Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. "Machtbegrenzung" in der Kirche

Ehemaliger Porno-Darsteller: „Die Realität ist: Pornographie ist schädlich für dich“

13. Dezember 2021 in Familie, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Isolation und Entfremdung von echter Intimität könnten Menschen an den Rand des Abgrunds bringen, auch Christen seien davor nicht gefeit - Es entstünden falsche Erwartungen, wie Sexualität zu laufen habe und wie eine Frau aussehen sollte


Washington D.C. (kath.net/The Christian Post/mk) Der Amerikaner Joshua Broome verdiente fast sechs Jahre lang viel Geld damit, an Pornofilmen mitzuwirken. Jetzt ist er protestantischer Pastor und hilft Menschen dabei, den Fängen der Pornographie zu entkommen. Allzu gut kennt er die Gefahren, die die Pornographie birgt, nicht nur für die Darsteller, sondern auch für die Konsumenten. „Die Realität ist: Pornographie ist schädlich für dich. Sie ist schädlich für die Menschen, die du am meisten liebst“, warnte Broome in seinem neuen Podcast und verwies auch auf zahlreiche wegen Vergewaltigung verurteilte Gefängnisinsassen, deren Verbrechen durch Pornographie (mit)ausgelöst wurden.

Unter den vielen Gefahren dieses Übels seien Isolation und die Entfremdung von echter Intimität. Darüber hinaus entstünden falsche Erwartungen, wie Sexualität zu laufen habe, wie eine Frau aussehen und was sie tun solle. Solche realitätsfernen Muster würden auch im Gehirn abgespeichert. Broome selbst habe sehr unter seiner Tätigkeit gelitten: Selbstmordgedanken seien entstanden, sodass er verzweifelt nach einem Ausweg aus der Porno-Industrie gesucht habe - dieser war dann Jesus Christus. Doch seiner Erfahrung nach seien auch viele Christen, selbst in kirchlichen Führungspositionen, abhängig von Pornographie. Mit seinen Predigten möchte Broome Christen aufrütteln, dass Gott uns zu unserem Wohl Grenzen setzt, um uns als seine geliebten Kinder vor Schaden zu bewahren.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 14. Dezember 2021 

DANKE - werter @ Karlmaria

Lese gerad erst diesen lesenswerten Beitrag von Kath.net
und somit Ihren entsprechenden Kommentar!
DANKE Ihnen - Sie haben es schlicht auf den Punkt gebracht!
Und zugleich den hilfreichen Ausweg - MARIA- die REINE MAGT - aufgezeigt!
-
Auch FÜR-bittend können wir diese Not aller Betroffenen sicher segensreich der Gottesmutter im Rosenkranz Gebet anvertrauen!

So mit dankb. Gruß verbunden...


1
 
 Hope F. 13. Dezember 2021 
 

Wahre Liebe

Danke für diesen wertvollen Beitrag. Leide schweigt die kath. Kirche in Deutschland zu diesem Thema. Aber genau die Pornografie ist Ursache allen Übels. Der Teufel versucht die Menschen und es gilt, seiner Versuchung zu widerstehen. Aber die ganze Gesellschaft ist heute sexistisch. Das fängt bei der Aufklärung kleiner Kinder an. Wer seinen Partner / seine Partnerin aufrichtig liebt, trachtet automatisch danach, daß es ihm / ihr gutgeht und wird nie übergriffig werden. Liebe kann nur gedeihen wo sich Geben und Nehmen die Waage halten. Dienen sollte in diesem Zusammenhang keiner dem anderen. Die Kirche und der Staat sind hier gefragt. Denn Kindesmißbrauch resultiert auch aus dieser mißbräuchlichen Darstellung. Es geht in erster Linie darum, Heranwachsende vor dieser falschen Vorstellung zu schützen. Auch die ganze Gewalt unter Jugendlichen resultiert aus den Gewaltdarstellungen im Internet und entsprechenden Computerspielen. Die Gefahr, daß Gesehene nachstellen zu wollen ist immens groß.


3
 
 Karlmaria 13. Dezember 2021 

Ein Problem ist auch die Selbstbefriedigung

Durch die Selbstbefriedigung kommt ein Kreislauf im Gang der extrem zur Entfremdung von Gott und allem was gut und heilig ist beiträgt. Denn durch die Selbstbefriedigung kommt es dazu dass derjenige mehr an sich selbst denkt. An seine Bedürfnisse und nicht so sehr an die Bedürfnisse der anderen. Die Selbstsucht ist ein Grund für alles Übel. Denn das Hauptgebot lautet ja Gott über alles zu lieben und den Nächsten wie sich selbst. Nun wird der eine oder andere das alles ja gerne einsehen. Nur ist dann die Frage wie kommt man davon los. Da hilft natürlich Maria. Sie ist die Reine Magd. Da steckt das im Wort Reine Magd schon drin: Reinheit gibt es auch besonders dann wenn man auch an das Magd sein denkt. Den anderen dienen nicht nur sich selbst. Es gibt da noch eine 33tägige Novene in schwersten Anliegen. Da wird auch für die Armen Seelen gebetet und die Armen Seelen wiederum gebeten zu helfen und Fürbitte zu leisten. Das findet man im Netz oder im Gebetsbuch mit den Schätzen Gottes Parvis


1
 
 angelika.s 13. Dezember 2021 
 

Es wird keiner gezwungen, sich solchen Schmutz reizuziehen.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  6. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  7. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz