Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  3. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  6. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  7. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  10. Polnische Delegierte in Prag: „Ich erwarte, dass wir klar darlegen, was die Kirche lehrt“
  11. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude
  12. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Kirche kann auch ohne Kirchensteuer und ohne Beamtentum funktionieren
  15. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“

ZDF-Journalist verhöhnt Benedikt XVI.

9. Jänner 2023 in Chronik, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf Twitter hat vergangene Woche ZDF-Mitarbeiter Tristan Herold gegen den toten Papst Benedikt XVI. gehetzt und für einen geschmacklosen Kommentar für Empörung gesorgt


Rom (kath.net)

Auf Twitter hat vergangene Woche ein ZDF-Mitarbeiter gegen den toten Papst Benedikt XVI. gehetzt und für einen geschmacklosen Kommentar für Empörung gesorgt. Das berichtet "DE24LIVE".  Tristan Herold meinte zu einen Bild des aufgebahrten Leichnams von Papst Benedikt XVI.: "Haha. Leute kennt ihr das noch, als man das Pausenbrot über die Sommerferien in der Tasche vergessen hat“. Der Tweet wurde am Tag vor dem Begräbnis von Benedikt XVI. veröffentlich.


Auf Twitter sind die meisten mit dem Unsinn von Herold nicht einverstanden. Alexander Schaumburg meint dort: "Meine Güte, ist das widerlich. Und dieser geschmacklose Schuljunge lebt von meinen Gebühren? Wie deprimierend." Und ZDF-Mitarbeiter Thomas Dudek: "Der Tweet ist peinlich, würdelos, megascheiße, geschmacklos und generell respektlos gegenüber Toten. Egal ob diese Papst waren oder Bäckereifachverkäuferin." Und Jan C. O. Behrends, Professor der Universität Freiburg, schrieb: "Vielleicht denkt er ja in seiner Todesstunde an seine primitive Idiotie und 'schämt sich zu Tode'."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Martin Rybka 11. Jänner 2023 
 

Es ist nicht nachvollziehbar

wenn ein gewöhnlicher Mitarbeiter einer Firma sich versündigt hat, indem er das Andenken eines Verstorbenen verunglimpft, der seinem Chef nahegestanden hatte, muss auch damit auch rechnen, dass ihm jedenfalls die fristlose Entlassung droht. Und wenn ein ZDF-Mitarbeiter gegen den toten Papst Benedikt XVI. gehetzt und für einen geschmacklosen Kommentar für Empörung gesorgt hatte, braucht er nicht um ähnliche Konsequenzen zu fürchten, seinen Posten zu verlieren.


0
 
 Patroklos 10. Jänner 2023 
 

Mainstream

Daß die öffentlich- rechtlichen Medien keine verläßliche Informationsquelle mehr sind, dürfte sich herumgesprochen haben. Und daß dort Journalisten nach politischer Überzeugung (nach Umfragen ordenen sich selbst derzeit 80% aller Journalisten als "links-grün" ein!) und nicht nach fachlicher Qualifikation eingestellt werden, wohl auch. Man muß sich nur einmal den z.T. aus Unwissenheit, z.T. aber auch in voller Absicht verbreiteten Unsinn anschauen, der in den dortigen Sendungen mit religiösem Bezug (früher "Kirchenfunk"!) geäußert wird. Daher ist es wichtig, alternative Quellen, im Fernsehen etwa K-TV oder EWTN oder Internetseiten wie hier kath.net vergleichend heranzuziehen. Leider machen das die wenigsten, daher wächst Unkenntnis und Feindschaft zur Kirche, die der letzte "Global Player" ist, der dem "Mainstream" noch etwas entgegensteht und daher von dessen Repräsentanten bekämpft wird.


3
 
 bibelfreund 10. Jänner 2023 
 

Erstaunt mich nicht

Ein Mann wie Peter Hahne war der für das zdf letzte echte konservative u bekennende Christ. Ich wundere mich, dass er dort so lange ausgehalten hat. Seine Bücher waren in der Hochzeit seiner Karriere bereits frontalAngriffe gegen den ideologischen Absturz des Senders — Man denke nur an Hahnes Bestseller, der das meistverkaufte Buch des Jahres 2005 (!!)war: Schluss mit lustig! Die cdu hat wieder einen Intendanten durchgesetzt, der flott mit dem Zeitgeist marschiert u mich nichtmal den Mumm hat, gegen diesen Herrn Böhmermann vorzugehen. Und ein Herr Söder als mächtiger Mann in den zdf-Gremien: was erwartet man noch von einem solchen Sender ?!!


1
 
 Adamo 9. Jänner 2023 
 

Unausgewogene Berichterstattung des ZDF

durch den ZDF-Mitarbeiter Tristan Herold. Herr Intentendant des ZDF, Sie sind für diesen geschmacklosen Kommentar verantwortlich.

Sorgen Sie für ausgewogene neutrale Kommentare im ZDF. Wenn nicht, dann sind Sie falsch für den Posten als ZDF-Intendant!


3
 
 SalvatoreMio 9. Jänner 2023 
 

Santo subito?

Ich weiß, dass ich nicht auf Gegenliebe stoßen werde. Wenn schon "Santo subito", dann von Herzen gerne auch Papst Benedikt. - Aber ich bin einfach grundsätzlich gegen "solche Eiligkeit".


1
 
 Feuersgluten 9. Jänner 2023 
 

Manipulierende Medien ignorieren

Am besten ist es, wenn die staatlichen und die meisten privaten Propaganda-Medien gemieden werden, indem man sie einfach nicht mehr hört, schaut oder liest. Es verbleiben zudem mehr Zeit für das Gebet und die Familie. ?


6
 
 ThomasR 9. Jänner 2023 
 

@schlegl

problematisch sind für mich momentan v.A. nicht die Gegner der Kirche außerhalb der Kirche (=Nichtgetaufte) sondern vor Allem Gegner der Kirche in der Kirche und dabei insbesondere in der Amtskirche
Die parellele kirchenähnliche externe Struktur innerhalb der Kirche die sich v.A. über Bürokratieausbau , ewige Strukturreformen, sinnlsoe Diskussionen und liturgische Mißbräuche (z.B. über Frauenpredigten ) zelebriert hat momentan gut in der Kirche


6
 
 SCHLEGL 9. Jänner 2023 
 

Die Tragik eines Landes, das seine geschichtlichen Wurzeln vergessen hat

Der deutsche Politiker Thilo Sarrazin hat das Buch geschrieben "Deutschland schafft sich ab". Die oben geschilderte Aktion beweist dies wiederum deutlich. Ein Verlust an Kultur, an Anstand und Manieren.
Die Gegnerschaft zur katholischen Kirche ist teilweise ein Relikt aus der Zeit der Protestantisierung, ebenso der Linksbewegungen vor der Nazidiktatur und natürlich auch Erbe der NS- Zeit. Dann kommt noch die alte 68 er Bewegung dazu.


6
 
 723Mac 9. Jänner 2023 
 

@SalvatoreMio

Ja in einer Stadt in Süddeutschland wird den Mitgliedern der Rosenakranzbewegung sogar formal inzwischen Verwirrung zugeschrieben (ich nenne bewusst den Namen der Stadt nicht)

Um über 1000 profanierte Kirchen in Deutschland seit dem JAhr 2000 (bei steigenden Kirchensteureinnahmen)- St.Clemens in Berlin mit dem Verkauf und mit der Möglichkeit die Kirche wieder von einem Investor anzumieten hat eher gut abgeschnitten-v.A. Bistümer, Essen, berlin,Paderborn, Münster u.A. - bedeutet für mich bedauerlich inzwischen auch z.T. Verhöhnung der einfachen Gläubigen

www.youtube.com/watch?v=sHg6FForI1c


1
 
 Vox coelestis 9. Jänner 2023 
 

@bücherwurm

Ich habe die Aussage auf der Seite des Journalisten Boris Reitschuster gelesen. Dort steht, dass die Polizei Dortmund einen Tweet veröffentlicht hat: "Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir stehen mit der Polizei Köln in Kontakt und prüfen den Sachverhalt. Ihre Polizei Dortmund.


4
 
 SalvatoreMio 9. Jänner 2023 
 

Verhöhnung unserer Gebetskultur

@723Mac: Darf ich fragen, wovon Sie da sprechen:"Verhöhnt wird auch die Rosenkranzbewegung..."? - Und wahrhaft Dank an den muslimischen Eigentümer der Berliner Clemenskirche. (Doch so schlimm steht es schon ums Christentum in Deutschland? Gruselig!).


4
 
 bücherwurm 9. Jänner 2023 

@Vox coelestis:

haben Sie eine zitierfähige Quelle für Ihre Aussage, dass die Sache bei der Staatsanwaltschaft gelandet ist? Falls ja: würden Sie uns informieren?


4
 
 Vox coelestis 9. Jänner 2023 
 

Unterste Schublade

Das ZDF hat sich davon nicht distanziert, z.B. durch Aufforderung den Tweet umgehend zu löschen.
Stattdessen nimmt sich die Polizei in Dortmund nun des Falls an, denn "Wer das Andenken eines Verstorbenen verunglimpft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft (Strafgesetzbuch)".


3
 
 723Mac 9. Jänner 2023 
 

Zu den tragenden Säulen der Nachfolge Christi im Leben von Joseph Ratzinger

gehörte bedauerlich auch Verhöhnung. Joseph Ratzinger hat das Ganze trotzdem auf sich genommen um die Kirche auch iN Deutschalnd vor dem UNtergang zu retten. Der von Papst Benedikt eingeleitete Weg (steht auch nicht im WIderspruch zu seinem Nachfolger) füllt heute die Priesterseminare der Tradition und der Ostkirchen, bedaurlich ist es den diözesanen Entschidungsträgern oft lieber ihre Häuser zu schließen (2022 Würzburg und Passau) als für die liturgische Erneuerung zu öffnen (es ist auch kostensparend!) Verhöhnt wurde auch der Herr auf dem Kreuzweg Verhöhnt wird in Deutschland momentan auch die Rosenkranzbewegung, die zum Teil eingeleitet wird und oft vor geschlossenen Türen der Kirchen stattfinden muss. Mein Dank geht an den moslemischen Eiggentümer der St Clemens Kirche in Berlin , der sich entschieden hat erstmal diese vpm Erzbistum verkaufte historische Kirche Berlins für katholische Kultzwecke zu vermieten und nicht in ein Moshee umzuwandeln.


4
 
 Mystery 9. Jänner 2023 

Man kann ja nur hoffen

dass diese Aussagen Konsequenzen haben.....für diesen "ZDF-Mitarbeiter"


3
 
 edih 9. Jänner 2023 
 

Das ist wieder typisch.......

.... für die bundesrepublikanisch Öffentlich rechtlichen. Was anderes als dieser Mist kommt nicht raus, egal was es ist. Müssten sich ARD/ZDF/DF selbst finanzieren wären diese linksgrünen Monsterorganisationen längst Pleite.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Franziskus bei Pressekonferenz: Tod von Benedikt XVI. wurde instrumentalisiert
  2. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  3. Gott schütze ÖSTERREICH - Gott schütze WIEN - Wird Glettler neuer Erzbischof von Wien?
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  6. Das „ZdK“ und die Macht in der Kirche
  7. Ein Menschenbild und eine Erziehung, die einem vorkommt, als stamme sie aus einem Horrorfilm!
  8. "Viele, die in der Kirche sind, kennen weder die Bibel noch die Lehre der Kirche!"
  9. Erzbischof Chaput: „Tod von Ratzinger und Pell ist schwerer Verlust für die Kirche“
  10. Ein Löwe der Kirche!
  11. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  12. Cora Evans - Wird das Mormonenmädchen, dem Unsere Liebe Frau erschienen ist, seliggesprochen?
  13. Neue Untersuchungsberichte zu Missbrauchsskandal um Jean Vanier
  14. Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi ist mit 64 Jahren gestorben
  15. Verwirrte "Klimasektierer" stören jetzt Hochzeitsmessen mit Kindersärgen

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz