Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. "Machtbegrenzung" in der Kirche

Grundsatzkritik der Katholischen Volksbewegung Pro Ecclesia an Vorgaben des Bischofs von Chur

4. Mai 2022 in Schweiz, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Das im «Verhaltenskodex» diktierte zukünftige Verhalten der Seelsorger steht nicht nur im Gegensatz zur überlieferten kirchlichen Lehre, sondern auch zu klaren Aussagen von Papst Franziskus.“


Chur (kath.net/Katholische Volksbewegung Pro Ecclesia) Mit Erschütterung hat die «Pro Ecclesia» einen Erlass des Churer Diözesanbischofs Joseph Bonnemain zur Kenntnis genommen, durch den Priester gezwungen werden, ein Papier (Verhaltenskodex) zu unterzeichnen, das in schwerwiegender Weise im Widerspruch steht zu Glauben und Lehre der Katholischen Kirche. So sehr Richtlinien zur Vermeidung von Missbräuchen zu begrüssen sind, so sehr ist der Versuch zu verurteilen, unter diesem Deckmantel die LGBTQI-Ideologie im Bistum Chur zu implantieren (Zitat aus der Stellungnahme des Churer Priesterkreises).

Das im «Verhaltenskodex» diktierte zukünftige Verhalten der Seelsorger steht nicht nur im Gegensatz zur überlieferten kirchlichen Lehre, sondern auch zu klaren Aussagen von Papst Franziskus. Dies ist umso stossender, als das Diktat aus Chur ohne Dialog und weitreichende Konsultation erfolgt ist. So wurde der Erlass nach Aussagen des Churer Priesterkreises nicht einmal dem diözesanen Priesterrat vorgelegt.

«Pro Ecclesia» unterstützt deshalb den Einspruch des Churer Priesterkreises voll und ganz. Sie fordert die Bistumsleitung dazu auf, den Gewissensentscheid gegen dieses Papier zu respektieren. Dieser ist nicht gegen Kirche und deren Hierarchie gerichtet, sondern beruht mit wohlbegründeten Argumenten auf dem Bekenntnis zur gültigen Lehre, wie sie unser katholischer Glaube seit jeher verkündet.

Herbert Meier, Präsident Katholische Volksbewegung Pro Ecclesia


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 UnivProf 17. Mai 2022 
 

Unterschriftszwang für neue Verhaltenskodices?

Es gibt viele Hauptsünden, die zweifellos zu vermeiden und heute unmittelbar gefährlich sind. Auch viele akute sexuelle Verfehlungen und Desorientierungen.
Soll man für alle je einen neuen umfangreichen Verhaltenskodex verbindlich unterschreiben lassen? Schließlich auch bei Selbstverständlichkeiten wie 2 mal 2 = 4?
Wie sollen sich kirchliche Funktionäre verhalten, wenn sie von Einbildung, Überheblichkeit und Herrschsucht bedroht sind? Wie kommen sie dazu, alle Priester einem Generalverdacht auszusetzen und die Unschuldsvermutung zu ignorieren?
Neben einigen Glaubenswidrigkeiten ist das Ganze überhaupt eine freche Zumutung!


0
 
 winthir 4. Mai 2022 

"wenn er Häresien verbreitet"

dann werde ich mir einen Termin geben lassen, um das zu besprechen.

und - wer mich kennt, weiß, daß ich in solchen Sachen sehr hartnäckig sein kann. Nach dem Motto:

"Wer mit mir Krach kriegen will,
der muß sehr früh aufstehen."

noch sehe ich dazu keinen Anlaß.


0
 
 SalvatoreMio 4. Mai 2022 
 

Mein Bischof ist mein Bischof - ob ich ihn mag oder nicht ...

@winthir: wer würde einer solcher Haltung nicht gerne folgen? Aber wenn er Häresien verbreitet und das Kirchenvolk in die Irre führt, geht es um weit mehr als ums Mögen! Das ist das Problem, nicht allein das Meine, sondern das der Gesamtkirche.


5
 
 winthir 4. Mai 2022 

grundsätzich:

mein Bischof ist mein Bischof, ob ihn ihn mag, oder auch nicht.

winthir.


0
 
 Chris2 4. Mai 2022 
 

Zu über 95% besteht ja offenbar Konsens,

(vgl. einen früheren Artikel dazu). Doch ein Bischof, der ausgerechnet in einem Papier gegen sexuellen Missbrauch seinen Priestern u.a. jede seelsorgliche Kritik an praktizierter Homosexualität verbietet, begeht Missbrauch mit dem Missbrauch und fördert diesen sogar. Davon abgesehen, dass er damit eine andere Moral verkündet und damit seinen Eid bricht.


4
 
 SalvatoreMio 4. Mai 2022 
 

Schreck, lass nach!

[email protected]! Danke für den "Link". Er zeigt deutlicher denn je, dass der deutsche Synodale Weg und Teile der kath. Kirche in der Schweiz auf gleicher Linie liegen, mit den gleichen billigen Argumenten, die dem, was Kirche ist, nicht im Geringsten gerecht werden. Der Hauptunterschied vielleicht: in Deutschland werden die Kritiker nicht mit Wildschweinen oder Putin-Freunden verglichen. (Ich mag Wildschweine sehr gern!)


4
 
 Stephaninus 4. Mai 2022 
 

Unmöglicher Passus zum Beichtort und massive Verunglimpfung auf kath.ch

Im Verhaltenskodex steht: "Für das Beichtgespräch suche ich nach transparenten
und doch diskreten Möglichkeiten, die eine gute
Atmosphäre bieten. Halb abgedunkelte enge Beichtstühle sind dafür nicht geeignet." Ich finde diesen Satz falsch und auch mich und viele andere Laien bevormundend. Viele Menschen schätzen gerade die diskrete Atmosphäre eines abgedunkelten Beichtsuhls und fühlen sich in hellen Beichtzimmern eher unwohl und in ihrer Intimität beeinträchtigt!

Dann noch: unsäglich Verunglimpfung auf kath.ch. Die Kritiker des Verhaltenskodex werden mit Wildschweinen und Putin / Kyrill verglichen. Das ist eine Grenzüberschreitung massivster Art. Für mich einmal mehr: Viele der so genannt Offenen sind äusserst intolerant, wenn man ihnen zu widersprechen wagt:
https://www.kath.ch/newsd/mario-pinggera-der-churer-priesterkreis-benimmt-sich-wie-ein-angeschossenes-wildschwein/


4
 
 AlbMag 4. Mai 2022 
 

Eine der Lehre der römischen Kirche getrennte Nationalkirche ...

...geht dem sicheren Untergang entgegen!

Selbst der Papst »kann die der Kirche von ihrem göttlichen Stifter gegebene Verfassung nicht ändern, wie der weltliche Gesetzgeber eine Staatsverfassung ändern kann. Die Kirchenverfassung beruht in allen wesentlichen Punkten auf göttlicher Anordnung und ist aller menschlichen Willkür entzogen.« DH 3114.

Dass eine von der Communio und der Lehre der römischen Kirche getrennte Nationalkirche dem sicheren Untergang entgegengeht, hatte in seiner Enzyklika »Mit brennender Sorge« (1937) Papst Pius XI. dem deutschen Rom-Trotz klar entgegengehalten.

Vgl. Hans Urs von Balthasar, Der antirömische Affekt. Wie lässt sich das Papsttum in die Gesamtkirche integrieren, Freiburg 1974.

Was ist katholisch?, Gerhard Kardinal Müller, 1. Auflage 2021., Seite 298

www.herder.de/theologie-pastoral-shop/was-ist-katholisch-gebundene-ausgabe/c-37/p-21369/


4
 
 Väterchen Frost 4. Mai 2022 
 

Bischof Bonnemain & Co stehen für mehr Syndodalität in der Kirche -

wenn es aber darum geht, auf ernste Bedenken nicht weniger Mitbrüder im priesterlichen Amt einzugehen, dann hört man nicht zu, sondern schreibt vor. Seltsame Logik!


7
 
 physicus 4. Mai 2022 
 

Negativbeispiel

Wer ohne Rücksprache einen "Verhaltenskodex zum Umgang mit Macht" erstellt und dann von den Mitarbeitern verlangt, diesen zu unterschreiben - der sollte sich darüber klar werden, dass er selber ein lehrbuchmäßiges Negativbeispiel für den Umgang mit Macht darstellt.


7
 
 winthir 4. Mai 2022 

" So sehr Richtlinien zur Vermeidung von Missbräuchen zu begrüssen sind,"

steht im Artikel.

nun - vielleicht wäre das schon ein Anfang, miteinander zu sprechen, und nicht gegeneinander?

Da gibt es ja wohl eine gemeinsame "Basis" - od'r?

Die Gemeinsamkeiten zu besprechen, und dann die Differenzen?

meint

winthir,
der die Hoffnung nicht aufgibt.

weil: Die Hoffnung stirbt zuletzt.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  6. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  7. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz