Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  5. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  6. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  7. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  8. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  14. 'Annalena und die 10 Verbote'
  15. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’

Regenbogenfahne trotz Warnung des Bischofs

31. Mai 2021 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


An Ottawas katholischen Schulen sollen ab Juni nächsten Jahres die LGBT-Fahnen wehen. Erzbischof Damphousse konnte sich mit seinem Appell an den Schulträger nicht durchsetzen.


Ottawa (kath.net/LifeSiteNews/mk)

Der Erzbischof von Ottawa-Cornwall, Marcel Damphousse, warnte diese Woche die Verantwortlichen des Trägers katholischer Schulen in Ottawa erfolglos davor, im Monat Juni die Regenbogenfahne der LGBT-Bewegung an katholischen Schulen zu hissen. Er habe zahlreiche Zusendungen besorgter Eltern und Lehrer erhalten und weise darauf hin, dass die Fahne nicht einfach für Inklusion und Toleranz stehe, sondern eine „politische Erklärung [ist], die Verhaltensweisen und Lebensstile bestärkt, die der katholischen Lehre widersprechen“.

„Wir untergraben unsere Werte und die besondere Identität des katholischen Schulsystems, wenn wir Ideologien den Rücken stärken, die mit der katholischen Lehre nicht übereinstimmen“, mahnte der Erzbischof. Er verwies auch darauf, dass die Regenbogenfahne Spaltung fördere, während das Kreuz, als Zeichen von Gottes Liebe zu jedem Einzelnen von uns, das stärkste Symbol für Inklusion sei.


Trotz dieser vehementen, ausführlich begründeten Warnung stimmte der Schulträger mit großer Mehrheit dafür, ab dem folgenden Jahr jeden Juni an allen katholischen Schulen in der Region Ottawa die Regenbogenfahne hissen zu lassen. In einer Presseaussendung verlautete er, dass die wehende Regenbogenfahne der Schulgemeinschaft zeige, dass unsere Schulen sichere und einladende Orte für „2SLGBTQ+“ - Schüler (sic!) seien. Weitere katholische Schulträger in Kanada haben bereits ähnliche Beschlüsse gefasst.

Ein katholischer Vater aus der Region Ottawa sagte anonym gegenüber LifeSiteNews, dass das katholische Schulsystem von Aktivisten gekapert worden sei, die eine bestimmte Agenda entgegen der katholischen Lehre verfolgen würden. Eine ähnliche Ideologisierung wie durch den nunmehrigen Beschluss des Schulträgers finde Tag für Tag in den Klassenräumen statt.

Der Regenbogen war ursprünglich ein religiöses Symbol und repräsentierte den Bund Gottes mit Noah. Die internationale Homosexuellen-Bewegung übernahm es in den 1970er-Jahren und deutete es zu einem politischen Zeichen für ein bestimmtes Welt- und Menschenbild um, das nicht nur mit der katholischen Religion, sondern mit den meisten großen Weltreligionen in Widerspruch steht.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stephaninus 31. Mai 2021 
 

Es gibt aber auch Hoffnung

Interessanterweise formiert sich nun aber doch auch langsam Widerstand, v.a. in Bezug auf die Genderideologie. Es sind dies z.B. Personen aus der (Natur-)Wissenschaft oder aus der Kultur, ja zuweilen sogar linke Politiker, wie etwas jüngst Sarah Wagenknecht. Ihre Argumentation ist unterschiedlich, allen gemein ist jedoch, dass sie sich gegen Denk- und Sprechverbote wehren. Bedauerlich finde ich, dass die Kirche ihre Stimme kaum in dieses Konzert einbringt. Aber erstaunlich ist es ja nicht. In kaum einer anderen Einrichtung ist die link-grüne Gutmenschen-Unterwanderung weiter fortgeschritten.


4

0
 
 golden 31. Mai 2021 
 

Sünde und Vergebung verbal austilgen,

das ist das Ziel des Teufels; alle anderen Grün- roten Neusprech-Regeln verraten dieses Ziel;die Aktivisten wissen nicht, von WEM sie geritten werden !!!


2

0
 
 Hilfsbuchhalter 31. Mai 2021 

Dieser Kulturkampf

ist nur durch echtes christliches Zeugnis zu gewinnen. Aber ich fürchte, die Stimmen der Vernunft sind zu schwach. Der Kampf scheint (vorerst) verloren. Echtes Zeugnis wird es dennoch brauchen. Es wird möglicherweise wohl ein Blutzeugnis sein.


2

0
 
 SalvatoreMio 31. Mai 2021 
 

Was steckt wirklich hinter all dem?

Liebe @ Herbstlicht: das ist die wichtige Frage! Selbst die Religionen scheinen weniger wichtig als "LGBT". Dahinter müssen ganze "Seilschaften" stecken.


4

0
 
 Stephaninus 31. Mai 2021 
 

@ lesa

vielen Dank. Sehr gut, dass Sie uns an dieses Fest erinnern. Auf Menschen - auch auf Bischöfe - können wir in diesem Kampf nicht bauen, aber auf die Gottesmutter ist sicher Verlass!


4

0
 
 Herbstlicht 31. Mai 2021 
 

Was steckt wirklich hinter all´ dem?

Würden LGBT-Personen verfemt und verfolgt, würde man sie in Schutz nehmen, einfach weil es sich um Menschen handelt, denen man beistehen müsste.

Aber dem ist ja nicht so!
Diese Leute werden stattdessen hofiert, es wird geradezu ein Kult um sie betrieben.
Sie genießen einen Status, der anderen Bevölkerungsgruppen verwehrt ist.
Sie sind also nicht unseres Schutzes bedürftig und sind auch nicht auf ihn angewiesen.

Warum also diese offensichtliche Bevorzugung?
Sind LGBT-Personen die besseren Menschen, die besseren Bürger, verdienen sie bevorzugte Behandlung und wenn ja: WARUM!


4

0
 
 lesa 31. Mai 2021 

Maria Königin, die nie dem Plan Gottes dreingepfuscht hat, kann als Einzige helfen

Zustimmung zu den Vorpostern. @stephaninus: Sie haben völlig recht.
Und perfekt wird die geistige Verelendung, wenn der Verwirrer nicht aufhört, in der Kirche die Gehirne mit der sprachlichen Genderverdrehung zu besetzen, obwohl von kulturschaffenden Menschen im säkularen Bereich mehr und mehr Widerstand gegen diese sinnverdrehende, niveaulose Gehirnwäsche zu vernehmen ist und "Genderspeech" langsam altmodisch wird.
Aber heute ist das Fest Maria Königin (im alten Ritus). Die Immaculata, die dem Plan Gottes nie dreingepfuscht hat, hat die Macht, einzuschreiten. Sie wartet nur auf unsere Gebete.


3

0
 
 Hilfsbuchhalter 31. Mai 2021 

Es ist leider zu spät. Der verblendeten und geschichtsvergessen Mehrheitsgesellschaft sind die Apelle der Kirche gleichgültig. Obendrein, wo in Kanada gerade Kinderleichen auf dem Gelände eines katholischen Internats gefunden wurden. Die Kirche hat eine Glaubwürdigkeit verspielt. Der Teufel hat ein leichtes Spiel.


3

0
 
 Stephaninus 31. Mai 2021 
 

Zu lange zugeschaut

Viel zu lange hat die katholische Hierarchie diesen Dingen einfach zugeschaut. So hat sich LGBT (und wie viele Buchstaben gibt es eigentlich noch?) bis in den inneren Zirkel der Kirche eingenistet. Mit dem Toleranzgedanken geködert, öffnete man die Portale für eine letztlich autoritäre und aggressive Ideologie, die keinerlei Widerspruch duldet. Es gäbe nur noch eins, sich von diesen Bereichen radikal zu trennen, sonst wird man "mitschuldig". Wenn ich lese: "(...) stimmte der Schulträger mit großer Mehrheit dafür (...)", dann weiss man, dass man intern die Schlacht nicht mehr gewinnen kann. Ist ja bei uns auch so (Regenbogen im Kirchenraum). Dass der Bischof von Ottawa noch Gegenwehr leistet...in den deutschsprachigen Ländern wäre nicht einmal mehr damit zu rechnen (bei uns im Pfarrblatt Neusprech: Erstkommunikant*innen).


5

0
 
 Chris2 31. Mai 2021 
 

Schlimmstenfalls muss man sich von diesen Schulen trennen,

die wohl auch sonst eine ganz andere Agenda verfolgen. Die Kirche war offenbar auch anderswo viel zu lange zu leutselig...


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  4. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  5. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  6. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  7. Du bleibst!
  8. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  9. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  10. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  11. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz