Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Nach Abtreibungsurteil ‚Dobbs v. Jackson’ deutlich mehr Vasektomien in den USA

18. Jänner 2023 in Prolife, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Männer wollen offenbar vermehrt einen Beitrag zur Verhütung leisten. Die katholische Kirche lehnt jede Form der direkten Sterilisation ab.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

In den USA lassen linke Männer in zunehmender Zahl Vasektomien bei sich vornehmen, um damit gegen Einschränkungen und Verbote von Abtreibungen zu protestieren.

Seit dem Urteil „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“, mit dem der Oberste Gerichtshof den Bundesstaaten wieder ermöglicht hat, die Abtreibung zu verbieten oder einzuschränken, gibt es immer wieder Berichte über steigende Zahlen von Vasektomien. Die ersten Nachrichten sind aus Texas gekommen. Dem Bundesstaat ist es bereits 2021 gelungen, Abtreibungen gesetzlich stark einzuschränken.


Der Sender NPR berichtet nun, dass die Zahlen überall in den USA steigen. Vielen Männern sei bewusst geworden, dass sie etwas zur Verhütung beitragen sollten, heißt es in einem Beitrag.

Planned Parenthood, der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA, bietet jetzt auch Vasektomien an.

Die katholische Kirche lehnt Vasektomien ab. Die Kongregation für die Glaubenslehre hat 1975 festgestellt, dass eine Vasektomie wie jede Form der direkten Sterilisation gemäß der Lehre der Kirche „absolut verboten“ ist. Sie „beeinträchtigt die Würde und Unantastbarkeit der menschlichen Person“, heißt es in dem Dokument mit Bezugnahme auf die Enzyklika „Casti connubii“ von Papst Pius XI.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 PT 23. Jänner 2023 
 

Vasektomie ist "noch keine" Kastration

Planned Parenthood macht jetzt Umsatz mit Vasektomien und später können sie wieder neue Behandlungsmethoden entwickeln, um die Spermien zu retten, die doch noch hergestellt werden können. Die Firma Ecto-Life freut sich. Je mehr unfruchtbare Leute herumlaufen, desto größer wird die gesellschaftliche Zustimmung zur Produktion von Babys.

EctoLife: The World's First Artificial Womb Facility - YouTube


0
 
 Norbert Sch?necker 19. Jänner 2023 

S.g. Zeitzeuge

Wie ich vermutet habe, habe ich nur Ihre Formulierung irreführend gefunden oder auch einfach nicht verstanden. Jedenfalls sind wir, wie erwartet, einer Meinung.
Ich danke für Ihre ausführliche Klarstellung!


1
 
 Zeitzeuge 19. Jänner 2023 
 

Hochwürden Herr Sch?necker, Zusatz:

Wir beten ganz sicher beide auch täglich für

die Bekehrung der Sünder, kennen aber auch

die Warnung für uns alle in 1 Kor 10,12, die

vor Hochmut bewahrt- aber auch den Trost für

die Gläubigen in 1 Kor 10,13.

Im Gebet verbunden grüßt Sie aus der Ferne

Ihr

Zeitzeuge


0
 
 Zeitzeuge 19. Jänner 2023 
 

Hochwürden Herr Sch?necker,

Vielleicht habe ich mich dieses Mal nicht klar
genug ausgedrückt:

Ich wollte genau das Gegenteil Ihrer Inter-
pretation sagen:

Naturwidrige Empfängnisvereitelung ist eine
schwere Sünde.

Abtreibung ist eine noch gravierendere Todsünde, da hier ein
Tötungsdelikt als Mittel zur Geburtenverhinderung
benutzt wird.

Um beim Beispiel zu bleiben:

Jemand grundlos zusammenschlagen, daß er im
Rollstuhl verbleiben muß ist schwer sündhaft.
Ein Mord ist natürlich eine noch schwerere
Todsünde.

Mein Anliegen ist genau umgekehrt, wie Sie
es verstanden haben. Abtreibung ist eine
sehr schwere Todsünde, naturwidrige Empfängnis-
vereitelung ist aber nicht das "geringere Übel",
da ebenfalls schwer sündhaft, unbereut ist die
Vergeltung im Jenseits dann für Abtreibung noch
härter, daß die Höllenstrafen je nach Delikt/Schuld
verschieden sind, ist kath. Lehre.

Daher haben wir vor Jahrzehnten gelernt, daß
bei der Beichte schwerer Sünden immer die Art,
Zahl und Umstände dieser Sünde anzugeben sind.


0
 
 chorbisch 19. Jänner 2023 
 

@ Gundula

Doch, ich habe den Beitrag von athanasius1957 gelesen und hoffentlich auch verstanden.

Dennoch ändert die Unterschiedlichkeit der beiden "Eingriffe" nichts an meiner Einschätzung, daß die Kastration von Jungen durch nichts zu rechtfertigen ist, auch nicht mit der "Ehre Gottes".

Richtig ist allerdings der Einwand, daß das nichts mit dem Thema des Artikels zu tun hat. Auch wenn es ab zu nichts schadet, sich daran zu erinnern, daß die "Amtsträger" in der Kirche eben doch sündige Menschen sind, die auch einmal falsche, oder gar böse Entscheidungen treffen.

Beim Thema Kastraten sind sie allerdings in "guter Gesellschaft", denn die sangen auch an weltlichen Höfen.
Vom Einsatz von Eunuchen, teilweise in hohen politischen und militärischen Positionen, an den byzatinischen Höfen einmal abgesehen.


1
 
 rts 19. Jänner 2023 
 

Irgendwie

passt mir hier der Ton der Konversationen nicht. Ihr drescht blind aufeinander ein, traurig.

Die -ja wirklich sehr gute und richtige- katholische Sexualmoral wird im katholischen Umfeld flächendeckend verwendet, um damit wie mit einem Hammer auf andere einzudreschen, Regeln absolutistisch Vorzuschreiben. Ohne den Goldschatz umfassend zu erläutern. Wie traurig. Das schreckt ab, man lehnt das ab. Meine Vorgängergeneration (50+) hat sich damit einen großen Bock geleistet.

Warum -statt hier viel zu erzählen und schreiben- lebt ihr das nicht euren Kindern vor, nämlich so vorbildlich, daß sie und dann andere das als nachahmungswert und sehr wertvoll erkennen? Die Kirchen wären voll. Meine Familie ist oft die einzige in der Sonntagsmesse, Wochentags sowieso.

So müssen viele Kinder in der Welt erstmal selbst unnötige Erfahrungen sammeln, um wieder „zurückzukehren“.


0
 
 Norbert Sch?necker 19. Jänner 2023 

@chorbisch

Danke, Sie schreiben mir aus der Seele.


1
 
 Norbert Sch?necker 19. Jänner 2023 

@ Zeitzeuge

Sehr geehrter und stets geschätzter Zeitzeuge!

Ich bin diesmal mit Ihrer Formulierung etwas unglücklich.

Man vergleiche den parallelen Satz:
"Diebstahl ist eine schwere Sünde, wobei bei einem Raubmord noch der Mord erschwerend hinzukommt."
Mir käme dieser Satz so vor, als wäre der Mord weniger bedeutend als der Diebstahl. Dabei ist es natürlich genau umgekehrt. Der Mord an einem Menschen ist viel gravierender als der Diebstahl. Selbst wenn das Motiv - die Habsucht - dasselbe ist.

So ähnlich geht es mir mit Ihrem Satz. Er scheint die Ermordung eines Menschen im Vergleich zur Empfängnisverhütung kleinzureden.
Auch im Fall Verhütung/Abtreibung ist jedoch das Motiv dasselbe: die Ablehnung der Fruchtbarkeit, meistens zugunsten der Bequemlichkeit.

Ich vermute, dass nur die Formulierung das Problem ist, nicht Ihre Einstellung. Schreiben wollte ich es trotzdem, hauptsächlich für den Fall, dass andere Leser Anstoß an uns Katholiken nehmen.


0
 
 Zeitzeuge 19. Jänner 2023 
 

Abtreibung und naturwidrige Empfängnisvereitelung verstoßen

schwer gegen die Schöpfungsordnung GOTTES und
sind Todsünden, wobei bei der Abtreibung noch
das Tötungsdelikt erschwerend hinzukommt.

Das ist die beständige, verpflichtende Lehre
der katholischen Kirche!


1
 
 ThomasR 19. Jänner 2023 
 

was geht also?

ganz praktisch

nach Margot Käßmann ist selbst Pille "Geschenk Gottes"


0
 
 athanasius1957 18. Jänner 2023 
 

@santaluzia23

Diese Kinder (damals ex lege ab 14 die Mädchen, ab 16 die Burschen) wurden auch durch die kirchliche Obrigkeit - hier insbesondere durch die deutsche und österreichische - mit der Königssteiner und Mariatroster Erklärung verführt.
Jeglicher Versuch der Aufklärung, Lehre und Einführung einer natürlichen Verhütung nach Rötzer wurde schon im Ansatz auch gezielt durch die hoch"un"würdige Geistlichkeit seit 1975 verhindert.


2
 
 SantaLuzia23 18. Jänner 2023 
 

Werter Zeitzeuge

Da haben Sie den Punkt genau benannt. Wenn ich mit jungen Leuten über Katholisch sein sprechen will, habe ich sofort das Thema Verhütung im Gesicht. Es scheint als daß alle Menschen Katholisch mit Verbot von Verhütung in Verbindung bringen. Die Sexualmoral scheint für viele gar nicht zu existieren. Ich kenne Gläubige Katholiken die sich mit der Kirche in diesem Punkt nicht identifizieren können und ganz bewusst Verhütung anwenden.


0
 
 J?ngerJesu 18. Jänner 2023 

Die beste Lösung: Natürliche Empfängnisregelung!

....mehr als eine Alternative zur Empfängnisverhütung...


2
 
 antony 18. Jänner 2023 

Keine ganz schlechte Nachricht (wenn auch keine ganz gute)

Die geschlechtlichen Begegnung nicht mehr als Ganzhingabe zu leben, weil man die Fruchtbarkeit ausklammert, ist ein Verlust.
Aber ist mit Sicherheit besser, als ungeborene Kinder zu töten.


3
 
 Zeitzeuge 18. Jänner 2023 
 

Die schändliche Verwendung von Kastraten, auch im Vatikan, wurde

1903 vom hl. Papst Pius X. verboten.

Diese nicht zu rechtfertigenden Eingriffe
können natürlich nicht mit den Vasektomien,
welche der naturwidrigen, moralisch unerlaubten
Empfängnisvereitelung dienen, gleichgesetzt
werden.

Das Kondome ebenfalls unter das Verbot der
naturwidrigen Empfängnisvereitelung fallen,
ist jedem gläubigen Katholiken bekannt, mir
ist klar, daß hier bereits vor dem Konzil
schwer gesündigt wurde, das gilt auch für
den damals bereits praktizierten Abusus des
coitus interruptus, dann kam die "Pille"..... .

Leider sind viele getaufte katholische Männer
und Frauen nicht bereit, die sittlichen Anforde-
rungen des Glaubens zu erfüllen.


1
 
 Gundula 18. Jänner 2023 
 

chorbisch

Haben Sie den Beitrag von @athanasius1957 nicht gelesen?
"Kastraten wurde vor der Pubertät die Hoden entfernt. Somit ist der Vergleich vasektomie/männliche Kastration wie kuhfladen und Kaufladen."


1
 
 chorbisch 18. Jänner 2023 
 

@ J. Mendez; Gundula

@J. Mendez Es wäre mir neu, daß die Kirche lehrt, der Überbringer schlechter Nachrichten sei der Sünder, nicht der Täter.

Nach Ihrer "Logik" hätten weder McCarrick, noch der Gründer der Legionäre Christi die Kirche mit "Schmutz" beworfen, sondern die, die deren Verbrechen öffentlich machten.

@Gundula: Ich bezweifle sehr, daß sich der HERR dadurch "geehrt" fühlte, daß man Jungen vor der Pubertät und sicher oft gegen ihren Willen, kastriert hat, nur, damit der Gesang schöner klingt.

Sicher, einige dieser Sänger haben großen Karrieren gemacht und wurden sehr reich. Aber der unmenschliche Preis dafür ist schlicht und einfach zu hoch.


3
 
 Gundula 18. Jänner 2023 
 

@J.Mendez, @athanasius1957

@J.Mendez, @athanasius1957

Wissen Sie, warum man diese Praxis verboten hat? Der Gesang der Kastraten soll wunderschön gewesen sein. Leider gibt es keine Tonträger aus dieser Zeit, ich hätte das sehr gern mal gehört.
Ich meine, für eine gute Kirchenmusik zur Ehre Gottes sollte man auch Opfer bringen.


3
 
 athanasius1957 18. Jänner 2023 
 

Bzgl kastrat und kondom

1. Kastraten wurde vor der Pubertät die Hoden entfernt. Somit ist der Vergleich vasektomie/männliche Kastration wie kuhfladen und Kaufladen.
2. "Familienplanung" wurde durch die Lambeth-Konferenz 1929/30 bei der anglikanischen Synode freigegeben. Die katholische antwort war dann "Casti connubii".
Weder das eine noch das andere oben Angeführte genausowenig wie Abtreibung oder Pille werden der "paradiesischen Ehe" gerecht, welche "Respekt vor dem Gatten/der Gattin, Liebe zueinander und Gottesfurcht" voraussetzt.


7
 
 J.Mendez 18. Jänner 2023 
 

@Kranichsteiner: Schämen Sie sich gar nicht, Schmutz auf unsere Heilige Kirche zu werfen?
Sind Sie vielleicht sogar ein Kirchenfeind oder ein Troll?
@Berufssoldat: Pfui, Kondome gehen gar nicht


5
 
 kranichsteiner 18. Jänner 2023 
 

Die katholische Kirche lehnt Vasektomien ab. Das war aber leider nicht immer so. Bis in das 18. Jahrhundert haben auch in vielen Kirchenchoren Kastraten gesungen, auch im Vatikan.


0
 
 Berufssoldat 18. Jänner 2023 
 

Da ist aber ein Kondom die eindeutig bessere Wahl als eine eine Vasektomie.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Gouverneurin Whitmer: ‚Legale Abtreibung ist gut für die Wirtschaft’
  2. USA: Freispruch für Lebensschützer
  3. ‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’
  4. Florida: Anklagen gegen zwei Aktivisten wegen Anschlägen auf Lebensschutzzentren
  5. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  6. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  7. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren

Verhütung

  1. Kommt eine neue Enzyklika über Verhütung?
  2. Influencerin setzt Anti-Baby-Pille ab, wendet Natürliche Familienplanung an
  3. Sind Verhütung und künstliche Befruchtung doch moralisch akzeptabel?
  4. Frankreich: Verhütungsmittel für 14jährige anonym und gratis
  5. Weltverhütungstag – Selbst der „Spiegel“ hat Anfragen
  6. Nur noch 34 Prozent der gebärfähigen Frauen greifen zur Pille
  7. Neue Warnhinweise auf Antibabypillen-Beipackzetteln






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  11. Wie queer ist das denn?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz