Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  3. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  4. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  5. Halali, die Wildsau ist tot!
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. US-Präsident spricht sich für Menschenrecht auf Abtreibung aus
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Das entkernte Christentum
  10. Den synodalen Weg überwinden
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  14. Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats
  15. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!

Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“

vor 2 Tagen in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach Bätzings „fortgesetzter Diskursverweigerung“: „ Es ist nicht in Bätzings Belieben gestellt, sich mit dem Weltepiskopat zu verständigen oder dies sein zu lassen. Wer kritische Fragen anderer Bischöfe von sich abschüttelt wie lästiges Ungeziefer…“


Bonn-Vatikan (kath.net) „In der Abfolge ständig neuer Eskalationen hat der Limburger Bischof seinem amerikanischen Mitbruder Samuel Joseph Aquila, dem Erzbischof von Denver, eine Ohrfeige mit Halleluja verpasst. Denn mit einem Halleluja endet ein Schreiben, das man nur als schroffen Abbruch der brüderlichen Beziehungen verstehen kann. Die über 100 unterzeichnenden Bischöfe (in deren Namen der Erzbischof ihm vorher schrieb) werden sich nun wohl mit ihren Mitunterzeichnern verständigen; und sie werden dann hoffentlich förmlich die Glaubenskongregation anrufen.“ Darauf macht der Augsburger Theologe, Buchautor und Youcat-Initiator Bernhard Meuser in seinem Beitrag auf der Website der Initiative „Neuer Anfang“ aufmerksam. Immerhin gehe es um die „deutschen Blockade jeder ernsthaft geführten Diskussion“.

In seinen bisherigen Antworten gehe der DBK-Vorsitzende Bischof Georg Bätzing „mit keinem Wort“ „auf den eigentlichen Sprengsatz – die Sammlung evidenter Falschlehren“ ein. Denn „wer die Kirche und ihre Grundannahmen so gravierend verändern möchte, wie es schwarz auf weiß unter dem Logo der deutschen Bischofskonferenz zu lesen ist, muss argumentativ liefern. Das ist das Mindeste. Sonst darf man annehmen, dass die Beschlüsse des Synodalen Weges vor der Ratio kritischer Theologie keinen Bestand haben, dass sie purer Voluntarismus sind: Wir wollen das so! Und Euch geht das üüüüberhaupt nichts an!“, kritisiert Meuser angesichts der Grundsatzprobleme der gläubigen Katholiken in Deutschland nun spürbar scharf. Jetzt spiele „der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz“ sogar „die beleidigte Leberwurst und kündigt den Abbruch von Kommunikation an“.


Meuser erinnert daran, dass es nicht „in Bätzings Belieben gestellt“ sei, ob man sich „sich mit dem Weltepiskopat“ verständigen wolle oder nicht. „Wer kritische Fragen anderer Bischöfe von sich abschüttelt wie lästiges Ungeziefer, hat noch nicht verstanden, dass ein Bischof nur Bischof ist in der Communio der Nachfolger der Apostel. Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber. Die Lehrhoheit der Kirche liegt in der universalen Verantwortung der Bischöfe „sub Petro et cum Petro“. Die Bischöfe der Weltkirche haben das unbedingte Recht, den deutschen Provinzialismus zu hinterfragen, evidente Mauscheleien beim Namen zu nennen und Aufklärung zu fordern, bevor die mutmaßliche Kontamination eines Glieds auf die anderen Glieder der Kirche oder gar den gesamten Leib Christi überspringt. Bischöfe, die falsche Lehre feststellen, können (ja müssen) ihre Bedenken öffentlich vortragen, wenn Korrespondenz im forum internum unbeantwortet abtropft oder folgenlos bleibt.

Außerdem verschärfe Bätzing weiter „die schismatische Situation der Kirche. Vorne darf bei katholisch.de, immerhin das offizielle Medien-Portal der Deutschen Bischofskonferenz, ein Hoftheologe liberaler Bischöfe das Schisma ansagen – und hinten mauert der verantwortliche Mann. Bis heute wurde Magnus Striet von Bätzing für diesen Akt des Hochverrats nicht in die Schranken gewiesen, noch wurde bekannt, man habe die Verantwortlichen von katholisch.de vermahnt oder entlassen. An jedem neuen Tag tritt katholisch.de mit eklatanten Missgriffen an die Öffentlichkeit, zuletzt mit dem Kommentar eines Redakteurs, in dem Papst Franziskus ein ‚typisches Muster psychischer Gewalt‘ durch ‚Gaslighting‘ (eine besonders üble Form von Missbrauch) unterstellt wurde – dies, weil der Papst die erklärte Lehre der Kirche dargestellt hatte. Gas? Tröpfchenweise soll dem naiven Leser suggeriert werden: Moral ist Missbrauch. Was die Kirche lehrt, ist toxisch. Wer sich auf die Seite des KKK stellt, der ist menschen- und lebensfeindlich, übt psychische Gewalt aus und befördert systemisch Missbrauch. Eigentlich müsste man uns Menschenfeinde alle bei Wasser und Brot einlochen.“

Doch werde diese „Taktik von Bischof Bätzing“ „nicht aufgehen“, schreibt Meuser im Schlussabsatz. „Die fortdauernde Vertuschung schismatischer Bestrebungen werden sich weder die Bischöfe in aller Welt, noch die kritischen Gläubigen hierzulande auf Dauer gefallen lassen. Kein katholischer Christ muss einem Hirten folgen, der seine Autorität nicht theologisch ausweist. Herr Bätzing, das können Sie noch eine Weile machen. Auf Sicht wird es eng für Sie.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 vor 21 Stunden 
 

Hochverehrter  Bernhard Meuser, wichtig und richtig Ihre Einordnung und Ermahnungen ....

... in vergleichbaren Situationen in Wirtschaft, Verwaltung und Politik ist es ebenso: unbequeme Fragen, Hinweise nach "oben", dass etwas in der Sache fundamental nicht richtig läuft, wird vom "Führungspersonal" heute durchgängig ignoriert. Ein einmal beschrittener Weg wird niemals verlassen, auch wenn die Faktenlage eindeutig dagegen spricht oder sich die Rahmenbedingungen grundsätzlich verändert haben (siehe COVID-19). In sehr teuren Führungsseminaren wurde das eingetrichtert. Allein die Bereitschaft eine einmal gefällte Entscheidung zu überdenken, wird bereits als Indiz für persönliche Schwäche gedeutet. Fehlen die Argumente, wird schließlich die Hierarchie bemüht und der Diskurs abgebrochen. Nun könnte man meinen, zumindest in der Kirche müsste das noch anders sein - hier üben die Menschen doch noch Gottesfurcht. Die Dubia zu AL wurden bis heute nicht beantwortet. Eitelkeit macht leider Gottes auch vor den Apostelnachfolgern nicht halt.


4
 
 Chris2 vor 22 Stunden 
 

Nur zur Erinnerung: Gal 1,8

"Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel. Was ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes Evangelium verkündigt, als ihr angenommen habt, der sei verflucht."
Deutlicher kann man es nicht ausdrücken...


1
 
 Lino vor 22 Stunden 
 

+

Wer schon beizeiten prüft, wen er in Leitungsfunktionen erhebt, erspart sich meist sehr viel Geld
und Ärger.


1
 
 KatzeLisa vor 33 Stunden 
 

Bischof Bätzing hat sich wie sein Vorgänger zum Anführer einer "Reformgruppierung" der katholischen Kirche gemacht, die bereits bei den Protestanten existiert.
Dabei überschätzt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz seine Kompetenzen gewaltig. Er ist nicht eine Art Papst für Deutschland, sondern er sollte eigentlich ein Moderator unter seinen Bischofskollegen sein.
Leider folgt die Mehrzahl der deutschen Bischöfe ihrem Vorsitzenden wie eine Hammelherde, unfähig zur kritischen Auseinandersetzung, nur auf den Mainstream schielend, in der Hoffnung, nur so seien ihre Pfründe zu retten.
Die angekündigte Dialogverweigerung ist eigentlich eine Arbeitsverweigerung, die nicht folgenlos bleiben kann.


3
 
 lesa vor 2 Tagen 

Klare Worte anstatt "ach wie nett, das Phantasie-event der "anderen Kirche"

Danke für die dringend notwendigen, klaren Worte! In dieser Zeit, in der die etwas betäubte Mentalität des "momentanen events" für alles und jedes, und ganz besonders für das häretische Gedankengut des synodalen Irrwegs manipulierbar macht.


4
 
 physicus vor 2 Tagen 
 

Danke

Danke an Herrn Meuser für die klare Analyse, z.B. des doppelbödigen "Spiels" Striet-Schisma-Bätzing-Aberneindoch - und für das subtile zunehmende Framing "Moral = Menschenverachtung".

Bischof Bätzings Antworten wurden immer patziger, nun hat er quasi Diskursverweigerung angekündigt.


5
 
 Thomasus vor 2 Tagen 
 

Bischof Bätzing

„Leider wurde Magnus Striet von Bischof Bätzing nicht in die Schranken gewiesen „. Leider wurde auch Bischof Bätzing von Rom nicht in die Schranken gewiesen. Und so lange das so ist wird er mit seinem Synodalen Irrweg immer weiter machen .


7
 
 Johannpeter vor 2 Tagen 
 

Bravo Herr Bernhard Meuser, für diese klare Darstellung!

Ich finde es schon lange für unvorstellbar, was deutsche Kirchenmänner so alles betreiben. Deutsche Bischöfe arbeiten intensiv zusammen mit katholisch.de und ZDK an einer neuen Kirche, die nicht mehr wirklich der katholischen Lehre entspricht. Es wird allerhöchste Zeit, dieser antikirchlichen Volksfront ein Ende zu setzen.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Das dritte Geheimnis von Fatima und Kiew
  4. Die ‚alte Messe’ und der Teufel, der Täuscher
  5. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  6. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  7. Luthers deutsche „Katholiken“
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  10. Das entkernte Christentum
  11. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  12. Halali, die Wildsau ist tot!
  13. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  14. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  15. „Die heiligen Weihen ruhen auf einem festen christologischen Grund“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz