Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Das Erzbistum Köln nimmt Stellung zu neuen Vorwürfen

9. November 2022 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbistum: Auch die­ser er­neute Ver­such, Kar­dinal Rainer Maria Woelki eine fal­sche Eides­statt­liche Ver­siche­rung zu unter­stellen, ist un­begrün­det.


Köln (kath.net/pek) Die Staats­anwalt­schaft Köln hat heu­te dem Erzbistum Köln mit­ge­teilt, dass sie nach ei­nem Be­richt ei­ner Köl­ner Zei­tung gegen Kar­dinal Rainer Maria Woelki we­gen des An­fangs­ver­dachts ei­ner fal­schen Eides­statt­lichen Ver­siche­rung er­mitteln wird. Das be­deutet nicht, dass die Staats­anwalt­schaft ei­nen Ver­dacht be­stätigt hat, son­dern nur, dass sie prüft, ob sich über­haupt ein Ver­dacht er­härtet. Zwei­mal hatte es die Er­mitt­lungs­behör­de bis­her ab­gelehnt, we­gen eines nicht ein­mal vor­han­denen An­fangs­ver­dachts ent­sprechen­de Er­mitt­lungen zu füh­ren. Mit der Än­derung ihrer Vor­gehens­weise steht keines­wegs fest, dass der Vor­wurf ge­gen den Erz­bischof be­rechtigt ist. Die Er­mitt­lungen grün­den sich auf Ein­lassun­gen ei­ner ehe­maligen Mit­arbei­terin im Gene­ral­vika­riat im Erz­bistum Köln in ei­nem Zeitungs­inter­view. Ob da­mit wirk­lich ein neu­er Er­kennt­nis­gewinn für die Staats­anwalt­schaft ver­bun­den ist, wer­den jetzt die Er­mitt­lungen zei­gen.

Zu den Aus­sagen der Mit­arbeite­rin nimmt das Erz­bistum wie folgt Stellung:

Auch die­ser er­neute Ver­such, Kar­dinal Rainer Maria Woelki eine fal­sche Eides­statt­liche Ver­siche­rung zu unter­stellen, ist un­begrün­det. Wie be­reits mehr­fach mit­ge­teilt, wur­de der Erz­bischof erst­mals im Juni 2022 mit den Msgr. P. be­treffen­den Vor­wür­fen be­fasst. An dieser Aus­sage gibt es auch nichts zu rütteln. „Mag sein, dass er sich das Blatt mit Pilz und den an­deren 13 Namen nicht an­geschaut hat“, sagt die ehe­malige Mit­arbei­terin im General­vikariat selbst der Zei­tung. Sie weiß also gar nicht, ob der Kar­dinal die­se, eine an­dere oder gar keine Liste ge­sehen hat, be­hauptet die­ses aber ein­fach ins Blaue hi­nein. Dann er­geht sich die Inter­view­part­nerin der Zei­tung in wei­teren Speku­latio­nen. Da­rin er­zählt sie von einer zwei­ten Liste, die „möglicher­weise“ vom da­maligen Inter­ventions­beauf­tragten er­stellt wor­den sei. Soweit Frau Dahm also meint, Kar­dinal Woelki habe eine von ihr er­stell­te Lis­te mit dem Namen Pilz er­hal­ten, ist das eine frei­hän­dige Ver­mutung und nicht ein­mal eine ei­gene Beo­bach­tung. Im Übrigen hat der Erz­bischof auch nie­mals ver­sichert, dass Msgr. P. nicht auf einer von wem auch immer er­stell­ten Lis­te stand – er hat ver­sichert, dass er die Akte nicht kann­te. Und es für ihn auch kei­nen er­kenn­baren Grund gab, die­se anzu­for­dern. Auch hält es Frau Dahm für aus­ge­schlossen, dass die Akte P. be­reits ge­schlossen war, als der Herr Kar­dinal sei­nen Dienst als Erz­bischof von Köln im Sep­tem­ber 2014 auf­nahm. Das ist aus­weis­lich der Inter­ventions­akte falsch. Die vor Sep­tem­ber 2014 ver­ein­barte Raten­zahlung ver­lief tat­säch­lich noch in die Amts­zeit des Erz­bischofs hi­nein. Der Ein­gang der Zah­lun­gen wurde immer Frau Dahm mit­geteilt – und keines­wegs dem Erz­bischof.

Wie mehr­fach von die­ser Stelle be­richtet, hat der Erz­bischof in der Tat eine Excel-Datei ein­gefor­dert, die An­gaben über Zahlun­gen des Erz­bistums an Be­troffene ent­hielt. Diese Auf­stellung exis­tiert heute nicht mehr. Auch das wurde be­reits mehr­fach be­rich­tet. Der Sprecher des Erz­bistums er­klärt dazu wei­ter: „Nach meinem per­sön­lichen Ein­druck ver­dichten sich die An­zei­chen, dass der Kölner Erz­bischof vor sei­nem bevor­stehen­den Besuch beim Hei­ligen Vater in Rom (ad Limina ab 15. No­vem­ber) von in­teressier­ten Krei­sen noch ein­mal mit ur­alten Ge­schich­ten, die längst ge­klärt sind, an den Pran­ger ge­stellt wer­den soll. Außer­dem ist es höchst be­dauer­lich und auch un­üblich, dass der Kölner Stadt-An­zeiger Kar­dinal Woelki ent­gegen sei­ner presse­recht­lichen Pflich­ten vor der Ver­öffent­lichung des Inter­views kei­ne Ge­legen­heit gege­ben hat, die Vor­würfe zu ent­kräf­ten.“

Das Erz­bistum wird jetzt prü­fen, ob gegen die ehe­malige Mit­arbei­terin im General­vika­riat, die seit vie­len Jah­ren an einer an­deren Stelle ein­gesetzt ist, ar­beits­recht­liche Schritte ein­gelei­tet wer­den müssen. Denn diese hat aus dem sen­siblen Be­reich der Per­sonal­füh­rung be­rich­tet und da­für ihre Ver­trauens­stellung be­nutzt. Das ist streng unter­sagt und das kann kein Arbeit­geber dul­den. Schon allein im In­teresse der vie­len Mit­arbei­ten­den nicht, die sich immer korrekt ver­halten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 J. Rückert 10. November 2022 
 

Ein Bischof wird von seinen Freunden verprügelt!

@ Prinz Eugen: Wie hörte ich doch aus dem synodalen Weg? "Wir werden dafür sorgen, dass der Bischof X in seinem Ordinariat keinen Fuß mehr auf den Boden bringt!"
In so einem vergifteten Umfeld wäre ich lieber auf dem Mond als in Köln Bischof.


3
 
 TreuzurKirche 10. November 2022 
 

Kardinal Woelki ist nur die Spitze des Eisberges

Diejenigen die keine Gefallen finden an der gewünschten Neuausrichtung unserer Kirche, werden schonungslos angriffen. Wir haben 2 aktive Pfarrer und 1 Eremiten. Jeder steht für eine Richtung. Oh wehe, der eremetierte Pfarrer leitet ausnahmsweise in der Urlaubszeit den Familiengottesdienst! Es hagelt Kritik weil der alte Herr z.B. die Kinder nicht wie üblich zu sich hoch ließ. Der leitende Pfarrer lässt jetzt aktuell in der Ferienzeit lieber Gottesdienste ausfallen als dass er nochmal eine riesige Protestwelle auslöst wenn ein Lehramtstreuer Priester einen Familiengottesdienst leitet. Wo ist unsere Kirche hingekommen? Zu meiner Zeit war der Pfarrer Respektsperson. Unsere Pfarrer heute sind mit den Jugendlichen per Du und man trinkt und feiert zusammen.


3
 
 Chkhp 10. November 2022 
 

Man wärmt immer und immer wieder

die gleichen, alten und längst geklärten Dinge auf, um zu suggerieren, gegen Kardinal Woelki gäbe es zahlreiche Vorwürfe und Ungereimtheiten. Man kann sich nur noch angewidert abwenden vom Kölner Intrigantenstadel.
Kardinal Woelki wird dort wirklich mit einer selten hartnäckigen Bosheit verfolgt von Personen, die einfach mit allen Mitteln eine andere Kirche mit einer neuen Lehre erzwingen wollen. Der Teufel wird wohl nicht aufgeben bis auch die letzte Bastion in Deutschland gefallen ist.


7
 
 Chris2 10. November 2022 
 

@zeitzeiger

Warum so gereizt? Meine Gedankengänge, Wortspiele oder Bandwurmschachtelsätze versteht auch nicht immer Jeder, aber dann versuche ich eher, es zu erklären. Zumal @Prinz Eugen Kardinal Woelki ja verteidigt hat - und das aus gutem Grund, haben ihn doch beide Missbrauchsgutachten entlastet, hat die Justiz bisher jede Anzeige wegen Meineides als unbegründet zurückgewiesen und ist Kardinal Woelki doch einer der Bischöfe auf deutschem Boden, der die Kirche gegen die Wölfe im Schafspelz in den eigenen Reihen verteidigt, vor denen uns schon Christus selbst und seine Apostel gewarnt haben.
@Prinz Eugen Lassen Sie sich nicht ärgern. Den "Mann im Mond" verstehe ich auch nicht ganz (bedeutet wohl: Lieber ganz weit weg und einsam, als...), aber mit "radioaktiv verseucht" meint @J. Rückert sicher die Unterwanderung der Kirche durch Feinde und (jenen Teil der) Atheisten, die zwar unser Geld gerne nehmen, die aber Christus und seiner Kirche gegenüber illoyal sind - auch im Erzbistum Köln.


3
 
 zeitzeiger 9. November 2022 
 

@physicus

Nun, vieles wird sicherlich davon abhängen, ob der damalige Chef von Frau Dahm, der vor zwei Jahren aus dem priesterlichen Dienst ausgeschieden ist, deren Aussagen, insbesondere bezüglich der persönlichen Übergabe der Liste an Kardinal Woelki, bestätigt.


0
 
 zeitzeiger 9. November 2022 
 

@Prinz Eugen

Schon peinlich, wenn man einen Kommentar nicht richtig versteht !


2
 
 Chris2 9. November 2022 
 

"Arbeitsrechtliche Schritte"? Sehr gut!

Sobald es juristisch möglich ist, muss man gegen diese permanenten Denunziantionskampagnen vorgehen, die doch nur eines bezwecken sollen: Einen unbequemen Bischof abzuschießen, der die Lehren Christi und seiner Kirche gegen die eingedrungenen Troyaner verteidigt, die zu allem Überfluss ausgerechnet den Missbrauch an vor allem Buben dazu missbrauchen, die Homo-Agenda in die Kirche zu tragen. Schämt Euch!


7
 
 physicus 9. November 2022 
 

Abenteuerlich

Eine Mitarbeiterin plaudert über Vorgänge aus dem sensiblen Bereichen der Personalführung und garniert sie mit eigenen Spekulationen: Pflichtverletzung!

Die Presse (Kölner Stadt-Anzeiger) räumt der Gegenseite keine Möglichkeit zur Stellungnahme ein: Pflichtverletzung!

Vorhersage, da inhaltlich nichts Neues: Die Ermittlungen wegen Anfangsverdacht erhärten sich nicht und werden eingestellt.

Daher Zustimmung zur Aussage:
"Nach meinem per­sön­lichen Ein­druck ver­dichten sich die An­zei­chen, dass der Kölner Erz­bischof vor sei­nem bevor­stehen­den Besuch beim Hei­ligen Vater in Rom (ad Limina ab 15. No­vem­ber) von in­teressier­ten Krei­sen noch ein­mal mit ur­alten Ge­schich­ten, die längst ge­klärt sind, an den Pran­ger ge­stellt wer­den soll"


8
 
 Prinz Eugen 9. November 2022 
 

J.Rückert

Pfui! Das Amt des Erzbischofs von Köln ist ein sehr anspruchsvolles Amt, das Kardinal Woelki verantwortungsbewußt erfüllt. Warum wollen Sie ihn auf den Mond schießen und was hat das mit radioaktiver Verseuchung zu tun?


2
 
 TreuzurKirche 9. November 2022 
 

Lehramtstreue Kardinäle werden verfolgt

Es ist doch nicht zu fassen wie man heute mit Kirchenvertretern umgeht. Nur weil den Synodalen der treue Glaube des Kardinals nicht passt, sucht man mit allen Mitteln nach einer Möglichkeit ihn aus dem Weg zu räumen. Was sind das für Christen?


5
 
 fenstergucker 9. November 2022 
 

@J.Rückert

Selbst DBK und ZdK sind eine einzige Schlangengrube


6
 
 chorbisch 9. November 2022 
 

@ Jothekieker

Wenn jemand Anzeige erstattet, muß die zuständige Staatsanwaltschaft prüfen, ob die in der Anzeige erhobenen Vorwürfe berechtigt sind und möglicherweise für eine Anklageerhebung ausreichen.

Im Moment tun die dort zuständigen Leute nichts weiter als ihre Pflicht. In wessen Hand das Ministerium ist, ist hier ohne Belang.

Das wäre erst dann der Fall, wenn die Staatsanwälte erneut zum Schluß kommen, daß an den Vorwürfen strafrechtlich nichts dran ist, sie aber auf Anweisung des Ministeriums trotzdem Anklage erheben müssten.

Aber das glaube ich nicht, die "Causa Woelki" ist eine interne Angelegenheit, die jenseits der Kirche und diverser Publizisten (Deckers) nur wenige interessiert.

Für Sie mag die Kirche im Zentrum stehen, für die meisten Menschen in diesem Land wohl nicht = Verdunstung des Glaubens.


1
 
 augusto.p 9. November 2022 
 

Und selbst wenn es stimme sollte mit dieser falsche eidestattliche Erklärung. Was solls, dem armen Bischof Tebartz von Elst hat man auch son Ding angehängt dann hat der 20 000€ bezahlt und es war ausder Welt. Hauptsache is doch er bleibt leramtstreu.


1
 
 J. Rückert 9. November 2022 
 

Radioaktiv verseucht?

Lieber Mann im Mond als Bischof in Köln!


2
 
 Jothekieker 9. November 2022 
 

Staatsanwälte sind weisungsgebunden

In NRW ist das Justizministerium in der Hand der Grünen.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz