Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  3. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Vertuschung im Mammut-Stil
  6. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  7. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  8. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  9. Die Angst des Teufels vor Maria
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  12. Alles Synode!
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  15. Erster Welttag der Kinder: Der Heilige Geist begleitet uns im Leben

Geh beichten und nimm an, was Christus dir vom Kreuz herabreicht!

8. Juli 2023 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lass dich von deiner Liebe zu Christus drängen, reinzuwaschen, was befleckt ist, und mach ihm dieses Geschenk, nicht umsonst für dich gestorben zu sein - Die Jugendkolumne von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Jedes Mal, wenn ich in meiner Pfarrkirche an den Beichtstühlen vorübergehe, schießt mir der Gedanke durch den Kopf: „Der Ort der Erlösung.“ Ich denke, das wird heute viel zu oft vergessen oder nicht ernst genug genommen, nämlich die Erlösung, die uns Jesus in der heiligen Beichte schenkt. Diese Erlösung ist jene Erlösung, die er uns am Kreuz geschenkt hat.

Dort im Beichtstuhl nimmst du dieses Geschenk an. Dort aktivierst du gleichsam das „Guthaben“, das er bei seinem Kreuzestod für dich bereitgelegt hat und das nun auf dich wartet: die Vergebung – die Befreiung und Erlösung von deinen Sünden.

Das klingt doch eigentlich gar nicht so schlecht, oder? Warum scheint dann dieses Sakrament das vergessene Sakrament zu sein? Haben wir nicht mehr die Erinnerung daran im Kopf, was Jesus auf dem Kopf trug? Er trug die Dornen wegen unserer Sünden. Haben wir nicht mehr die Erinnerung daran im Herzen, was Jesu Herz durchbohrte? Dies tat die Lanze wegen unserer Sünden. Und haben wir nicht mehr die Erinnerung daran im Herzen, was Jesu Herzen zugleich entsprang? Es waren Blut und Wasser, die als Zeichen der Vergebung und des ewigen Lebens, daraus hervorflossen.


Wo bist du, wenn du nicht im Beichtstuhl bist? Hast du etwas Besseres zu tun als jenes Geschenk anzunehmen, das Jesus dir voll Liebe vom Kreuz herabreichen will? Hast du etwas Besseres zu tun, als umzukehren?

„Sie haben ihre Gewänder gewaschen und im Blut des Lammes weiß gemacht“ (Offb 7,14) lesen wir in der Bibel.

Du kannst das auch tun – du kannst das Kleid deiner Seele rein waschen im Blut des Lammes. Wo? Im Beichtstuhl. Warum? Stell dir vor, du heiratest: Würdest du deiner Braut oder deinem Bräutigam in verschmutzten Gewändern vor dem Altar gegenübertreten wollen? Oder sollte dein Kleid strahlend weiß, dein Anzug makellos sein?

Und jetzt stell dir vor: Dort am Altar wartet bei jeder heiligen Messe der himmlische Bräutigam auf dich, der in sich selbst makellose, gleißende Vollkommenheit ist. Wie willst du ihm entgegentreten? Willst du das mit einer verschmutzten Seele tun oder willst du die Chance nutzen umzukehren und das Kleid deiner Seele reinzuwaschen, bevor du deinem ewigen, finalen Bräutigam – Christus, der sich für dich hingegeben hat – gegenübertrittst?

Es ist doch die Liebe, die uns drängt uns für den anderen schön herzurichten – insbesondere am Tag einer Vermählung. Und ist die Heilige Messe nicht genau das? Eine Vermählung zwischen dir und Gott, wo sich Christus ganz dir hingibt und erhofft auf eine Seele zu treffen, die sein Liebesbekenntnis erwidert? Und wenn die Heilige Messe nichts geringeres ist als eine Vermählung deiner Seele mit Christus – hoffentlich in der Bereitschaft dich vollkommen selbst hinzugeben – warum dann nicht die Seele – dein Brautkleid – reinwaschen bevor du deinem Bräutigam gegenübertrittst?

Stell dir die Freude Christi vor, wenn er sieht, dass es dir leid tut, was er für dich ertragen musste und du zugleich das Geschenk, das daraus entsprungen ist, annimmst – weil du auf seine Liebe mit deiner Liebe antworten möchtest. Welch ein Fest!

Also: Geh beichten und nimm an, was Christus dir vom Kreuz herabreicht. Lass dich von deiner Liebe zu Christus drängen, reinzuwaschen, was befleckt ist, und mach ihm dieses Geschenk, nicht umsonst für dich gestorben zu sein. Würdige das, was er für dich getan hat, indem du tust, was er für dich ersehnt: die Vergebung anzunehmen und deine Seele in Reinheit mit ihm vermählen zu lassen.

Mach Christus die Freude, mit deiner Liebe – und möge sie noch so unvollkommen und klein wie ein Senfkorn sein – auf seine Liebe zu antworten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 8. Juli 2023 
 

Die jungen Priester haben auch kaum Vorbehalte

@matthieu gegen den überlieferten Ritus der Kirche und sind sogar teils neugierig, während die Konzilsgeneration nicht selten bis zuletzt auf den "Aufbruch" durch den neuen Ritus hoffte, während kaum noch jemand zu ihnen in die Kirche kam - oder die bei der Liturgie"reform" unter Berufung auf den Gehorsam und gegen ihre Überzeugungen gebrochen wurde und deswegen nicht mehr zurück kann.


0
 
 matthieu 8. Juli 2023 
 

Gute Kolumne

Und wieder ein anregender Beitrag. Was mich immer wieder erstaunt: Es gibt jüngere Priester, die erstaunlich gut auf die Sünden eingehen und gute Ratschläge geben. Es sind die, die viel Beichte hören. Ein Segen.


1
 
 Chris2 8. Juli 2023 
 

Und man macht sich ja auch selbst die Freude,

seine Sünden losgeworden zu sein.
Und keine Sorge: Das Beichtgeheimnis gilt absolut. Einen Priester, der das Beichtgeheimis bricht, erwarten harte Strafen bis zur Laisierung. Es gab sogar Heilige, die für das Beichtgeheimnis ihr Leben gegeben haben. Uch auch keine Sorge: Jeder Priester, der regelmäig Beichte hört (ein klarer Auftrag Jesu!), hat buchstäblich alles bereits gehört. Und wer immer noch Sorge hat, kann sich ür seine kleineren oder größeren Sünden auch einen Beichtvater suchen, der ihn noch nicht kennt, vielleicht an einem anderen Ort (ein Fall für das 49-Euro-Ticket?)


0
 
 lesa 8. Juli 2023 

Kostbar und schön

Diese Jugenkolumnen geben einem Trost und Hoffnung, zum Beispiel diese hier. Wie kostbar! Danke, Frau Preineder.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Wenn du heute vor Jesus stehen würdest ...
  2. Was ersehnen wir? Was ist deine tiefste Sehnsucht?
  3. Das ist es, warum du hier bist: Weil er dich liebt und um ihn zu lieben
  4. "Was für ein Anspruch – wenn der Priester in Persona Christi handelt!"
  5. In all den kleinen Dingen, kann Gott in uns und unserem Leben groß werden.
  6. Gnade und Gehorsam
  7. Er ist der Gott der kleinen Dinge, des Unbeachteten, des Niedrigen, des Demütigen.
  8. Urlaub von oder mit Gott?
  9. Kleine Wunder des Alltags
  10. Was für ein Gott! Was für eine Liebe!






Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  3. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  4. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  5. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  6. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  7. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  8. Vertuschung im Mammut-Stil
  9. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  12. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  13. Alles Synode!
  14. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  15. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz