Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  2. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  3. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  4. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  5. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  6. Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?
  7. Verbot von Gehsteigberatungen ist eine unnötige Kriminalisierung von Betern und Beratern
  8. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  9. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  10. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  11. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  12. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  13. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten
  14. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  15. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing

Lebt nicht mit der Lüge! - Leseprobe 4

17. Juni 2023 in Buchtipp, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Leseprobe 4 aus dem neuen „New York Times-Bestseller“-Buch „Lebt nicht mit der Lüge!“ von Rod Dreher, dem bekannten US-Autor der „Benedikt-Option“.


Linz (kath.net) 

Kunderas Beobachtungen, die aus seiner eigenen Erfahrung mit dem Kommunismus herrühren, sind von bleibender Bedeutung. Seit etwas mehr als einem Jahrzehnt, seit der Erfindung des Smartphones, der sozialen Medien und der Bekennerkultur, die sie erzeugt haben, haben wir mehr darüber erfahren, wie Menschen – Jugendliche und junge Erwachsene zumeist – sich ein Leben erschaffen, das geeignet ist, auf Instagram gepostet zu werden. Das bedeutet, dass sie Dinge tun und von sich geben, inbegriffen die Mitteilung von höchst persönlichen Informationen, um das Image eines Lebens zu konstruieren, das ihre Altersgenossen als attraktiv und erstrebenswert beeindruckt – ganz gleich, ob sie diese persönlich kennen oder nicht. Sie leben, um die Zustimmung anderer zu gewinnen, die sich in Likes auf Facebook oder anderen Zeichen der Bestätigung ausdrückt.

Die Psychologin Jean Twenge hat bei Jugendlichen der ersten Generation, die mit Smartphones und den sozialen Medien aufgewachsen sind, einen beträchtlichen Anstieg an Depressionen und Selbstmorden festgestellt. Sie beschreibt diese Jugendlichen, die „am Rande der schlimmsten Krise der psychischen Gesundheit seit Jahrzehnten“ stehen, und sie ist der Meinung, dass „ein Großteil dieser Verschlechterung auf ihre Handys zurückgeführt werden kann“.[i]

Das Gefühl, tief unglücklich zu sein, geht auf die Isolation zurück, die sie empfinden, obwohl sie dank der internetfähigen Smartphones über die sozialen Netzwerke mit mehr Menschen in Kontakt stehen als jede Generation zuvor. Die Smartphone-Kultur hat die sozialen Ängste, die sie empfinden, tiefgreifend verstärkt, da die Informationen, die sie über ihre Handys erhalten, sensible Jugendliche – vor allem Mädchen – davon überzeugen, aus dem spannenderen Leben, das andere führen, ausgeschlossen zu sein.


Natürlich führen die meisten ihrer Altersgenossen kein interessanteres oder intensiveres Leben. Sie sind nur besser darin, wie sie ihre Bilder online stellen. Heute leben die jungen Leute in der Illusion – keine ist vermutlich größer als diese –, Teil eines realen sozialen Netzwerks zu sein. In Wirklichkeit wird durch diese Technologie und die daraus entstandene Kultur die Atomisierung und radikale Vereinsamung verstärkt, die totalitäre kommunistische Regierungen den von ihnen unterjochten Völkern auferlegten, um sie leichter kontrollieren zu können.

Und da sie sich daran gewöhnt haben, Unmengen von persönlichen Daten den Anbietern zur Verfügung zu stellen, indem sie sich online durch ihren Alltag bewegen, machen sich diese jungen Leute extrem anfällig für Manipulationen durch Unternehmen und Außenstehende. Unverblümt gesagt: Wir werden konditioniert, eine verwestlichte Version von Chinas Sozialkreditsystem zu akzeptieren, das die Grundsätze des politischen Kults der sozialen Gerechtigkeit durchsetzt. Wenn das bei uns Wurzeln schlägt, wird es keinen Ort mehr geben, an dem man sich verbergen kann. Christen und andere Menschen, die sich weigern, sich anzupassen, werden gezwungen sein, einen Weg zu finden, um trotz allem in der Wahrheit leben zu können.

Deshalb wird das Zeugnis der Menschen, die unter dem harten Totalitarismus ein Leben in der Wahrheit realisierten, so dringend benötigt.

Schutz vor dem aufziehenden Sturm

Im Westen leben wir heute unter dekadenten, prätotalitären Bedingungen. Soziale Atomisierung, weitverbreitete Vereinsamung, das Aufkommen von Ideologien, weitverbreiteter Vertrauensverlust in Institutionen und andere Faktoren haben die Gesellschaft für die Versuchung des Totalitarismus empfänglich gemacht, dem sowohl Russland als auch Deutschland im vergangenen Jahrhundert erlegen sind.

Außerdem stehen die intellektuellen, kulturellen, akademischen und unternehmerischen Eliten unter dem Einfluss eines linken politischen Kults, der auf der sozialen Gerechtigkeit basiert. Dies ist jedoch eine militant illiberale Ideologie, die alarmierende Gemeinsamkeiten mit dem Bolschewismus aufweist einschließlich der Einteilung der Menschheit in Gute und Böse. Diese Pseudoreligion scheint in einer nachchristlichen Gesellschaft auf ein Bedürfnis nach Sinn und moralischer Zielsetzung zu treffen und versucht eine gerechte Gesellschaft zu schaffen, indem sie alle, die ihren strengen Dogmen widerstehen, dämonisiert, ausschließt und sogar verfolgt.

Schließlich bereitet die Übernahme und Förderung progressiver sozialer Werte durch das Großkapital (Big Business) und das Aufkommen des „Überwachungskapitalismus“ – die verkaufsgesteuerte Analyse individueller, von elektronischen Geräten gesammelten Daten – den Westen darauf vor, eine Version des chinesischen Sozialkreditsystems zu akzeptieren. Wir werden konditioniert, unsere Privatsphäre und unsere politischen Freiheiten zugunsten von Komfort, Bequemlichkeit und einer künstlich aufgezwungenen sozialen Harmonie aufzugeben.

Das ist die „schöne neue Welt“ des 21. Jahrhunderts. Christliche Dissidenten werden nicht fähig sein, einen wirksamen Widerstand zu organisieren, wenn sie ihre Augen nicht offen halten und sich nicht auf die Ausrichtung und die Methoden der Ideologie der sozialen Gerechtigkeit konzentrieren und die Art und Weise, wie Datenerfassung und -manipulation von „woken“ Kapitalisten und Ideologen der sozialen Gerechtigkeit mit institutioneller Autorität benutzt werden, um die Kontrolle durchzusetzen.

Es wird so kommen, und zwar schnell. Wie sollen wir Widerstand leisten? Das ist das Thema der zweiten Hälfte dieses Buches.

[i] Jean Twenge, »Have Smartphones Destroyed a Generation?«, in: The Atlantic, September 2017, theatlantic.com/magazine /archive/2017/09/has-the- martphone-destroyed-a-generation/534198/.

kath.net Buchtipp
Lebt nicht mit der Lüge!
Rod Dreher
272 Seiten
2023 Media Maria
ISBN: 978-3-947931-48-4
Preis Österreich: 22,70 Euro


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Joerg Dwigs 18. Juni 2023 
 

@lesa

Genau, links und rechts ist subjektiv, denn wo ich bin da ist immer die Mitte.


0
 
 raquel roper 18. Juni 2023 
 

@karl.k

Das sagen Sie dem Richtigen. @Chris2 scheint mir ein sehr sehr rechter Geselle zu sein, bei allen was so Recht ist.


1
 
 lesa 18. Juni 2023 

Dann ist da auch noch die Hoffnung des Samenkorns ...

Danke für die Leseprobe mit dieser frappierend treffenden Analyse! Die Dinge müssen bewusst gemacht werden, damit wenigstens einige nicht "mitlaufen" und eventuell eine Wende möglich ist.
@Karl k: Um einen "linken oder "rechten Rand" auszumachen, fehlt weitgehend der Maßstab.Außer den (oft subjektiv benannten") "Rändern" gibt es auch noch die Schubladen und die Zeigefinger. Da muss jeder selber aufpassen.
@chris 2: Was tun? "Dann ist da auch die Hoffnung des Samenkorns, dem der Herr ungeahnte Wirksamkeit geben kann: "Vom Gebet her kann der Hl. Geist jegliches Tun oder Leiden des Beters, wie unscheinbar und verborgen es auch sein mag, durchseelen. Er trägt es so hinüber und hinein in das Ganze des Gottesreiches, dorthin, wo es einmal nach Gottes ewigem Plan als ein unersetzlicher Edelstein im himmlischen Jerusalem offenbar werden wird." (H. Spaemann)
Wenn unsere kleine Kraft in die Kraft Gottes gelegt wird, fürchtet sie keine Hindernisse, da der Sieg Gottes gewiss ist. (Benedikt XVI.)


0
 
 karl.k 18. Juni 2023 
 

@Chris2

Ein Patentrezept gibt es sicher nicht, aber versuchen Sie es mal damit: Im Leben und insbesondere bei den Wahlen, den linken und den rechten Rand meiden wie die Pest.


3
 
 Chris2 17. Juni 2023 
 

Zutreffende Analyse

Perfekt zusammengefasst im Satz "Im Westen leben wir heute unter dekadenten, prätotalitären Bedingungen.".
Was können wir neben unserem Gebet tun, dass es zumindest nicht mehr als "prä" wird...?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  5. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  6. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  7. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing
  8. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  9. Vatikan gibt grünes Licht für Marienseherin
  10. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  11. Der Sieger der Frankreichwahlen ist ein Antisemit, ein Anti-Deutscher und ein Putin-Freund
  12. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  13. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  14. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  15. Pro-Life-Song unter Top 5 bei iTunes

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz