Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  14. Das synodale Schisma
  15. Umstrittener Dominikanerpater wird Exerzitien vor Bischofssynode zur Synodalität leiten

Gericht: New Yorker Behörde darf christliche Adoptionsagentur nicht schließen

16. September 2022 in Familie, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die ‚New Hope Family Services’ vermitteln Kinder nur an Familien mit Vater und Mutter, die miteinander verheiratet sind. Die Behörden von New York hielten das für ‚diskriminierend und unzulässig’.


Albany (kath.net/LifeNews/jg)

Der Bundesstaat New York darf eine christliche Adoptionsagentur nicht dazu zwingen, Kinder an gleichgeschlechtliche Paare oder Paare die ohne Trauschein zusammenleben zu vermitteln. Das hat ein Gericht endgültig festgestellt, nachdem es bereits im Oktober 2020 eine einstweilige Verfügung zugunsten der „New Hope Family Services“ erlassen hatte.


Die christliche Agentur vermittelt Kinder nur an Familien mit Vater und Mutter, die miteinander verheiratet sind. „New Hope Family Services“ sei eine private religiöse Organisation, die kein Geld vom Staat erhalte. Es sei verfassungswidrig, eine Adoptionsagentur aufgrund ihrer religiösen Überzeugung zu schließen, sagte Roger Brooks von der Alliance Defending Freedom (ADF), welche die Rechtsvertretung für „New Home Family Services“ übernommen hat. Dies schade nur den Kindern, die auf eine stabile Familie hoffen, in der sie aufwachsen können. Das Vorgehen der New Yorker Behörde widerspreche dem ersten Zusatz zur US-Verfassung, in welchem die Religionsfreiheit verankert ist, betonte Brooks.

Das Gericht bestätigte die Rechtsauffassung von „New Home Family Services“. Die Behörde hatte die Tätigkeit der Adoptionsagentur als „diskriminierend und unzulässig“ bezeichnet und verlangt, dass sie entweder ihre Tätigkeit ausweite oder diese beende.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 17. September 2022 

Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren..

Bei der letzten Erscheinung in Fatima am 13. Oktober 1917 hatten die drei Seherkinder eine Vision von der HEILIGEN FAMILIE.-
Betet jeden Tag den Rosenkranz (auch in der Familie) hieß die Bitte der Muttergottes bei jeder Erscheinung.
-
Nur durch die Heiligung der Familie kann unsere Gesellschaft wieder gesunden.

fatimaonline.at/2015/09/


1
 
 Chris2 16. September 2022 
 

Es gibt sicher auch "queere" Agenturen.

Sonst müsste man die ja auch bestrafen, wenn sie "normale" Paare von ihren Leistunge ausschließen, zumal sie damit sogar die meisten Menschen diskriminieren würden. Sehr weise Entscheidung. Wenn ich etwas nicht mittrage, gehe ich eben zu einem anderen Anbieter oder mache selbst etwas auf. Nur in der katholischen Kirche hierzulande scheint diese Regel nicht zu gelten. Liegt vermutlich am vielen Geld...


1
 
 girsberg74 16. September 2022 
 

Sehr gut und erfreulich !


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  13. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz