Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  4. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  7. Der synodale Irrweg
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

"Autoritäre Geisteshaltung" der Linksradikalen

4. Juli 2022 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Linksradikale verhindern an Berliner Uni Vortrag einer deutschen Biologin, die nur nachweisen wollte, dass es in der Biologie nur zwei Geschlechter gibt


Berlin (kath.net)

"Geschlecht ist nicht gleich Geschlecht. Sex, Gender und warum es in der Biologie nur zwei Geschlechter gibt". Dieser Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht darf in Berlin an der der Berliner Humbold-Universität nicht stattfinden, weil Linksradikale dagegen protestierten. Vollbrecht wollte mit Beispielen aus der Tier- und Pflanzenwelt nachweisen, dass es aus biologischer nur zwei Geschlechter geben kann und das biologische Geschlecht (Sex) und Geschlechterrollen (Gender) unterschiedliche Dinge seien. Aus Sicherheitsgründen musste der Vortrag abgesagt werden. BILD schreibt dazu: "Was ist das für ein Verständnis von Wissenschaft, in dem Meinungen, die man nicht teilt, unterdrückt werden? Ein ganz vermurkstes. Die Humboldts, Universalgelehrte und Namensgeber der Berliner Universität, würden sich im Grabe umdrehen." Diese Frau einfach nicht sprechen zu lassen offenbart laut der Zeitung eine regelrecht "autoritäre Geisteshaltung". Die Zeitung erinnert dann in einem Kommentar auch an den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt und einen seiner Aussprüche "Was mir am meisten innerlich Sorge macht, ist die bei einem Teil der studentischen Jugend zu beobachtende elitäre Arroganz, die genauso gut von Rechtsaußen kommen könnte!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Siri 5. Juli 2022 
 

Der abgesagte Vortrag soll nachgeholt werden.

Vielleicht gibt es etwas Hoffnung:

www.rbb24.de/panorama/beitrag/2022/07/berlin-abgesagter-vortrag-humboldt-uni-soll-nachgeholt-werden.html


1
 
 braydon 5. Juli 2022 
 

Es ist nicht selten, dass Rechts- und Linksextremisten gemeinsame Ziele verfolgen. Letztens gesehen in Deutschland, die Unterstützer des Agressors Putin sitzen bei der AfD und bei den Linken.


0
 
 Chris2 4. Juli 2022 
 

Die Ministerin ist entsetzt

und sagt, es könne doch nicht sein, dass Aktivisten bestimmen, was an Universitäten gelehrt wird.
Ein Silberstreif am Horizont, der aber wahrscheinlich bei der nächsten Kabinettsumbildung von anderen Aktivisten korrigiert werden wird.


2
 
 bibelfreund 4. Juli 2022 
 

Herr, Schick Hirn

… und Kirchenführer wie einst Meisner in Berlin. Die würden auf den Putz hauen u die inzw islamisch unterwanderte cdu zum Protest auffordern


3
 
 girsberg74 4. Juli 2022 
 

Eine Lachnummer für die Leitung der Universität

Doch ernsthaft:

Wie mutig oder wie feige ist das, was man früher einmal das Bürgertum nannte, heute die Oberen Zehntausend, vielleicht auch Teile der führenden Mittelschicht, an Kirche nicht einmal gedacht?


4
 
 ottokar 4. Juli 2022 
 

Klarer Beweis der Einschränkung von Meinungsfreiheit

Man kann auch sagen "Unterdrückung" der Wahrheit


6
 
 si enim fallor, sum 4. Juli 2022 
 

Schrecklicher aber bewusster Irrtum der Leitung der Humboldt-Universität

Eine Gruppe von Studenten (das ist eine Übertreibung, sie studieren in der Regel nicht, sondern widmen sich der Agitation und dem "dolce far niente"), die niemanden vertreten, beschwert sich über einen Vortrag und droht, ihn in die Luft zu jagen.
Die Universitätsleitung sagt unverzüglich den Vortrag ab.

Aber selbst auf den Seiten linker Medien wie dem Spiegel hält die überwiegende Mehrheit der Leser, die sich dazu äußern, diese Absage für unwürdig für eine Demokratie.

Mit anderen Worten, ein Fehler, der sich in die Reihe der vielen Fehler einer sehr kleinen Gruppe von hyperpolitisierten Studenten-Agitatoren, Professoren und Dozenten einreiht, die durch die Hintertür eine intellektuelle Diktatur ausüben.


4
 
 Chris2 4. Juli 2022 
 

Eigentlich "funktioniert" ganz Deutschland so.

Jedenfalls seit 2015 immer mehr. Aktuellstes Beispiel: Von Anfang an wurde gegen alle Kritiker der Coronamaßnahmen als "Rechte" und "Coronaleugner" gehetzt, jetzt stellt sich ganz offiziell heraus, dass praktisch nie Daten erhoben wurden oder es gar Belege gibt, dass irgendwelche der Maßnahmen außer Masken überhaupt positive Effekte hatte. Eine Bankrotterklärung auch für schwarz-rot unter Merkel. Die negativen sind dagegen offensichtlich, vor allem bei Kindern, nicht zuletzt aber auch durch die durch große Teile von Politik und Medien noch mehr vertiefte Spaltung der Gesellschaft...


4
 
 Chris2 4. Juli 2022 
 

@Christdorn

"Unumkehrbar" ist ein sehr starkes Wort, aber ich weiß, was Sie meinen, denn praktisch alles in der deutschen Gesellschaft driftet in Richtung Links-Totalitär - sogar die katholische Kirche. Das Ganze wird im Rahmen des "Kampf gegen Rechts" sogar noch staatlich mit über 300.000.000 Euro jährlich gefödert, obwohl z.B. unter 1% der gesuchten Gefährder Rechtsextreme sind, aber 93% Islamisten und bis zu 98,5% Ausländer. Es lebe Multikulti...


4
 
 KatzeLisa 4. Juli 2022 
 

Wie ein schleichendes Gift haben sich die Ideologien breit gemacht, während der Glaube verdunstete.
Im Wohlstand sind wir satt und bequem geworden, haben uns einlullen lassen von selbsternannten Weltverbesseren in Politik und Medien, sind nur der Spur des Geldes gefolgt.
Demokratie ist keine Garantie für Recht und Gesetz, sie ist nur die Regierungsform der Mehrheit. Hat die Mehrheit ihren Kompass verloren, führt die Demokratie ins Unglück.
Unsere vermeintlich heile Welt geht in Scherben. Werden wir es schaffen, umzukehren und aus diesem Schlamassel herauszufinden?
Mit eigenen Kräften wird es nicht gelingen, wir brauchen die Hilfe des Herrn, die wir erflehen sollten.


6
 
 Christdorn 4. Juli 2022 
 

unumkehrbar

Ideologien haben sich der Wissenschaft bemächtigt. Einen Weg zurück zu angstfreier Lehre und Forschung ist an Hochschulen nicht mehr möglich. Das ist die bedrückende Realität.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  12. Der synodale Irrweg
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  15. Die große Disney-Heuchelei

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz