Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Liverpool: Gebetsspaziergang vor Abtreibungsklinik war rechtens

22. Juli 2022 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Strafverfolgung einer spazierenden alten Dame weise auf eine beunruhigende Tendenz der Behörden hin, Personen zu verfolgen, nur weil ihre Ansichten umstritten oder anstößig seien, warnt der Anwalt von Rosa Lalor.


Liverpool (kath.net/mk) Rosa Lalor, die 76-jährige Britin, die im Februar bei ihrem Gebetsspaziergang vor einer Abtreibungsklinik von der Polizei wegen angeblichen Verstoßes gegen die Covid-Maßnahmen festgenommen worden war (kath.net hat berichtet), bekam nunmehr Recht, wie LifeNews berichtet. Obwohl Lalor damals eine Maske trug, allein war sowie Abstand zu Passanten hielt, und Spaziergänge von Behördenseite sogar ausdrücklich erlaubt und erwünscht waren, wurde die alte Dame von der Polizei vor der Abtreibungsklinik angehalten und nach dem Grund für das Verlassen ihres Hauses befragt. Die Beamten beschuldigten sie schließlich zu „demonstrieren“, was zu einer Geldstrafe von rund 235 € führte.

Nun gestand die Polizei ihr Fehlverhalten ein, Lalor habe im Rahmen ihrer Rechte gehandelt. Knapp ein halbes Jahr nach dem Vorfall blicken die Dame und ihr Anwalt von ADF International, Jeremiah Igunnubole, mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf den Sieg. Lalor zeigte sich „erfreut“ nach dem „anstrengenden Kampf“ und erklärte, dass dies ein Sieg für alle sei, die ihr Grundrecht auf Religionsfreiheit ausüben wollen. Ihr Anwalt fügte hinzu, es sei zutiefst bedauerlich, dass die alte Dame überhaupt in einen nervenaufreibenden Strafprozess hineingezogen worden sei, was sicherlich mit ihrer Einstellung zum Lebensschutz zu tun habe. Es gebe eine beunruhigende Tendenz der Behörden, Personen zu verfolgen, nur weil ihre Ansichten umstritten oder anstößig seien. Die Stadt Liverpool überlege derzeit sogar ein Verbot von friedlichem Gebet vor Abtreibungskliniken.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 22. Juli 2022 
 

Mal wieder eine

gute Nachricht! Ich freue mich für Rosa Lalor!


0
 
 matthieu 22. Juli 2022 
 

Meinungsfreiheit

Früher war es verboten, Kinder zu töten. Jetzt soll es verboten sein, zu sagen: "Bitte, tötet die Kinder nicht". Früher war das Töten verboten, heute das Sprechen. Wer das nicht erkennt, ist blind


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Merz als Cancel-Kandidat
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz