Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Französischer Kardinal Ricard (78): Er habe sich „auf verwerfliche Weise verhalten“

8. November 2022 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Früherer Präsident der Französischen Bischofskonferenz gesteht, dass er vor 35 Jahren ein 14-jähriges Mädchen missbraucht hat, „mein Verhalten hat unweigerlich schwere und bleibende Konsequenzen für diese Person gehabt“ – Er legt alle Ämter nieder


Bordeaux (kath.net) Derzeit tagt die Französische Bischofskonferenz in einer Vollversammlung, Kardinal Jean-Pierre Ricard (78) hat in einem Brief an die Bischofskonferenz gestanden, dass er vor 35 Jahren ein damals 14-jähriges Mädchen missbraucht habe. Mit diesem Geständnis legte Picard seine kirchlichen Ämter und Verpflichtungen nieder. Picard war von 2001 bis 2007 der Präsident der Französischen Bischofskonferenz gewesen.er habe sich in seiner Zeit als Pfarrer dem Mädchen gegenüber „verwerflich verhalten“, und „mein Verhalten hat unweigerlich schwere und bleibende Konsequenzen für diese Person gehabt“.

Nun, in einer Zeit, in der die französische katholische Kirche begonnen habe, Missbrauchsopfer finanziell zu entschädigen, möchte er „nicht länger schweigen“. Er stehe den weltlichen und kirchlichen Behörden zur Verfügung und werde nun zunächst eine Zeit des Rückzugs und des Gebets verbringen. Er habe mit seinem Missbrauchsopfer gesprochen und sie um Vergebung gebeten.

2019 hatte Papst Franziskus das routinemäßige Angebot des Rücktritts aus Altersgründen angenommen. Von Missbrauchsvorwürfen gegen Ricard war bis dato nichts bekannt gewesen.

Der aktuelle Präsident der Bischofskonferenz, Eric de Moulins-Beaufort, Erzbischof von Reims, hatte die Erklärung Ricards vor der Vollversammlung vorgelesen. Die Bischofskonferenz ist noch mit weiteren Missbrauchsfällen bei französischen Bischöfen und Kardinälen beschäftigt.

Archivfoto Ricard (c) Französische Bischofskonferenz

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marianus 9. November 2022 

Um Gottes Willen!

Und da braucht seine Eminenz geschlagene 35 Jahre, um dieses Verbrechen ( "verwerfliches Verhalten" - lächerliche Verharmlosung!! ) einzugestehen und die Konsequenzen zu ziehen??!!
Alle geweihten Täter in kirchlichen Ämtern haben m.E. keinen rechten Glauben, denn wie wären sie zu einer solchen schweren Sünde in der Lage, hätten sie vor Augen, was der Herr ihnen und uns allen vor Augen gehalten hat: "es wäre besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde!"
Lese ich richtig, nicht sein Gewissen, sondern der Umstand, dass "die französische katholische Kirche begonnen habe, Missbrauchsopfer finanziell zu entschädigen", hat ihn zu seisem Geständnis veranlasst? Weniger glaubwürdig geht nicht!
All diese Täter im Hirtengewand liefern willkommene Waffen im Kampf der Feinde der Kirche zu ihrer Zerstörung. Damit machen sie sich zu willfährigen Werkzeugen Satans.
Und trotzdem und gerade deswegen: beten wir weiter täglich auch für die Bekehrung der Hirten!


0
 
 winthir 9. November 2022 

"Andere Männer sitzen ihre Strafe dafür ab", schrieb modernchrist.

so einfach ist das nicht - in Frankreich wurde (erstmals!) 2021 ein "Schutzalter" (15) eingeführt (Artikel s. link).

Das damalige Verhalten des Mannes war also nicht strafbar (nach weltlichem Recht).

www.n-tv.de/ticker/Frankreich-legt-erstmals-Schutzalter-gegen-Missbrauch-von-Minderjaehrigen-fest-article22507174.html


1
 
 Reflector 8. November 2022 
 

Ad Winthir

Möglicherweise wie oft bei Outings: um einer Enthüllung durch andere zuvorzukommen.Dann gibt es wenigstens das kleine moralische Plus der zerknirschten Selbstbezichtigung.


0
 
 modernchrist 8. November 2022 
 

Er war also 43 Jahre alt

das Kind 14 Jahre alt! Priester, auch wenn sie nur ein einziges Mal derartig gefallen sind, können keine Bischöfe oder Kardinäle werden! Das muss ihnen bei der Ausbildung eingebleut werden! Sie müssen das Amt ablehnen. Andere Männer sitzen ihre Strafe dafür ab und können dann wieder mit einer 2. Chance in ihre Familien zurückkehren unter Aufsicht. Hier aber ist der Schaden unermesslich für die gesamte Institution Kirche. Da helfen keine Geständnisse, kein Geld und selbst kein Gefängnis. Für solche Taten gilt Jesu wahnsinnig radikaler Spruch vom Mühlstein, der eigentlich für so etwas gehört. Die Frage ist aber auch, warum Ricard das jetzt öffentlich macht, evtl. um weiterer Erpressung den Riegel vorzuschieben.


0
 
 hoodie 8. November 2022 
 

@winthir

Möglicherweise hat dieser Kardinal noch einen Rest von Gewissen, das ihn die Jahre wegen seiner Missetaten geplagt hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Kirchenfunktionären.


1
 
 Everard 8. November 2022 
 

@winthir

weil dieser Sittenstrolch nun nichts mehr zu befürchten hat hinsichtlich seiner geistlichen Laufbahn.


0
 
 J. Rückert 8. November 2022 
 

Reue, Sorge vor Entdeckung oder sonst was?

Irgendwie beschlich mich ein unheimliches Gefühl: Wird es "schick", sich so zu outen? Echte Reue oder Schutzmaßnahme?
Woher weiß der Kirchenmann um die Folgen für die Frau? Hatte er weiteren Kontakt oder studierte er Bücher?
Vor solchen Handlungen wurden jahrelang Hirnareale mit entsprechenden Einübungen belegt, davon muss man ausgehen. Gab es dann ein Ende?
Der synodale Weg in Deutschland singt das hohe Lied auf die Sexualität in fast all deren Variationen. Sollten die hemmenden Neurone in den Temporallappen nicht eher verhaltenstherapeutisch gefördert werden, wie es in der alten Kirche war?


0
 
 winthir 8. November 2022 

Warum der Menn sich jetzt outet (und dies vorher nicht getan hat),

ist und bleibt mir ein Rätsel.


0
 
 hoodie 8. November 2022 
 

Auf einen Missbrauchstäter kommen in den meisten Fällen mehrere Personen, die diese Taten vertuscht, also den Missbrauch nicht an die staatliche Stellen angezeigt bzw. an höhere kirchliche Stellen weiter gemeldet haben. Das macht das Ganze so entsetzlich.


0
 
 Stephaninus 8. November 2022 
 

Eine Skandalnachricht löst die nächste ab

Es ist unglaublich. Dieser Mann mit dieser Vorgeschichte hat das Bischofs- und das Kardinalamt angenommen. Wir dürfen uns wirklich nicht wundern, dass Menschen, die den Glauben und die Kirche nicht sehr gut kennen, sich von dieser Institution abwenden. Es ist eine geradezu natürliche Reaktion. Übrigens sind mehrere aktive und emeritierte Bischöfe in Frankreich mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz