Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  2. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  5. Papst über katholische Schulen: Es geht nicht um Missionierung
  6. Schweizer Staatskirchenportal verbreitet Propaganda für das Töten ungeborener Kinder
  7. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  8. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  9. „Pandemie der Ungeimpften“? – Vorwurf: Politische Maßnahmen ignorierten wissenschaftliche Studien
  10. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  11. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  12. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. Katholisch im absurden Theater
  15. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'

Mit Klimakrise und Kirchenkampf – Die Grünen kapern den Staat und bekämpfen das Christentum

17. November 2022 in Kommentar, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wer Menschenleben gefährdet und Kunstwerke von unschätzbarem Wert beschmutzt, besudelt und beschädigt, hat weder Jesus Christus noch das Wort Gottes auf seiner Seite.“ Kommentar des evangelischen Pfarrers Jürgen Henkel


Berlin (kath.net/„Auftrag und Wahrheit. Ökumenische Quartalsschrift für Predigt, Liturgie und Theologie“/jh) Einmal mehr verwundern die aktuellen Entwicklungen in diesem Land im Blick auf das Verhältnis von Kirche und Staat. Die neue Präses der EKD, die Studentin Anna-Nicole Heinrich, fordert allen Ernstes, die Evangelische Kirche in Deutschland solle sich mit jenen radikalen „Klimaaktivisten“ vernetzen und dort für „Gespräche und gutes Essen sorgen“, die derzeit mit ihren ganz besonderen „Aktionen“ das Land drangsalieren, Menschen behindern und sogar in Gefahr bringen und Kunstwerke von unschätzbarem Wert angreifen. 1 Wobei das Phänomen natürlich nicht auf Deutschland beschränkt ist.

Zu den „Aktionen“ dieser „Aktivisten“ zählt das Festkleben auf Straßen und Kreuzungen, Autobahnzufahrten und Firmenanwesen, womit diese Gruppen vor allem werktätige und steuerzahlende Mitbürger davon abhalten, zur Arbeit zu fahren, aber auch wie jüngst in Berlin direkt und unmittelbar Menschenleben gefährden. Daran ändert auch die eiligst nachgeschobene Meldung nichts, dass diese Straßenblockade im konkreten Fall letztlich doch nicht zum Tod der schwer verletzten Radfahrerin geführt habe. Es reicht schon das Wissen darum, dass jede Straßenblockade Rettungsdienste behindern und damit Menschenleben gefährden könnte, ganz unabhängig davon, dass es sich schlicht und ergreifend auch um Nötigung und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handelt. Auch die mutwilligen Attacken auf weltberühmte Kunstwerke durch Bewerfen mit Tomatensoße oder Kartoffelbrei oder auch das Besprühen öffentlicher Gebäude mit Farbe zeugt nicht nur von geistiger Verblendung, fehlender Bildung und Erziehung, mangelndem Anstand und Respekt gegenüber dem Kulturerbe der Menschheit sowie maximaler Kulturvergessenheit, sondern schlicht von fehlendem Rechts- und Unrechtsbewusstsein.

Die mediale – und kirchlich noch beförderte – Saat der letzten Jahre geht auf. Was bei Greta Thunberg mit öffentlich zelebriertem und medial gefeiertem monatelangem Schulschwänzen begann, führt nun zu kriminellen Handlungen, die auch vom christlich-biblisch gebotenen Schutz der Schöpfung nicht mehr abgedeckt sind. Wer Menschenleben gefährdet und Kunstwerke von unschätzbarem Wert beschmutzt, besudelt und beschädigt, hat weder Jesus Christus noch das Wort Gottes auf seiner Seite. Dabei ist auch die öffentliche Wahrnehmung gestört. Wenn „Umweltaktivisten“ im Hambacher Forst von Bäumen ihren Kot auf Polizisten ausgießen, gilt das als Kavaliersdelikt im Sinne eines ökologischen Robin Hood, friedliche Demonstranten gegen die – vor allem im Blick auf die freie Religionsausübung – teilweise maßlos überzogenen Corona-Maßnahmen und den Impfdruck der letzten beiden Jahre oder auch die aktuelle Energiepolitik werden als Rechtsradikale, Demokratiegegner und Systemgefährder pauschal diffamiert. Man stelle sich nur einmal den Erregungs- und Empörungstsunami in Deutschland vor, wenn christliche Lebensschützer und Abtreibungsgegner oder Kritiker der Gender-Sprache auf diese Weise ihre Meinung kundtun würden, indem sie sich vor Abtreibungskliniken und Verlagshäusern auf den Boden klebten oder Redaktionsräume mit Farbbeuteln bewerfen würden.

Wie massiv sich die Maßstäbe verschoben haben, zeigt sich indes an vielen aktuellen Vorgängen. Nur zwei Beispiele.

Beispiel G7-Gipfel (3./4. November 2022 in Münster). Der Vorgang ist laut der Stadt Münster einmalig: Auf Bitten des von der grünen Ministerin Annalena Baerbock geführten Bundesaußenministeriums ist das Ratskreuz aus dem Jahr 1540 für die Dauer des G7-Treffens aus dem Friedenssaal entfernt worden. Dies geschah nicht etwa, weil die nicht-christlich geprägten oder geführten G7-Staaten dies gefordert hätten. Auch der neue hinduistische Premier von Großbritannien, Rishi Sunak, wird immer wieder Kirchen zu betreten haben, etwa zur Krönung von König Charles III. Dieser vorauseilende Gehorsam der Unterwerfung erinnert an den landauf, landab von Speiseplänen und der Abschaffung christlicher Feste und Feiertage in Kitas bis zu staatlichen Einrichtungen praktizierten Kotau gegenüber dem Islam und anderen religiösen Minderheiten, die bei uns in Deutschland Rechte haben, von denen die Christen in allen islamischen Ländern weltweit nur träumen können. Gleichzeitig wird das Christentum zurückgedrängt.

Beispiel Bibelverse und Kuppelkreuz am Berliner Stadtschloss: Baerbocks Parteifreundin Claudia Roth streitet als „Kulturministerin“ derzeit bekanntlich gegen die Bibelverse am Berliner Stadtschloss. Auch das Kuppelkreuz ist für viele schon ein Stein des Anstoßes.

Diese maximale kulturelle Selbstverleugnung überrascht aber nicht wirklich. Und im Falle von Münster trägt Baerbock als Ministerin die Verantwortung für ihr Haus, auch wenn sie mit der Sache nun angeblich laut Auswärtigem Amt nicht selbst betraut war, wie das Außenministerium wohl zur politischen Schadensbegrenzung eilfertig erklärte. Doch der Vorgang passt nur allzu gut zur gesellschaftsverändernden und traditionsnegierenden Ideologie der „GrünInnenden*“. Von der Frage der Abtreibung bis zur christlich-religiösen Prägung des Landes und Europas zeigen die gerade in Deutschland von den Kirchen so überschwänglich hofierten GrünInnen mittlerweile offen wie nie zuvor die hässliche Fratze ihres Kirchenhasses und ihrer Ablehnung des Christentums und der christlichen Prägung unseres Landes und unserer Kultur.

Das Christentum wird derzeit politisch bekämpft und zurückgedrängt. Es soll aus dem öffentlichen Leben verdrängt und ins private Kämmerlein verbannt werden. Gleichzeitig wird der Islam zum kulturellen Bestandteil Deutschlands erklärt, der Bau von Moscheen und Minaretten sowie der Ruf des Muezzin begrüßt und gefördert. Der grüne und mittlerweile aufgrund der Koalitionsbeteiligung regierungsamtliche Kulturkampf gegen Kreuz und Christentum ist in vollem Gange. Unsere Zeitschrift hat zu diesen Fragen indes schon frühzeitig die Stimme erhoben. Unser Redaktionsmitglied Pastor Dietmar Schmidtmann warnte schon in Heft Nr. 3 im Mai 2022: „Achtung! Ein Hinweis für Mandatsträger der Grünen: ‚Fürchtet Euch nicht!‘ … vor Bibelversen“. „Auftrag und Wahrheit“/AuW, 1. Jg. 2021/2022, Heft 3, S. 418-421).

Bibelverse und Kreuze – ja das Christentum überhaupt – stören die schöne neue Welt aus Diversity, Multikulti und Transhumanismus, Gender-Gaga und grenzenlosem Zuzug von Nicht-Christen nach Deutschland und Europa, wovon die aktuelle Regierungs-Ampel und ihre gesellschaftlichen wie medialen Stichwortgeber und Claqueure so sehr schwärmen und träumen. Vieles wirkt – gerade was die Auswüchse der medialen Kampagnen gegen die Katholische Kirche betrifft – wie ein Rachefeldzug bisher zu kurz gekommener Kirchenkritiker oder lange erfolgloser Skeptiker. Der jahrzehntelange Marsch der Linken durch die Institutionen seit der 1968er Bewegung war jedenfalls erfolgreich. Und für die dauerhafte gesellschaftliche Implementierung des linken Gedankenguts sorgen heute alle möglichen staatlicherseits jährlich mit hunderten von Millionen Euro finanzierten NGOs und deren halbstaatliche (Um)Erziehungsprogramme, die alle unter dem Label „Kampf gegen Rechts“ firmieren, wozu alles zählt, was politisch, kirchlich und theologisch nicht links ist. Und als Ersatzreligion stehen die „Zeugen Gretas“ bereit. Denn vor allem die traditionellen Strömungen, Stimmen und Kräfte in den Kirchen stören diese schöne neue Welt.

Angesichts all dessen verwundert es einmal mehr, auf welche Ideen die Kirchen in Deutschland kommen: vom bei der jüngsten EKD-Synode in Magdeburg für kirchliche Mitarbeiter selbst verhängten „Tempolimit“ (maximal 100 km/h auf der Autobahn und 80 km/h auf Landstraßen bei „Dienstfahrten“) bis zum „Synodalen Weg“, bei dem sich die katholische Amtskirche in Deutschland anstrengt, zur zweiten evangelischen Kirche im Land zu werden, wie schon Papst Franziskus kritisch wie ironisch festhielt.

Fußnote: 1 Art. „Klimaschutz: EKD-Präses Anna-Nicole Heinrich will Kirche auch mit radikalen Klimaaktivist*innen vernetzen“ (https://www.sonntagsblatt.de/artikel/kirche/ekd-praeses-anna-nicole-heinrich-will-kirche-auch-mit-radikalen-klimaaktivistinnen

Dieser Text von Pfarrer Prof. h. c. Dr. Jürgen Henkel, evangelisch-lutherischer Pfarrer in Selb, ist das Editorial der neuen Nummer der Zeitschrift „Auftrag und Wahrheit. Ökumenische Quartalsschrift für Predigt, Liturgie und Theologie“/AuW (Nr. 5, Jg. 2022/2023, Heft 1, Schiller Verlag Bonn; ISBN 978-3-949583-18-6; ca. 180 S. 14.- €;). Diese kann ab sofort beim Verlag bestellt werden (https://www.buechercafe.ro/artikel.html?nummer=112277). Die Nummer enthält auch einen Beitrag von Gerhard Kardinal Müller zum Thema: „Der Mensch nach Gottes Bild: Atheistischer Posthumanismus oder christliches Menschenbild“ sowie einen Aufruf von 13 Universitätstheologen gegen die Gender-Sprache (ca. 12 Seiten): „Einspruch gegen die Nötigung zur Verwendung sog. „geschlechtergerechter Sprache“ in theologischen Ausbildungsstätten“).


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 17. November 2022 
 

Hier ein interessanter Kommentar

…zum ebenso erschütternden Thema, dass neben dem erwartnaren antichristlichen Kurs der grünen ja, was viel schlimmer ist, cdu u csu ein totalausfall sind
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/der-cdu-protest-gegen-die-klima-ekd-ist-schwach-und-kommt-viel-zu-spaet/


1
 
 Mariat 17. November 2022 

Liebe @lakota,

ja, wenn es wahr werden würde. Eines Tages, " am Ende der Zeiten" wird es so sein.
Mein Traum stellt zugleich die jetzige Situation dar. Einige Menschen, Gläubige, verlassen die kath. Kirche.
Da ich im Traum zunächst nur Zuschauer war, stand der Priester allein am Altar. Dann verlies auch er die Kirche.
Aber er nahm Brot und Wein mit sich. Vielleicht für später, wenn alle wieder vereint sind?
Verlieren wir nicht die Hoffnung.
Gottes Segen


2
 
 lakota 17. November 2022 
 

@Mariat

Ein schöner Traum! Wie schön könnte alles sein, wenn er wahr würde: Alle in der einen Kirche!


3
 
 Coburger 17. November 2022 
 

Welches Christentum?

Die Christen sind meist ruhige Staatsbürger. Sie gehen ihrer Arbeit oder Geschäften nach, halten sich an die Gesetze, bezahlen in D auch tapfer ihre Kirchensteuer und sind, wenn`s hoch kommt, auch in der Vorabendmesse oder gar im sonntäglichen "Gottesdienst". Alles schön.
Eine Beschäftigung mit Glaubensinhalten findet in der Regel nicht statt. Dafür kämpfen bei Kollegen am Arbeitsplatz oder so kommt kaum in Frage. Und weil das so ist, schluckt man auch alles andere, wählt auch RotGrün oder die "Merkel-CDU"- nicht viel anders als viele Priester und Bischöfe.
Was für ein lahmer lauer Verein!- Das kann andere auf die Palme bringen, denn sie wollen endlich mal Haltung bei den sog. Christen sehen.


2
 
 J. Rückert 17. November 2022 
 

Round up

Überall, wo die Grünen hinkommen, wächst kein Gras mehr!


3
 
 Stock 17. November 2022 
 

@Chris2

"Eine der zentralen Gefahren unserer Zeit ist, dass sich absurderweise gerade immer mehr Großkonzerne mit linken Aktivisten verbünden ..."

Der Beweis einer neuen apokalyptisch verdichteten Weltzeit, deren Hauptziel die Ausrottung des Christentums ist. Auch der Antichrist hat seinen Adventkranz. Siehe H. Schlier, Mächte und Gewalten im Neuen Testament", Einsiedeln/Freiburg 2007.


2
 
 Mariat 17. November 2022 

Vor ein paar Jahren hatte ich diesen unvergesslichen Traum!

Ich befand mich in der kath. Kirche, „Maria Himmelfahrt“ in Landsberg am Lech. In dieser Kirche wurde ich gefirmt.
Außer mir befanden sich im Traum weitere Gläubige und ein Priester darin. An einem Seitenaltar zelebrierte dieser die Hl. Messe. Bis, ja bis, plötzlich die Anwesenden immer weniger wurden. Einer nach dem anderen verschwand. Der Priester hielt während der Wandlung inne, nahm das Brot und den Kelch mit Wein – und verlies damit die Stadtpfarrkirche.
Ich ganz schockiert darüber – das geht doch nicht! Streckte also meine Arme nach oben – bis zur Decke der wunderschönen Kirche – ja, es ging ganz leicht – trug sie auf den Hauptplatz - und stellte sie über alle Menschen, die Welt sozusagen – die sich dort befanden - so dass alle in der Kirche waren. Ich freute mich darüber – und wachte auf.


4
 
 Mariat 17. November 2022 

Nicht die Welt über der Kirche, sondern die Kirche über die Welt!

"Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt." Joh 15.18,19


3
 
 Chris2 17. November 2022 
 

7° wärmer, 12x so viel CO2 = Artenexplosion

Die meisten Tierarten entstanden während der "Kambrischen Explosion". Die Temperatur lag damals im Mittel um 7° höher, der CO2-Anteil war 12-fach (sic!) so hoch wie heute und lag bei ca. 4500 ppm (s. link). Nur mal zum Nachdenken, auch wenn mir klar ist, dass schnelle Erwärmungen oder Abkühlungen zunöchst einmal Stress für das Ökosystem bedeuten ... [sorry füe die Doppelung, aber im anderen Artikel liest es vielleicht niemand mehr]

de.m.wikipedia.org/wiki/Kambrium


3
 
 Chris2 17. November 2022 
 

Die totalitären Tendenzen werden immer offensichtlicher

Sehr gute Analyse. Vergelt's Gott!
Eine Kliaaktivistin sagt im deutschen Fernsehen, dass die legalen Mittel ausgeschöpft seien und Greta Thunberg will allen Ernstes gar den "rassistischen" und "kapitalistischen" Westen überwinden. Womit sie sich endgültig als hochgefährliche Einpeitscherin für die sich radikalisierende Szene erweist, die sich längst fragt: "Aber ist nicht alles erlaubt, auch einzelne Menschenopfer, wenn es um nichts weniger als die Rettung des Planeten geht?". Interessant ist, dass Greta den Begriff "transformieren" verwendet, der selbe Begriff, mit dem Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum seine planwirtschaftlich-großkonzernigen Wirtschaftsumsturzthesen anpreist ("Transformation").
Eine der zentralen Gefahren unserer Zeit ist, dass sich absurderweise gerade immer mehr Großkonzerne mit linken Aktivisten verbünden...


4
 
 SalvatoreMio 17. November 2022 
 

"Wer Vater und Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nict wert!"

@Jothekieker: Stimmt! Doch warum lässt "Kirche" das Eindringen anderer Kräfte zu? Christus hat es uns gesagt: "Wer seine Karriere mehr liebt als mich; Wer das Mitlaufen im Mainstream mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert!" Das ist es! Ist das Herz nicht ganz ausgefüllt mit Dankbarkeit, Gehorsam - schlichtweg Liebe zu Gott - so werden die inneren Lücken mit Götzen angefüllt: mit der Sucht, beliebt und beklatscht zu sein; mit Ehrsucht, Sucht nach Mehr (aller Art); Sucht nach Bedeutsamkeit und Macht.


3
 
 Ulrich Motte 17. November 2022 
 

Rechtliche Freiheit ist rechtliche Gleichheit

Zu dulden sind nur gewaltfreie, andere, etwa Rettungswagen, nicht vorsätzlich hindernde, Demonstrationen, unabhängig vom Zweck derselben- sonst eben Freiheitsverletzung. Freiheit heißt auch (gleicher) Zugang zum öffentlichen Raum. Straßen dürfen nicht nur für Fridays for Future genutzt werden können, sondern auch für Demonstrationen von Lebensrechtlern oder die Fronleichnamsprozession. Freiheit bedeutet auch, daß religiöse odet weltanschauliche Werbung nur von Freiwilligen bezahlt werden muß (darf) und allen nach üblichen verwaltunsrechtlichen Maßstäben dafür, die es gibt, gleicher Zugang gewährt werden muß! Kreuze, die ja nicht alle Christen als Symbole anerkennen, in Behörden, dürfen also nicht vom Steuerzahler bezahlt werden (müssen)n und Atheisten müssen das Recht haben, dort auch zu plakatieren: Es gibt keinen Gott.


0
 
 Jothekieker 17. November 2022 
 

Ein Problem zu großer Staatsnähe

Die Kirche kann grundsätzlich auch unter einem feindlich gesinnten Staat den Glauben in die Welt tragen. Man denke nur an das segensreiche Wirken der Kirche in Polen unter dem kommunistischen Regime.
Problematisch wird es erst, wenn Politiker zum Ende ihrer Karriere über irgendwelche Zentralkommitees die Welt in den Glauben tragen und die Kirche dies zuläßt.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. 'Jesus, Josef und Maria - Ich kenne nur eine 'Royal family'
  5. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'
  6. Brasilianischer Kardinal Tempesta exkommuniziert Diözesanpriester Holtz unter „Schisma“-Vorwurf
  7. Konflikt um Alte Messe betrifft Auffassung über Kirche und ihre Rolle in der Welt
  8. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  9. Katholisch im absurden Theater
  10. US-Bischof: „Diese deutschen Bischöfe sollten den Mut haben, eine weitere Sekte zu gründen“
  11. „Illegal und provokant: Frauenpredigt mit dem Ziel der Priesterinnenweihe“
  12. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  13. "Wie der Heilige Nikolaus mit einer schallenden Watschn die Kirche rettete"
  14. „Teufel ade, wir brauchen den guten Arzt nicht mehr, wir haben die Medizin“
  15. Wallfahrtsort Maria Birkenstein – Wie geht es weiter?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz