Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  7. Das entkernte Christentum
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Ein Generalvikar gibt auf
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

'Lügen-Patriarch' Kyrill

4. Mai 2022 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Patriarch von Moskau lügt offen die Welt und behauptet in einer neuen Predigt: 'Russland hat nie jemanden angegriffen' und Russland möchte nur seine Grenzen verteidigen


Moskau (kath.net)

"Russland hat nie jemanden angegriffen". Mit dieser dreisten Lüge hat Kyrill, der Patriarch von Moskau, am Dienstag bei einer Predigt in der Erzengel-Michael-Kathedrale im Moskauer Kreml laut KAP erneut für Entsetzen in der christlichen Welt gesorgt. Der Patriarch meint auch, dass Russland gegen niemand Krieg führen wolle und Russland nur "seine Grenzen" verteidige. Kyrill möchte, dass Russland weiter stark und mächtig bleibe und von Gott geliebt werde.


Inzwischen sorgt Russland mit den täglichen Angriffen weiterhin für Tote und Verletzte und Zerstörung. Gestern wurde erneut die westlichste Stadt der Ukraine, Lemberg, angegriffen. Auch Odessa wurde attackiert. Dort hat eine Rakete ein Kloster schwer beschädigt und in einem Wohnhaus ein 13-jähriges Kind getötet.  Die mit Moskau verbundene Ukrainisch-Orthodoxe Kirche hat diesen Angriff scharf verurteilt und sprach von einem "barbarischen Angriff".


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benno Faessler-Good 4. Mai 2022 
 

"Wie weit reichen die Grenzen von Russland"?

Kyrill, den Ehrentitel Patriarch lasse ich mal weg, sollte an die dem Heiligen Bruder Klaus zugeschriebenen Worte nachdenken, oder wie es heute so schön heissen soll "Selbstreflektion" oder so:

"Zieht euren Zaun nicht zu Weit!"

Gut möglich, dass die Beiden in Moskau der Auffassung sind, der Zaun von Russland ende nicht in Gibraltar!

Es erweckt den Eindruck dass Kyrill felsenfest Überzeugt ist:

"Mein Reich ist diese Welt - Und alle Welt ist Moskau Untertan!"


1
 
 rorro 4. Mai 2022 
 

Ais seiner Sicht nicht gelogen

Da Kyrill davon ausgeht, daß es die Ukraine gar nicht als unabhängigen Staat gibt, hat er aus eigener Sicht nicht gelogen. Natürlich kann man so jeden Angriff rechtfertigen (das angegriffene Land gehört eh zu uns), doch diese Logik ist manchem zu anspruchsvoll.


0
 
 winthir 4. Mai 2022 

danke Dir, Cosmas.

"NICHT EINMAL IGNORIEREN, sagt man in Wien."

danke Dir dafür.

liebe Grüße von München nach Wien!

winthir.


1
 
 chriseeb74 4. Mai 2022 
 

Und was mach der Episkopat?

Man kann auch passiv gegen diesen Heuchler und Lügner vorgehen, auch in der russ.-orthodoxen Kirchenleitung!
Oder will man mit untergehen???
So oder so ist für mich der Untergang dieser "Form" der Orthodoxie besiegelt. Auch hier handelt es sich um einen "Mißbrauch", allerdings der allerschlimmsten Art, denn hier wird der "Herr" selbst mißbraucht!


2
 
 Cosmas 4. Mai 2022 
 

@winthir

"und nun meine Frage: was macht man mit solch durchgeknallten Menschen?"

NICHT EINMAL IGNORIEREN, sagt man in Wien.


1
 
 martin fohl 4. Mai 2022 
 

Vielleicht sollte

man sich von dem Gedanken verabschieden, dass diese Welt „normal“ ist! Die Vaterunserbitte „ Erlöse und von dem Bösen“ steht nicht umsonst da. Satan ist stark, da hilft einzig und allein das Gebet!


4
 
 Benno Faessler-Good 4. Mai 2022 
 

Kyrill I - Ist die "Eins" hinter seinem Namen "korrekt"?

Papst Franziskus trägt ja auch keine "Eins" hinter seinem Namen!

Ob sich ein Nachfolger mit dem umstrittenen Namen "Kyrill" zieren will bleibt fraglich?

Ich wünsche auch nicht, dass "Kyrill" NICHT die "Eins" hinter seinem Namen trägt sondern "Kyrill - Der Letzte Patriarch von Moskau"! Wenn ja, dann muss er sich vor Gott beim Jüngsten Gericht verantworten!

In mir ist der absurde Gedanken hochgekommen, dass Kyrill, den Patriarchen lasse ich mal weg und entschuldige mich nicht, mit den gleichen Methoden wie sein Kollege aus dem Kreml seine Macht-Ansprüche und Grenzen verteidigt!

Ich weiss, zuerst sollte man den eigenen Splitter aus den Augen ziehen bevor man sich Gedanken über die Balken in den Augen der anderen macht!

Ich Richte nicht - Ich mache mir einfach nur Gedanken über SEIN Nicht-Handeln!

Zum Glück verfügt Kyrill keine Legionen von Engeln wie der Heilige Vater Papst Franziskus in Rom!


2
 
 winthir 4. Mai 2022 

"Russland möchte nur seine Grenzen verteidigen"

Das erinnert mich an eine Nachricht, daß das Moskauer Patriarchat neuerdings auch "russisch-orthodoxe" (die Anführungszeichen habe ich bewußt gesetzt) Diözesen in Afrika gegründet hat.

und nun meine Frage: was macht man mit solch durchgeknallten Menschen?

ich habe noch keine Antwort.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  6. Luthers deutsche „Katholiken“
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. Persil, da weiß man, was man hat!
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz