Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Kirche ist kein Wunschkonzert
  10. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  11. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  12. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  13. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Zuerst schnitt er einer Frau die Kehle durch, dann schrie er Allahu akbar

26. April 2021 in Aktuelles, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im deutschsprachigen Raum scheint ein neuer Islam-Anschlag in Frankreich auf eine Polizistin kaum noch Medien zu interessieren


Paris (kath.net/rn) In Frankreich sorgt eine neue islamistische Attacke für Entsetzen. In derselben Gegend bei Paris, wo im vergangenen Oktober der Lehrer Samuel Paty nach einer schulischen Diskussion über Religionsfreiheit ermordet wurde, hat ein Islam-Attentäter am Freitag einer Polizeibeamtin die Kehle durchgeschnitten. Das Opfer hinterlässt zwei Kinder, beim Anschlag schrie der Mörder noch "Allahu akbar – Gott ist größer", bevor er erschossen wurde. Interessanterweise hat im deutschsprachigen Raum kaum ein Medium darüber berichtet.


Laut "Welt" gab in Frankreich in den letzten Jahren bei Terrormorde von Islamisten mehr als 250 Todesopfer. Auch der jetzige Mörder lebte zehn Jahre lang illegal in Frankreich und erhielt erst 2020 Bleiberecht, direkt nach Patys Hinrichtung im Jahr 2020 trat er einer Internetgruppe namens „Respektiert Mohammed“ bei. "Die grimmigen Bekundungen von Frankreichs Präsident Macron, man werde solchen Terror niemals hinnehmen, wirken zusehends wie traurige Routine", schreibt die "Welt" zu einem Vorfall, der Medien offenkundig immer weniger interessiert.

Foto oben: Archivbild (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bruder Konrad 30. April 2021 
 

@FrankBette

Lieber Frank Bette
ich empfehle Ihnen und allen, die sich über den Islam sachlich informieren wollen, das Buch von Pater James Schall (SJ) ( „Der Islam – Friedensreligion oder Gefahr für die Welt?“ Media Maria Verlag, Illertissen, 2019, ISBN 978-3-9479310-2-6). Herr Pater Schall war u.a. auch von 1977 bis 1982 Mitglied des „Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden“.
Ich bin mir sicher: Nach der Lektüre werden Sie keinen Grund mehr sehen sich von Analysen, wie der von Totus Tuus, zu distanzieren und dafür zu schämen.


1

0
 
 Totus Tuus 27. April 2021 
 

@FrankBrette

Ich stehe zu 100% in der katholischen Dogmatik. Das Dokument der Kirche, spricht über die Muslime, welche Gott suchen, nicht über die Irrlehre des Islam. Wenn der Erzengel Gabriel, Maria sagte, dass Jesus Gott ist, und der selbe Engel Mohammed sagte, dass Jesus ein Muslim ist, ist ein Engel der Teufel.... Lesen sie mal die Predigten von Prof. Gregor May darüber.Allah ist nicht der eine, wahre Gott. Allah gehört zu den Göt­zen und Dämo­nen, von denen der Psalm 95 spricht. Und der Weg zu Gott ist Chris­tus allein. Er ist der Weg, die Wahr­heit und das Leben. Es gibt kei­nen ande­ren Zugang zum leben­di­gen, wah­ren Gott als durch Chris­tus und über Chris­tus. Und des­we­gen müs­sen alle Men­schen zu Chris­tus bekehrt wer­den.

www.glaubenswahrheit.org/predigten/themen/andere_religionen/20070107/


4

0
 
 Hilfslegionär 26. April 2021 
 

Ihr Engel stoßt in die Posaune!

Der Herr der Heerschaaren hat die Siegel geöffnet.

Die Zeit wird abgekürzt werden, jenen die sich die Zeit aber selber abkürzen wollen wird sie verlängert! Und jenen die sie verlängern wollen wird sie abkekürzt, bis jener Engel spricht; Von nun an soll keine Zeit mehr sein!

Herr, öffne mir die Lippen, und mein Mund wird deinen Ruhm verkünden Psalm 51,17


2

0
 
 Zeitzeuge 26. April 2021 
 

Hinweis: Der von mir verlinkte Artikel aus tagespost.de

läßt sich offenbar nicht verlinken, bei

Interesse googeln:



tagespost - Konversionen aus dem Islam

Wenn ich muslimischer Migrant wäre, hätte

mich die Kirche besser aufgenommen.



Bewegende Worte eines Konvertiten, in tagespost.de

noch weitere Artikel zu diesem Thema!


5

0
 
 Zeitzeuge 26. April 2021 
 

Schämen sollten sich alle Katholiken, die "Nostra Aetate" nur verkürzt

rezipieren und wichtige Aussagen, die viel mehr

als nur "Lehrmeinungen" sind, unerwähnt lassen,

z.B. aus Kap. 4, letzter Satz:

"So ist es die Aufgabe der Kirche, das Kreuz

Christi als Zeichen der universalen Liebe

GOTTES und als Quelle aller Ganden zu verkünden".

Diese Aufgabe ist jure divino, vgl. Math. 28,19!

Schämen sollten sich auch Katholiken jeglichen

Standes, die sich z.B. für konvertierte Muslime,

also Glaubensbrüder schämen, vgl. hierzu den

Artikel im Link!

www.die-tagespost.de/politik/aktuell/konversionen-aus-dem-islam-wenn-ich-muslimischer-migrant-waere-haette-mich-die-kirche-besser-aufgenommen;art315,2


6

0
 
 Frank Bette 26. April 2021 
 

An Totus Tuus

Ihrer Feststellung, dass der Islam eine "vom Teufel offenbarte Religion" sei, muss in aller Deutlichkeit widersprochen werden.

Sie stellen sich mit dieser Aussage komplett gegen den Text aus NOSTRA AETATE (Art. 3) und gegen alles, was die röm.-kath. Kirche im Hinblick auf die Muslime als Lehrmeinung vertritt.

Dem Herrn sei Dank, dass die relevanten Diskussion mit den Muslimen nicht durch Ihre verquere Theologie / Gedankengänge geprägt sind.

Ich persönliche empfinde tiefen Scham über Ihre unqualifizierte Aussage.


1

9
 
 Hilfslegionär 26. April 2021 
 

Jerusalem brennt auch schon seit mehreren Tagen,

ich hoffe die IDF schlägt hart und konsequent zu!

Der "Abraham accord" löst sich gerade in Luft auf.

Im Irak sind die Türken einmarschiert um ihre Freunde, den IS zu unterstützen. Nächstes Ziel Griechenland... und dann ist der Weg frei, denn Wien ist schon gefallen. Das Abendland in muslimischer Hand.


5

2
 
 Chris2 26. April 2021 
 

@hape

Bei WELT+ analysiert Herausgeber Stefan Aust die Parallelen der Kampagne gegen den Künstlerprotest #allessdichtmachen mit der gegen den Protest gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann aus der DDR. Erschreckende Parallelen bis ins Detail, etwa dem "Beifall von der falschen Seite".


6

1
 
 Totus Tuus 26. April 2021 
 

Liebe den Moslem, bekämpfe den Islam! (Vgl. Hl. Augustinus)

Der Heilige Augustinus lehrt uns, liebe den Sünder, hasse die Sünde. Oder liebe den Irrenden, hasse den Irrtum. Oder eben, liebe den Muslim bekämpfe den Islam. Wir müssen endlich aufhören, den Islam als einen Weg zu Gott zu sehen. Es ist eine Religion von Teufel offenbart. Diese Religion, kennt nur Unterdrückung. Dort wo der Islam in der Mehrheit ist, werden die Christen unterdrückt, dort wo er in der Minderheit ist, dort ist man tolerant. WACHT AUF. Ich war lange in Debatten mit Salafisten, dass sind jene, welchen den Islam gemäss Koran und Tradition leben und sie haben mir klar gesagt: Allah will das die ganze Welt unter der Scharia lebt und das muss geschehen. Es ist der Wille Allahs. Und Scharia bedeutet, wir stehen unter dem Gesetz Satans.


15

1
 
 Herbstlicht 26. April 2021 
 

Schreckliche letzte Minuten eines Lebens

Was muss das für eine Panik, ein inneres Entsetzen auslösen, das Messer eines Mörders an seinem Hals zu spüren.
Gott möge diese Frau liebevoll an Sein Herz ziehen!
Und ER möge auch der Familie, den Kindern der Getöteten helfen, mit diesem schrecklichen Ereignis umzugehen.


17

0
 
 Herbstlicht 26. April 2021 
 

Wäre umgekehrt ein Franzose gegenüber einem Moslem gewalttätig geworden oder hätte ihn sogar getötet - die Zeitungen -auch hierzulande- wären voll davon gewesen.


14

0
 
 hape 26. April 2021 

Die deutsche Öffentlichkeit

setzt drei andere Schwerpunkte:

1) Cancel Culture gegenüber ein paar Schauspielern, die ihr Recht auf künstlerische Freiheit und ihr Recht auf Meinungsfreiheit in Anspruch genommen haben, um die Coronapolitik der Regierung mit dem Stilmittel der Satire zu kommentieren.

2) Wahlkampf für Annalena Baerbock von den Grünen, zu deren islamophilen Phantasien ein islamistisches Verbrechen nicht passt.

3) Propaganda für die Impfkampagne der Bundesregierung, verbunden mit dem Anreiz auf mehr Freiheiten für Geimpfte. M.a.W.:, das, was vor Corona unsere Grundrechte waren, dürfen wir uns jetzt durch soziale Konformität verdienen.

Das erinnert an das chinesische Scoring-Modell zur totalen Bürgerkontrolle, dem die Bundesregierung offenbar hinterher hechelt. Zum chinesischen Modell gehört allerdings auch, dass man seine Scoring-Punkte wieder verlieren kann. Der Staat gibt, der Staat nimmt. Ganz, nach belieben.


14

0
 
 Chris2 26. April 2021 
 

Nicht irgendein "Desinteresse"

sondern sehr handfeste Interessen und bewusste Desinformation: Wer eine verantwortungslose Zuwanderungspolitik betreibt (Merkel) bzw. medial begleitet, kann kein Interesse daran haben, dass sie und ihre blutigen Folgen benannt werden. Deswegen erinnert auch niemand an die 4 schweren Anschläge durch Asylbewerber im Jahr 2016, während man gleichzeitig viele Gewalttäter zu Verrückten erklärt oder minimale Strafen verhängt, um die Statistik zu tunen und die Taten durch weglassen sogar der "Kö terrasse" unterschiebt, während man den Amoklauf eines Irren zur rechtsradikalen Tat umdeutet (Hanau: In seinem "Manifest" schreibt der Sohn eines früheren Kandidaten der "Grünen", ihm seien schon als Kind seine Gedanken durch Geheimdienste geraubt worden, u.a. die Idee zu 9/11! Er gab an, mit Hilfe von Zeitreisen die halbe Menschheit ausrotten zu wollen. Klar, alles ganz normal...)


12

0
 
 Diadochus 26. April 2021 
 

Prioritäten

"Allahu akbar – Gott ist größer" ist im Lockdown verschwunden. Die Impfung hat allerhöchste Priorität. Es gibt nichts wichtigeres mehr. Hinter dem Schatten des Lockdown generieren dessen unbemerkt allerlei Sumpfblüten. Die Prioritäten werden sich wieder ändern.


12

0
 
 SalvatoreMio 26. April 2021 
 

Oh, Herr!

Das tut weh, ich fass' es nicht! Herr, schenke der Polizistin das ewige Leben und hilf den Angehörigen, das Grauen zu ertragen und zu überwinden! Man findet keine Worte!


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz