Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Neue Erzbischöfe für Paderborn und Bamberg
  2. Planmäßiges Finanzdesaster im Erzbistum Hamburg
  3. Umfrage: Deutsche haben 'kein Interesse' mehr an Christmetten - Gottesdienste zu politisch
  4. Was der Priester denkt, wenn er deine Beichte hört
  5. Regenbogenpastoral in der Diözese Innsbruck
  6. Bayrischer Ministerpräsident Söder will in Schule und Verwaltung die Gendersprache verbieten
  7. Woelki: „Ich habe den Eindruck: Unsere Kirche in Deutschland ist mehr denn je polarisiert“
  8. Bischof Oster benennt grobe Unklarheiten bei Trägerstruktur für den Synodalen Ausschuss
  9. Knalleffekt in der Diözese Linz - Umstrittene 'Pfarrreform' in mehreren Pfarren gestoppt
  10. Weltsynode: Eine erste Zwischenbilanz
  11. Umstrittene 'Prophezeiungen' des Nostradamus kündigen für 2024 den Tod von Papst Franziskus an
  12. Schlagersänger Heino: Mache Kirchentournee für meine Frau
  13. Britische Umfrage: Corona-Kirchenschließungen 2020 zogen psychische Schäden nach sich
  14. Komm, Heiliger Geist! Die Kraft, der Atem unserer Verkündigung, die Quelle des apostolischen Eifers
  15. Bischof Oster: „Assistierter Suizid darf kein Geschäftsmodell in kirchlichen Einrichtungen werden“

Großbritannien: Lebensschützerin wegen stillen Gebets vor Abtreibungsklinik verhaftet

10. Jänner 2023 in Prolife, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hintergrund ist eine von der Stadt Birmingham erlassene Bannmeile, die jegliche Meinungsäußerung rund um die Klinik verbietet. ADF International ortet in der Verbreitung solcher Verbote eine zunehmende „Diktatur der Mehrheit“ - VIDEO DER VERHAFTUNG!


Kings Norton, Birmingham (kath.net/mk) Die britische Lebensschützerin Isabel Vaughan-Spruce wurde im Dezember vor einer Abtreibungsklinik in Birmingham von der Polizei verhaftet, weil sie dort still gebetet hatte. Das berichtet der Catholic Herald. Die 45-jährige Katholikin erklärte dem einschreitenden Polizisten auf die Frage, ob sie bete, ausdrücklich, dass sie „höchstens still bete, aber nicht laut“. Daraufhin wurde sie aufgefordert mitzukommen, und auf ihre Weigerung hin schließlich durchsucht und verhaftet.

Der Hintergrund des Vorfalls ist eine Bannmeile, die der Stadtrat von Birmingham vergangenen September erließ, um zu verhindern, dass jemand vor einer Abtreibungsklinik „irgendeine Form der Zustimmung oder Ablehnung“ in Bezug auf Abtreibung kundtut, einschließlich über „schriftliche Mittel, Gebet oder Beratung“. Dieses Totalverbot jeglicher Stellungnahme sei notwendig, um Menschen, die die Klinik besuchen oder dort arbeiten, freien Zugang ohne Angst vor einer Konfrontation zu ermöglichen.


Vaughan-Spruce sieht sich jetzt mit einer Anklage konfrontiert, am 2. Februar wird eine Gerichtsverhandlung stattfinden. In der Zwischenzeit darf sie an keinerlei öffentlichem Gebet teilnehmen. Die Lebensschützerin verwies darauf, dass ihr Glaube einen wesentlichen Bestandteil ihrer Identität ausmache: „Ich gehe daher regelmäßig an Abtreibungskliniken vorbei und bete … für Freunde, die eine Abtreibung hinter sich haben, oder Frauen, die mit dem Gedanken daran spielen.“ Sie habe einfach ihre Religionsfreiheit ausgeübt – und zwar durch ihr stilles Gebet bloß in ihrem eigenen Herzen.

Die Angeklagte wird von der christlichen Menschenrechtsorganisation ADF International vertreten, die auch ein Video über den Vorfall ins Netz gestellt hat, siehe unten. Ihr Anwalt strich hervor, dass nun bereits „falsche“ Gedanken zu einer Verhaftung und Anklage führen könnten. Eine reife Demokratie müsste die friedliche Ausübung von Grundrechten schützen, während die Zunahme solcher Bannmeilen hingegen zu einer „Diktatur der Mehrheit“ führe.

Tatsächlich existieren derartige behördliche Verbote, auf deren Übertretung zum Teil Gefängnisstrafen stehen, schon an mehreren Orten Großbritanniens oder werden von der Gesetzgebung überlegt. Obwohl eine Untersuchung der Regierung 2018 zum Ergebnis kam, dass Lebensschützer in aller Regel friedlich und schweigend beten oder Flugblätter anbieten, ohne dass man von einer Belästigung sprechen könnte, entschied das britische Höchstgericht, dass Bannmeilen in Nordirland nicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen würden.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 10. Jänner 2023 
 

Jetzt auf die Straße!

Wir kommen gerade aus München-Freiham zurück, wo wir als einzelne jede Woche 1 Stunde die größte Tötungsklinik Bayerns umrunden - betend. Jeden Arbeitstag werden dort lt. Angaben des Abtreibers ca. 15 Abtreibungen durchgeführt. Auch dort bald eine Bannmeile? Dort bald Verhaftung, wenn man sich nicht genau daran hält? Gebet als Gehsteigbelästigung? Die Ampelregierung will neuen Tatbestand der Ordnungswidrigkeit schaffen, um die "Kliniken" ohne mahnende Stimme Menschen töten zu lassen. Das tun sie ohnehin, denn wir Lebensschützer sind so wenige! Wir haben unsere normale Arbeit - und sind nur viel zu selten im Einsatz. Kommen Sie mit uns zur Demo! 25. März Münchner Marsch fürs Leben, 13 h Königsplatz! Wann, wenn nicht jetzt!


1
 
 Norbert Sch?necker 10. Jänner 2023 

die Amtshandlung

Ich habe mir jetzt auch das Video angeschaut.
Die Vorschriften, nach denen diese Polizisten gehandelt haben, sind zweifellos miserabel.
Aber als Person war besonders der erste Polizist in Ordnung: höflich und sachlich. Very british.
Es ist nicht zu erkennen, ob ihm die ganze Amtshandlung vielleicht sogar peinlich war.


0
 
 J. Rückert 10. Jänner 2023 
 

Schneewittchen

Diese Frau in England hält unserer Gesellschaft, gewissermaßen der bösen Stiefmutter, den Spiegel vor.
Die deutsche Familienministerin plant nach eigenen Angaben Maßnahmen gegen "Belästigungen" vor Abtreibungskliniken.


0
 
 lakota 10. Jänner 2023 
 

@SalvatoreMio

Genau diese Gedanken hatte ich auch!

"nachdem die Polizistin sich an ihrem Haarschopf und am ganzen Körper zu schaffen gemacht hat"... wie abartig ist das denn?
Was hätte sie denn in ihren Haaren verstecken sollen?

Was, wenn sie auf die Frage, ob sie bete, geantwortet hätte : Nein, ich denke - ?

So stelle ich mir einen Polizeistaat vor.


2
 
 bibelfreund 10. Jänner 2023 
 

Maske vom gesicht

Mehr bedarf es nicht, um das wahre Europa und seiner völlig versagenden Kirchen offenbar zu machen … wäre es eine transsexuelle, zwangsbeschnittene, islamische Schwarze mit Migartionshintergrund, die Kirchen wären auf den Barrikaden, allen voran die Heuchler-Truppe beim gestrigen Wiener Requiem… Hier ist es ja „nur“ eine alte weiße Frau….


1
 
 lesa 10. Jänner 2023 

Recht der Frau in Europa im Jahr 2023

Erschütternd!

O Gott!

Wie weit ist es in Europa gekommen!

Babies dürfen ermordet werden im Mutterleib. Aber eine Frau, die nichts tut als friedlich dazustehen, um das Recht auf Leben wehrloser Kinder zu schützen, ein paar Dezimeter weiter als vorgeschrieben, wird gefangengenommen und abgeführt. Sie wird ihres Rechtes auf Freiheit beraubt.

Eine FRAU leistet Stellvertretung für die grauenvolle Pervertierung Jener FRAUEN, die ein Recht darin sehen, statt LEBEN zu bringen, ihr Kind zu töten.

Wie ein Verbrecher wurde der Herr in Gethsemani gefesselt und abgeführt.

In den Hymnen an die Kirche schreibt Gertrud von Le Fort: "Deine Gebundenen erlösen" ...


3
 
 Norbert Sch?necker 10. Jänner 2023 

Ist Religion Privatsache?

Sie hätte ihre Tätigkeit als Satire kennzeichnen müssen.
Denn Satire darf alles. Behaupten die Linken.
Nur Religionsfreiheit ist zunehmend unerwünscht.
Begonnen hat es mit dem (völlig falschen) Slogan "Religion ist Privatsache".


3
 
 SalvatoreMio 10. Jänner 2023 
 

O, Du Lamm Gottes, erbarme Dich unser!

"Willkommen in der Diktatur!" Kann es in China schlimmer zugehen? Da steht einsam und allein eine Frau, die keiner Fliege etwas zuleide tut. Doch ihre stillen Gebete scheinen gefährlich. Umgeben von 3 Polizisten, lässt sie sich mitnehmen im Polizeiwagen, nachdem die Polizistin sich an ihrem Haarschopf und am ganzen Körper zu schaffen gemacht hatte, als sei die Frau brandgefährlich. -Ansonsten konnte man sich in Großbritannien bislang auch öffentlich fast jede Verrücktheit leisten. Woher diese neue Diktatur?


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Neue Erzbischöfe für Paderborn und Bamberg
  2. Weltsynode: Eine erste Zwischenbilanz
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre HILFE für 2024
  4. Islamist drohte mit Bombe im Stift Heiligenkreuz
  5. Was der Priester denkt, wenn er deine Beichte hört
  6. EINLADUNG zur großen kath.net-Novene zur Muttergottes von Guadalupe - 4. bis 12. Dezember
  7. Bischof Oster benennt grobe Unklarheiten bei Trägerstruktur für den Synodalen Ausschuss
  8. Knalleffekt in der Diözese Linz - Umstrittene 'Pfarrreform' in mehreren Pfarren gestoppt
  9. Umstrittene 'Prophezeiungen' des Nostradamus kündigen für 2024 den Tod von Papst Franziskus an
  10. Wer sagt es Bischof Glettler?
  11. Regenbogenpastoral in der Diözese Innsbruck
  12. Woelki: „Ich habe den Eindruck: Unsere Kirche in Deutschland ist mehr denn je polarisiert“
  13. Medjugorje 2024 mit kath.net - Diese Wallfahrt kann auch IHR Leben verändern!
  14. "Winter mit starkem Frost und viel Schnee .. wird es in unseren Breiten nicht mehr geben"
  15. ,Wir haben keine Autorität über unseren Schutzengel‘

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz