtshof der USA, fest. Plattformen wie Twitter und Facebook hätten die Möglichkeit, jederzeit und ohne Angabe von Gründen jemanden zum Schweigen zu bringen.


Twitter habe eindeutig festgestellt, dass das Recht jemandem die Rede abzuschneiden bei privaten digitalen Plattformen liege. Die Auswirkungen, welche dieser Einfluss privater Plattformen auf das Recht auf Redefreiheit habe und wie dieser eventuell rechtlich geregelt werden könnte, werfe eine Reihe interessanter Fragen auf, schrieb Thomas in einem Kommentar zu einem Urteil über das Twitterkonto von Ex-Präsident Donald Trump.

Trump hatte als Präsident immer wieder andere Nutzer von seinem Konto ausgesperrt. Diese hatten sich vor Gericht gegen die Sperre gewehrt und zunächst Recht bekommen. Die Gerichte niedrigerer Instanz waren der Ansicht, dass das Konto des Präsidenten zum öffentlichen Raum zähle und Nutzer daher nicht ausgeschlossen werden könnten. Der Oberste Gerichtshof hob dieses Urteil wieder auf und stellte fest, dass Trump so viele Nutzer sperren könne wie er wolle. Twitter hat Trumps Konto allerdings immer noch nicht wieder frei geschaltet, obwohl Trump nicht mehr Präsident ist.

Thomas argumentierte, dass man nicht einerseits behaupten könne, das Konto sei ein öffentliches Forum, wenn andererseits ein privates Unternehmen unbeschränkte Autorität habe, dieses Konto nach Belieben zu löschen. Twitter habe wesentlich mehr Kontrolle über Trumps Konto als Trump selbst. Der Ex-Präsident habe einige Nutzer gesperrt, Twitter habe Trump aber nicht nur von der Interaktion mit einigen Nutzern gesperrt, sondern ihn komplett von der Plattform entfernt, schrieb Thomas.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 15. April 2021 
 

Wer oder was ist der Staat?

Lieber @girsberg74 Sie sagen: "Kein Problem, wenn der Staat in Ordnung ist!". Aber was ist der Staat? Ursprünglich entweder eine freiwillige Symbiose (Schutz gegen Abgaben) oder eben Macht über andere. Heute? Der Souverän ist theoretisch das Volk. Sichtbar ist er aber in Parlamenten, Regierungen, Behörden, Polizei, Bundeswehr, Gesetzen, Gerichten, Gefänfnissen, Steuern etc.
Wo sehen Sie Anzeichen, dass jemand sich totalitären Tendenzen entgegenstellen würde, vor allem nach Maaßens Kritik an den fatalen Lügen der Kanzlerin und seiner Absetzung als Präsident des Verfassungsschutzes (sic!)? Vielleicht die "4. Gewalt", meist willfährige Medien, die die kleinste Oppositionspartei ("Grüne") seit Jahren hypen? Am Ehesten noch in der Justiz, die die größte Oppositionspartei (komplett girlkottiert) bereits zwei Mal gegen Übergriffe geschützt hat, aber z.B. beim Bombenanschlag auf ein AfD-Büro sträflichst versagt hat ("Bewährung" trotz über 1 kg Sprengstoff mitten in einer Stadt).


0

0
 
 girsberg74 15. April 2021 
 

Kein Problem, wenn der Staat in Ordnung ist!

@Chris2 an @girsberg74

Sehr geehrter Chris2,
gegen Ihre Aufzählung ist nichts zu sagen, also muss meine Voraussetzung nicht gegeben sein.

An sich glaube ich immer noch, dass unsere Demokratie gut gegründet und in daher Ordnung ist. Es muss also an den Demokraten liegen; ich denke beispielsweise an einige De“maskierungen“ der letzten Zeit, Bereicherungen oder so ähnlich.

Es gibt aber weniger auffällige Beispiele, für sich zu sorgen; trifft zwar nur für einen Teil von Demokraten zu, die aber das Zünglein an der Waage bilden und denen zuliebe man schon mal etwas schluckt, um dran zu bleiben

Das Hauptproblem ist, dass mancher Lebensunterhalt auf dem Einsatz für Demokratie beruht, man also etwas für die Wiedererlangung seines Mandats tun muss; also nur nicht auffallen, niemals kritisieren, schon gar nicht seine eigenen Meinung kundtun, erst recht nicht gegen die angesehenste Regierungschefin, gleich was sie tut.

Feigheit macht sich breit.


0

0
 
 Chris2 14. April 2021 
 

@girsberg74

Nur: Wer soll das tun, wenn die Sicherungen nicht greifen?
- Merkels radikales Muktikulti-Experiment 2015 ist m.W. niemals vom Parlament abgesegnet worden, nur stillschweigend von allen damaligen Bundestagsfraktionen gebilligt worden
- Der Verfassungsbruch an Art. 16a Abs. 2 GG klafft seit Jahren
- Das Maas'sche Zensurgesetz wurde von etwa 60 Hanseln abgesegnet. Die Geschäftsordnung des Bundestages hätte über 300 verlangt
- Wenn der Verfassungsschutzpräsident (!) schwer staatsschädigenden Lügen der Regentin in die Parade fährt, wird er abgesetzt. Der "Bundesregierungsschutz" versucht danach 2x, die größe Oppositionspartei zu diffamieren und scheitert jeweils krachend vor Gericht (immerhin...)
- Im Kampf gegen Extremisten finanziert der Staat andere Extremisten (gerade in der WELT)
- Der Bundespräsident ist Partei
- Geradeausdenker wie Palmer oder Wagenknecht gibt es nur noch in unwählbaren Parteien (AfD ausgenommen)
- Ganz normaler Patriotismus gilt als "Nazi"


0

0
 
 girsberg74 14. April 2021 
 

Macht muss allgemeinen Gesetzen (Menschenrechten) gehorchen

oder an Ketten gelegt werden


1

0
 
 Chris2 14. April 2021 
 

In Deutschland müssen sie das sogar tun,

sonst drphen ihnen immense Strafen, was sogar der UN-Beauftrage für Meinungsfreiheit scharf kritisiert hatte (Q heise). Gleichzeitig bleibt die Definition dessen, was zu löschen sei, vage, so dass man lieber zu viel löscht, als zu wenig. Und nur das, was man erwartet, also nicht linksextremistische oder islamistische Äußerungen...


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz