Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  9. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  10. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  13. Roma locuta causa finita
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  15. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr

Durch Corona: Traditionelle Familie wieder auf dem Vormarsch

7. Jänner 2022 in Familie, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine neue Studie aus Österreich zeigt jetzt, dass aufgrund der Corona-Krise der familiären Zusammenhalt gestärkt hat. So ist nicht nur die Zahl der Scheidungen zurückgegangen, es gibt auch weniger Alleinerziehende


Wien (kath.net)
Eine neue Studie aus Österreich zeigt jetzt, dass aufgrund der Corona-Krise der familiären Zusammenhalt gestärkt hat. So ist nicht nur die Zahl der Scheidungen zurückgegangen, es gibt auch weniger Alleinerziehende. Dies berichtet die Online-Zeitung "Exxpress" unter Berufung auf den Report “Familien in Zahlen 2021”, eine jährliche Studie des österreichischen Instituts für Familienforschung. So gab es im Corona-Jahr 2020 weniger Scheidungen als noch im Vorjahr gegeben. Die Gesamtscheidungsrate ist von 40,7 Prozent im Jahr 2019 auf 37,6  Prozent gesunken.   Allerdings ist die Zahl der Eheschließungen wegen der Pandemie zurückgegangen. Das hat zu einem bundesweiten Rückgang der Hochzeiten um 13,8 Prozent geführt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 claude 7. Jänner 2022 
 

Rechnen??

Die Scheidungen sind demnach um ganze 3,1% zurückgegangen, derweil die Hochzeiten um 13,8% weniger wurden...

und das soll nun heißen, dass die traditionelle Familie wieder auf dem Vormarsch sein soll??

Leute bitte lernts rechnen....


1
 
 KatzeLisa 7. Jänner 2022 
 

@dubia

Diese positive Entwicklung scheint mir vor allem bei den Familien mit kleinen Kindern anzutreffen sein.
Auf der anderen Seite hört man immer wieder, daß die Spaltung der Gesellschaft mitten durch die Familien geht. Das Thema Corona muß in vielen Familien ausgespart werden, damit es nicht zum offenen Streit kommt.


2
 
 MontiRa 7. Jänner 2022 
 

Wie schon häufiger in den Medien

zu hören war, passt das den "Aktivisten" für Feminismus, Gleichmacherei etc. gar nicht. Mehrfach wurde darüber geklagt, dass Corona für die Wiederbelebung "alter Rollenbilder" gesorgt hätte.


1
 
 dubia 7. Jänner 2022 
 

Anti-Selbstverwirklichung

Es ist gut, daß sich Eltern wieder auf die Familie besinnen und nicht eigennützig ihre eigene Karriere und Selbstverwirklichung in den Vordergrund stellen. Gut, daß sich daher die Frauen wieder häufiger entschließen, nicht alleinerziehend zu sein, sondern ihre Rolle in der Familie wahrzunehmen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Roma locuta causa finita
  9. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  12. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  13. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz