Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Kirche ist kein Wunschkonzert
  10. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Schüsse auf designierten Bischof im Südsudan

26. April 2021 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ernannter Bischof von Rumbek, Christian Carlassare, von zwei Angreifern verletzt - Mitbrüder, die die nächtliche Tat von Nachbarzimmern aus mitanhörten, gehen von einem gezielten Angriff auf den designierten Bischof aus


Juba/Rom, 26.4.2021 (KAP) Im Südsudan ist der designierte Bischof von Rumbek, Christian Carlassare, bei einem Schuss-Attentat verletzt worden. Zwei Angreifer hätten in der Nacht auf Montag mehrere Schüsse auf den 43-jährigen Comboni-Missionar abgefeuert, meldete das Portal "aciafrica". Carlassare wird laut dem Bericht derzeit in einem Krankenhaus in Rumbek behandelt. Sein Zustand soll stabil sein. Das Online-Portal veröffentlichte ein Bild aus dem Spital, auf dem der Geistliche mit blutverschmierten T-Shirt, aber bei Bewusstsein und halb aufrecht sitzend zu sehen ist. Über das Motiv für den Angriff gibt es bisher keine Angaben.


Die Schüsse fielen offenbar in dem Haus, in dem Carlassare übernachtete. Mitbrüder, die die nächtliche Tat von Nachbarzimmern aus mitanhörten, gehen von einem gezielten Angriff auf den designierten Bischof aus. "Sie schossen auf die Tür ein, bis diese aufsprang. Nachdem sie auf den Bischof geschossen hatten, flohen sie", wurde ein Mitarbeiter der Diözese zitiert. Die Bewaffneten hätten Carlassare in die Beine geschossen.

Der aus Italien stammende und seit 2005 im Südsudan tätige Comboni-Missionar war am 8. März von Papst Franziskus zum Bischof des südsudanesischen Diözese Rumbek ernannt worden. Die Bischofsweihe war für den 23. Mai angesetzt. Der Bischofssitz in Rumbek war zuletzt seit 2011 vakant. In dem Jahr erreicht der Südsudan auch seine Unabhängigkeit vom Sudan.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten

Fotos: Bischof des. Carlasse vor (Archivfoto) und nach dem Angriff

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stock 27. April 2021 
 

Was soll ich noch sagen?


1

0
 
 Zeitzeuge 27. April 2021 
 

Es scheint sich um eine echte Verschwörung zu handeln,

vgl. Link!

de.catholicnewsagency.com/amp/story/geistliche-unter-12-festgenommenen-nach-schuessen-auf-angehenden-bischof-in-suedsudan-8319


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz