Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  7. Bravo Giorgia!
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  10. Der Grundton der Heiligen Schrift
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  13. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  14. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

Der Rücktritt von Bischof Bode war überfällig

27. März 2023 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Jahr 2023 könnte den Anfang vom Ende der staatlich besoldeten Bischöfe sehen. Es wäre gut, denn auch dies wäre ein Impuls der Entweltlichung, den die Kirche vielleicht nicht aus eigener Kraft schafft - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

Am vergangenen Samstag nahm der Papst den Rücktritt des jetzigen Ex- Bischofs von Osnabrück an. Dieser Rücktritt war nach Bekanntwerden zahlreicher Fehler im Umgang mit Missbrauchsfällen, die das Osnabrücker Gutachten ergeben hatte, überfällig. Der frühere Bischof von Osnabrück steht dabei als einer für viele. Es dürfte folglich gerne weitere Rücktritte geben. Die Kirche ist aber kein Politikbetrieb. Rücktritte lösen nicht das Kernproblem. Es gäbe da etwas, das wäre noch weitaus wichtiger als medienwirksame Rücktritte. Es gab durch den sexuellen Missbrauch von Klerikern an meist männlichen Jugendlichen eine erhebliche Erschütterung der Kirche. Gesellschaftlich – das gilt es sich einzugestehen, hat die Kirche jegliche Relevanz verloren. Da aber für alle säkulare Gesellschaften gilt, was der frühere Verfassungsrichter Wolfgang Böckenförde treffend formulierte: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ Einer der wichtigsten „Lieferanten“ war die Kirche. Sie ist es nicht mehr, allenfalls zunehmend verblassende Spuren ihrer Sinnstiftung lassen sich noch erahnen. Auch der Geruch der leeren Flasche des Abendlandes, den Erik von Kuehnelt-Leddihn noch wahrnehmen konnte, ist langsam verweht. Er ist so verweht, dass selbst katholische Bischöfe die historische Existenz des christlichen Abendlandes anzweifeln.

Die deutschen Bistümer geben sich derweil alle erdenkliche Mühe, dass wir für lange Zeit immer wieder neu an den Missbrauchsskandal erinnert werden. Jahr für Jahr kleckert ein Missbrauchsbericht nach dem anderen herein. Jahr für Jahr macht sich wieder ein Bischof faktisch untragbar. Jahr für Jahr bestätigt die Kirche der ihr feindlich gesonnenen Welt, unterm Strich doch nur eine Täterorganisation sein. Für sehr lange Zeit wird die Kirche in der Öffentlichkeit kaum ein anderes Thema haben und kommunizieren können. Selbst der synodale Weg von DBK und „ZdK“, sollte natürlich – was auch sonst? – der Missbrauchsaufarbeitung dienen. Dass er in Wirklichkeit nichts anderes war und ist als ein Dekonstruktionsprojekt, das den Glauben und die Sitten möglichst rückstandslos zu beseitigen sucht, eine angepasste säkulare Kirche zu etablieren, dürfte sich rumgesprochen haben.


Den durch einzelne Personen verursachten Skandal muss die ganze Kirche nun aushalten und auslöffeln. Ob das gegenwärtige Verfahren allerdings der richtige Weg ist, darf bezweifelt werden. Man saniert die Kirche nicht, indem man von Gott offenbarte Wahrheiten einfach abräumt. Der Weg der deutschen Kirche ist fatal. Nicht von Ungefähr stellt Papst Franziskus das Thema Evangelisation in den Mittelpunkt seiner Auffassung von Synodalität. Man kann den Begriff Synodalität in seiner gegenwärtigen Verwendung und Ausprägung weidlich kritisieren. Die Verkündigung des Evangeliums in die Mitte zu stellen, ist sicherlich kein Fehler.

Man erkennt das Defizit. Die, denen das Evangelium anvertraut ist, die Bischöfe, versagen zu einem nicht geringen Teil darin, die Mitte ihres Tuns, nämlich die Verkündigung des Evangeliums, wieder in die Mitte ihres Wirkens zu setzen. Den Glauben abzuräumen kann wohl kaum das Gebot der Stunde sein. Das hat die Welt nämlich für uns schon erledigt. In der Tat spielen religiöse Fragen für eine erdrückende Mehrheit der Menschen keine Rolle mehr. Ein faktisch- praktischer Nihilismus, der das Maximum an Lebensqualität im Diesseits sucht und jegliche Transzendenz als absolut irrelevant ansieht, prägt die Lebenswirklichkeit der Mehrheit der Menschen in den westeuropäischen Ländern. Der Einzug eines solchen Nihilismus auch in das Denken gesellschaftlicher Eliten wir am Ende dem freiheitlich- säkularen Staat die Freiheit rauben. Ein radikal utilitaristisches Weltbild zieht eine radikale Unfreiheit nach sich. Die Vorzeichen – immer weitere Einschränkungen von Freiheiten zu Gunsten höherer Ziele – dürfen wir gerade aktuell erleben. Mehr noch: in radikal säkularisierten Wertesystemen existieren zentralen Fragen des christlichen Denkens überhaupt gar nicht mehr, was sich aktuell insbesondere in Fragen der Bioethik aber auch in der Anthropologie so niederschlägt, dass es zwischen Christen und Nichtchristen in bestimmten Fragen nicht einmal mehr hauchdünne Gesprächsfäden gibt. Schöpfungstheologisch einwandfreie Aussagen über das Wesen des Menschen könnten auch in Deutschland bald mit Gefängnisstrafen bedroht sein.

In einer solchen Situation könnte der Neuanfang im Episkopat eine gute Idee sein. Es sollte damit ein Neuanfang für die Verkündigung des Evangeliums verbunden sein und nicht eine Neubesetzung eines alten Postens, mit einem Priester, der unter seiner frischen Mitra die vergangenen Jahrzehnte des Niederganges in einer unendliche Schleife einfach fortsetzt.

Neue Männer braucht das Land, sang vor einigen Jahren eine Schlagersängerin. Neue Bischöfe braucht die Kirche, könnte man das in unseren Kontext hinein übersetzen. Neue Bischöfe, die Verkündigung, Katechese und Apologetik genauso sicher beherrschen, wie das Anregen und Fördern von neuen politischen und gesellschaftlichen Denkschulen. Es gilt, dem Theorem von Böckenförde folgend auch über die Grenzen der Gläubigen hinaus eine gedankliche Basis für eine freiheitliche Gesellschaft zu legen. Tatsächlich führt ein säkularer Utilitarismus in immer größere Unfreiheit, weil er niemals über seinen eigenen Horizont hinausdenken kann. Wer immanente Fragestellungen absolut nicht transzendieren kann, wird in seinem Denken und am Ende in seinem Handeln immer enger. Logischerweise kumuliert das am Ende in die absolute Unfreiheit um der Moral willen. Alle Diktaturen des zwanzigsten Jahrhunderts sind diesen Weg geradezu modellhaft gegangen.

Biblisch gesprochen geht es nun und immer wieder darum, dass aus dem Episkopat heraus ein wirksamer Impuls – und eine ernst gemeinte Unterstützung – hervorgeht, damit die Christen den Auftrag Jesu erfüllen können, Sauerteig zu sein. In einer säkularen Gesellschaft ist dies die Aufgabe des Christen, der Gesellschaft im wörtlichen Sinne etwas zu denken zu geben. Die Basis für Denken neu zu schaffen, damit der Gesellschaft, der das nicht aus sich heraus zu eigen sein kann, eine ethische Basis gegeben werde. Antworten von gestern können die Fragen von heute nicht beantworten. Dieser Satz ist so wahr, wie banal. Aber: Die Kirche immer säkularer zu machen, wie es jetzt gerade geschieht ist kontraindiziert.

Eine Generation von Bischöfen, die nur gelernt hat, sich mit sich selbst und mit bischöflichen Fehlern (eigenen und mehr noch die der Vorgänger) zu befassen, ist langfristig weder für die Kirche noch für die Gesellschaft gut. Es sind jetzt drei Bistümer vakant. Es dürfen gerne noch mehr Bischöfe den Weg frei machen. Vielleicht ist jetzt der Kairos für eine Neudefinition des Bischofsamtes zu Gunsten der Neuevangelisation unseres Landes. Im Jahr 1803 dankten die Fürstbischöfe als Landesherren ab. Das Jahr 2023 könnte den Anfang vom Ende der staatlich besoldeten Bischöfe sehen. Es wäre gut, denn auch dies wäre ein Impuls der Entweltlichung, den die Kirche vielleicht nicht aus eigener Kraft schafft, der aber der Kirche unbedingt mehr Freiheit und dem Episkopat vielleicht wirklich einen neuen Drive verschaffen könnte.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 28. März 2023 
 

Echtheitstest Vatikan

Jetzt kann sich zeigen, ob der Vatikan noch das Etikett katholisch verdient: sofortige Berufung Gänswein auf einen der vakanten Posten…. Doch der soll nach Corsa Rica….


0
 
 Wynfried 27. März 2023 

„Rücktritte lösen nicht das Kernproblem“

Das ist leider sehr richtig. Ein Strafverfahren oder kirchenrechtliche Maßnahmen hat Bischof Bode trotz seines Fehlverhaltens nicht zu befürchten. Er ist einfach in den vorzeitigen Ruhestand getreten, was man auch seinem angeschlagenen Gesundheitszustand zuschreiben kann. Was ist mit dem Rücktritt eigentlich gewonnen?


1
 
 Waldi 27. März 2023 
 

Ich frage mich besorgt und ernsthaft:

Kann der Bischof Bode mit seinem Fehlverhalten, das er selbst zugegeben hat, ein wahrer, getreu dem katholischen Glauben, in Treue und zum Segen der römisch-katholischen Kirche, ein glaubwürdiger Reformer sein? Nein! Zumal er offen zugibt, weiter unermüdlich für den deutsch-katholischen Synodalen Irrweg einzusetzen!


3
 
 lesa 27. März 2023 

Eine Rebe, die nicht am Weinstock bleibt, verdorrt. (vgl Joh 15)

Danke für den Artikel und für alle Kommentare hier!
"Gott oder nichts" - so lautet die Devise auch innerhalb der Kirche.
"Sorgt euch zuerst um das Reich Gottes, alles andere wird euch dazugegeben", sagt der Herr.
Das Reich Gottes ist ER selber. Sorgt Euch um Christus, "den Weg, die Wahrheit und das Leben" (vgl Joh 14), um "Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit" (vgl Kor), lebendig in der Überlieferung der Kirche. Dei Verbum lesen. Was nicht an diesem Weinstock bleibt, fällt ab und stirbt.


2
 
 ThomasR 27. März 2023 
 

inzwischen beinahe alle deutsche Bischöfe haben eine antropozentrische Priesterausbildung

nach Kardinal Döpfner absolviert.
Es muss in einer Katastrophe münden, wenn den Bischöfen lieber ist Priesterseminare zu schließen (Passau und Würzburg über 300 Jahre alt)
als auch auf die Ausbildung auch im alten Ritus zu öffnen


2
 
 Feanaro 27. März 2023 
 

Contra

Tatsächlich mal Gegenrede zum zweiten Teil (etwas überspitzt, weil nichts grundsätzliches am Text auzusetzen ist)

Eine Kirche, die sich für die ethische Basis der Gesellschaft einsetzt verfehlt ihren Auftrag... Die ethische Basis ist Konsequenz der Bekehrung und persönlichen Gottsbeziehung nicht ihr Ziel
Es ist wichtig, dass Jesus sichtbar auch für Atheisten wieder eigentlicher Mittelpunkt der Verkündigung wird, nicht Seine Moral, sondern die reale Begegnung mit Ihm, Seine Präsenz in der Kirche.
Wenn wir hier nicht gegensteuern, zerfällt unsere Gesellschaft. Gerettet wird sei eben nicht durch unseren Einfluss und christliche Moral. Sondern durch Ihn selbst und Ihre Bekehrung, erst wenn Deutschland wieder Christus nachfolgt um Seiner selbst willen, können wir den Rest der Probleme wirklich angehen..
Natürlich kämpfen wir für ungeborenes Leben, für die Armen und Kranken, aber wir verkündigen nicht einen diffusen christlichen Humanismus für alle, sondern Jesus, den lebendigen Sohn Gottes


5
 
 Freude an der Kirche 27. März 2023 
 

Der Missbrauch wird missbraucht…

… von Bischöfen, Synodalen, gewissen Katholiken, um das System Kirche umzubauen. Diese erhöhen sich über Gott und seinen Sohn Jesus Christus, den Stifter der Kirche. Sie schreiben Gottes Gebote um, verfälschen die Bibel, betreiben Missbrauch mit den Sakramenten. Das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden Menschen, der missbraucht wurde. Allein der Täter ist am Missbrauch schuld und muss somit zur Verantwortung gezogen werden. Zurücktreten müssen jene, die jetzt den Missbrauch frech für ihre Agenda einer menschengemachten Kirche missbrauchen. Der Glaubensabfall ist im Innern der Kirche angekommen. Dort schalten und walten oftmals gottferne „Katholiken“. Fordern wir tapfer ihren Rücktritt!

Bitten wir tapfer den Nuntius und das Dikasterium für Bischöfe in Rom um wahre katholische Bischöfe, die dem von Peter Winnemöller Geschriebenen entsprechen: Wir brauchen Bischöfe, die das Evangelium verkünden, der Lehre treu sind, die Gesellschaft durchsäuern mit dem katholischen Glauben, …


2
 
 Hängematte 27. März 2023 
 

Allein der "Synodale Weg" hält das Thema Missbrauch

durch Kleriker und Laien durch sein unglückliches Agieren dauernd im Bewusstsein der Öffentlichkeit.
Beschäftigen sich denn die Grünen oder gar die Behörden dauernd mit der Odenwaldschule?
Nein. die Ampelkoalition führt die Jugend durch das geplante Selbstbestimmungsgesetz noch mehr ins Unglück. Und der reagiert kein Mainstream.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Taylor sei mit Euch
  2. Die Erklärung „Dignitas infinita“ gibt wichtige Impulse
  3. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  4. Der Synodale Weg liegt an der Leine
  5. Es gibt keine Vollmacht zur Frauenweihe
  6. Der Katholikentag versteckt die Schönheit des Glaubens
  7. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  8. Den Akademien fehlt das Katholische
  9. Klima-Fasten ohne Klima-Ostern
  10. Die Volkskirche ist schon längst am Ende






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  11. Bravo Giorgia!
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz