Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  8. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  9. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  10. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  13. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  14. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  15. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

„idea“-Kommentar kritisiert Worte von Landesbischof Gohl im Kölner Dom: „Warum?“

3. Oktober 2022 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Daniela Städter: „Warum muss der katholische Dom als Ort dafür herhalten, dass ein evangelischer Landesbischof vor einem katholischen Kardinal [Woelki] über den Umgang der liberalen Theologie mit Homosexualität doziert?“


Köln-Stuttgart (kath.net) Der christliche Sender „Bibel TV“ feierte am Samstag sein 20-jähriges Bestehen im Kölner Dom. Dass am Sender u.a. auch die katholische und die evangelische Kirche beteiligt sind, wertet idea-Redaktionsleiterin Daniela Städter als einen „Ausdruck des ökumenischen Gemeinsinns“. Der württembergische Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl nutzte den Festakt, um positive Worte zur kirchlichen Segnung gleichgeschlechtlich liebender Menschen zu finden. Das stieß auf Kritik bei der idea-Redaktionsleiterin.

Städter fragte wörtlich: „Warum, so fragte sich in diesem Moment wohl nicht nur Woelki, nutzt Gohl den Gottesdienst zur Feier eines ökumenischen Werkes, um die tiefen Gräben zwischen liberalem Protestantismus und konservativem Katholizismus herauszustellen? … Und warum muss der katholische Dom als Ort dafür herhalten, dass ein evangelischer Landesbischof vor einem katholischen Kardinal über den Umgang der liberalen Theologie mit Homosexualität doziert?“ Solche Bemerkungen könnten durchaus zu anderer Gelegenheit und an anderem Ort ihre Berechtigung haben, würden aber nicht in einen ökumenischen Gottesdienst passen.

Die idea-Redaktionsleiterin schließt ihren Kommentar mit der Bemerkung: „So muss man Landesbischof Gohl kein halbes Jahr nach seiner Amtseinführung einen ökumenischen Fehlstart attestieren.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 8. Oktober 2022 
 

modernchrist

Es zeugt nicht von gutem Charakter, wenn man als Eingeladener in einem fremden Haus das Gastrecht missbraucht und Dinge doziert, die strittig sind und die vor allem beim Gastgeber eigentlich lehramtlich geklärt sind. Ebenso hat vor einigen Jahren Kässmann im Münchner Dom in Anwesenheit von Kardinal Marx (und danach nicht vom ihm widersprochen) doziert, dass die Pille ein Segen für die Frauen sei! Was haben diese strittigen Dinge im Gottesdienst zu suchen. Solches kann in Akademien besprochen werden, wo auch Widerspruch aus dem Plenum möglich ist. Im Dom aber müssen wir notgedrungen zuhören und können nichts tun als sich ärgern. Dazu aber ist die Liturgie nicht da!! Desgleichen leistete sich eine ev. Bischöfin kürzlich bei einer Priesterweihe in Fulda. Skandalöse Worte für die Familien der Priester, ins Ohr gepresst von einem Gast! Unerhört, diese Frechheit und Taktlosigkeit!


0
 
 Tante Ottilie 3. Oktober 2022 
 

Ja, auch mir fiel die Werbung des ev. Landesbischofs Gohl für die Segnung gleichgeschlechtlich Lebender in seiner Kirche im ökumenischen Jubiläums-Gottesdienst für Bibel-TV auf - Ort und Zeitpunkt waren dafür unpassend und die betr. Passage seiner Predigt wirkte aufgesetzt. Zudem war seine Ausführung, dass ausgelebte Gleichgeschlechtlichkeit gottgewollt sei, theologisch und insbesondere biblisch falsch und krampfhaft.

Ich habe dagegen immer enorm viel von der Redlichkeit und Glaubenstreue Kardinal Woelki's gehalten.

Und so predigte er anlässlich des 20jährigen Bestehen des christlichen Senders Bibel.tv im Kölner Dom zum Evangelium des auf dem See Genezareth über das Wasser gehenden Herrn (sicher in der Mediathek des Senders abrufbar) sehr bibel- und lehramtstreu.

Einfach phantastisch sowohl vom Inhalt als auch von der Rhetorik her - ein begnadeter Priester, der dafür zu Recht im Gegensatz zu seinem evangelischen "Amtsbruder" Applaus für seine packenden Worte bekam.


9
 
 Taubenbohl 3. Oktober 2022 
 

Nicht die erste Entgleisung.

In Sommer 2021 imm Dom zu Fulda.

Zwei Diakone zun Priester geweiht.

Landesbischöfin Beate eingaladen (?)

In, Gegenwart von Bischof Dr Gerber (Hauptzelebrant natürlich bein Sakrament der Priesterweihe) im Altarraum und vor der Segnung...sprach obengenannte über ihre Hoffnung das bald Frauen in der Katholischen Kirche die Priesterweihe bekommen sollte.

Felitas Kuble hat darüber kommentiert zu der Zeit.


2
 
 girsberg74 3. Oktober 2022 
 

Hat man da vorher nichts gewusst - oder

war dieser Mensch entgleist?


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Als ob es Gott nicht gäbe
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  10. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  11. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  12. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz