Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  8. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  9. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  13. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat

Neue Beweise: 'Seenotretter' und große NGOs arbeiten im Mittelmeer mit Schleppern zusammen!

4. Jänner 2022 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Italienische Ermittler haben tausende Nachrichten abgehört. Drei Schlepper geben dies in einem Interview mit der "SonntagsZeitung" jetzt auch zu


Rom (kath.net)

Selbsternannte „Seenotretter“ und große NGOs arbeiten im Mittelmeer mit Schleppern zusammen. Dies berichtet die Schweizer "SonntagsZeitung“ unter Berufung auf italienische Ermittler, wie der "Exxpress" berichtet. Die Ermittler haben unzählige Nachrichten dafür abgehört und tausende Nachrichten gelesen. Fakt ist: Die Schlepper selbst haben es sogar zugeben, was NGOs wie „Ärzte ohne Grenzen“ oder „Save the Children“ abstreiten. Im Gespräch mit der „SonntagsZeitung“ aus der Schweiz gaben aber drei libyschen Schleppern zu, dass es Kontakte zwischen ihnen und den „Rettungsschiffen“ gibt. Die Schlepper betonten, dass sie sicherzustellen möchten, dass ihre „Kunden“ wirklich nach Italien gelangen.

Laut der Zeitung "Blick" brachten die Schlepper in etwa einem Dutzend Fällen Migranten direkt zu den Rettungsschiffen. Laut dem Journaliste Kurt Pelda würden Hilfswerke  im Internet Fotos ihrer Rettungsaktionen inszenieren, um Spenden zu generieren. Fotos, auf denen Schlepper zu sehen sind, werden aber nicht veröffentlicht. Die Organisation "Save the Children" schützt Schlepper sogar aktiv vor Strafverfolgung, weil sie laut Unterlagen, die der „SonntagsZeitung“ vorliegen, Aufforderung nach, Foto-/ Medienmaterial zum Zweck der Identifizierung von Menschenhändlern nicht nachkommen möchte.

 

VIDEO-TIPP: Neujahrsgedanken von kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg aus Spanien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 5. Jänner 2022 
 

Schade, dass man nie erfuhr,

mit welchem Schiff z.B. der "Bonner Siegaue-Vergewaltiger" über das Mittelmeer kam, nur die Tatsache an sich. Nach einer anderen Gewalttat redete sich die NGO heraus, man könne ja nicht jeden kontrollieren (den man über mehrere hundert Kilometer illegal auf einen anderen Kontinent bringt). Aber vielleicht wurde er ja von der EU gebracht, die mit unserem Geld bisher über 800.000 v.a. jungen Männern eine kostenlose Überfahrt finanziert hat. Kinder, Witwen, Waisen und Alte sollen schauen, wie sie zurechtkommen...


1
 
 Chris2 4. Jänner 2022 
 

Danke für die Aufklärung. Die WELT

hatte schon mehrfach über entsprechende Ermittlungen in IT und GR berichtet. Noch nie platzten übrigens so viele Fake News, wie in den letzten Monaten. Zuletzt die gefälschten Inzidenzen mindestens in den 2G-Vorreitern Bayern und Hamburg, die Lüge über Novavax als "Totimpfstoff" und die Lüge des Bundesgesundheitsamtes, die StiKo habe eine allgemeine Impfempfehlung ab 5 erteilt. Bin gespannt, was noch so alles platzt...


4
 
 girsberg74 4. Jänner 2022 
 

Wen wundert das?

Diese „Zusammenarbeit“ nutzt allen, die nicht selbst bezahlen: Den Schleppern sowieso, den Emigranten, die sich später in Europa zu sanieren hoffen, nicht zuletzt aber den NGOs.

Die NGOs rechtfertigen dadurch ihre Existenz und unterhalten durch Mittelzufuhr die Existenzen im Kern der Organisation. Die freiwilligen Helfer kommen zu einem günstigen Abenteurerurlaub; gelegentliche Unfälle / Todesfälle heben das Ansehen der Davongekommenen.

Speziell einigen kirchlichen Großspendern hilft es, wenigstens an einer Stelle mal etwas Gutes getan zu haben, wo es doch sonst keine einfachen Möglichkeiten gibt.


7
 
 Sputnik 4. Jänner 2022 
 

Seltsam? Sollte es also doch stimmen, was die böse AfD schon seit längerem beanstandet? Und dann werden diese Organisationen auch noch durch Spenden z.B von Kardinal Marx oder von der Evangelischen Kirche unterstützt. Dazu kommt, daß die regierende Ampelkoalition ziemlich sicher auch noch alle unberechtigt hier lebenden "Einwanderer" nicht ausweisen wird. Wirklich beunruhigende Zeiten für deutsche Normalbürger.


7
 
 Hausfrau und Mutter 4. Jänner 2022 
 

Wenn man nicht mit dem Leben von Menschen spielen würde,...

könnte man darüber lachen.

Ich komme aus der Küste (F) und es ist eine Pflicht, auf dem Meer im Not geratenen Leuten zu retten. Hier hat man aber mit einer organisierten Not zu tun. Es ist schlimm.

Ich nehme die Gelegenheit wahr, um jeden hier auf der Plateform Frohes Neues Jahr zu wünschen.

H&M


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  5. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz