Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?

Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf

18. Jänner 2022 in Chronik, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) kritisiert die italienische Regierung wegen ihres Vorgehens gegen Ungeimpfte - BILD-Zeitung zeigt auf: Bis zu 29 Prozent der Corona-Toten starben nicht an Corona!


Rom (kath.net)

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) kritisiert die italienische Regierung wegen ihres Vorgehens gegen Ungeimpfte. Dies berichtet "Tichys Online". In Italien dürfen Ungeimpfte derzeit zum Beispiel keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen und unter Umständen nicht einmal arbeiten gehen. AI fordert die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi unmissverständlich auf, die Grundrechte der Ungeimpften zu schützen. Sie müsse dafür Sorge tragen, dass die gesamte Bevölkerung ihre fundamentalen Rechte auf Arbeit, Bildung und medizinische Versorgung wahrnehmen könnte, erklärte die Menschenrechtsorganisation in einem Statement. Auch in Deutschland oder Österreich gelten zum Teil ähnlich restriktive Maßnahmen. In Österreich dürfen Ungeimpfe seit über 2 Monate trotz relativ niedriger Zahlen in den Krankenhäusern weder Geschäfte im Handel besuchen noch Wintersport ausüben. Jugendliche, die nicht geimpft sind, dürfen in Österreich nicht einmal den Führerschein machen.


 

BILD: Bis zu 29 Prozent der Corona-Toten starben nicht an Corona

Bis zu 29 Prozent der Corona-Toten starben nicht an Corona. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage der BILD-Zeitung bei den Gesundheistministerien der Länder. Laut dem Bericht der Zeitung wurde seien viele Verstorbene, die in den offiziellen Statistiken als Corona-Tote gezählt werden, nicht an Corona gestorben! Besonders hoch war die Abweichung übrigens in Sachsen. Dort verstarben 935 (64 Prozent) Menschen wegen der Corona-Erkrankung bei 420 (29 Prozent) war dies nicht der Fall, bei 94 (6 Prozent) war dieTodesursache unbekannt. Alle wurden aber als Corona-Tote in der Statistik geführt!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 10000 Gründe 19. Jänner 2022 
 

Durchhalten! Sorge DU!

@Xaverflo
Tägliche Tests muss ich auch machen, damit ich meiner eigenen(!) Praxis arbeiten darf. Gegen die Sorgen und schlaflosen Nächte kann ich nur die Hingabe-Novene von Don Dolindo empfehlen, vielleicht auch nur noch den 9. Tag in Dauerschleife. Mir hilft es.
@Miriam7
Bloß nicht kündigen! Allenfalls arbeitssuchend melden. Ich habe viel Vertrauen und Zuversicht, dass dieser Spuck vor dem 15.3. vorbei ist.
Im Gebet verbunden!


6
 
 Herbstlicht 19. Jänner 2022 
 

@Xaverflo

Diejenigen, die diese teilweise absurden Verordnungen und Einschränkungen zu verantworten haben, sollten Kommentare wie den Ihrigen lesen, damit sie eine Ahnung bekommen, was sie anrichten.

Diese Leute -finanziell gut gestellt- leben überwiegend doch in einer ganz anderen Welt, sind kaum konfrontiert mit der Lebenswirklichkeit der meisten Bürger.

Ihnen, lieber Xaverflo, wünsche ich viel Licht in der Finsternis, Kraft, Zuversicht und das nötige Durchhaltevermögen.
Irgendwann, bald oder auch erst etwas später, wird alles ans Licht kommen und das Lügengebäude stürzt in sich zusammen.
Gottes Schutz und Segen für Sie und Ihre Lieben!


6
 
 SalvatoreMio 19. Jänner 2022 
 

Füreinander beten ...

@Xaverflo: Ihr Bericht stimmt mich traurig! Wo sind wir nur gelandet!? Ich leide auch darunter, obwohl ich gut dran bin (in Rente) und im Wald spazieren gehen kann. Das wird auch heute geschehen, und ich werde (nicht nur heute) Sie und alle anderen von kath.net ins Rosenkranzgebet einschließen.


6
 
 Woodstock 19. Jänner 2022 
 

@Annamia

Habe ich. Stimmt, der Gesamtmarkt ist kürzlich um ein paar Prozentchen gefallen. BionTech hingegen hat innerhalb von sieben Wochen die Hälfte seines Wertes verloren!


4
 
 Xaverflo 19. Jänner 2022 
 

wie auf Bewährung

Ich arbeite an der Uni, muss täglich testen, wenn ich auf dem Campus bin -- und dann einer Sekretärin meinen "Pass" zeigen, der täglich auf Gültigkeit aktualisiert wird. Manchmal kommt man sich schon vor wie wenn man "auf Bewährung draussen" ist, und sich jeden Tag bei der Dienststelle melden muss. Anfangs hat der Pass noch grün angezeigt, mittlerweile nur noch gelb. Das Spiel mit der Angst.
Ich bete täglich vor dem Test ein Gesätz des schmerzhaften Rosenkranzes. Das ist wichtig für mich, weil es mir auch hilft, den täglichen Irrsinn und die behördliche Angstmacherei zu relativieren. Dennoch muss ich zugeben, dass ich Nächte mit wenig Schlaf und vielen Sorgen habe.


6
 
 Miriam7 19. Jänner 2022 
 

Kündigungen

Ich werde nicht kündigen sondern abwarten, was passiert und mich gegebenenfalls kündigen lassen. Und dann Widerspruch etc..... Je mehr diese kriminellen Methoden zunehmen, desto mehr steigt in mir die Sicherheit, dass die Sache "stinkt".


5
 
 Lämmchen 19. Jänner 2022 
 

Amnesty International

sollte auch mal bei Kardinal Parolin (wegen Vatikan) vorstellig werden.
Ups, geht ja grad nicht, der ist an Covid erkrankt


5
 
 SalvatoreMio 19. Jänner 2022 
 

Unter Druck und ausgegrenzt

@Annamia: Danke für die Erklärung! Da haben Sie gewiss Recht! Wer sich verweigert, ist ständig Fragen und Vorwürfen ausgesetzt; bringt man Gründe vor, so werden diese sofort verworfen, und man ist schon geraume Zeit ein Aussätziger mit den Folgen, die @Chris2 beschreibt.


4
 
 Chris2 19. Jänner 2022 
 

Ergänzung zur Kündigungswelle:

Da das RKI im Auftrag der Politik gerade ohne jede Vorwarnung oder Vorlaufzeit die Genesenenzeit von de facto 5 auf 2 Monate mehr als halbiert hat, wird die Welle wohl schon viel früher als erwartet losrollen. Denn wer sich noch fast 3 Monate als Genesener wähnte und plötzlich über Nacht wieder täglich testen oder bestimmte Dinge gar nicht mehr darf, der wird nicht seelenruhig abwarten, bis auch noch die Impfpflicht kommt. Sondern sich entweder zähneknirschend impfen lassen oder den Bettel rechtzeitig hinwerfen...


6
 
 Annamia 18. Jänner 2022 

@Woodstock,

haben Sie sich spaßeshalber auch mal die anderen Aktienwerte angesehen ? Die sind auch alle im Keller ,obwohl die nichts mit der Impfung zu tun haben.


1
 
 Annamia 18. Jänner 2022 

@SalvatoreMio

ich meine nicht die Pflegekräfte sind froh darüber,sondern die Allgemeinheit.Ich habe schon oft gelesen,daß eine verantwortungsvolle Pflegekraft doch geimpft sein muß,um ihre Patienten zu schützen.


2
 
 Chris2 18. Jänner 2022 
 

Auch in Deutschland dürfen Ungeimpfte z.B. weder

in einem Gasthaus essen (inzwischen offenbar nicht einmal mehr draußen, was nichts als übelste Schikane ist!), nicht ins Schwimmbad gehen (die sonstige Gesundheit ist ja egal), kein Auto kaufen (2G im Autohaus) und auch nicht ungetestet Bus oder Bahn fahren (nicht einmal von einem abgelegenen Bauernhof aus zum Testen). Arbeitnehmer müssen sich teils jeden Tag testen, je nachdem sogar an Sonn- und Feiertagen, um am nächsten Tag zur Arbeit fahren und arbeiten zu dürfen. Zeitweise waren sogar die teuren PCR-Tests verpflichtend. Und bald kommt mit der Impfpflicht eine Kündigungswelle im Gesundheits- und Pflegesektor...
Aber das in Italien ist unfassbar. Dass selbst AI protestiert, ist ein hochgradiges Alarmzeichen. Erinnert übrigens an den Protest des UN-Beauftragten für die Meinungsfreiheit gegen das Merkel-Maas'sche Zensurgesetz, das sich sogar Erdolf zum Vorbild nahm...


7
 
 Gandalf 18. Jänner 2022 

Möchte wer die größte Schwurblerin der öst. Regierung kennenlernen?

SIGI MAURER von den GRÜNEN - link siehe unten!

rumble.com/vsu56h-die-grte-schwurblerin-der-st.-regierung-sigi-maurer.html


2
 
 Woodstock 18. Jänner 2022 
 

Börsennews

Es gibt Hoffnung: Schaut Euch mal spaßeshalber die Börsenkurse der Impfaktien an. BionTech, Novavax, Valneva,... Die schmieren z.Z. ziemlich ab. Was heißt das? Es Heißt, dass die Börse an ein baldiges Ende der Pandemie glaubt. Also stößt man ab, was geht. Dort agieren Kräfte, die mehr wissen als wir. Immer nach der alten Börsenweisheit: "Die Börse hat immer Recht." ;-)


6
 
 SalvatoreMio 18. Jänner 2022 
 

zu Pflegende ohne Pfleger ...

@Annamia: Impfpersonal wird sich freuen, wenn es nicht mehr arbeiten darf? Nun, wenn sie sich das tägliche Brot trotzdem leisten kann, gut - doch was wird aus denen, die die Pflege brauchen? Jetzt schon fällt mir im Seniorenheim auf, dass manche länger als normal morgens in den Betten bleiben müssen ...


4
 
 athanasius1957 18. Jänner 2022 
 

Ungeimpfte sind frei

Deswegen dürfen sie nicht er- und aufscheinen.
Die amerikanischen Streitkräfte wollten Anfang 2000 eine Soldaten-ID unter der Bezeichnung "M.A.R.C." (multiple remote access card) einführen. Sie scheiterten im bibelfesten protestantischen Bereich an der Tatsache, dass dies an das "Mark of the Beast"=Zeichen des Tieres erinnerte.


6
 
 Hope F. 18. Jänner 2022 
 

Stigmatisierung

Die Behandlung Ungeimpfter gleicht einer Stigmatisierung und daß, obwohl selbst die v i e r t e Impfung nicht vor Omikron schützt (s. Israel).


8
 
 Annamia 18. Jänner 2022 

Ungeimpftes

Pflegepersonal darf ja in Deutschland auch bald nicht mehr arbeiten.Da sind die meisten sogar froh drüber.


2
 
 Miriam7 18. Jänner 2022 
 

Italien

Amnesty International hätte sich mal eher einschalten sollen und "nachhaltig".
Ich verstehe aber auch nicht, dass die Leute alles so über sich ergehen lassen. Allerdings empfinde ich die Italiener als sehr gutmütige Menschen. Die Kirche tut das Ihre und somit schlucken die Leute viel. Meinem Empfinden nach bläst die Kirche immer in die Trompete der Herrschenden...


9
 
 Herbstlicht 18. Jänner 2022 
 

Mögen neben Amnesty International auch andere aufwachen!

Wenn selbst der Vatikan ungeimpfte Bedienstete ausschließt, braucht man sich über die Regierungsentscheidung nicht zu wundern.
Manchmal könnte ich im Tal der Depressonen versinken, aber es gibt immer wieder ein inneres Aufstehen und dafür bin ich sehr dankbar.

Dass es bei der Bewältigung der seit zwei Jahren andauernden Situation nicht ausschließlich um das Wohl der Menschen geht -ob in Italien, Österreich, Deutschland oder sonstwo-, sondern um ganz anderes, das wird immer offensichtlicher.

Nur wer blind bleiben möchte, erkennt das nicht bzw. will es nicht erkennen, denn die bisherigen Fundamente würden ihm vermutlich wegbrechen.


9
 
 SalvatoreMio 18. Jänner 2022 
 

Italien unter der totalen Knute!

Das zeigt, welche Leute an den Schalthebeln der Macht sitzen, wie die geliebte Kirche mitspielt und wohin sie driftet. Und in diesem Gelobten Land werden "Corona-Tote" hinzukommen. Die Krankheit "Verzweiflung" gibt es ja nicht.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz