Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Magnificat – die Prophezeiung der Gottesmutter, der Hymnus auf die Hoffnung

15. August 2022 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Maria – sie ist das erste Geschöpf, das mit Leib und Seele siegreich die Ziellinie des Himmels überschreitet. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Meine Seele preist die Größe des Herrn / und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. / Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.“ Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel – „Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?“.

Das Evangelium schildere den Dialog zwischen Maria und ihrer Base Elisabet. Als Maria das Haus betrete und Elisabet begrüße, sage diese zu ihr: „Gesegnet bist du unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes“ (Lk 1,42).

Diese Worte voller Glaube, Freude und Ehrfurcht seien Teil des „Ave Maria“ geworden. Jedes Mal, wenn wir dieses schöne und vertraute Gebet sprächen, täten wir das, was Elisabet getan habe: „wir grüßen Maria und segnen sie, weil sie uns Jesus bringt“.

Maria nehme den Segen Elisabets an und antworte mit dem Magnificat, das wir als „Hymnus der Hoffnung“ bezeichnen könnten. Es sei ein Lobgesang auf die großen Taten, die der Herr in ihr vollbracht habe, doch Maria gehe noch weiter: „sie betrachtet das Wirken Gottes in der Geschichte seines Volkes. Sie sagt zum Beispiel, dass der Herr ‚ie Mächtigen von ihren Thronen gestürzt, die Niedrigen erhöht, die Hungrigen mit Gütern gesättigt und die Reichen mit leeren Händen zurückgeschickt hat“ (vgl. Lk 1, 52-53).

Wenn man diese Worte höre, könnte man sich fragen: „übertreibt die Jungfrau nicht, beschreibt sie eine Welt, die es nicht gibt? Während sie spricht, sind die Mächtigen noch nicht gestürzt: der furchterregende Herodes zum Beispiel sitzt noch immer auf seinem Thron. Und die Armen und Hungernden bleiben auch so, während die Reichen weiterhin im Wohlstand leben“.

„Aber was ist dann die Bedeutung des Hymnus?“, fragte sich der Papst: „es geht nicht darum, eine Chronik zu erstellen, sondern uns etwas viel Wichtigeres mitzuteilen: dass Gott durch sie einen geschichtlichen Wendepunkt eingeleitet und eine neue Ordnung der Dinge endgültig festgelegt hat“. Sie, die Kleine und Bescheidene, sei erhöht und in die Herrlichkeit des Himmels aufgenommen worden, während die Mächtigen der Welt mit leeren Händen dastehen würden.

Die Muttergottes kündige einen radikalen Wandel, eine Umkehrung der Werte an. Als sie zu Elisabet spreche, mit Jesus im Mutterleib, nehme sie vorweg, was ihr Sohn sagen werde, wenn er die Armen und Demütigen selig preisen und die Reichen und diejenigen warnen werde, die sich auf ihre eigene Selbstgenügsamkeit verließen. Die Jungfrau „prophezeit also: sie prophezeit, dass nicht Macht, Erfolg und Geld die Oberhand gewinnen, sondern Dienst, Demut und Liebe“. Wenn wir sie in ihrer Herrlichkeit betrachteten, verstünden wir, dass wahre Macht Dienen und dass Herrschen Liebe bedeute. Und dass dies der Weg zum Himmel sei.

„Wir können uns also fragen“, so der Papst abschließend: „berührt diese von Maria angekündigte prophetische Umkehrung mein Leben? Glaube ich, dass die Liebe herrschen und Dienen Macht ist? Dass das Ziel meines Lebens der Himmel, das Paradies ist? Oder geht es mir nur um irdische, materielle Dinge? Doch wenn ich die Ereignisse in der Welt beobachte, lasse ich mich dann vom Pessimismus einfangen, oder bin ich wie die Jungfrau fähig, das Wirken Gottes zu erkennen, der durch Sanftmut und Kleinheit große Dinge vollbringt?“.

Heute besinge Maria die Hoffnung und erwecke sie in uns: „in ihr sehen wir das Ziel des Weges: Sie ist das erste Geschöpf, das mit Leib und Seele siegreich die Ziellinie des Himmels überschreitet. Sie zeigt uns, dass der Himmel zum Greifen nah ist, wenn auch wir uns nicht der Sünde hingeben, Gott in Demut preisen und anderen großzügig dienen. Sie, unsere Mutter, nimmt uns an der Hand, begleitet uns zur Herrlichkeit, lädt uns ein, uns zu freuen, wenn wir an den Himmel denken“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MarinaH 16. August 2022 
 

@SalvatoreMio Danke für die Glückwünsche zur Taufe

leider wurde mein Text nicht übermittelt und ein weiterer Post nicht freigeschaltet.

Einer der Vornamen meiner Enkelin ist MARIA, ein anderer HOPE


1
 
 SalvatoreMio 16. August 2022 
 

Gebotener Feiertag

@Gewiss, lieber winthir! Aber das Land wimmelt von Ruheständler, und Deutschland ist allgemein ziemlich begnadet mit Urlaubstagen und Ferien. Die Kirchen könnten platzen vor Teilnehmern.


1
 
 SalvatoreMio 16. August 2022 
 

Taufe

@MarinaH: Herzlichen Glückwunsch dem neuen Gotteskind sowie der ganzen Familie!


1
 
 lakota 16. August 2022 
 

@winthir

Was nützt es, wenn ein Hochfest ein gebotener Feiertag ist, wenn es kaum noch jemanden interessiert?

@SalvatoreMio hat das gut beschrieben.


2
 
 winthir 15. August 2022 

Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel

ist nur etwa in der Hälfte der deutschen Diözesen gebotener Feiertag (s. link). Und in ganz Österreich (wohl überall da, wo der 15. August gesetzlicher Feiertag ist).


1
 
 MarinaH 15. August 2022 
 

Heute, an Maria Aufnahme in den Himmel, wurde meine Enkelin getauft.


1
 
 Karlmaria 15. August 2022 

Der Hymnus der Hoffnung

Das ist ganz wichtig in den Zeiten wie sie schon jetzt sind und die noch kommen werden. Christen haben da nichts zu befürchten denn sie haben einen Herrn der alles für sie gegeben hat. Beim Betrachten des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus Christus wird mir das immer wieder klar: Was hätte Gott noch mehr geben können was Er nicht schon gegeben hat. Er hat uns wirklich alles gegeben. Und das ist für mich der Grund der Hoffnung des Glaubens und der Liebe. Weil Gott selbst es vorgelebt hat dass Er alles gegeben hat und eben dadurch siegreich geworden ist. Was hättest du noch ferner tun sollen, was du nicht getan hast? So heißt es in den Brigitta Gebeten. Wir werden mit Christus siegen wenn wir ein bisschen - natürlich mit aller menschlichen Unvollkommenheit - in dieser Gesinnung Ihm nachfolgen!


3
 
 SalvatoreMio 15. August 2022 
 

Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel

Ich lernte, die Teilnahme an der hl. Messe sei Pflicht für jeden Katholiken (soweit kein Entschuldigungsgrund vorhanden), und unser + Pfarrer hat sich die Hacken abgerannt, um möglichst vielen die hl. Messe zu ermöglichen. - Was ich seit geraumer Zeit erlebe: das Fest spielt fast keine Rolle mehr. (auch schon vor Corona). Eine Marienkirche: Pech gehabt, wenn das Fest auf den Montag fiel, fand es nicht statt! Eine nahe Wallfahrtskirche, wo die Muttergottes besonders verehrt wird: vor 3 Jahren ca. 15 Anwesende! In manchen Kirchen mit vielen Gläubigen fällt das Fest ganz aus! Welch ein Niedergang!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz