Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. "Machtbegrenzung" in der Kirche

Überall, wo Kirche ist, müssen ihre Kinder mit ihren Lippen und ihrem Vorbild Jesus verkünden.

7. März 2022 in Interview, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


kath.net-Interview mit P. Ismael Quequesana, Pfarrer der Paulus-Kirche in Paphos / Zypern + Kleiner Reisetipp - Von Roland Noé


Paphos (kath.net/rn)

Zypern gilt als Geheimtipp für frühen oder späten Urlaub im Mittelmeer, da auch zu dieser Zeit dort fast durchgehend die Sonne scheint. Doch Zypern ist weit mehr, eine Insel voller wunderbarer Klöster und Kirchen wie z. B. das Kloster Kykkos auf einem Berg  1318 m Höhe oder auch das kleine Kloster von Trooditissa. Doch Zypern hat auch wunderbare katholische Pfarre. Mitten in Paphos befindet sich die wunderbare Kirche des Hl. Paulus zur Erinnerung daran, dass dort der große Heilige die erste Gemeinde in Europa gründete. Auch heute ist die katholische Pfarre wunderbar lebendig und wird von tollen Priester betreut. Täglich gibt es Hl. Messen, am Sonntag in den verschiedensten Sprachen. Auch Anbetung ist mehrmals wöchentlich am Programm. Besonders toll: Die Priester dort verstehen sich als wahre Seelsorger, erwarten die Menschen schon vor dem Gottesdienst vor Kirche, Beichte vor der Kirche ist spontan möglich. Im nahen Pfarr-Cafe findet man dann die Möglichkeit, mit den Pfarrmitgliedern in Kontakt zu kommen.

 

kath.net: Anfang Dezember war Papst Franziskus in Zypern. Wie wichtig war der Besuch für die Katholiken dort?

P. Ismael: Der Besuch des Papstes war ein Segen für unsere kleine Gemeinde. Wie Sie vielleicht wissen, sind Katholiken in Zypern eine Minderheit, wir fühlen uns wie der „arme Wurm“, „das Würmlein Israel“, von dem Jesaja in seiner Prophezeiung schreibt (vgl. 41, 14-16); und Papst Franziskus als Gast zu haben, war wirklich ein Segen: eine zärtliche Erinnerung des Herrn, dass er seine Kinder niemals im Stich lässt. Wir hörten von vielen Pfarrangehörigen, wie erstaunt sie darüber waren, so nah beim Altar zu sein, wo der Papst die hl. Messe zelebrierte.

Es ist sehr schwierig, in Worten auszudrücken, aber ich denke, dieser Tag war ein Feiertag für den Glauben, ein wahrer Festtag! Es war ein großer Freudentag.  Der Papst ermutigte uns, zu Jesus zu gehen, damit er unsere Blindheit heile und wir unseren Individualismus und dieses Gefühl der Selbstgenügsamkeit, die das menschliche Herz befallen, aufgeben.

kath.net: Wie ist das Leben auf Zypern als Katholik in einem Diaspora-Gebiet?

P. Ismael:  Wie Sie wahrscheinlich schon wissen, sind die meisten Christen hier griechisch-orthodox (sie machen um die 80 % der Bevölkerung aus). Die mit Rom unierten Katholiken auf Zypern stammen hauptsächlich aus dem lateinischen oder dem maronitischen Ritus.

Ich halte diesen Hintergrund für wichtig, weil er zu verstehen hilft, dass wir in einem Land mit einer sehr starken christlichen Tradition und Kultur leben, obwohl – wie oft auch anderswo – die jungen Leute ihren Glauben nicht mehr so praktizieren wie ihre Großeltern und vielleicht noch ihre Eltern.

Dazu muss ich dankbar sagen, dass es auf der Insel ein sehr gutes Verhältnis zwischen Orthodoxen und Katholiken gibt.

Zum Beispiel: in Paphos hat die katholische Gemeinde keinen Kirchenraum für die Feier der hl. Messe und andere liturgische Feiern, und gegen Ende der 80er gab Bischof Chrysostomos (der derzeitige orthodoxe Erzbischof von Nikosia) den Katholiken die Erlaubnis, eine der ältesten Kirchen von Paphos zu nutzen, die Kirche Agia Kyriaki.

kath.net: Sie sind Priester in Paphos in der wunderschönen Paulus-Kirche? Dort gibt es ganz viel Glaubens-Angebote, darunter Heilige Messen in verschiedenen Sprachen, Anbetung, Beichte vor der Kirche, mehr als in vielen anderen Pfarren der Welt. Wie viele Katholiken hat Ihre Gemeinde und wie viele Besucher haben Sie jedes Jahr? Sehen Sie Ihre Kirche als eine besondere Missionskirche?

P. Ismael: Nun, angesichts der Natur unserer Pfarre ist es schwer zu sagen, wie viele Mitglieder wir haben.

Zur Erklärung: wir haben viele (vor allem Pensionisten aus nördlicheren europäischen Ländern), die für vier bis sechs Monate nach Paphos kommen und dann wieder in ihre Heimat zurückkehren. Und das passiert jedes Jahr!

Und junge Familien mit Kindern kommen oft nur für 5 Jahre und ziehen dann weiter… Es ist also schwer zu sagen, wie groß unsere Gemeinde wirklich ist, aber alle zusammengenommen werden wir schon um die 1.300 Mitglieder haben, die sich auf das ganze Pfarrgebiet verteilen (was den ganzen Bezirk Paphos oder ein Viertel des Südens der Insel umfasst).

Wie Sie bei Ihrem Besuch gesehen haben, kommen die Leute, die die Messe hier regelmäßig besuchen, aus mindestens 30 verschiedenen Ländern… Daher ist die Hauptsprache für die Liturgie Englisch, vor allem für die hl. Messe; aber wenn Leute zur Beichte kommen, versuchen wir, unsere geringen Kenntnisse in einigen Sprachen einzusetzen, um ihnen entgegenzukommen. Es ist mit Sicherheit ein Geschenk Gottes, dass wir ein paar Sprachen sprechen, um ihnen zu helfen.

Und ob ich unsere Gemeinde als „eine besondere Missionskirche“ sehe, nun, die Kirche ist ja von Natur aus sehr missionarisch (vgl. den hl. Johannes Paul II., Generalaudienz vom 23.05.1979). Überall also, wo Kirche ist, müssen ihre Kinder mit ihren Lippen und ihrem Vorbild Jesus verkünden.

Und jeder einzelne Ort mit seiner eigenen Kultur und Tradition bleibt eine Herausforderung… ich will sagen, dass jeder Ort, jede Pfarre, jede Gemeinde ihre eigenen Herausforderungen hat, aber wir müssen den Weg finden, um die Schönheit und die erlösende Kraft des Evangeliums zu verkünden.

kath.net: Die Fastenzeit hat begonnen. Was sind dazu Ihre Gedanken?

P. Ismael: Wie Papst Franziskus in seiner Botschaft für die diesjährige Fastenzeit betont hat: Die Fastenzeit lädt uns zur Umkehr ein. Nur Umkehr ermöglicht uns die Erneuerung, die wir brauchen und nach der wir uns so sehr sehnen.

Möge Gott uns allen helfen, dass wir uns vor Seiner Gnade nicht fürchten, und keine Angst davor haben, unsere Herzen, Gedanken, Gefühle, alles, was wir sind, Ihm zuzuwenden, Seiner barmherzigen Liebe.

 

Kleiner kathnet-Reisetipp: Von vers. deutschsprachigen Städten ist Paphos leicht erreichbar, u.a. via Ryanair. Rechtzeitig günstige Flüge buchen - UND wer hat Interesse an einer Pilgerreise nach Zypern 2023?  - Bitte um Feedback hier im Forum oder per E-mail an die kath.net-Redaktion :-)

 

VIDEO-RUMBLE - Auszug aus einem Gottesdienst in der wunderschönen Kirche - https://rumble.com/vwm66f-paphos-pauluskirche-2021-heilige-messe.html

 

Foto: (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  6. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  7. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz